Autor Thema: Der Herr Jesus im Hebräerbrief  (Gelesen 11736 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Schoham

  • Gast
Re: Der Herr Jesus im Hebräerbrief
« Antwort #30 am: 27 November 2007, 10:58:39 »
WAS IST HIER LOS ???? DER TEUFEL - oder was ?

Teufel/Satan: Griechisch diabolos – 2,10; 12,9.12; 20,2.10 – wortwörtlich »Verleumder« und gr. satanas – 20,2.7 – wortwörtlich »Widersacher/Feind«. Das Wort diabolos bezeichnet jemand, der andere anklagt. Darum wird er auch »der Verkläger der Brüder« genannt (12,10). Der Name Satan beschreibt, wie er jemandem auflauert oder sich jemandem widersetzt. Diese und andere Namen dieses gefallenen Engels verdeutlichen sein böses und teuflisches Wesen und seine dunkeln Machenschaften.

John MacArthur

Offline kenny

  • Benutzer
  • Beiträge: 156
Re: Der Herr Jesus im Hebräerbrief
« Antwort #31 am: 15 Dezember 2007, 15:26:06 »
Ich denke, dass im Hebräerbrief wie auch in anderen Textstellen der Bibel eines ganz deutlich hervorgeht: Dass Jesus ebenfalls göttlich ist. Will sagen: Der eine und einzige Gott besteht aus der Trinität, aus der Dreieinigkeit Vater, Sohn und Heiliger Geist. Das wird auch im Taufbefehl deutlich, denn wir sollen ja im Namen des Vaters und des Sohnes und Heiligen Geistes taufen. Und auch im ersten Kapitel des Johannesbriefes erfahren wir, dass Jesus der Schöpfer ist, denn Er wird dort als das Wort bezeichnet, das alles geschaffen hat. Der Schöpfer allen Seins ist also Jesus, folglich ist Er Gott.

Die Dreieinigkeit kann man in etwa so verstehen - auch wenn ein solcher Vergleich zwangsläufig hinken muss, weil Gott ja unvergleichlich ist: H20 besteht aus flüssigem Wasser, aus Eis und aus Nebel. Es hat verschiedene Eigenschaften, ist aber immer H2O.

Gott, der Vater, ist derjenige, der uns umsorgt, leitet, erzieht. Zu Ihm kommen wir wie ein Kind zu seinem Vater, wir reden mit Ihm, bitten Ihn, erzählen von unseren Sorgen und Nöten.

Jesus ist der Sohn; Er ist unser grosser Bruder. Er tritt vor dem Vater für uns ein, wenn wir gescheitert sind, wenn wir gesündigt haben, wenn wir "etwas verbockt" haben.

Der Heilige Geist hingegen ist unser Tröster, der uns neue Kraft gibt. Er ist unser Lehrer. Er deckt unser Scheitern, unsere Sünde auf. Er hilft uns, die Bibel zu verstehen und auf Gottes Wort zu hören. Er bringt uns in den Willen Gottes.

So haben die drei verschiedene Aufgaben, verschiedene Manifestationen, doch die drei sind eins, Sie sind untrennbar, der Gott ist dreieinig und doch gleichzeitig ein Einziger.

Das vermögen wir nicht zu fassen, denn Gott ist gross, Er ist unfassbar, Er ist heilig und in Seiner Majestät und Seiner Exzellenz unbeschreiblich.
Jesus ist der Allergrösste!