Autor Thema: Es gibt keine Entschuldigung  (Gelesen 2076 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sarah

  • Gast
Es gibt keine Entschuldigung
« am: 09 Oktober 2007, 10:27:03 »
Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich mache mir viele Gedanken darüber, warum so wenige Menschen zu Jesus finden, IHN als ihren Heiland und Erlöser annehmen und IHM nachfolgen von ganzem Herzen. Es tut mir auch sehr weh zu sehen, wie diese Menschen Jesu Blutvergießen für uns am Kreuz mit Füssen treten und meinen, SEINE Erlösungstat für unser aller Schuld nicht nötig haben.

Trotzdem war ich immer geneigt, diese Menschen doch zu entschuldigen, dass sie nicht glauben können aufgrund ihrer Herkunft, Erziehung, Familie, Umstände, Charakter etc.

Doch wird mir immer bewußter, dass es rein gar keine Entschuldigung und keine Ausrede gibt für deren Unglauben und für deren unbußfertiges Herz!

denn sein unsichtbares Wesen, nämlich seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken durch Nachdenken wahrgenommen, so dass sie keine Entschuldigung haben. (Römer 1,20)
Selbst wenn Menschen niemals etwas von Jesus gehört hätten, so könnten sie Gott den Schöpfer doch an SEINER Schöpfung und an SEINEN Werken erkennen.

Obwohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an IHN. (Joh 12,37)
Also gab es auch damals diese ungläubigen Menschen, die Jesu Wirken sogar hautnah erlebt und gesehen haben und doch nicht glaubten.

Die Menschen ignorieren Jesus und sein Erlösungswerk BEWUSST, wollen einfach nicht glauben und sie sind dafür voll verantwortlich und können sich später nicht herausreden, sie hätten nichts gewusst oder sie hätten nicht gekonnt. Falsches Mitleid ist hier auch nicht angebracht!

Daher hat Gott sie dahingegeben...

...in die Begierden ihrer Herzen (Römer 1,24)
...entehrende Leidenschaften (Römer 1,26)
...in unwürdige Gesinnung (Römer 1,28)




Dagmar

  • Gast
Re: Es gibt keine Entschuldigung
« Antwort #1 am: 09 Oktober 2007, 11:52:53 »
Zitat
..dass sie nicht glauben können aufgrund ihrer Herkunft, Erziehung, Familie, Umstände, Charakter etc. Doch wird mir immer bewußter, dass es rein gar keine Entschuldigung und keine Ausrede gibt für deren Unglauben und für deren unbußfertiges Herz

Ja, dass stimmt. Gott ist gerecht. Jeder hat die gleiche Chance, Jesus zu erkennen. Gott kennt ja unseren Herkunft, Erziehung, Familie, Umstände, Charakter etc. und geht ganz gewiss darauf ein, wenn er uns zu sich ruft. Der eine ist christlich erzogen und hat schon als Kind  die Gelegenheit Jesus an zu nehmen. Einem andern zeigt er sich, wenn dieser in tiefer Verzweiflung ist. 

Kinder einer Familie sind ja auch unterschiedlich. Das eine ist leichter zu erziehen, das andere schwieriger. Gute Eltern wissen dann, wie sie jedes Kind individuell erziehen können, auch gemäß deren Charakter usw. Mit einem trotzigen Sorgenkind geben sie sich umso mehr Mühe, aus Liebe.

Aber auch bei der besten und liebvollsten Erziehung missraten einige Kinder letztendlich doch.

Und so wollen viele auch nicht auf IHN hören, trotz seiner unendlichen Geduld. Es ist schon schmerzhaft zu sehen wenn einer bewusst und immer wieder NEIN sagt zu Gott. Wie sehr muss das den lieben Vater wohl schmerzen der seinen Sohn JESUS gegeben hat, damit wir leben können.


Römer 2,4.5
Oder verachtest du den Reichtum seiner Güte, Geduld und Langmut, und erkennst nicht, dass dich Gottes Güte zur Buße leitet?
Aber aufgrund deiner Verstocktheit und deines unbußfertigen Herzens häufst du dir selbst Zorn auf für den Tag des Zorns und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes

offenbarung3-16

  • Gast
Re: Es gibt keine Entschuldigung
« Antwort #2 am: 10 Oktober 2007, 05:33:28 »
Ja Sarah, da stimme ich Dir zu. War auch geneigt zu versuchen, die Gottlosen zu entschuldigen - das ist aber der falsche Weg. Sie sind Sünder und unerlöste Menschen die sich selbst was vormachen.
Heute versucht man sich den Sündern anzubiedern und meint ihnen etwas anbieten zu müssen. So eine Art Jesus-Bonus. "Jesus ist cool" etc. Das ist ja lächerlich.
Der unerlöste Mensch ist ein Sünder und wird in die Hölle kommen, wenn er nicht von Herzen umkehrt und Buße tut - das ist die Wahrheit. Und wenn man sie so nicht weiter gibt, dann ist das ein falsches Evangelium.
In meiner ex Gemeinde war das Motto der "Evangelisation" "Leben ist mehr" (wobei ich dieses mehr an Leben in der Gemeinde nicht gesehen habe) Im Zentrum des Plakats war dann ein Mensch der irgendwie im Wasser geplanscht hatte.
Also das Zentrum ist hier der Mensch und nicht Gott. Und so ist dann auch die Botschaft: "Der liebe Gott möchte Dich kennen lernen. Er würde sich sehr geehrt  fühlen, wenn Du Sünder ihm die Ehre erweisen würdest, IHM einen Termin einzuräumen."

Was da für "Bekehrte" heraus kommen ist doch klar.

Stimmt - es gibt nicht die allergeringste Entschuldigung.

Die Menschen sind eben zu gesund (trotz psychischer Krankheiten) und zu reich (trotz geistlicher Armut). Jesus sucht aber die Kranken und Armen, die wirklich Hilfe brauchen.
Das heutige elitäre Establishment der reichen Jünglinge trotzt dem Nazarener ins Gesicht und spottet ihm. So wie die Soldaten ihren Spott an Kreuz trieben, so verspotten sie den Gekreuzigten und lästern Mächten, von denen sie keine Ahnung haben.

Ich meine, hier braucht man auch die Perlen nicht vor die Schweine werfen. Die meisten sind doch eh schon überevangelisiert.



Gebt das Heilige nicht den Hunden und werft eure Perlen nicht vor die Säue, damit diese sie nicht mit ihren Füßen zertreten und [jene] sich nicht umwenden und euch zerreißen. Mat 7:6

...Und wenn euch jemand nicht aufnehmen noch auf eure Worte hören wird, so geht fort aus diesem Haus oder dieser Stadt und schüttelt den Staub von euren Füßen! Wahrlich, ich sage euch: Es wird dem Land Sodom und Gomorra erträglicher gehen am Tag des Gerichts als dieser Stadt. Mat 10:14-15



Sarah

  • Gast
Re: Es gibt keine Entschuldigung
« Antwort #3 am: 10 Oktober 2007, 09:18:13 »
Ja Michael, Du hast es mal wieder auf den Punkt gebracht (ist übrigens eine echte Gabe von Dir  :):

Zitat
Heute versucht man sich den Sündern anzubiedern und meint ihnen etwas anbieten zu müssen. So eine Art Jesus-Bonus. "Jesus ist cool" etc. Das ist ja lächerlich.

Ja, Du hast recht, das ist so schlimm. Das Evangelium und Jesus wird dermaßen "billig" und anbiedernd an den Mann/die Frau gebracht. Als ob Jesus es nötig hätte oder uns nötig hätte und ER, der erhabene Gott auf uns Menschen angewiesen wäre und auf unser Wohlwollen, ob wir IHM unser Herz geben oder nicht. Grausig ist das. Dazu passt genau das:
Zitat
"Der liebe Gott möchte Dich kennen lernen. Er würde sich sehr geehrt  fühlen, wenn Du Sünder ihm die Ehre erweisen würdest, IHM einen Termin einzuräumen."

Was bilden sich die Menschen eigentlich ein? Sie erhöhen sich selbst und nicht ihren Schöpfer.

Zitat
Die Menschen sind eben zu gesund (trotz psychischer Krankheiten) und zu reich (trotz geistlicher Armut). Jesus sucht aber die Kranken und Armen, die wirklich Hilfe brauchen.
Oh ja, auch das ist so wahr! Manchmal denke ich, dass es fast ein "Fluch" ist, dass wir satten Europäer hier wie die Made im Speck leben und es einem Großteil der Menschen gut geht und sie keine größeren Sorgen haben. Man ist übermütig geworden und vertraut auf die eigene Kraft.

Zitat
Die meisten sind doch eh schon überevangelisiert.

Ich bin der gleichen Meinung. Die Meisten wissen Alles. Ich habe keine Lust  mehr, das wertvolle Evangelium und das kostbare Geschenk der Erlösung diesen Menschen wie Sauerbier anzupreisen.



Elishua

  • Gast
Re: Es gibt keine Entschuldigung
« Antwort #4 am: 10 Oktober 2007, 13:36:24 »
Jeder ist für das was er tut, selbst verantwortlich!

Gal. 6, 7 Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten! Denn was ein Mensch sät, das wird er auch ernten.

2.Tim. 4,3 Denn es wird eine Zeit sein, da sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern nach ihren eigenen Begierden sich selbst Lehrer aufhäufen werden, weil es ihnen in den Ohren kitzelt;

und indem er säte, fiel einiges an den Weg, und die Vögel kamen und fraßen es auf.
Mt 13,19 Sooft jemand das Wort vom Reich hört und nicht versteht, kommt der Böse und reißt weg, was in sein Herz gesät war; dieser ist es, bei dem an den Weg gesät ist.
Mt 13,20 Bei dem aber auf das Steinige gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört und es sogleich mit Freuden aufnimmt;
Mt 13,22 Bei dem aber unter die Dornen gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört, und die Sorge der Zeit und der Betrug des Reichtums ersticken das Wort, und er bringt keine Frucht.
Mt 13,23 Bei dem aber auf die gute Erde gesät ist, dieser ist es, der das Wort hört und versteht, der wirklich Frucht bringt; und der eine trägt hundert-, der andere sechzig-, der andere dreißigfach.
Mt 13,24 Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Mit dem Reich der Himmel ist es wie mit einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte.
Mt 13,25 Während aber die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging weg.
Mt 13,27 Es kamen aber die Knechte des Hausherrn hinzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Woher hat er denn Unkraut?
Mt 13,31 Ein anderes Gleichnis legte er ihnen vor und sprach: Das Reich der Himmel gleicht einem Senfkorn, das ein Mensch nahm und auf seinen Acker säte;
Mt 13,37 Er aber antwortete und sprach: Der den guten Samen sät, ist der Sohn des Menschen,
Mt 13,39 der Feind aber, der es gesät hat, ist der Teufel; die Ernte aber ist die Vollendung des Zeitalters, die Schnitter aber sind Engel.
Mt 14,20 Und sie aßen alle und wurden gesättigt. Und sie hoben auf, was an Brocken übrig blieb: zwölf Handkörbe voll.

Vater sieht ins Herz! Du kannst 100 mal mit dem Munde bekennen und  sagen Jeshua ich liebe dich - und doch steht in deinem Herzen was anders!
....Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht verspotten!

Vater weiß immer was wir tun und reden, bevor wir es tun!

Nur Er kennt uns und den nächsten! Es sieht ins Herz und darauf kommt es an!

In den ach so "dollen" Großveranstaltungen wird z.B. aufgerufen nach vorne zu kommen wer will und laut sich zu Jeshua zu bekennen. Dann z.B. 100 gehen nach vorne und 99 schreien laut " Ja zu Jeshua", aber sind sie wirklich mit dem Ja dabei und ehrlich, und heuchlerisch! Sie sagen dann ich habe laut vor den Menschen mich zu Jeshua bekannt. Haben sie dies nun wirklich!?

Nun was ist mit dem einen von den 100, der leise  und still war? Wen wird Vater mehr erhören! Der aus falschem Herzen laut schreit, oder der stille, der im Herzen die Wahrheit hat!

1.Petr. 3,4 sondern der verborgene Mensch des Herzens im unvergänglichen Schmuck des sanften und stillen Geistes, der vor Gott sehr köstlich ist.

1Tim 2,2 für Könige und alle, die in Hoheit sind, damit wir ein ruhiges und stilles Leben führen mögen in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit!

Wie oft, wenn ich Vater anbete oder mit IHM rede, frage ich IHN: Alles was ich zu dir rede ist für mich aus ehrlichem Herzen, aber nur DU allein kannst es sehen, ob es wirklich so ist wie ich es es meine. Nur du kannst erkennen, ob ich dich wirklich liebe....

Als sie nun gefrühstückt hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht er zu ihm: Weide meine Lämmer!

Ich denke auch nicht, daß wir uns für andere verantworten müssen, wenn sie tun wollen, was sie möchten, dann sollen sie es tun - auch wenn man sagt, du das ist aber nicht gut!

Ich gehe immer zu Vater und bitte IHN, deren Herzen er kennt zu handeln und sein Wille geschehe mit ihnen!
Ich tue Fürbitte für seine Gerechten, die nur er kennt!

Jeder wird erkennen müssen......