Autor Thema: Papst: "Kein Heil" außerhalb der katholischen "Kirche"  (Gelesen 1246 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Papst: "Kein Heil" außerhalb der katholischen "Kirche"
« am: 10 November 2007, 17:43:40 »


Mit einem am 10.7.2007 veröffentlichten Dokument, in dem festgestellt wird, dass nur Mitglieder der röm.-kath. Kirche errettet seien, hat der Vatikan sämtliche Zweifel darüber beseitigt, was der Papst in Wahrheit mit meint, wenn er von "christlicher Einheit" spricht. "Christus hat auf Erden nur eine Kirche gestiftet", stellt das Dokument klar. Kirchen, die die Vorrangstellung des Papstes nicht anerkennen, könnten nicht im eigentlichen Sinne als "Kirche" bezeichnet werden und erreichten daher nicht die "Fülle des Heils".

Beim sorgfältigen Studium vatikanischer Verlautbarungen fällt auf, dass dieser Anspruch durch die Jahrhunderte ständig wiederholt worden ist. Darum wurden auch während der Reformationszeit die Inquisition eingeführt, um den Aufstand gegen Roms Vormachtstellung niederzuschlagen. Jeder, der sich weigerte, Rom als einzig wahre Kirche anzuerkennen oder der sich nicht vor dem Hostiengott niederknien wollte, wurde kurzerhand exekutiert.

Da das letztlich auch nicht half, änderte man im 20. Jahrhundert die Taktik. Die neue Strategie lautete zärtliches Umwerben statt Ausrottung. Seit dem neu eingeführten Ökumenischen Konzil, bekannt als Vatikan II, hieß es plötzlich, Rom sei einfach eine gewöhnliche Denomination, die nur eine andersartige Anbetungstradition praktiziere.

Viele Protestanten sahen aber nur auf das lammfromme Äußere und ignorierten zu gerne den Wolf darunter. Katholiken fingen an Begriffe wie "Jesus empfangen" zu verwenden, wie man sie sonst nur von Bibelgläubigen kannte. Einige begannen gar "in Zungen" zu beten - wenn auch manchmal zur Jungfrau Maria) - so wurden sie dennoch in der charismatischen Bewegung willkommen geheißen.

Die Täuschung wird offenbar, wenn man die katholische Definition dieser Begriffe genauer untersucht. Beispielsweise bedeutet "Jesus empfangen" für einen Katholiken, dass ihm "Jesus" auf seine Zunge gelegt wird, woraufhin er zerkaut und herunter geschluckt wird. Dieses kann nur geschehen, wenn ein ordinierter Priester zuvor ein Ritual abgehalten hat, bei dem aus einer Weizenoblate das "Fleisch, das Blut und die Göttlichkeit Jesu" entsteht.

Wie man sieht haben dieselben Worte für Protestanten und Katholiken völlig unterschiedliche Bedeutungen. Dennoch denkt der unbedarfte Protestant, Katholiken wären trotzdem "wiedergeboren" und meint, sie seien schon irgendwie errettet.

Nun war die aktuelle Verlautbarung eigentlich nur die Wiederholung einer identischen aus dem Jahre 2000. Diese war von den Protestanten achselzuckend geschluckt worden und in der Hoffnung, dass es irgendwann schon zu einer bibeltreuen Einheit kommen werde, wollte man weiterhin einen Dialog führen.

Zu diesem "ökumenischen Dialog", so wird im Dokument beteuert, sei der Papst auch weiterhin bereit. Durch diesen Dialog wird suchenden Katholiken jedoch wiederum suggeriert, dass auch sie errettet seien und er entzieht Protestanten jegliche Grundlage, Katholiken zu evangelisieren.

Jedoch wird für jeden, der unter das flockige Lammfell schaut erkennbar, dass der Wolf sich nicht geändert hat. Verlautbarungen wie diese machen klar, dass es Einheit nut nach der Interpretation des Papstes geben wird. Wenn er von seiner Vorrangstellung spricht, will er von jedem als Stellvertreter Christi auf Erden anerkannt werden. Im Katholizismus heißt das "Apostolische Erbfolge". Nachdem Jesus Petrus zum ersten Papst bestimmt habe, hätten alle nachfolgenden Päpste dessen Erbe angetreten und seien Christi Vikare (Vize-Präsidenten) auf Erden gewesen.

Paulus ermahnte die Korinther, sich nicht mit Ungläubigen zu verbrüdern. Anstatt eine Einheit mit Katholiken anzustreben müssen wir erkennen, dass der Papst der Priester eines Oblatengottes ist, welcher mit unserem Erlöser absolut nichts zu tun hat. Als Bibelgläubige müssen wir sie auf die Gefahr aufmerksam machen, in der man sich befindet, wenn man einer abgefallenen Kirche angehört, die in Offenbarung 17-19 verdammt wird.

Aus: "Battle Cry 09/2007
Quelle: Chick Gospel
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!