Autor Thema: Jeremia-Text durch Keilschrift-Tafel belegt  (Gelesen 1916 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Jeremia-Text durch Keilschrift-Tafel belegt
« am: 07 Dezember 2007, 22:30:12 »
Jeremia-Text durch Keilschrift-Tafel belegt

(06. Dezember 2007/rh.) - Auf einer Tontafel im Britischen Museum wurde der Name eines im Buch Jeremia erwähnten Mannes entdeckt.

Ohne speziell danach gesucht zu haben, machte der Wiener Altorientalist Michael Jursa im Britischen Museum in London einen Jahrhundertfund: Auf einer Tontafel entdeckte er den Namen eines Mannes, der im Buch Jeremia erwähnt ist.
Im berühmten Londoner Museum lagern Zehntausende von 3000 Jahre alten Tontafeln aus dem Irak, dem einstigen Babylonien. Sie sind längst noch nicht alle entziffert. Altorientalist Jursa, der sich mit der Erforschung der Wirtschaftsgeschichte Babyloniens im ersten Jahrtausend vor Christus befasst, war im vergangenen Juni im Museum, um nach Daten und Fakten über die Wirtschaft aus jener Zeit zu forschen.

Beim Sichten der Tontafeln stiess er auf einen Namen, den er aus dem Alten Testament kannte: Nabu-Sharrussu-Ukin. Gemäss dem Text auf dem Täfelchen hat dieser Mann im Jahr 595 v. Chr., im zehnten Regierungsjahr von König Nebukadnezar II., drei Viertel Kilo Gold für einen babylonischen Tempel gespendet. In der Tat: Nabu-sharrussu-ukin wird in der Bibel erwähnt! Professor Jursas Fund untermauert die historische Wahrheit der Bibel. Im Buch Jeremia, im 39. Kapitel, wird in Vers 3 ein «Samgar-Nebu-Sar-Sechim» erwähnt. Es handelt sich um denselben Namen in etwas anderer Schreibweise. «Dieser Nabu-Sharrussu-Ukin war einer der obersten babylonischen Heerführer und hat unter Nebukadnezar bei der Belagerung Jerusalems im Jahr 587 v. Chr. eine wichtige Rolle gespielt», erklärt Michael Jursa gegenüber dem «Standard».

Nach anderthalb Jahren Belagerungszeit war es den babylonischen Truppen gelungen, eine Bresche in die Stadtmauer zu schlagen. Nebukadnezars Heerführer, darunter Nabu-Sharrussu-Ukin, drangen in die Stadt ein, der jüdische König Zedekia floh. Eine Katastrophe traf sein Volk: Die Babylonier verschleppten die Juden und zerstörten den Tempel in Jerusalem. Durch die neu übersetzte Tontafel wissen wir nun zusätzlich, dass Nabu-Sharrussu-Ukin als «oberster Eunuch» bezeichnet wurde. Es sei damals üblich gewesen, hohe Hofbeamte zu kastrieren, erklärt Michael Jursa, da Männer ohne eigene Nachkommen gegenüber dem Herrscher als loyaler galten.

Jursas Fund ist eine eigentliche Sensation. Denn bis zu seiner Entdeckung sind im Alten Testament erwähnte Personen, die nicht Könige waren, in keiner einzigen ausserbiblischen Quelle mit Sicherheit nachgewiesen worden. Nabu-Sharrussu-Ukin ist der Erste.

Quelle: factum online Newsletter vom 07.12.2007
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Jeremia-Text durch Keilschrift-Tafel belegt
« Antwort #1 am: 24 August 2013, 13:57:13 »
Das ist ein Indiz, dass man nicht alles Biblische leugnen kann, für was keine anderen Quellen bekannt sind. Man hat auch keine anderen Quellen für die zehn Plagen und den Kindermord des Herodes. Aber vielleicht findet man ja auch diesbezogene Textquellen.