Autor Thema: Königin Esther  (Gelesen 2524 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast

  • Gast
Königin Esther
« am: 25 März 2007, 00:23:58 »
Es gab eine Königin Esther. Und ich möchte wissen um wen es sich dabei handelt und was hat sie mit dem Judentum zu tun?! Danke


Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Die Königin Esther
« Antwort #1 am: 27 Oktober 2012, 00:03:29 »
Zitat von: Gast
Es gab eine Königin Esther. Und ich möchte wissen um wen es sich dabei handelt und was hat sie mit dem Judentum zu tun?!

Die obige Frage eines Gastes liegt schon lange zurück, aber ich finde die Frage sehr schön und will versuchen, einige Gedanken dazu zu bringen.

Der untere Abschnitt aus: „Wer ist wer in der Bibel“ vom Brockhaus Verlag, ist für mein Empfinden etwas zu sehr zusammengefasst. Ich empfehle denen, welche die Geschichte noch nicht aus der Bibel kennen - aus dem alten Testament -, direkt in der Bibel nachzulesen. Eine wirklich sehe bewegende Erzählung.



Esther

ist die Nichte und Adoptivtochter des Juden Mordechai. Als der persische König Ahasveros, der 485-465 v.Chr. regierte, seine Frau Waschti verstößt, läßt er alle schönen Frauen des Landes zusammenkommen, um darunter die neue Königin auszusuchen. Seine Wahl fällt auf Ester, die zunächst ihre Herkunft verschweigt. Ahasveros bestimmt außerdem einen Mann namens Haman zum Fürsten über das Land, den alle verehren - außer einem: Mordechai. Wütend darüber erfährt Haman, daß Mordechai Jude ist, und bestimmt die Verfolgung aller Juden. Mordechai bittet Ester um Hilfe für ihr Volk, und sie beweist Mut: Unter Todesstrafe ist es selbst für sie als Königin verboten, ungerufen vor den König zu treten. Doch Ester wagt es und als Zeichen, daß der König einverstanden ist, streckt er ihr sein goldenes Zepter entgegen. Ester lädt ihn und Haman zu einem gemeinsamen Mahl ein und bittet dabei um Frieden für ihr Volk. Ahasveros stimmt dem zu und läßt Haman an dem Galgen erhängen, den dieser eigentlich für Mordechai aufgestellt hatte. Reitende Boten des Königs verbreiten eilends die Nachricht, daß die Judenverfolgung beendet wurde, und große Feste werden gefeiert. Noch heute erinnern sich die Juden mit dem Purimfest an ihre Rettung durch Ester. Ester ist ein persischer Name und bedeutet vermutlich entweder "Jungfrau" oder "Stern", ihr hebräischer Name ist Hadassa.

Quelle: Wer ist wer in der Bibel? © 1996 R. Brockhaus Verlag Wuppertal und Zürich


Mich bewegt es immer wieder, wenn ich an die Herzenseinstellung Esthers denke, bevor sie, unaufgerufen zum König ging. Esther sprach: "Geh hin, versammle alle Juden, die sich in Susa befinden! Und fastet um meinetwillen und esst nicht und trinkt nicht drei Tage lang, Nacht und Tag! Auch ich selbst werde mit meinen Dienerinnen ebenso fasten. Und sodann will ich zum König hineingehen, obwohl es nicht nach dem Gesetz ist. Und wenn ich umkomme, so komme ich um!" Est 4,16. Ihre Bereitschaft, ihr Leben hinzugeben, war sicherlich schon vielen ein mutmachendes Zeugnis.

Nicht vergessen sollten wir aber ihr Onkel Mordechai, der eigentliche Auslöser der Rettung der Juden - neben Gott. Als Esther noch etwas ängstlich zögerte, ob sie wirklich zu dem König soll, sagte ihr Mordechai: "Und Mordechai ließ der Ester antworten: Bilde dir nicht ein, du könntest dich mit deinem Leben im Haus des Königs allein von allen Juden in Sicherheit bringen! Denn wenn du zu diesem Zeitpunkt wirklich schweigst, so wird Befreiung und Rettung für die Juden von einem andern Ort her erstehen. Du aber und das Haus deines Vaters, ihr werdet umkommen. Und wer erkennt, ob du nicht gerade für einen Zeitpunkt wie diesen zur Königswürde gelangt bist?" Est 4,13-14.

Die Zuversicht des Mordechai, dass Gott letztlich doch über Sein Volk wachen würde, beeindruckt mich sehr. Das ist Glaube!, das vertrauen in Gottes Macht und Seinen Verheißungen, selbst wenn die Menschen, die ER als Seine Werkzeuge verwenden wollte, versagen sollten.


Herzliche Grüße,
José