Autor Thema: Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit  (Gelesen 44013 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

offenbarung3-16

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« am: 09 Juli 2006, 13:14:34 »
Hallo Geschwister,

bislang dachte ich, dass das Problem um die Lehre des ewigen Heils, also dass ein Mensch einmal bekehrt nie mehr vom Glauben abfallen könne, eher nicht so weit verbreitet wäre. Nun habe ich mir sagen lassen, dass das speziell in Brüdergemeinden vermehrt vertreten würde - gerade hier hätte ich das am wenigsten erwartet.
Da ich eine solche Lehre eher liberalen Gemeinde-Richtungen zuordnet habe.

a) Wie ist diese Lehre grob in den versch. Gemeinderichtungen: Brüdergemeinden, FeG, ... vertreten ?

b) Wer ist Begründer dieser Lehre (falls sich das fest machen läßt) und gibt es bedeutende "Sympathisanten" ?

c) Ist diese Lehre speziell in Brüdergemeinden präsent ?

Liebe Grüße
Michael


"Pro" Apostasie

- Gott
- Clement (30 - 100 n. Chr - 2. Sendschreiben von Clement, Kapitel 4)
- Irenäus (120 - 204 n.Chr)
- Tertullian (170 - 236 n.Chr)
- John Wesley
- Charles G. Finney ((1792-1875) Erweckung ist möglich))
- Charles W. Dunn (Campus für Christus - ihre Botschaft und Methoden)
- Mauerhofer
- Thomas Jettel
- Herbert Jantzen
- Karl-Hermann Kaufmann
- Lothar Gassmann
- Philipp Friedrich Hiller (Lieddichter, 1767 , im Lied "Ich will streben nach dem Leben")
- Hans-Jürgen Böhm
- Norbert Homuth

"Contra" Apostasie:

- Augustinus
- Calvin
- John MacArthur
- Spurgeon (teilw. calvinistische Anwandlungen, sonst aber in Ordnung )
- Fruchtenbaum, Arnold
- Billy Graham
- Pat Robertson
- William MacDonald (Kommentar zum neuen Testament)
- H. A. IRONSIDE
- Dave Hunt (korrigiert)
- Manuel Peters (Das falsche Evangelium der exklusiven Brüderbewegung)
- Benedikt Peters
- Walter Nitsche
- William McDonald (Kommentar zum neuen Testament)
- J. G. Fijnvandraat
- Hartmut Jaeger (Geschäftsführer der Christlichen Verlagsgesellschaft GmbH Dillenburg)
« Letzte Änderung: 01 Oktober 2007, 17:10:46 von offenbarung3-16 »

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #1 am: 09 Juli 2006, 18:20:52 »
Hallo Michael,

leider ist die Irrlehre, dass ein wiedergeborener Christ nicht mehr vom Glauben abfallen kann, weit verbreitet. Die Irrlehre wird i. d. R. von den sog. "Brüdergemeinden" verbreitet. Allerdings muss man hier differenzieren: Die "offenen" Brüder (Mitglied im BefG) sind weitestgehend von dieser Irrlehre verschont geblieben. Die eigentlichen Drahtzieher dieser Irrlehre sind die Darbysten (exklusive Brüder).

zu a) Diese Irrlehre tritt meines Wissens in vielen evangelikalen Kreisen sporadisch auf

zu b) Den Begründer kann ich leider nicht nennen. Soweit ich weiß, geht diese Irrlehre auf den Calvinismus zurück. Der Calvinismus lehrt, dass alle, die von Gott (angeblich) erwählt wurden, erlöst von Christus, und denen der Glaube durch den Geist gegeben wurde, für immer gerettet sind. Die Darbysten haben diese Irrlehre etwas abgewandelt, indem sie die Prädestination weglassen.
Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob es noch ältere Quellen gibt. Ich kann mir gut vorstellen, dass die sog. "Kirchenväter" dieser Irrlehre aufgesessen sind (kann aber diese Vermutung (noch) nicht belegen).
Sympathisanten sind evangelikale Christen, die nicht wissen, was in der Bibel steht und auf die Irrlehre der Darbysten reinfallen.
Darby verbreitete diese Irrlehre sehr stark.
In pfingstlerischen/charismatischen Kreisen ist diese Irrlehre äußerst selten anzutreffen.

zu c) Ja, hauptsächlich in den "freien", blockfreien und in den exklusiven Brüdergemeinden (Darbysten).

Dass MacArthur seine Einstellung zur "Apostasie" geändert hat, habe ich nicht gewusst. Sehr bedauerlich.......

Noch eine kleine Ergänzung zu "Pro Apostasie":  :wink:
http://www.hauszellengemeinde.de/apostasie.html

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

offenbarung3-16

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #2 am: 09 Juli 2006, 20:33:10 »
Guten Abend Roland,

ich denke auch, dass die Lehre des ewigen Heils dem Calvinismus gut zuspielt.

Im englischen Sprachraum ist die Begrifflichkeit übrigens: "Eternal Security" bzw: "the perseverance of the saints"- falls jemand danach suchen wollte.

Dave Hunt ist leider doch contra Apostasie:
http://www.evangelicaloutreach.org/davehuntsc.htm
Er vetreibt auch dieses Buch auf seiner Webseite:
http://www.thebereancall.org/products/b00437.php

Weitere Infos:

http://www.bible.ca/cal-P-refutation.htm
http://www.evangelicaloutreach.org/faq.htm
http://www.eternalsecurity.us/


Interessant ist auch:

http://www.eternalsecurity.us/a_historical_examination.htm

Hier wird der Ursprung zurück auf Augustinus (354 - 430) geführt, der scheinbar eine Verbindung zu der Sekte des Manichäismus hatte, die wiederum gnostische und buddhistische Lehre vetraten. Später scheint A. die M. aber wieder bekämpft zu haben.

http://de.wikipedia.org/wiki/Manich%C3%A4ismus

Ich denke das ist in der Tat ein abgründig dämonische Lehre, die der Lehre der Allversöhnung in nichts nachsteht. Damit wiegt man die Christenheit in einer absolut falschen Sicherheit. Dazu kommen noch die, die meinen Christen zu sein, sich aber nie wirklich bekehrt haben - diese wiegt man auch in "höllischer Sicherheit." Wenn das kein dämonischer Plan ist.

Kann Augustinus als Begründer der Lehre der Prädestination gesehen werden ? Oder gibt es noch frühere Irrlehrer ?

Grüße
Michael

raejeschua

  • Gast
Re: Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #3 am: 10 Juli 2006, 17:39:37 »
Zitat von: "michaelxy"

b) Wer ist Begründer dieser Lehre (falls sich das fest machen läßt) und gibt es bedeutende "Symphatisanten" ?


Der Begründer dieser Lehre ist der lebendige Gott Selbst.
Und die finden wir in dem Buch, die Bibel.

Jeder Mensch, der von Gottes Geist von neuem geboren worden ist, hat ewiges bleibendes und nie vergehendes Leben bekommen.

Niemand wird ihn jemals mehr aus der Hand Gottes reissen.
Auch er selbst nicht mehr.

Kinder Gottes wissen, dass sie gerettet sind.
Gottes Geist bezeugt es ihrem Geist.
Nur der Heilige Geist Gottes kann einem Menschen diese tiefe innere
Gewissheit schenken.

Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat dieses Zeugnis in sich.

Und das ist das Zeugnis, dass uns Gott das ewige Leben gegeben hat, und dieses Leben ist in seinem Sohn.

Wer den Sohn hat, der hat das Leben.

Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.
1. Joh. 5

offenbarung3-16

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #4 am: 11 Juli 2006, 22:15:37 »
Aha - Maria ist wieder aufgetaucht und auch aufgetaut ? (Maria kennt schon meine freche Art :-) sei gegrüßt - lange nichts mehr gehört. Ich hoffe, Dir gehts gut - bis bald.

Michael

raejeschua

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #5 am: 11 Juli 2006, 22:45:06 »
Mir geht es gut - danke Michael und jetzt nachdem ich die Stimme
meines stacheligen Zigeunerprinzen-Bruders vernommen habe, nochmals so gut.  (Michael kennt meine liebe Art:-)

Möchtest Du noch zum Thema was beitragen?
Würde gerne mal mit Dir ein Thema zu Ende reden....

Biba

offenbarung3-16

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #6 am: 11 Juli 2006, 23:00:47 »
Du meinst wir monologisieren weiter :-)
Prinzipiell steht ja alles in der Bibel und wurde bereits gesagt.

Überzeugender als das Wort Gottes kann ich bestimmt nicht sein. Es ist für mich interessant, woher eigentlich so eine Lehre stammt. Dass man hier letztlich bei Augustinus als Top-Irrlehrer landet, ist schon ein Ding. Auch die Verknüpfung zu einer buddhistischen/multi-religiösen Sekte auf die dann letzten Endes der Calvinismus zurückzuführen ist, ist auch ein dicker Hund.
Schon dreist, wie Satan immer wieder die Menschen zu Narren hält, die nicht treu Gottes Wort ergeben sind. Und sie werden sogar zu Bruder-Mördern (Luther / Calvin) Und ein Mörder wir nicht ins Himmelreich eingehen. Leider hinterlassen solche Wirrköpfe aber einen erheblichen Schaden, der doch im Grunde leicht zu durchschauen ist. Ich denke sie sind auch einfache Prüfsteine, ob ICH der Wahrheit gehorsam sein will, oder ihren tödlichen Lehren mit in den Abrund folgen wollte - woraus sie auch gekommen sind.

Grüße
Michael

raejeschua

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #7 am: 11 Juli 2006, 23:16:55 »
Es steht alles in der Bibel und doch werden aus eben dieser Bibel
ganz unterschiedliche Lehren gezogen.

Ich lese aus dieser Bibel, dass unser Gott die Menschen mit einer
ewigen Rettung rettet.

Christus starb am Kreuz für die Schuld der Menschen, die an Ihn glauben.

Wie könnte Er ihre Schuld gesühnt haben und sie nachher verloren gehen lassen?

Es gibt keine herrlichere Lehre, als die Lehre der Errettung durch Jesus
Christus.

Diese Gewissheit, dass ich Dem gehöre, Der mich von meinen Sünden erlöst hat.

So dass ich nicht mehr sündigen muss.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Darbysten sind verkappte Calvinisten
« Antwort #8 am: 18 Juli 2006, 23:41:36 »
Hallo Michael,

ich habe noch etwas recherchiert. Der häretische Prädestianismus in seinen verschiedenen Formen und damit auch die "einmal errettet - immer errettet"-Irrlehre (eeie) stammt meines Wissens aus dem 5. Jhd. n. Chr. Ein Irrlehrer namens Lucidus verkündete diese "Erkenntnis". Diese Irrlehre wurde immer wieder bis in unsere Gegenwart aufgewärmt (z. B. Gottschalk im 9. Jh.; später Calvin usw.)

Die Darbysten (Brüdergemeinde) haben lediglich die eeie-Irrlehre übernommen und den Prädestianismus weggelassen. R. Senk weist auf die Widersprüchlichkeit der Darbysten hin:
"Interessant ist hier, dass viele (vor allem aus der Brüderversammlung) an dieser Lehre der Unverlierbarkeit des Heils festhalten, aber die Erwählung ablehnen. Die Frage ist dann, warum ein zum Heil erwählender Gott den Menschen zu einer „willenlosen Marionette/Roboter“ macht, während ein die ewige Seligkeit bewirkender Gott dies jedoch nicht tut. Dies ist inkonsequent, da das Festhalten im Glauben auch bedeutet, dass Gott hier offensichtlich etwas tut, ohne den „Willen des Menschen“ zu berücksichtigen." (Senk, Ronald: Der Zusammenhang von Wort und Geist in der Heiligen Schrift, o. Jg.).

Die Darbysten werfen den Calvinbisten vor, dass der "calvinistische Gott" den Menschen zu einer Marionette degradiert und in Wirklichkeit lehren die dasselbe mit ihrer eeie-Irrlehre. Dies zeigt, dass die Darbysten eigentlich verkappte Calvinisten sind (vielleicht ist dies auch der Grund, weshalb Bücher von calvinistischen Autoren in Verlagen veröffentlicht werden, die der Brüdergemeinde nahe stehen, z. B. der CLV).

Wer eine Irrlehre wie die eeie verkündigt, zeigt dadurch, dass er nicht verstanden hat, was die biblische Bedeutung von "Sünde", "Buße", "Rechtfertigung" und "Heiligung" ist. Meiner Meinung nach benutzen einige die eeie-Irrlehre, um ihr Fleisch zu pflegen und einer biblischen Heiligung zu entgehen. Sie können im Fleisch leben wie sie können sogar vom lebendigen GOTT abfallen  - sie sind für immer "errettet" (daran kann GOTT ihrer Meinung nach nichts mehr ändern......).

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #9 am: 18 Juli 2006, 23:50:54 »
Hallo Maria,

Zitat
Es steht alles in der Bibel und doch werden aus eben dieser Bibel
ganz unterschiedliche Lehren gezogen.
Eine der häufigsten Ursachen, dass aus der Bibel "ganz unterschiedliche Lehren gezogen" werden, liegt darin, dass einzelne Bibelverse aus dem Zusammenhang gerissen werden, z. B. 1. Joh. 5: Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes GOTTES. Dieser Vers bezieht sich auf Christen, d. h. Menschen, die wiedergeboren sind und nicht vom lebendigen GOTT abgefallen sind. Deshalb ist es nicht legitim, den Kontext unberücksichtigt zu lassen und diesen Vers einfach auf Apostaten zu übertragen.

Zitat
Christus starb am Kreuz für die Schuld der Menschen, die an Ihn glauben.
Genau und was gilt für die Menschen, die nicht an Ihn bzw. nicht mehr an Ihn glauben?

Zitat
Wie könnte Er ihre Schuld gesühnt haben und sie nachher verloren gehen lassen?
Genau so gut kann ich folgende Frage stellen: Wie kann der HERR JESUS die Schuld von allen Menschen gesühnt haben und diejenigen verloren gehen lassen, die sich nicht bekehren und nicht wiedergeboren sind?

Zitat
Es gibt keine herrlichere Lehre, als die Lehre der Errettung durch Jesus  Christus.
Stimmt, aber diese herrliche Lehre darf nicht dazu missbraucht werden, dass Christen angeblich nicht vom lebendigen GOTT abfallen können.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

offenbarung3-16

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #10 am: 19 Juli 2006, 16:38:46 »
Lieber Roland,

wärmste Grüße aus dem geistlich kalten Süden  :shock:

Die Systematik eines leicht modifizierten Calvinismus ist mir auch in den Sinn gekommen. Im Grunde ist es ja ein "halber Calvinismus".

Ja - im Grunde liegt da wirklich ein gehörige Verirrung in Bezug auf Buße, eigener Verantwortung und Heiligung vor. Diese Lehre ist je länger ich darüber nachdenke eine riesen Unsinn. Und wer daran glaubt, hat doch im Grunde über Sünde und Heil aber auch nichts verstanden. Bzw er hat eine spezielle Bibel, die dann ständig entsprechende Verse verschwinden läßt ?

Ich denke aber es ist schlimme geistliche Blindheit die auch eine Bestrafung sein kann, wenn man ständig gegen den Heiligen Geist in Form von Irrlehre lästert. Für alles gibt es ein Zuviel- auch die Gnade Gottes hat ein Ende, wenn jemand sich gegen den Heiligen Geist vergeht. Ich meine viele wissen überhaupt nicht, auf was für eine Dummheit sie sich da einlassen.

Es scheint so, als spiele echte Heiligung in Brüdergemeinde wohl eher eine lehrmäßige als praktische Rolle. Bzw sie wird dann bei den geschlossenen Brüdergemeinden nichts weiter als fleischliche Gesetzlichkeit - da sie im Grunde vom Heiligen Geist auch nichts wissen wollen.


Die Bibel sagt ultimativ:

Mt 12, 31Deshalb sage ich euch: Jede Sünde und Lästerung wird den Menschen vergeben werden; aber die Lästerung des Geistes wird den Menschen nicht vergeben werden.

Grüße
Michael

raejeschua

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #11 am: 20 Juli 2006, 23:31:02 »
Hoi Roland

Der Herr Jesus hat die Sünden aller Menschen soweit gesühnt, dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, gerettet zu werden.

Aber die Versöhnung mit Gott und die Vergebung der Sünden hat nur derjenige, der zu Christus kommt - bei Ihm bleibt - und von neuem geboren worden ist.

Ein Kind Gottes ist mit dem Heiligen Geist versiegelt und geht nie mehr verloren.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #12 am: 21 Juli 2006, 00:49:21 »
Hallo Maria,

Zitat
Aber die Versöhnung mit Gott und die Vergebung der Sünden hat nur derjenige, der zu Christus kommt - bei Ihm bleibt - und von neuem geboren worden ist.
Und was geschieht deiner Ansicht nach mit den Menschen, die zu CHRISTUS gekommen sind, die Wiedergeburt erlebt haben, und nicht bei Ihm geblieben sind?

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

raejeschua

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #13 am: 21 Juli 2006, 04:06:19 »
Hallo Roland

Die waren nicht von neuem geboren worden durch den Geist.
Hatten keine Wiedergeburt erlebt.

Bei ihnen ging nach der Bekehrung auch der Same auf.
Doch er ging wieder verloren, bevor es zur Fruchtbildung kam.

Die Neugeburt ist das Empfangen des Heiligen Geistes und nicht nur
ein Anteil erhalten haben am Geist Gottes.

offenbarung3-16

  • Gast
Ursprung der Lehre der ewigen Heilssicherheit
« Antwort #14 am: 21 Juli 2006, 06:44:15 »
Hi Maria,

nun löse Dich doch mal von dieser systematischen Denke:

Dann wird das Reich der Himmel zehn Jungfrauen gleichen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen. Fünf von ihnen aber waren klug und fünf töricht.  Die törichten nahmen zwar ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit sich. Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mitsamt ihren Lampen. Als nun der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht aus, ihm entgegen! Da erwachten alle jene Jungfrauen und machten ihre Lampen bereit. Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen! Aber die klugen antworteten und sprachen: Nein, es würde nicht reichen für uns und für euch. Geht doch vielmehr hin zu den Händlern und kauft für euch selbst! Während sie aber hingingen, um zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit; und die Tür wurde verschlossen. Danach kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, tue uns auf! Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht! Darum wacht! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde, in welcher der Sohn des Menschen kommen wird. Matt 25,1ff

Also: Hier steht eindeutig, dass das Reich, das ganze Reich Gottes, diesen 10 Jungfrauen gleicht ! Somit gehören/gehörten diese 10 Jungfrauen eindeutig zu den  Geretteten, den sie folgen Jesus auch nach.
Interessant, dass alle schläfrig sind. Trotzdem dass die anderen 5 auch geschlafen haben, obwohl sie genau wußten, dass ihr Bräutigam kommen wird, hatten ihre Lampen Öl.
Ich würde behaupten, dass die törichten 5 Jungfrauen den Geist Gottes, den sie mal hatten nicht mehr in sich trugen. Sie müssen auf dem Weg zum Ziel vom Glauben abgefallen sein und waren trotzdem noch der Meinung ihrem Bräutigam nachzufolgen !
Der Bräutigam sagt aber eindeutig: Ich kenne euch nicht!
Und ein Mann wird sicherlich seine Frau kennen die er heiraten will. So wie es wohl auch bei Eheleuten ist, dass sie sich evtl nach 10 Jahren nicht mehr erkennen und das die "erste Liebe" gestorben ist.

Eine erste Sache.

Grüße
Michael