Autor Thema: Was ist Gemeinde? Was ist Gemeinschaft ?  (Gelesen 12730 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Elishua

  • Gast
Was ist Gemeinde? Was ist Gemeinschaft ?
« am: 15 Oktober 2007, 15:05:03 »
Was ist Gemeinde - was bedeutet Gemeinde?
Was ist Gemeinschaft - was bedeutet Gemeinschaft?
Und Kirche - nicht Biblisch!

Gemeinde ist z.B. ein Dorf,  in einem Dorf, egal wie groß, kann Gemeinschaft entstehen. Eine Stadt besteht aus Gemeinden - Stadtteilen und je größer ein Dorf, ein Stadtteil, eine Stadt ist,  entstehen viele Gemeinschaften !

Nun was ist Gemeinschaft? Mit wem habe ich Gemeinschaft! Man kann mit vielen und vieles Gemeinschaft haben!

Tut mir die Gemeinschaft gut! Wer steckt hinter bzw. wer ist der Leiter dieser Gemeinschaft?

Gemeinschaft ist z.B. ein Sportverein , die Lieblingskneipe, Partys, Medien , Parteien, usw und sofort, da gibt es vieles.

Gemeinschaft kann ich mit meiner Familie haben, mit Freunden, mit dem Nächsten, mit dem Partner, mit den Kollegen. mit dem Nachbarn,  Kirchen usw und sofort!

Bekommt mir die Gemeinschaft, tut mir die Gemeinschaft gut, was und wer steckt dahinter?

Nicht jede Gemeinschaft ist gut bzw. tut gut!

Und Kirche? Was ist das? Kenne ich nicht - steht nicht in der Bibel! Kirche ist Menschenwerk - nicht von Jeshua erschaffen! Oder hat Jeshua Kirchen, Gemeinden gegründet. War alles schon da, bevor er geboren wurde. Wenn Jeshua gepredigt hatte, dann in Synagogen die auch biblisch sind und von den nicht biblischen Kirchen verdrängt wurden!
Jeshua hat auf Berge, auf dem Wasser, im Boot in Häusern etc. gepredigt!

Nun, wird vielleicht jemand fragen, aber ein Tempel wurde doch gebaut, zur Gemeinschaft! Nun, frage zurück! Wer wollte einen Tempel, Gott oder das Volk. Wollten diese nicht auch einen König, wie die Nationen hatten? Gott ließ es zu, daß sein Volk einen Tempel bauten, ließ es aber auch zu, daß dieser wieder zerstört wurde.

Sollten wir nicht der Tempel sein?

Gemeinde ist von Menschen erschaffen und auch staatlich ist!

Eine Gemeinde besteht aus Gemeinschaft durch und mit Menschen! Ohne Menschen würde es keine Gemeinde und dadurch keine Gemeinschaft geben!

Nun, was ist in der Bibel mit Gemeinde gemeint bzw. was haben die Bibelausleger bzw. Übersetzer gemeint!

Ich denke, daß diese die Gemeinde nur mir der Kirche verbunden haben!
Kirche - Gemeinde - Gemeinde - Kirche!

Wenn also Paulus udg. in oder zu Gemeinden geredet haben, kann man nun auch so verstehen, daß er im Ort zu den Menschen, die eine Gemeinschaft sind geredet hat, also zu der Gemeinde, der Gemeinschaft!

Ich denke, daß man nur von der oder einer Gemeinde ausgeht, dies nur als Kirche zu sehen ist. Kirche, Religionsgemeinschaften ist gleich Gemeinde - und Gemeinde ist nur Kirche , Religionsgemeinschaften!

Gemeinde heißt aber auch die " Ecclesia" die Herausgerufene!

Was und wer ist nun wieder die Herausgerufene!
Nun, jede Kirche und dergleichen, sehen sich als Herausgerufene, die Gemeinde! Sind sie es aber auch wirklich?
Ich denke nein!

Mit wem haben die Gemeinden-Kirchen so den ihre Gemeinschaft! Haben sie wirklich Gemeinschaft mit IHM!
1Jo 1:6  Wenn wir sagen, daß wir Gemeinschaft mit ihm haben, und doch in der  Finsternis wandeln, so lügen wir und tun nicht die Wahrheit;

1Kor 10:20  Nein, aber daß sie das, was sie opfern, den Dämonen opfern und nicht  Gott! Ich will aber nicht, daß ihr in Gemeinschaft der Dämonen geratet.

2Kor 6:14  Ziehet nicht am gleichen Joch mit Ungläubigen! Denn was haben Gerechtigkeit  und Gesetzlosigkeit miteinander zu schaffen? Was hat das Licht für  Gemeinschaft mit der Finsternis?

Eph 5:11  Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis,  decket sie vielmehr auf;

Php 2:1  Gibt es nun irgendwelche Ermahnung in Christus, gibt es Zuspruch der  Liebe, gibt es Gemeinschaft des Geistes, gibt es Herzlichkeit und  Erbarmen,

1Jo 1:3  was wir gesehen und gehört haben, das verkündigen wir euch, damit auch  ihr Gemeinschaft mit uns habet. Und unsere Gemeinschaft ist mit dem  Vater und mit seinem Sohne Jesus Christus.

Wer sind nun die Herausgerufenen oder wer wird herausgerufen:

Angenommen du bist in einer Gemeinschaft, egal in welcher, die aber nicht gut für dich ist und du es aber für gut heißt und schon fast schüchtig bist nach dieser Gemeinschaft, mit diesen Menschen, mit dieser Gemeinde!
Dann kommt plötzlich jemand und sagt: Du geh da mal weg, das ist nicht gut, dies ist nicht gesund, du wirst krank davon! Nun, wie reagierst du?
Welchen Verstand hast du? Bist du demjenigen gehorsam, hörst du was das jenige dir mitteilen will! Oder ignoriest es denkst, lass mich doch in Ruhe!
Oder machst du dir Gedanken darüber und siehst mit gesunden Verstand und gehst da weg!

Hast du erkannt, daß der Ruf dir sagen läßt, komm her zu mir, du gehörst da nicht hin. So ergeht es einigen, die gehen und sind herausgerufen!

Nun, sind die, die herausgerufen sind zwar nicht mehr in der Gemeinschaft, aber noch in der Gemeinde, in diesem Ort wo sie wohnen!

Nun sagt dieser, der dich herausgerufen hat, komm her, du gehörst zu meiner Gemeinde, weil du gemeinschaft mit mir hast!

Man kann nun eine Ort auf der Erde suchen und sich da eine neue Wohnstätte bauen, einen Ort, eine Gemeinde wo man nur mit einem Gemeinschaft hat, mit dem Leiter und deren Mit-Glieder!

Somit ist eine weitere Gemeinde enstanden. Welche sind nun die Herausgerufenen?

Die jenigen die Jeshua ruft, und herausnimmt, sie absondert und heiligt!

Seine Schafe hören seine Stimme!

Mir zeigte Jeshua vor Jahren ein Bild, weil er traurig war, daß ihn die Menschen die er liebt ablehnen und nicht IHM folgen wollen!

Du kennst jemanden, den du sehr liebst. Und wenn man jemanden sehr lieb hat, mit diesem möchte man Gemeinschaft haben. Seine ganze Zeit opfern, mit ihm zusammensein und Geschenke machen. Du klopfst bei ihm an! Was passiert? Entweder, das jenige läßt dich rein und sagt: Ach du bist es und läßt dich einfach stehen, beachtet dich gar nicht und sieht nicht das da jemand da ist, du hast ein Geschenk mitgebracht und man mißachtet dich, da das jenigeja mit soviel anderen Zeugs beschäftigt oder Gemeinsamkeit hat und  lieber gefällt. Dann gehst du  traurig wieder! Dann, klopfst du wieder an dieser Tür! Was machst der, bei dem klopfst, läßt er dich diesmal herein und gibt er sich dir hin, nimmt dankbar dein Geschenk, daß du wieder mitgebracht hat, oder läßt dich wieder einfach stehen.

Irgendwann klopfst du dort nicht mehr an, klopfst wo anders, das jenige freud sich und gibt das Geschenk, dem, der dich annimmt und sich über deine Gemeinschaft freut!

Was und mit wem habt ihr Gemeinschaft und wieviel!

Hier sehe ich ein verstecktes Gebot, erst kommt ER und Gemeinschaft mit IHM, dann ....

Eine Gemeinschaft ist immer bzw. sollte immer mit gleichgesinnten sein.
Wie schön wäre es, sich bei "Geschwistern" sich zu treffen und mit IHM Gemeinschaft zu haben. Ohne Riutale, nur eine Stunde, oder nur wie wir Zeit haben. Nein, die Zeit bestimmt ER - alles hat seine Zeit!

Auch hier im Forum sind wir bzw. haben wir eine Gemeinschaft.
am Telefon haben wir Gemeinschaft, auch mit IHM, wenn 2 telefonieren und IHN verherrlichen!

Wie kann eine "Kirche und dergleichen" von 100 und 1000 Mitgliedern erkennen, daß auch alle "Schäfchen" sind und rein sind und nicht "Sauerteigig" sind!. Es ihnen ja egal. Hauptsache die Kasse stimmt!

Dies ist nicht Jeshuas Weg und, sondern der von unten!

ER ist unser Gesetz, sonst nichts und niemand!

Was ist nun Gemeinschaft, Gemeinde? Wie seht ihr das?

Wir dürfen auch nie vergessen, dem Vater danke zu sagen, daß ER uns seinen Sohn Jeshua gegeben und sich dieser für uns geopfert hat!

Niemand kommt zum Vater, denn durch mich....





















« Letzte Änderung: 17 Oktober 2007, 17:18:22 von offenbarung3-16 »

Elishua

  • Gast
temp
« Antwort #1 am: 15 Oktober 2007, 16:21:45 »
Wie viele gibt es, die eine feste "Gemeinde" haben und rennen und rennen von einer Veranstaltung zur anderen und brüsten sich, man war das wieder doll?!

Aber was haben sie davon? Daß sie angeben können und zeigen können, schau mal, bin ich nicht fromm?

Wenn ich aber dann frage, was hast du mit Jeshua erlebt?

 :::3 :-\ :::3

Ich frage weiter: Hast du eigentlich noch Zeit mit IHM zu verbringen, wenn du immer unterwegs bist!

Sie: :::3 :-\ :::3

Da sie keine Antwort auf meine Fragen haben, fangen sie an, man was der alles gepredigt hat, dies und das, wir sollen und müssen dies und das tun!

Ich höre mir das dann an und denke mir: oh ihr Armen, ist das alles!

Wenn ich aber von Jeshua erzählen möchte, dann werde ich als abgehoben, als von unten, ich kann kein Crist sein, da ich in keiner Gemeinde bin, jeder guter Christ ist in einer Gemeinde usw. usw.

Dies macht mich traurig, weil sie anderen Göttern nacheifern!

Mich sprach mal eine "Christin" an und fragte: Du hast eine Ausstrahlung, die ist so schön, sag mal in welcher Gemeinde bist du, da muss ich auch hin!

Ich: in keiner, meine Gemeinde ist Jeshua!

Diese: Du kannst kein Christ sein, du bist des Teufels und sah, wie sie eine geistige Wand zwischen mir und ihr aufbaute, so lass mich bloss in Ruhe.

Ich lächelte einfach und ging!


offenbarung3-16

  • Gast
temp1
« Antwort #2 am: 15 Oktober 2007, 17:21:02 »
Hallo liebe Geschwister,

oftmals sind "die Gemeinden" das Werk Satans, auch wenn ein Jesus gepredigt wird. Klar wird ein Jesus gepredigt, sonst wäre es auch zu auffällig. Es wird aber kein Jesus der Bibel gepredigt, sondern ein falscher Jesus - ein falsches Evangelium. Einen politisch korrekten Jesus. Einen Jesus, der einem ein unverlierbares Heil geben soll, einen Welt-Öko-Bono-Jesus - im Grund die Perversion dessen, was Jesus war, was er gelehrt hatte und wie sein Leben gewesen ist.

Daß dann die Schafe zu Böcke werden (wobei die meisten noch nie Schafe gewesen sind - eher Wölfe) wundert nicht. Es ist der Geist des Antichristen, der schon längst in den Gemeinden wirkt. Der Geist der Gesetzlosigkeit und des Glaubens ohne Werke, ein Glaube auf das verderbliche Fleisch gebaut, den Leib und die Seele geben sie der Hurerei hin und betreibt nichts weiter als Tempelprostitution. Hierin besteht gerade die "Kunst" Satans, daß er in der eigentlich unbefleckten Gemeinde seine Wölfe große ziehen kann und aus den Gemeinden ein Hurenhaus macht.

Da sie den Geist Gottes oft nicht haben, muß freilich auf das Fleisch gebaut werden: Lobpreis, Tanzen, Anspiele etc etc Also die Fortsetzung des griechischen Heidentums.

Letzten Endes finden die Hurentöchter wieder zur Mutterhure: Rom, Ökumene und Babylon zurück. Vereint, was den Werken nach die getrennt war.

Und natürlich erleben solche Menschen nichts. Und wenn, dann sind sie eher von Dämonen besessen (als nicht Wiedergeborene) und reden durch ihre falsche Geister in Zungen, wirken falsche Wunder und sind im Grund die Elite der Hölle, die als pervertierte Braut Jesu eher einer Hure gleicht.

Schaut einfach in den Gemeinden, wie gebetet wird.

Ob die Menschen lau sind, ob Gottes Geist durch die Prediger wirken kann. Ob es echte Liebe gibt und keine billige Heuchel-Liebe. Wo der Geist Gottes nicht ist und spricht, da ist Gott auch nicht und dann braucht man es nicht Gottesdienst nennen, sondern Fleischesdienst.

Das entbindet einem natürlich nicht von der Pflicht selbst immer IN und AN IHM zu bleiben. Jammern kann man immer viel, aber deshalb wird meine Beziehung zu Jesus, dem Vater und seinem Geist nicht besser. Oftmals verliert man sich sogar darin und das Jammern wird zur Hauptaufgabe.

Im Grund ist es doch recht einfach. Man hat eben eine Beziehung zu seinem Vater und dem Sohn. Also eine Gemeinschaft, durch Gespräch mit ihm. Am besten sucht man sich eine Zeit, in der es ruhig ist, und wo man selbst fit ist, um täglich längere Zeit mit dem lieben Hirten (der ja den ganzen Tag nur wartet, bis das rennende Schaf mal endlich zur Ruhe kommt) zu sprechen.

Ich stelle mir das oft ein wenig bildlich vor.(mag wohl auch auf mich zutreffen)
Jesus steht und sieht sein Schaf ständig an ihm vorbei rennen. Links und rechts huscht es noch schnell vorbei. Von vorn von hinten im wuselt es hier und da hin.
Dann verschwindet es mal völlig von der Wiese und taucht ggf diesen Tag gar nicht mehr auf - völlig naiv außerhalb des Schutzes des Hirten. Oder es liegt direkt neben Jesus aber will gar nicht mit dem Hirten sprechen und schaut IHN nicht mal mehr an. Also eher ein bockiges Schaf. Oft ist es dann mit dem Schaf so, daß es erst wieder den Mund auf bekommt, wenn es irgend etwas habe will oder Krank geworden ist.

Liebe Grüße
Michael

Elishua

  • Gast
temp
« Antwort #3 am: 16 Oktober 2007, 10:59:33 »
Ja liebe Sarah und lieber Ted,

ist schon so, die Anteilnahme des Nächsten! Und hier kommen wir wieder, wo kein vorbeikommen ist, Liebe deinen Nächsten wie dich selbst....

Ich denke eine gesunde Gemeinschaft kann sich auch nur bilden wenn wir den Nächsten lieben  und ganz wichtig, keine Gemeinschaft ohne IHN. Wenn 2 oder 3 in meinen Namen versammelt sind...

Auch bereits 2 Können eine Gemeinschaft bilden!

Sind wir hier nicht schon dabei eine kleine Gemeinschaft zu werden? Sozusagen eine kleine Gemeinde/Gemeinschaft?

Stellt euch mal vor, wir würden in der gleichen Stadt, im gleichen Ort leben und bilden eine Gemeinschaft. Wir treffen uns regelmäßig. Was heißt nun regelmäßig. Regelmäßig kann täglich, mehrmals in der Woche, im Monat sein
Der eine kann mal nicht oder der andere würde gerne kommen, kann aber erst später. Na und, jeder hat die Freiheit zu kommen und zu gehen wenn er will. Auch wenn er nur eine Stunde bleiben kann. Dann setzt man sich zusammen, läd den Vater mit ein mit uns Eins zu sein und uns Weisheit und Erkenntnis zu geben. Wie Paulus sagt: Der eine hat Auferbauung, der andere hat Weisheit, der andere hat die Erkenntnis, der andere hat weitere Erkenntnis! Jeder bekommt vom Vater ein Puzzle und das Bild was entstehen soll, wird fertig. Dann kommt das nächste usw.

Und wenn  wirklich alle wirklich eines Geistes und eines Sinnes sind (leider ist das selten), weil der Vater mit sein darf und ER die Führung übernimmt, dann kann man Stunden, die ganze Nacht zusammen sein und wird nicht müde mit IHM zu reden von IHM zu reden, wie wundervoll und herrlich ER ist. Dann ist Segen und Liebe da und man wird nicht müde davon!

Jemand hat ein Problem oder braucht Hilfe und das jenige fragt in die Runde, ich habe dieses Problem oder bräuchte Hilfe oder euren Rat! Nun was passiert?

Sind alle stumm und tun so, als ob man diese nicht gehört hat oder jemand, der in diesem Bereich Bescheid weis, die Achseln zuckt und man das Gefühl bekommt, du nervst! Man versucht weiter sein Problem in Griff zu kriegen, geht wieder in den Hauskreis, keiner fragt, hast dein Problem lösen können, können wir noch helfen! Nein, keine Spur! Dann fragt man wieder in die Runde und weiß genau, da sitzt jemand, der das weiß und helfen könnte. Das jenige sagt dann zwar was, aber theoretisch hilft mir dies nicht, da hätte dieser schon sagen können: Du wann hast du mal Zeit, am besten ich komme zu dir und klären wir dies direkt am PC ab! Nein, keine Spur!
Aber von Liebe reden! Nur ein Beispiel!

Jeder von uns hat von Vater Talente, Gaben etc. bekommen. Und wie sollten wir  diese Gaben und Talenten  einsetzen, eben wenn einer Hilfe braucht. Das jenige was um Hilfe bittet, hat auch wiederum Talente oder Gaben bekommen, die der Helfende nicht hat und hilft. Es ist immer ein Geben und Nehmen. So wie uns der Vater gibt und wir IHM geben, sollte es in einer Gemeinschaft sein!

Ich denke, daß sind die Herausgerufenen, die seinen Willen tun, gehorsam sind und IHN einbeziehen und IHN bestimmen lassen. Das ist seine Gemeinde, seine und unsere Gemeinschaft! Oder?

Und wie und was läuft in Wirklichkeit ab! Da wird gesagt, wir treffen uns am gleichen Tag, zur selben Stunde für eine Stunde, vielleicht auch 2! Dann wird fromm gebetet und mal 20 min. aus der Bibel gelesen, verstanden wird dann wenig.
Sie bestimmen die Richtung, sie bestimmen die Zeit und Vater hat sich unterzuordnen! Wie oft bin ich weinend :'( vom Hauskreis heimgefahren und sagte zu IHM: Die stellen dich in die Ecke und du hast zuzuhören und wenn sie meinen, jetzt rufen wir mal Herr, Herr, dann hast du zu springen. Ich fragte  mich oft, welchen Herr sie da gerufen haben!?

Auch muss man sich nicht vorbereiten, sei es für Predigen oder für den Hauskreis. Da bestimmen diese schon wieder! Wenn man wirklich mit IHM ist und sich IHM hingibt und vertraut, dann redet ER durch dessen Mund und bestimmt was heute dran ist.

Das sagte ich auch mal einem. Der ist fast böse geworden und meinte: Man muss sich schon vorbereiten, sonst weis ich nicht was ich predigen soll!!

Es müssen nicht 100 von Menschen sein um Gemeinschaft zu haben!





Sarah

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #4 am: 16 Oktober 2007, 11:33:22 »
Zitat
Ich denke, daß sind die Herausgerufenen, die seinen Willen tun, gehorsam sind und IHN einbeziehen und IHN bestimmen lassen. Das ist seine Gemeinde, seine und unsere Gemeinschaft! Oder?
Amen!

Ich glaube es wird eine Zeit kommen oder sie ist schon da, da werden sich die Herausgerufenen wieder in den Häusern treffen, so wie es früher war, bevor sich das "Christentum" etabliert hatte, man wird wieder bereit sein, Wege auf sich zu nehmen.

Vielleicht muss sich nun die Spreu vom Weizen trennen.

Einmal gibt es die satten und etablierten Christen, die es sich in ihren prächtigen Gemeindehäusern, die Unsummen an Geld verschlingen, gut eingerichtet haben. Diese konsumieren Sonntag für Sonntag die gut ausgefeilten Predigten ihrer bezahlten Pastoren. Man fühlt sich wohl und man fühlt sich ja so fromm.

Dann gibt es die Herausgerufenen, die Jesus wirklich von Herzen nachfolgen wollen, die bereit sind, den bequemen Weg der sicheren und wohligen Gemeinde zu verlassen, die deshalb an den Pranger gestellt werden, die sich voll und ganz vom heiligen Geist leiten lassen und die in echter Gemeinschaft mit ihrem Geschwistern leben, so wie Du es beschrieben hast liebe Elishua:

Zitat
Jeder von uns hat von Vater Talente, Gaben etc. bekommen. Und wie sollten wir  diese Gaben und Talenten  einsetzen, eben wenn einer Hilfe braucht. Das jenige was um Hilfe bittet, hat auch wiederum Talente oder Gaben bekommen, die der Helfende nicht hat und hilft. Es ist immer ein Geben und Nehmen. So wie uns der Vater gibt und wir IHM geben, sollte es in einer Gemeinschaft sein!
Ja, so stelle ich mir Gemeinschaft vor und so war es auch zur Zeit von Apg. 2.

Zitat
Auch muss man sich nicht vorbereiten, sei es für Predigen oder für den Hauskreis. Da bestimmen diese schon wieder! Wenn man wirklich mit IHM ist und sich IHM hingibt und vertraut, dann redet ER durch dessen Mund und bestimmt was heute dran ist.

Vor vielen Jahren war ich mal in einer Gemeinde, in der einer predigen sollte und der sagte zu beginn, dass er den Eindruck hat, nicht das zu predigen was er sich zuhause mühsam ausgearbeitet hatte sondern dass heute etwas anderes dran war. Und so predigte er völlig ohne Konzept das was der heilige Geist ihm auftrug. Es war eine der besten und salbungsvollsten Predigten, die ich gehört hatte!

Wenn wir den heiligen Geist haben, dann brauchen wir kein Konzept. Wichtig ist einzig die Verbindung zu IHM. Und dann kann der einfache Christ ein Werkzeug für IHN sein - es muss kein ausgebildeter Pastor sein.

Elishua

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #5 am: 16 Oktober 2007, 12:12:26 »

Genau Sarah, so ist es!

Ich glaube es wird eine Zeit kommen oder sie ist schon da, da werden sich die Herausgerufenen wieder in den Häusern treffen, so wie es früher war, bevor sich das "Christentum" etabliert hatte, man wird wieder bereit sein, Wege auf sich zu nehmen.


So hätte es immer sein sollen und ist auch im Willen des Vaters!

Das ist damals schon entstanden  und sich Heute verselbstständigt hat, ist Menschenwerk!



Nicolino

  • Gast
temp
« Antwort #6 am: 16 Oktober 2007, 12:33:05 »
Hallo Ihr alle!  :)

Ich lese schon eine ganze Weile in diesem Forum mit, habe bis jetzt aber noch nichts geschrieben. Dieser Thread über Gemeinde allerdings, gibt mir jetzt doch einen Schreib-Anstoß. Ich bin ganz verwundert und freue mich total, dass es noch so viele andere gibt, die ebenfalls keine feste Gemeinde haben. Bis vor kurzem habe ich mich deswegen total schlecht gefühlt, habe immer gesucht, aber nichts Biblisches gefunden. Ökumene, Charismatik, e.V.... Irgendwas lag immer total daneben. Und genau wie ihr habe ich mich dann immer gefragt, was es eigentlich bringen soll, Sonntagmorgens in so eine GEmeinde zu gehen, eine 20-Minuten-Predigt zu hören und ansonsten passiver Programmteilnehmer zu sein. Durch diese Homepage habe ich dann zum ersten Mal gesehen, dass es nicht mir alleine so geht, und dafür bin ich total dankbar! Es wird einem wirklich permanent ein schlechtes Gewissen gemacht, wenn man keine feste Gemeinde vorweisen kann. Wenn aber doch so eine Gemeinde kein bisschen zum persönlichen Wachstum beiträgt und man auch nicht wirklich Gemeinschaft erfährt, was soll es dann?!

Eine andere Frage, die mich zur Zeit beschäftigt (ist jetzt etwas off topic), weil Michael das Zungenreden weiter oben angesprochen hatte: Ich habe übers Internet Kontakt zu einigen amerikanischen und kanadischen Christen, die offenbar alle in charismatische Gemeinden gehen (das hab ich leider erst später erfahren). Bei der einen Frau habe ich zumindest den Eindruck, dass sie wirklich Jesus von Herzen nachfolgt. ABER: Sie hat eine charismatische "Geistestaufe" erlebt (sie betet oft direkt zum Heiligen Geist) und ist nun glücklich, jederzeit "in Zungen zu beten", was sie nach eigener Aussage den ganzen Tag lang immer wieder tut. Für mich steht es außer Frage, dass dieses "Zungengebet" nicht vom Heiligen Geist stammen kann. Wie aber ist es möglich, dass ein echter, wiedergeborener Christ so einen falschen Geist empfangen kann und sich auch noch nach ihm richtet??? Diese Frau redet ständig von der Bibel, weicht aber in manchen Dingen ab, nachdem sie "darüber gebetet" hat und Gott ihr "gesagt" hat, dass sie nicht falsch liegt. Zum Beispiel vertritt sie manchmal den Pastor und predigt vor der Gemeinde. Ich hab ihr mehrfach die Bibelstellen bzgl. des Lehrverbots von Frauen gemailt, aber das scheint für sie kein Problem zu sein, schließlich haben ihr Pastor und sie darüber "gebetet" und Gott hat ihnen "nicht gesagt", dass das Lehren einer Frau falsch ist. Bei so etwas sträuben sich mir wirklich die Haare, denn das Lehrverbot von Frauen könnte kaum deutlicher in der Schrift stehen. ... Aber zurück zur Ausgangsfrage: Wie kann es sein, dass man trotz Innewohnung des Heiligen Geistes diese falschen Geister "hereinlässt" (weiß nicht, wie ich es besser ausdrücken soll)? Können der Heilige Geist und der Schwarmgeist parallel in einem Menschen wohnen???? Ich wäre dankbar, wenn von euch jemand darauf eine Antwort hätte.

Herzliche Grüße
von
Nicole

Dagmar

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #7 am: 16 Oktober 2007, 13:10:56 »
Liebe Nicole,

Freut mich dass Du hierher gefunden hast. Herzlich willkommen! :)

Also zu Deiner Frage. Weiß auch nicht genau. Aber ich denke eigentlich nicht, dass der Heilige Geist noch lange bleibt, wenn man lieber auf einen Schwarmgeist hören will. (Also schon bewusst auf den falschen Geist hören will, irren kann sich jeder mal.)

Das „darüber beten“ ist vielleicht nur so eine Art das schlechte Gewissen zu beruhigen, denn Gottes Wort ist ja eindeutig genug. Aber wenn man das lang genug macht, ist man wohl schließlich selbst davon überzeugt, dass das echt der Heilige Geist ist und man glaubt der Lüge.

Der Heilige Geist wird einem wohl nie etwas „sagen“ was der Bibel widerspricht. Die Frucht des Geistes ist ja u.a. Wahrheit. Und die Wahrheit kann nur anhand der Bibel geprüft werden


Epheser 5,9.10
Die Frucht des Geistes besteht nämlich in lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.   Prüft also, was dem Herrn wohlgefällig ist

Liebe Grü?e
Dagmar

« Letzte Änderung: 16 Oktober 2007, 13:28:44 von Dagmar »

Sarah

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #8 am: 16 Oktober 2007, 13:38:47 »
Grüß Dich Nicole,

und auch von mir ein herzliches Willkommen!

Wenn jemand sagt, dass er den heiligen Geist direkt anbetet, dann bekomme ich Bauchschmerzen und das steht auch so nicht in der Bibel, dass wir das tun sollen.

Jedoch sollen wir Gott "in Geist und Wahrheit" anbeten (Joh.4,24).

Was meinst Du denn genau mit Deiner Bezeichnung, dass diese Frau eine "charismatische Geistestaufe" erlebt hat? War dies beispielsweise im Zusammenhang  des "Toronto Segens" mit seinen Auswirkungen?

Lieben Gruß von Sarah
« Letzte Änderung: 16 Oktober 2007, 13:47:08 von Sarah »

Elishua

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #9 am: 16 Oktober 2007, 16:16:21 »
Hallo Nicole,
auch von mir ein gesegnetes Shalom und herzliches Willkommen und du dich hier wohl fühlst:

Ich persönlich kann es mir nicht vorstellen, daß der Hl. Geist zusammen mit einem falschen Geist zusammen wohnt:

Entweder ich habe als wirklich wiedergeborene den Hl. Geist, oder bin nicht wiedergeboren und habe eine der vielen anderen Geister in mir!

Was heißt Wiedergeboren?
Wer und was sind Christen?
Was und wer sind Gläubige?

Auch ich war 2 Jahre in einer Charasm./Pfingstler Gemeinde und habe dort einiges erlebt und ich  mir dachte, da kann was nicht stimmen!
Wie schon Sarah schreibt, dieser ach so dolle "Toronto-Segen"! Wie oft musste ich mir anhören, da musst du unbedingt hin, da bekommst du "Geistesgaben" und wirst sehr gesegnet! Mich hat das nie interresiert und bin auch nie dort hin!
Wenn diese dann zurückkamen mit ihren sogenannten "Geistesgaben" und "Segnungen", wie haben sie gebellt, gebrüllt, gelacht, gegackert, sind herumgetanzt und haben in Zungen geredet! Man muss jeden die Hände auflegen, damit jeder diese "Segnung" bekommt! Mitten in der Predigt haben sie angefangt, entweder zu bellen, zu gackern usw. Dann sind einige von ihrem Stuhl aufgestanden haben die Hände gefaltet oder die Hände nach oben und in Zungen geredet. Die Pastoren haben dies alles zu gelassen.

Nun Zungenrede ist ja biblisch, nur sollte wenn gebraucht auch ausgelegt werden!


1Kor 14,9 So auch ihr, wenn ihr durch die Sprache1 nicht eine verständliche Rede gebt, wie soll man erkennen, was geredet wird? Denn ihr werdet in den Wind reden.
1o. durch die Zunge; o. durch die Zungenrede

1Kor 14,26 Was ist nun, Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder einen Psalm, hat eine Lehre, hat eine Offenbarung, hat eine Sprachenrede1, hat eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung2.

einem andern die Kraft, Wunder zu tun; einem andern prophetische Rede; einem andern die Gabe, die Geister zu unterscheiden; einem andern mancherlei Zungenrede; einem andern die Gabe, sie auszulegen.

1Kor 12,28 Und Gott hat in der Gemeinde eingesetzt erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, dann Wundertäter, dann Gaben, gesund zu machen, zu helfen, zu leiten und mancherlei Zungenrede.

1Kor 12,30 Haben alle die Gabe, gesund zu machen? Reden alle in Zungen? Können alle auslegen?

1Kor 13,8 Die Liebe hört niemals auf, wo doch das prophetische Reden aufhören wird und das Zungenreden aufhören wird und die Erkenntnis aufhören wird.

1Kor 14,2 Denn wer in Zungen redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht ihn, vielmehr redet er im Geist von Geheimnissen.

1Kor 14,4 Wer in Zungen redet, der erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, der erbaut die Gemeinde.

Ich wollte, dass ihr alle in Zungen reden könntet; aber noch viel mehr, dass ihr prophetisch reden könntet. Denn wer prophetisch redet, ist größer als der, der in Zungen redet; es sei denn, er legt es auch aus, damit die Gemeinde dadurch erbaut werde.

1Kor 14,6 Nun aber, liebe Brüder, wenn ich zu euch käme und redete in Zungen, was würde ich euch nützen, wenn ich nicht mit euch redete in Worten der Offenbarung oder der Erkenntnis oder der Prophetie oder der Lehre?

1Kor 14,9 So auch ihr: wenn ihr in Zungen redet und nicht mit deutlichen Worten, wie kann man wissen, was gemeint ist? Ihr werdet in den Wind reden.

1Kor 14,13 Wer also in Zungen redet, der bete, dass er's auch auslegen könne.
1Kor 14,14 Denn wenn ich in Zungen bete, so betet mein Geist; aber was ich im Sinn habe, bleibt ohne Frucht.

Im Gesetz steht geschrieben (Jesaja 28,11-12): »Ich will in andern Zungen und mit andern Lippen reden zu diesem Volk, und sie werden mich auch so nicht hören, spricht der Herr.«

1Kor 14,22 Darum ist die Zungenrede ein Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen; die prophetische Rede aber ein Zeichen nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.

1Kor 14,23 Wenn nun die ganze Gemeinde an einem Ort zusammenkäme und alle redeten in Zungen, es kämen aber Unkundige oder Ungläubige hinein, würden sie nicht sagen, ihr seid von Sinnen?

Da ich damals wusste, dass Zungenrede biblisch war ich anfänglich ziemlich durcheinander und konnte es am Anfang auch nicht richtig einordnen!

Deshalb denke ich, haben viele, die glauben Wiedergeboren zu sein und nicht den Hl. Geist haben damit Probleme dies zu erkennen, wieviel und wo steckt die Wahrheit!

Mt.7,22Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan?

Mt.12,28 Wenn ich aber die bösen Geister durch den Geist Gottes austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen.

Mt 12,45 Dann geht er hin und nimmt mit sich sieben andre Geister, die böser sind als er selbst; und wenn sie hineinkommen, wohnen sie darin; und es wird mit diesem Menschen hernach ärger, als es vorher war. So wird's auch diesem bösen Geschlecht ergehen.

Eph. 6,12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

1Tim 4,1 Der Geist aber sagt deutlich, dass in den letzten Zeiten einige von dem Glauben abfallen werden und verführerischen Geistern und teuflischen Lehren anhängen,

1.Joh.4,1 hr Lieben, glaubt nicht einem jeden Geist, sondern prüft die Geister, ob sie von Gott sind; denn es sind viele falsche Propheten ausgegangen in die Welt.

Man ist noch lange nicht fertig, wenn man Wiedergeboren ist, dann geht es richtig los. Wir müssen erst in IHM wachsen!

Mir kommt es manchmal vor, daß  viele "sogenannten Christen oder Gläubige" mit dem Wort wiedergeboren nicht recht duchdenken und meinen schön ich bin Wiedergeboren! Nur mit welchen Geist! Habe ich es aus und vollem Herzen getan!

Nur ER kennt und weiß es, wer wirklich wiedergeboren, also IHM gehört! Und wer  aus Herzen wiedergeboren ist!

Mt. 7,15 Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen! Inwendig aber sind sie reißende Wölfe.

Mt 24,11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen;

Mt 24,24 Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten aufstehen und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen.

Lk 6,26 Wehe, wenn alle Menschen gut von euch reden, denn ebenso taten ihre Väter den falschen Propheten.

Apg 13,6 Als sie aber die ganze Insel bis Paphos durchzogen hatten, fanden sie einen Mann, einen Magier, einen falschen Propheten, einen Juden, mit Namen Barjesus,

2Petr 2,1 Es waren aber auch falsche Propheten unter dem Volk, wie auch unter euch falsche Lehrer sein werden, die Verderben bringende Parteiungen heimlich einführen werden, indem sie auch den Gebieter, der sie erkauft hat, verleugnen. Die ziehen sich selbst schnelles Verderben zu.

1Joh 4,1 Geliebte, glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind! Denn viele falsche Propheten sind in die Welt hinausgegangen.

Ich denke, wenn man wirklich wiedergeboren und den einzigwaren Hl. Geist in uns haben, dann werden wir auch erkennen!

Wieviele gibt es den Gemeinden, die den falschen "Göttern" nachrennen und meinen es wäre Jeshua, ist es aber nicht!

Seine Schafe hören seine Stimme!
« Letzte Änderung: 16 Oktober 2007, 18:48:33 von Elishua »

Sarah

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #10 am: 16 Oktober 2007, 18:22:14 »
Hallo Nicole,

Du hast geschrieben:
Zitat
Für mich steht es außer Frage, dass dieses "Zungengebet" nicht vom Heiligen Geist stammen kann.
Ich hoffe, dass Du diese Deine Aussage "nur" auf Deine in Zungen redende Bekannte münzt und nicht allgemein darauf, dass es ein Zungengebet nicht geben soll ?! Will nur mal auf Nummer Sicher gehen  ;)

Wie Michael und Elishua richtig herausgestellt haben, ist die Zungenrede eine Gabe von vielen anderen Gaben und darf daher nicht von vorneherein kategorisch als "von unten" abgelehnt werden, was ja auch viele tun und was wiederum auch nicht biblisch ist!

Lieben Gruß von Sarah

offenbarung3-16

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #11 am: 16 Oktober 2007, 20:34:09 »
Hallo Nicole,

nun direkt in das Herz schauen können wir nicht. Aber "...wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund" Mat 12,34 Und wenn der Mund einer Frau mit Lehren an die Gemeinde übergeht, dann ist das eine schlechte Frucht.

Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden. Hütet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen,  inwendig aber reißende Wölfe sind! An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Sammelt man auch Trauben von Dornen, oder Feigen von Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte, der schlechte Baum aber bringt schlechte Früchte. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte bringen, und ein schlechter Baum kann keine guten Früchte bringen. Jeder Baum, der keine gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum werdet ihr sie an ihren Früchten erkennen. Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut. Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt und in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wundertaten vollbracht? Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen! Matthäus 7,14-23

- Schlechte Früchte sind ein Erkennungsmerkmal falscher Propheten und Christen
- die Gesetzlosigkeit ist ein Erkennungsmerkmal
- falsche Zeichen und Wunder sind ein Erkennungsmerkmal (bzw wo diese im Mittelpunkt stehen und nicht das Lamm Gottes)
- die ihren eigenen Willen tun und nicht den des Vaters
- euch äußere Heuchelei wie "Herr Herr" ist ein Merkmal

Also predigt eine Frau, dann ist das eine schlechte Frucht. Nun wäre es vorschnell, gleich zu behaupten so jemand wäre nicht Wiedergeboren. Auch ist es Gesetzlosigkeit, wenn eine Frau predigt. Oder wenn jemand sich an andere Gebote und Gesetze nicht hält. Unzüchtige Kleidung z.B gehört auch in die "Kategorie" Gesetzlosigkeit. Oder wenn jemand geschieden ist und wieder geheiratet hat.

Meiner Meinung nach ist die Gesetzlosigkeit ein guter Massstab. Jesus wird diese ja deshalb in die Hölle werfen, weil sie gesetzlos sind - er nennt sie Gesetzlose!

Und weil die Gesetzlosigkeit überhand nimmt, wird die Liebe in vielen erkalten. Matt 24:12
- Fehlende Liebe ist ein Merkmal falscher Propheten. Diese ist unmittelbar die Folge davon, wenn man die Gebote und das Gesetz verwirft. Das Gesetz ist heilig (Römer 7) In vielen Gemeinden wird ja das AT-Gesetz komplett für ungültig erklärt. Dabei sagt der Herr Jesus:

Es ist aber leichter, dass Himmel und Erde vergehen, als dass ein einziges Strichlein des Gesetzes falle. Lukas 16:17
Und das sagt nicht irgend wer, sondern Jesus selbst. Damit offenbartsich auch die lutherische Kirche im Grund als Kirche der Gesetzlosen. Luther selbst hat ja auch dieses Wort schon aus seiner Bibelverfälschung zensiert. Da es nicht in seine Gnade-Allein-Irrlehre gepasst hat.

Oder man schaut auf den Wandel außerhalb der Gemeinde. Christen sind ja oft die "besten" Theater-Spieler. Mir scheint, als üben sie die ganze Woche vor dem Spiegel, damit sonntags das Stück auch nur gelingen mag. Aber ich denke, wir, die wir den Geist Gottes haben und wissen was Liebe ist, können die Heuchelei auf längere Sicht schon durchschauen.

Die Gefolgschaft
Wölfe bringen die Menschen nicht zu Jesus, sondern zu sich oder einer Sache. Evtl kann sogar die "Institution Gemeinde" nur eine falsche Gefolgschaft sein.

Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied räuberische Wölfe zu euch hineinkommen werden, die die Herde nicht schonen; und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft. Apg 20,29-30
Als Beispiel kann man die "großen" charismatischen Irrlehrer nehmen. Also wo es Superstars gibt, da kann Jesus nicht groß werden. Ein echter Diener ist immer so klein, daß er aufrecht unter dem Teppich gehen kann.

Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein. Matt 23:11

Ich denke heute sollte man mehr um die übernatürliche Gabe zur Unterscheidung der Geister bitten:

einem anderen Wirkungen von Wunderkräften, einem anderen Weissagung, einem anderen Geister zu unterscheiden, einem anderen verschiedene Arten von Sprachen, einem anderen die Auslegung der Sprachen. 1 Kor 12:10

Mir scheint es, als ob zu jedem Irrlehrer, der aus seiner Wolfsbau kommt gleich zwei selbst ernannte Wächter parat stehen. Besonders aus dem Bereich der Brüdergemeinden gibt es viele selbternannte "bibeltreue" und "im Lichte-der-Bibel"-Gelehrte. Aber da dies für viele nicht der Wille Gottes ist, da sie selbst falsche Lehren wie Dispensationalismus, Darbysmus etc. noch haben, kommt daraus wieder nur falsche Lehre hervor. Blinde Blindenführer.


Was nun ?

Ich denke es geht um die Stimme:

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirte der Schafe. Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen und führt sie heraus. Und wenn er seine Schafe herausgelassen hat, geht er vor ihnen her; und die Schafe folgen ihm nach, denn sie kennen seine Stimme. Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen vor ihm; denn sie kennen die Stimme der Fremden nicht. Dieses Gleichnis sagte ihnen Jesus. Sie verstanden aber nicht, wovon er zu ihnen redete. Johannes 10,1-6

Je besser WIR die Stimme unseres guten Hirten kennen und hören, umso fremder werden uns die Stimmen der Räuber und Diebe, die ja die Schafe klauen oder weg locken wollen.

Deshalb müssen wir viel mehr Gemeinschaft im Gebet mit dem Guten Hirten haben und suchen. Also immer nahe bei Jesus bleiben. Wie Johannes (Joh 21,20) uns ganz nah an die Brust Jesu anlehnen. Jesus muß unser ein uns ALLES werden. Der liebste Freund und guter Vater.

Wir alle aber, indem wir mit unverhülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen wie in einem Spiegel, werden verwandelt in dasselbe Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, nämlich vom Geist des Herrn. 2 Kor 3:18



Grüße
Michael

Sarah

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #12 am: 16 Oktober 2007, 20:38:24 »
Zitat
Ich finde dieses Forum wirklich klasse, weil die reine Lehre ganz oben steht.
Danke schön  :)

Zitat
Das ursprüngliche Zungenreden bestand - meines Wissens -  in der Zeit der Apostel aus Reden in Fremdsprachen bzw. Dialekten, was wirklich verstanden wurde und Zeichencharakter hatte.
Das war zum Pfingsereignis so.

Aber in 1. Kor. 14 ist von einem "Reden in Zungen" die Rede, das keiner versteht und vielleicht in den Ohren Anderer wie
Zitat
sinnloses Gestammel
klang.
Man muss vorsichtig sein und das Kind nicht mit dem Bade ausschütten - gerade in Bezug auf den heiligen Geist!

Natürlich kann man den heiligen Geist nicht auf Bestellung empfangen oder einfordern!!! Wie Michael bereits geschrieben hat
Zitat
Der Geist Gottes gibt die Gaben WEM er WILL.
!

Zitat
Daraufhin habe ich gleich selbst zum Herrn gebetet, dass er bitte alles von mir fernhalten möge, was nicht von Ihm kommt.

Das ist auf jeden Fall gut  :)!

Zitat
Ein Problem habe ich damit deshalb, weil ich ja selbst keineswegs ein perfekter Christ bin.
Wer ist schon perfekt? Ich kenne Niemanden. Wichtiger ist, wer meint es ehrlich und gibt Jesus die ganze Ehre in seinem Leben - also 100%!

Mit dem Urteilen oder Be-Urteilen anderer sollte man in der Tat aufpassen. Wie Du sagst
Zitat
Angst davor, Gott über mein Urteilen Rechenschaft geben zu müssen
. Irgendwann stehen wir alle mal ganz allein vor unserem Herrn und da interssiert es nicht, wie wir Andere beurteilt haben oder wie schlecht oder gut Andere gelebt haben oder was wir von ihnen gehalten haben. Dann zählt nur Jesus und man selbst und muss Rechenschaft über jedes Wort abgeben, was man schnell und unbedacht geredet hat.

Zudem sollte man sich klarwerden, ob es einen wirklich zu Jesus hinführt, wenn man sich permanent Gedanken über alle Missstände und Schlechtigkeiten der Anderen (Christen) macht. Mich zieht sowas weg von IHM. Ich möchte auf Jesus schauen und nicht auf Menschen.

Lieben Gruß von Sarah





offenbarung3-16

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #13 am: 17 Oktober 2007, 05:47:17 »
Hallo Nicole,

ich würde behaupten, daß 99,x % des heutigen Zungenredens nicht von Gott stammt. Gerade im er irrgeistig umnachteten charismatischen Stillstand. Ist schon recht so, daß Du skeptisch bist.
Dann sind es ja schon zwei Irrlehren, die Deine Freundin hat: Die Unverlierbarkeit des Heils und daß sie selbst predigt. Wegen mir könnte so jemand auch mit Engelsflügeln um mich herum schweben, das würde mich angesichts dieser Fakten nicht irritieren.
Wir leben und mal in den letzten Tagen und Jesu wird bald wieder kommen. Es darf einem nicht wundern, daß es so viel falsche Lehre gibt. Zum einen muß die Weltkirche Satans her, und die gründet sich nun mal auf alle möglichen Lügen - darunter auch die Lehre der Unverlierbarkeit des Heils.

Fürchte dich nicht, du kleine Herde; denn es hat eurem Vater gefallen, euch das Reich zu geben. Luke 12:32


Liebe Grüße
Michael

Sarah

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde? Test2
« Antwort #14 am: 17 Oktober 2007, 08:04:10 »
Liebe Nicole,

Zitat
Ich finde es heutzutage nur total schwer, Gläubige zu finden, die nicht in irgendwelche falschen Lehren verstrickt sind
Ja, da hast Du sehr recht! Dies empfinde ich ebenso und es ist wohl auch so.

Oft mache mich mir Gedanken, woran das liegen könnte. Diese ganzen verschiedenen (falschen) Lehrmeinungen, die seltsamerweise alle mit der Bibel begründet werden wollen. Vielleicht liegt es daran, dass viele "Christen" die Bibel - das Wort des lebendigen Gottes! - mit einer bestimmten "Brille" lesen. Die Allversöhner lesen die Bibel unter ihrem "Gesichtspunkt" und picken sich die Dinge heraus, die zu ihrer Auffassung passen, ebenso machen es die Charismatiker und die die an die Prädestination glauben oder die, die glauben, dass Heil  nicht mehr verlieren zu können, oder die "Gesetzlichen" die meinen, nur anhand ihrer Werke gerecht vor Gott zu sein oder aber die, die meinen aus Gnade heraus, alles tun zu dürfen.....usw.

Alle begründen ihre "Ansichten" oder Irrmeinungen mit der Bibel. Und das tut weh. Die Menschen haben erst ihre "Lehr-Meinung" und dann lesen sie Gottes Wort - ist ja klar, was dabei herauskommt. Es sollte aber andersherum sein. Am besten man drückt im Kopf mal auf die "Reset"-Taste und fängt nochmal von vorne an - nämlich mit dem puren Wort Gottes!

Daher bin ich überzeugt, dass es so so wichtig ist, die Bibel mit keiner Brille zu lesen sondern sich von heiligen Geist leiten zu lassen der uns in ALLE Wahrheit leitet und Jesus zu bitten vor dem Lesen in seinem Wort, einem das Wort aufzuschließen und die Wahrheit erkennen zu lassen. Er wird es tun, denn dies entspricht seinem Willen!

Laßt es uns hier im Forum tun - das wunderbare Wort Gottes ohne irgendeine Brille lesen und sich nur leiten lassen von Jesus!

Lieben Gruß von Sarah