Autor Thema: Ratzinger betont Rolle der Frauen in der Geschichte des Christentums  (Gelesen 2023 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
(epd) - Ratzinger hat die Bedeutung der Frauen in der Kirche betont. "Die Geschichte des Christentums hätte ohne den wertvollen Beitrag vieler Frauen einen völlig anderen Verlauf genommen", sagte er am Mittwoch bei der Generalaudienz im Vatikan.

Im Umfeld von Jesus habe es zahlreiche Frauen "in verantwortungsvollen Funktionen" gegeben. Der Kirchenlehrer Thomas von Aquin habe Maria Magdalena daher "Apostolin der Apostel" genannt. Die Tatsache, dass Frauen Paulus zufolge «prophetisch reden» können, "relativiert" nach Auffassung Ratzingers den Passus aus dem Evangelium des Apostels, der Frauen anweist zu schweigen.

Quelle: Jesus.de
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Ratzinger betont Rolle der Frauen in der Geschichte des Christentums
« Antwort #1 am: 17 Februar 2007, 14:16:21 »
Schöne Worte, wenn man bedenkt, welches Bild die frühen "Kirchenlehrer" von den Frauen hatten:

"Die Weiber sind hauptsächlich dazu bestimmt, die Geilheit der Männer zu befriedigen."
Johannes Chrysostomos (349-407), Kirchenlehrer, heiliggesprochen

"Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, dass die Frauen den Männern dienen."
Kirchenvater Augustinus (354-430), heiliggesprochen; Augustinus gilt als einer der bedeutensten Kirchenlehrer.

"Die Frau muß das Haupt verhüllen, weil sie nicht das Ebenbild Gottes ist."
Ambrosius, Kirchenlehrer (339-397), heiliggesprochen

"Wenn du eine Frau siehst, denke, es sei der Teufel! Sie ist eine Art Hölle!"
Pius II. (1405-1464)

"Wo sich ein Priester aufhält, darf kein Weib eintreten."
Synode von Paris, 846

"Nahe der Kirche dürfen keine Frauen wohnen."                                 
Synode von Coyaca, 1050

"Priester, die Frauen beherbergen, die Verdacht erregen, sollen bestraft werden. Die Frauen aber soll der Bischof in die Sklaverei verkaufen."
2. Synode von Toledo, 589

"Bei der Frau muss schon das Bewusstsein vom eigenen Wesen Scham hervorrufen."
Clemens Alexandrinus, vor 215

"Die Frauen dürfen im eigenem Namen Briefe weder schreiben noch empfangen."
Synode von Elvira, 4. Jahrhundert

"Das ganze (weibliche) Geschlecht ist schwach und leichtsinnig. Sie finden das Heil nur durch die Kinder."
Johannes Chrysostomos (349-407), großer Kirchenlehrer


Da Ratzinger den heiliggesprochenen "Kirchenlehrer" und Patron der katholischen Hochschulen Thomas von Aquin (1225 - 1275) zitiert, ist es erschreckend zu sehen, welches Frauenbild von Aquin verkündigte:

"Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen."

"Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde."

"Die Frau ist ein Missgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuss und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger... eine Art verstümmelter, verfehlter, misslungener Mann ... die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
« Letzte Änderung: 17 Februar 2007, 14:18:03 von admin »
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Insel

  • Gast
Beitrag gelöscht, da er Gotteslästerungen enthält.
12.03.2007 Admin
« Letzte Änderung: 12 März 2007, 19:40:28 von admin »

Morgenwache

  • Gast
Matthäus 28, 10
Markus 16,7
Lukas 24,9,10 (Vers 11: typisch Mann  >:( )
Johannes 20,17.18