Autor Thema: Was bedeutet die Frau im Christentum?  (Gelesen 9567 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Was bedeutet die Frau im Christentum?
« am: 16 Dezember 2007, 18:50:38 »
Per eMail wurde mir folgende Frage zugestellt:

Welche bedeutung hat die Frau im Christentum?
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #1 am: 16 Dezember 2007, 18:53:33 »
Über den Dienst und der Stellung der Frau in der christlichen Gemeinde findest Du hier Informationen.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Pilger

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #2 am: 27 September 2012, 20:14:07 »
Lieber Roland,
Du hast am 4.4.07 auf eine Frage nach der Frau geantwortet und dies ist auch meine Überzeugung zum angeblichen Lehrverbot der Frauen.

Zitat:

Es geht hier wahrscheinlich um die von manchen Frauen verbreitete gnostische Irrlehre, dass die Frau
Trägerin der göttlichen Offenbarung ist und das göttliche Heil unmittelbar vermittelt. Gewisse
Strömungen des Gnostizismus (so der ophitische Gnostizismus, in dem sowohl Eva als auch die
Schlange (OPHIS) verehrt wurden) waren eng mit den Fruchtbarkeitskulten der Kybele, Isis und
Artemis verbunden, verehrten Eva und die Schlange und forderten, dass die Männer den Frauen
sexuell zur Verfügung zu stehen hatten. Diese Frauen haben mit ihrer Irrlehre die Männer sexuell
beherrscht, und dagegen wendet Paulus sich und verbietet es, diese Irrlehre weiterhin zu verbreiten
(diese gnostische Irrlehre steht in krassem Gegensatz zur jüdischen, rabbinischen Lehre, dass die
Männer über die Frauen herrschen. Paulus musste beide Irrlehren immer wieder bekämpfen, so auch
in Korinth).

Liebe Grüße
Pilger

Siehe dazu ein Beitrag zum sog. Ägypterevangelium:
http://www.grundtexte.de/index.php?option=com_attachments&task=download&id=133
« Letzte Änderung: 27 September 2012, 20:16:45 von Pilger »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #3 am: 27 September 2012, 21:03:27 »
Lieber „Pilger“,

dein Ansatz verwundert mich:
Zitat von: Pilger
Es geht hier wahrscheinlich um die von manchen Frauen verbreitete gnostische Irrlehre, dass die Frau …

Paulus musste beide Irrlehren immer wieder bekämpfen, so auch in Korinth)…

Ich halte nicht viel von Vermutungen, und was hat Paulus in Korinth bekämpft? Ich habe eher den Eindruck, dass „Paulus“ missbraucht wird, wie z.B. bei der Verdrehung „Paulus Kampf gegen den Schleier“. Auch mit Apokryphen setzte ich mich nicht gerne auseinander.

Die Bibel alleine genügt und enthält jede Lehre, die wir benötigen. Auch die bewährten Bibelübersetzungen sind in allen wesentlichen Aussagen, wie ich es zu beurteilen vermag, einheitlich. Auch die Stellung der Frau in der Gemeinde geht deutlich aus dem NT hervor.
 
Liebe Grüße,
José

Pilger

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #4 am: 28 September 2012, 14:45:33 »
Lieber Jse,
Du hast recht: die Bibel reicht uns aus!

Aber es gibt in der säkularen Literatur Hinweis auf Lehren. die außerbiblisch verkündigt wurden, aber bis in die Gemeinden Einfluß ausübten. z.B. die Gnosis, gegen die Paulus die Weisheit Gottes entgegenstellt.

Und Du musst zugeben: Zwischen dem Lehrverbot der Frauen (1.Tim.2,12) und dem Kindergebären muss doch ein Zusammenhang sein, da die Frau ja dadurch nicht gerettet werden kann. :)
Und wenn der Appstel schreibt: Die Frau wird dadurch gerettet, muß man doch überlegen, dass die Schrift sich nicht widerspricht und dann muss ein anderer Grund vorliegen.

Von daher meine Antwort an Roland, die Du beantwortest hast!

Liebe Grüße
Pilger

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #5 am: 28 September 2012, 21:46:27 »
Zitat von: Pilger
Aber es gibt in der säkularen Literatur Hinweis auf Lehren. die außerbiblisch verkündigt wurden, aber bis in die Gemeinden Einfluß ausübten. z.B. die Gnosis, gegen die Paulus die Weisheit Gottes entgegenstellt.

Lieber „Pilger“,
das ist mir durchaus bewusst, dass es im NT vermutlich Hinweise auf die Irrlehre der „Gnosis“ gibt, z.B. hier: "Timotheus, bewahre das anvertraute Gut, indem du die unheiligen leeren Reden und Einwände der fälschlich sogenannten Erkenntnis meidest" 1.Tim 6,20, zumindest gehen Bibelausleger davon aus, dass es sich hier sehr wahrscheinlich um einen Hinweis auf die Irrlehre der Gnosis handelt.

Aber Gnosis hin oder her, ich habe den Eindruck du versuchst manches schwerverständliche mit dem Hinweis, dass es sich wahrscheinlich um gnostische Irrlehren handelt, anders zu erklären. Dein Vorgehen finde ich hierbei sehr gefährlich.

Wenn du das Lehrverbot für Frauen mit gnostischen Lehren in Verbindung bringst, oder bei der Auslegung von biblischen Lehren dich übermäßig mit außerbiblischen Quellen beschäftigt, dann riskierst du, dich unbiblisch beeinflussen zu lassen.


Zitat von: Pilger
Und Du musst zugeben: Zwischen dem Lehrverbot der Frauen (1.Tim.2,12) und dem Kindergebären muss doch ein Zusammenhang sein, da die Frau ja dadurch nicht gerettet werden kann

Ich gebe gerne zu, dass manches bei Paulus schwerverständlich ist, was keine neue Erkenntnis ist, und dass es gerne verdreht wird - was auch keine neue Erkenntnis ist. Umso wichtiger ist es, diesen Verdrehungen nicht zum Opfer zu fallen oder gar selber Täter zu werden.

In der Bibel lese ich in dem Abschnitt vor allem: "Ich erlaube aber einer Frau nicht zu lehren, auch nicht über den Mann zu herrschen, sondern ich will, dass sie sich in der Stille halte, denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva; und Adam wurde nicht betrogen, die Frau aber wurde betrogen und fiel in Übertretung" 1.Tim 2,12-14. Nach meinem Verständnis, ist die göttliche Schöpfungsordnung entscheidend für die Anweisung: Zuerst der Mann, dann die Frau, und auch der Hinweis auf den Sündenfall: Die Frau wurde zuerst betrogen und sie hat dann Adam verführt.

Das ist für mich die klare Argumentation des Apostel Paulus, daher kann ich nicht zugeben, dass zwischen dem Lehrverbot für Frauen und dem Kindergebären ein Zusammenhang sein muss! Vielleicht verstehen wir es nur nicht richtig. Aber die Argumentation des Paulus im Zusammenhang mit der Schöpfungsordnung, die sollten wir richtig verstehen. Das klappt aber wohl nur, wenn auch 1. Korinther 11 richtig verstanden wird.

Bei dir wundere ich mich, denn auf der einen Seite lehrst du so klar, was in der Bibel steht, aber dann kommst du mit Sonderlehren bzw. Auslegungen, seltsamerweise im Zusammenhang mit der Stellung und das Verhalten der Frau in der Gemeinde.

Gottes Segen,
José

Pilger

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #6 am: 29 September 2012, 20:28:51 »
Lieber Jose,

das ist weshalb ich immer wieder betone, dass unsere Erkenntnis nur ein Bruchteil des Ganzes ist und niemand alles erkennt.

So laß uns einfach miteinander schreiben, unsere Meinungen austauschen und glauben, dass wenn wir falsch liegen, es uns der Heilige Geist offenbart, denn wir wollen ja auch in der Erkenntnis weiter wachsen.

In diesem Sinn
liebe Grüße
Pilger

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #7 am: 03 Oktober 2012, 15:11:49 »
Zitat von: Pilger
So laß uns einfach miteinander schreiben, unsere Meinungen austauschen und glauben, dass wenn wir falsch liegen, es uns der Heilige Geist offenbart, denn wir wollen ja auch in der Erkenntnis weiter wachsen.

Das ist auch mein Anliegen, lieber „Pilger“,
das ist der Sinn des Austausches, auch wenn mir zuweilen der Austausch schwer fällt, besonders wenn man sich auf außerbiblische Texte oder besondere Auslegungen beziehen muss, um zu gewisse Erkenntnisse zu gelangen. Vermutlich ist es aber der Heilige Geist der dazu mahnt, denn die Bibel muss unser Maßstab sein, wenn wir die Bibel auslegen. Siehe auch das Zeugnis über die Juden aus Beröa: "sie nahmen mit aller Bereitwilligkeit das Wort auf und untersuchten täglich die Schriften, ob dies sich so verhielte" Apg 17,11.

Lass uns also bitte, wenn wir uns austauschen, besonders mit der Bibel argumentieren und uns zur Vorsicht mahnen lassen, wenn gewisse Erkenntnisse nur durch säkulare Literatur vermittelt werden. Es soll aber nicht unerwähnt bleiben, dass ich mich über den Austausch mit dir sehr freue.

Herzliche Grüße,
José

BOB

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #8 am: 22 Oktober 2012, 10:25:18 »
Mit viel theol.Begründung kann man alles relativieren.
Es geht um die Ordnung GOTTES.
Das Erste was GOTT geschaffen hat war ORDNUNG alles wurde in ORDNUNG geschaffen.Das Universum zeugt davon.
Was war das ERSTE was uns von Lucifer berichtet wird und warum er zum Satan wurde?
Er griff Gottes Ordnung an!
Was war das ERSTE was Satan im Paradies tat?Er griff die Ordnung Gottes an indem er mit Eva sprach statt mit Adam.
Gott hatte NUR mit Adam gesprochen und nur IHM Aufgaben gegeben.
2 Gründe waren für den Sündenfall von Bedeutung:
1. Angriff gegen Gottes Ordnung , indem der schwache Punkt angegriffen wurde
2. Sollte Gott gesagt haben, also Zweifel sähen in Gottes Wort/Ordnung.

Gott möchte die Führungsaufgabe für Männer erhalten haben und verbietet daher bestimmte Dienste für Frauen.
12.  Ich erlaube aber einem Weibe nicht, zu lehren, noch über den Mann zu herrschen, sondern still zu sein,
13.  denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva;
14.  und Adam wurde nicht betrogen, das Weib aber wurde betrogen und fiel in Übertretung.
15.  Sie wird aber gerettet werden in Kindesnöten, wenn sie bleiben in Glauben und Liebe und Heiligkeit (Eig. Geheiligtsein) mit Sittsamkeit.


Gerade Vers 15 zeigt, daß die Frau in Kindsnöten als Folge des Sündenfalles gerettet wird, wenn sie die Ordnung bewahrt.

BOB

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #9 am: 22 Oktober 2012, 10:31:10 »
Warum greift Satan immer auch heute Gottes Ordnung an?
Weil er damit so erfolgreich ist!
Bis Mitte des 20.Jahrh. war die Kirche (ev.Kirche und Freikirchen) noch einigermaßen christlich.
Es waren 2 Einbrüche, mit denen Satan diese zu Fall brachte!
1. Sollte Gott gesagt haben?Also die Bibelkritik (Bultmann und Konsorten)
2. Frauenordination.
Erst dann waren alle anderen Sünden möglich, Homos./falsche Lehren, Abtreibung usw., was heute überall gängig ist.
Auch die Pfingstgemeinden haben sich für ACK und Frauenord. entschieden.
Jetzt fällt alles, Gott wird mit seinem Gericht am Hause Gottes beginnen!

BOB

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #10 am: 22 Oktober 2012, 10:50:19 »
Version schl.2000:

14Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber wurde verführt und geriet in Übertretung;
15sie soll aber [davor] bewahrt werdenA durch das Kindergebären, wenn sie bleiben im Glauben und in der Liebe und in der Heiligung samt der Zucht.

od. gerettet werden. Das gr. Wort sozo bedeutet je nach Zusammenhang »retten / bewahren / heilen«; hier legt der Zusammenhang diese Übersetzung nahe.

Hier kann ich etwas deutlicher verstehen:
Die Frau wird vor Verführung bewahrt werden, wenn sie die Ordnung bewahrt!

Pilger

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #11 am: 23 Oktober 2012, 14:50:33 »
Lieber Jose,
Du schreibst weiter oben:
auch wenn mir zuweilen der Austausch schwer fällt, besonders wenn man sich auf außerbiblische Texte oder besondere Auslegungen beziehen muss, um zu gewisse Erkenntnisse zu gelangen.

Ich darf erinnern, dass auch der Apostel ausserbiblische Zitate zur Untermauerung seiner Thesen heranzieht.
siehe Titus 1,12

Liebe Grüße
Pilger

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Außerbiblische Zitate !?
« Antwort #12 am: 23 Oktober 2012, 23:57:21 »
Zitat von: Pilger
Ich darf erinnern, dass auch der Apostel ausserbiblische Zitate zur Untermauerung seiner Thesen heranzieht.
siehe Titus 1,12

Lieber „Pilger“,
sicherlich, die Frage ist jedoch, wozu die Zitate dienten und wer sie gebrauchte. Ich persönlich möchte meine Überzeugung nicht von außerbiblischen Zitaten abhängig machen, die ich selber heranziehe.

Judas hat z.B. in seinem Brief geschrieben: "Michael aber, der Erzengel, wagte nicht, als er mit dem Teufel stritt und Wortwechsel um den Leib Moses hatte, ein lästerndes Urteil zu fällen, sondern sprach: Der Herr schelte dich!" Judas 9, und zitierte damit eine apokryphe Schrift. Dürfen wir deswegen auch Apokryphen zitieren um damit unsere „Überzeugung“ zu untermauern? Ich möchte es nicht tun, d.h. es mir nicht anmaßen.

Liebe Grüße,
José

Perle

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #13 am: 29 Oktober 2012, 18:15:41 »
Über den Dienst und der Stellung der Frau in der christlichen Gemeinde findest Du hier Informationen.

Shalom
Roland

Eine sehr gute Ausarbeitung der ich, als Frau, vollkommen zustimmen kann!
Ich wünschte die Frauen würden verstehen, dass sie gegen Gottes Ordnung rebellieren.
"Denn Ungehorsam ist [wie] die Sünde der Wahrsagerei, und Widerspenstigkeit ist [wie] Abgötterei und Götzendienst." 1.Samuel 15,23

Schalom!

Pilger

  • Gast
Re: Was bedeutet die Frau im Christentum?
« Antwort #14 am: 29 Oktober 2012, 19:32:57 »
Liebe Perle,
auf der einen Seite freue ich mich, dass Du diesem Artikel zustimmst, auf der anderen Seite verstehe ich Deine Bemerkung "der Rebellion der Frauen" nicht ganz.
Aus dem Artikel geht wohl hervor, dass Frauen einen vielseitigen Dienst haben - auch bis zu einem gewissen Punkt der Belehrung.

Liebe Grüße
Pilger