Autor Thema: Ablass  (Gelesen 2163 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast

  • Gast
Ablass
« am: 26 November 2006, 16:35:32 »
Hallo, meine Frage bezieht sich auf den Erlass der Katohlischen Kirche, könnt ihr mir weiterhelfen
ist es wahr wenn man z.b. eine Lebensversicherung hat und die der Kirche überschreibt,beim falle des ablebens, das dann ein platz im Himmel gewährleistet ist. Ich bitte um Antwort.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2559
    • Hauszellengemeinde
Re: Ablass
« Antwort #1 am: 27 November 2006, 21:50:50 »
Der Ablass (lat. indulgentia) ist eine alte katholische Irrlehre. Diese unbiblische (Irr-)Lehre ist dem dritten Teil des Bußsakraments zugeordnet: 1. Reue des Herzens (contritio cordis), 2. Bekenntnis (confessio oris) 3. Genugtuung (satisfactio operis). Bei einem Ablass wird nach katholisch-heidnischer Auffassung die Strafe für Sünden aufgrund von guten Werken (Gebete, Almosen, Pilgerfahrt, Überschreibung einer Lebensversicherung an die katholische Kirche) teilweise oder ganz erlassen.

Die römisch-katholische Kirche lehrt, daß es nach dem Tod außer Himmel und Hölle für den Menschen noch eine dritte Möglichkeit gibt – das Fegefeuer. An diesen Ort kommt angeblich sogar die Mehrzahl der Katholiken oder Menschen schlechthin, um dort von restlicher Sündenschuld befreit zu werden. Auf Erden lebende Menschen können angeblich die Befreiung von Seelen aus dem Fegefeuer durch Ablässe beschleunigen.
Die Lehre von Fegefeuer und Ablässen stammt zwar aus dem Mittelalter und war insbesondere der Anstoß zur Reformation, sie besteht heute jedoch noch gleicherweise als unfehlbares Dogma fort:

"Es gibt einen Reinigungsort [Fegefeuer], und die dort festgehaltenen Seelen finden eine Hilfe in den Fürbitten der Gläubigen, vor allem aber in dem Gott wohlgefälligen Opfer des Altares. Wer behauptet, nach erlangter Rechtfertigungsgnade werde jedwedem bußfertigen Sünder die
Schuld so erlassen und die Strafwürdigkeit für die ewige Strafe so getilgt, daß auch keine Strafwürdigkeit zu einer zeitlichen Strafe mehr abzubüßen bleibe, sei es in diesem Leben oder im zukünftigen, im Fegefeuer, bevor der Zugang zum Himmelreich
offensteht, der sei ausgeschlossen."

Noch im Jahr 1967 hat die römische Kirche ein offizielles
Lehrdokument über Ablässe herausgegeben, das diese mittelalterliche Lehre ausdrücklich bestätigt. Auch der neuere Katechismus der Katholischen Kirche bestätigt diese Entschlüsse:

"Die Kirche nennt diese abschließende Läuterung der Auserwählten ... Purgatorium (Fegefeuer). Sie hat die Glaubenslehre in bezug auf das Purgatorium vor allem auf den Konzilien von Florenz und Trient formuliert ...... Die Kirche empfiehlt auch Almosen, Ablässe und Bußwerke zugunsten der Verstorbenen."

Der Papst gewährte z.B. im Jahr 1990 anläßlich der
Vierhundertjahrfeier der Geburt des heiligen Ignatius unter der Erfüllung bestimmter Bedingungen einen vollkommenen Ablaß, d.h. die Erlassung aller sonst im Fegefeuer „abzubüßender“ Schuld:

"Ein vollkommener Ablaß wird unter den gewöhnlichen Bedingungen (Empfang des Bußsakraments, Kommunionempfang und Gebet nach der Meinung des Papstes) allen Christgläubigen gewährt, die am Tag der feierlichen Eröffnung und Abschlusses des Gedenkjahres folgende Orte besuchen: In Spanien: ... In Rom: ... [es folgt eine lange Liste verschiedener Kirchen und Heiligtümer]."


Was lehrt die Bibel?

Die Aussagen der Bibel über das Fegefeuer lassen sich sehr kurz zusammenfassen: Das Fegefeuer kommt in der Bibel gar nicht vor. Das ist eine bemerkenswerte Tatsache, wenn doch das Fegefeuer Schicksal so vieler Menschen nach ihrem Tod sein soll. Aber das Fegefeuer ist die Konstruktion menschlichen Wunschdenkens, das noch eine weitere Möglichkeit zwischen den Extremen von Himmel und Hölle sehen will. Die Bibel sagt ausdrücklich, daß es für die Ewigkeit nur zwei Möglichkeiten gibt, und daß zum Zeitpunkt des Todes die endgültige Entscheidung gefallen ist:

Wer gläubig geworden und getauft worden ist, wird errettet werden; wer aber ungläubig ist, wird verdammt werden (Mk 16,16).
Und wie es den Menschen bestimmt ist, einmal zu sterben, danach aber das Gericht ... (Hebr 9,27).
Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm (Joh 3,36).

Die Reinigung von Sündenstrafe geschieht durch die Annahme des Kreuzesopfers Christi und niemals durch eigene Leistungen. Dafür hat er stellvertretend alle verdiente Strafe erlitten, und sein Erlösungswerk ist vollkommen. Ein Zusatz an menschlicher Leistung oder die Behauptung, an den Erlösten verbliebe noch ein Rest an Sündenschuld, verunehren das vollkommene Werk Christi.

Auf einen „Kirchenschatz“, aus dem kirchliche Autoritäten menschlichen Leistungen gemäß Ablässe verteilen können, gibt es im Neuen Testament keinen einzigen Hinweis. Ein ehemaliger katholischer Priester schrieb darüber:

„Die Gnade Christi und die Vergebung unserer Schuld gegenüber Gott wird auf diese Weise zum Handelsobjekt degradiert. Wo bleibt so das tief-persönliche Verhältnis zu Gott, zu dem uns die Bibel auffordert? Wie weit ist doch diese Lehre und Praxis entfernt von der strahlenden Liebe Gottes, die uns in Jesus Christus offenbart wird! Wie ganz anders zeichnet uns Christus seinen himmlischen Vater im Gleichnis vom verlorenen Sohn (Lk 15)!“

Quellen:
Konzil zu Trient, in: Der Glaube der Kirche, Nr. 907 (unfehlbar)
Ebd. Nr. 848 (unfehlbar)
Apostolische Konstitution über die Neuordnung des Ablaßwesens; vergl. Der Glaube der Kirche, Nr. 690 - 692
Katechismus der Katholischen Kirche, Nr. 1031, 1032
Papst Johannes Paul II.; in: Der Apostolische Stuhl 1990, Verlag J.P. Bachem, S. 927
Hegger, H. J.: Die katholische Kirche, Immanuel-Verlag 1995; S. 84
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Ablass
« Antwort #2 am: 26 August 2013, 17:37:02 »
Dass nur Jesus Sündenstrsfe abbüße, steht an keiner Stelle in der Hl. Schrift. Nein, es wird Selbstkasteiung empfohlen für das, ”was an den Leiden Christi noch fehlt” (Kol 1,24).

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2559
    • Hauszellengemeinde
Das einmalige Opfer JESU ist absolut und perfekt ausreichend
« Antwort #3 am: 26 August 2013, 18:18:40 »
Hallo Drafi,

Du kennst nicht die Heilige Schrift. Der HERR JESUS starb, um die Strafe für all unsere Sünden zu bezahlen (Römer 5,8). In Jesaja 53,5 steht geschrieben:

Doch ER wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf IHM, damit wir Frieden hätten, und durch SEINE Wunden sind wir geheilt worden.

JESUS litt für unsere Sünden, damit wir vom Leiden befreit sein konnten. Zu behaupten, dass auch wir für unsere Sünden leiden müssen, bedeutet, dass das Leiden JESU nicht ausreichend gewesen wäre. Damit leugnest Du die Zulänglichkeit des Sühneopfers JESU:

.... und ER ist das Sühnopfer für unsere Sünden, aber nicht nur für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.
(1. Johannes 2,2).

Der Gedanke, das wir durch Selbstkasteiung für unsere Sünden zu leiden haben und eine Sündenvergebung erwirken können,  steht im Gegensatz zu allem, was die Bibel über die Erlösung lehrt.

Du übersiehst, dass das einmalige Opfer JESU absolut und perfekt ausreichend war:

...DER es nicht wie die Hohenpriester täglich nötig hat, zuerst für die eigenen Sünden Opfer darzubringen, danach für die des Volkes; denn dieses (letztere) hat ER ein für allemal getan, indem ER SICH SELBST als Opfer darbrachte.
(Hebräer 7,27)

Katholiken sehen "verdienstvolle Werke" (z. B. Selbstkasteiung) als Beitrag zur Erlösung durch das Fehlen der Erkenntnis, das die opfernde Bezahlung JESU keine anderen "Beiträge" braucht:

denn (durch) die Gnade seid ihr gerettet, durch den Glauben, und dieses nicht aus euch - GOTTES Gabe ist es -, nicht aus Werken, damit nicht jemand sich rühme,
(Epheser 2,8-9).

Der bloße Gedanke daran, dass wir etwas zu unserer Erlösung beitragen könnten (z. B. Ablass, Selbstkasteiung usw.) zeigt, dass Du das Erlösungswerk JESU nicht verstanden hast. Du hast nicht verstanden, weshalb der HERR JESUS am Kreuz für unsere Sünden litt und am dritten Tage von den Toten auferweckt wurde.

Der HERR JESUS hat einen unendlichen Preis für unsere Sünden bezahlt. JESUS ist für alle unsere Sünden gestorben (1. Korinther 15,3]. JESUS ist das Sühneopfer für unsere Sünden (1. Johannes 2,2). Das Opfer JESU zu begrenzen ist ein Angriff auf die Person und das Werk JESU CHRISTI!

Shalom
Roland

P. S.: Zu Deiner Behauptung bzgl. Kolosser 1,24 erhälst Du hier (Beitrag #4 und #6) eine Antwort.
« Letzte Änderung: 26 August 2013, 18:52:09 von Roland »
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ablass
« Antwort #4 am: 26 August 2013, 18:21:32 »
Hallo „Drafi“

Zitat von: Drafi
Dass nur Jesus Sündenstrsfe abbüße, steht an keiner Stelle in der Hl. Schrift.

Ich denke, es steht sogar an mehreren Stellen der Schrift, z.B.: "In ihm haben wir die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Vergehungen, nach dem Reichtum seiner Gnade" Eph 1,7.

Hinsichtlich der falschen Lehre im Zusammenhang mit dem Ablass, finde ich darum auch diese Bibelstelle wichtig: "Denn was wird es einem Menschen nützen, wenn er die ganze Welt gewönne, aber sein Leben einbüßte? Oder was wird ein Mensch als Lösegeld geben für sein Leben?" Mt 16,26. Selbst wenn ein Mensch die ganze Welt hätte und sie der Kirche geben würde, letztlich könnte er sich damit den Himmel nicht verdienen.

Daher gilt es m.E. unbedingt daran festzuhalten: "Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen." Apg 4,12. Daher auch die Klare Aussage der Schrift: "Denn einer ist Gott, und einer ist Mittler zwischen Gott und Menschen, der Mensch Christus Jesus" 1.Tim 2,5.

Und diese Worte gelten. Auch wenn irgendwann die Apostel selbst etwas anderes gelehrt hätten, das wäre verkehrt. Siehe dazu auch den Beitrag: hier, den ich vorhin als Antwort an dich geschrieben habe.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2559
    • Hauszellengemeinde
Re: Ablass
« Antwort #5 am: 26 August 2013, 18:29:37 »
Drafi,

da Du die Person und das Werk unseres HERRN JESUS angreifst, verweise ich auf die Hausordnung:


Massive und detaillierte Darlegung und Schilderung, Förderung und Verbreitung von ausserbiblischen Lehren, Weltanschauungen, Philosophien und Riten (z. B. Katholizismus ... Werksgerechtigkeit ... etc.), sind nicht erwünscht. Natürlich können sich auch Anhänger dieser Kulte bzw. Irrlehren in diesem Forum anmelden und damit das Schreibrecht erwerben. Unabdingbare Voraussetzung für das Schreibrecht ist, dass sich diese Personengruppe nicht anders als fragend äußert. Diese Maßnahme soll verhindern, dass das Forum als Plattform für diverse Irrlehren missbraucht wird.


Das bedeutet, dass Du ab sofort nur noch Schreibrecht in diesem Forum hast, wenn Du Dich fragend äußerst. Solltest Du diese Vorgabe nicht einhalten, erhälst Du eine Verwarnung. Bei der zweiten Verwarnung wird Dein Account kommentarlos gelöscht.

Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Ablass
« Antwort #6 am: 26 August 2013, 19:30:42 »
Damit wollte ich Jesus doch gar nicht angreifen! Ich habe mich nur nicht deutlich genug ausgedrückt: Jesus hat unsre Schuld vollkommen abgebüßt! Nur weil ich einen Unterschied mache zwischen Schuld und Strafe mache, greife ich niemanden an - nicht den Herrn, nicht das Forum, nicht dich.

Herzliche Grüße!

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2559
    • Hauszellengemeinde
... Die Strafe lag auf IHM, damit wir Frieden hätten...
« Antwort #7 am: 26 August 2013, 20:23:48 »
Hallo Drafi,

der HERR JESUS hat auch unsere Strafe auf Sich genommen und deshalb sind wir vollkommen frei von Strafe:

In Jesaja 53,5 steht geschrieben:

Doch ER wurde um unserer Übertretungen willen durchbohrt, wegen unserer Missetaten zerschlagen; die Strafe lag auf IHM, damit wir Frieden hätten, und durch SEINE Wunden sind wir geheilt worden.

Weil GOTT Seine gefallenen Geschöpfe aus Gnade und Barmherzigkeit erretten wollte, weil es aber aufgrund der Gerechtigkeit GOTTES unmöglich war, die Strafe über unsere Sünden einfach auszusetzen, hat GOTT die Strafe und das Gericht über unsere Sünden an einem heiligen, unschuldigen Stellvertreter vollzogen – nämlich an Seinem eigenen geliebten SOHN.

Das Evangelium offenbart also, dass der Tod JESU CHRISTI am Kreuz ein stellvertretender Tod war. JESUS CHRISTUS trug dort am Kreuz unser aller Sünden und empfing die Strafe von GOTT, die wir eigentlich verdient gehabt hätten. Das von dem SOHN GOTTES vergossene Blut hat allein sühnende Kraft; das Blut JESU CHRISTI ist das ewig gültige Lösegeld, mit dem der SOHN GOTTES alle vom Gericht und von der Strafe losgekauft hat, die durch Buße und Glauben Ihm angehören.

Wenn Du diese biblische Tatsache anzweifelst, greifst Du den HERRN JESUS und Sein Erlösungswerk an.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!