Autor Thema: Brief an meinen Freund  (Gelesen 1748 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Brief an meinen Freund
« am: 10 Dezember 2006, 16:38:54 »
Ich habe den nachstehenden Brief von Ulli erhalten. Freundlicherweise hat er mir erlaubt, diesen Brief zu veröffentlichen:

Lieber Emil, Du weißt,
wir leben in einer Zeit, da „outet“ man sich gern,
man bekommt da auch so mancherlei zu hör’n
so sag auch ich Dir heute wie es ist
kurz und bündig: ich bin ein Fundamentalist.
Ich glaube Jesus Christus ist der einzige Weg zum Leben
mag es für die heutige Kirche auch andere Wege geben.
mit jenen, welche Auferstehung und Jungfrauengeburt verneinen
nein, --- mit denen kann ich mich nicht vereinen.
Ich glaub dass Gott der HErr in 6 Tagen hat alles erschaffen
auch stamme ich ganz sicher nicht ab von einem Affen.
Magst Du das auch jetzt vielleicht von mir denken
doch ich möchte unsere Blicke auf aktuelle Zustände lenken
Man hat mir gesagt, dass ich „einer von gestern“ bin,
doch ich finde das weiter gar nicht schlimm,
auch sei ich „lieblos“ und nicht „tolerant“,
aber das ist mir persönlich längst bekannt.
Doch Du weißt: die Wahrheit ist immer ein bitt’rer Trank
und der sie sagt erntet dafür nur selten Dank
Schon damals, vor zweitausend Jahren,
warnte Jesus die Jünger vor den kommenden Gefahren,
er nannte vieles, was in Zukunft würde geschehen
doch sei dieses erst der Anfang der Wehen.
Vieles und mehr, von dem was der HErr genannt,
geschieht um uns her, und auch hier in unserem Land
Er sagte: es werden euch viele verführen
und genau denen öffnet man heute weit die Türen.
So ziehen sie in Kirchen und Gemeinden ein
und ihr Ruf ist: so wie früher darf es heute nicht mehr sein,
denn wollt ihr den vollen Segen von oben,
müsst ihr mit der Lobpreisband den HErrn loben,
Und weil man der Kraft des Wortes kein Vertrauen mehr schenkt,
wird die Gemeinde nach neusten Management - Methoden gelenkt,
denn, --bleiben die Gottesdienstbesucher weg,
dann machen wir es wie Willow Creek und Saddleback.
Drum reden wir nicht mehr von Sünde, Buße, Hölle und Gottes Zorn
und schon liegen wir im Trend -- und wieder weit vorn.
Wenn wir dann den Leuten noch das sagen, was sie gerne hören,
wird sich die Zahl der Besucher wieder mehren.
Ja, wenn wir was Neues machen, dann machen wir es ganz,
drum fehlen auch nicht Theater, Pantomime und Tanz,
so sind am Ende die Leiter, Mitarbeiter und Besucher froh,
gibt es doch jetzt Sonntag für Sonntag ’ne gute Show.
So fehlen aber Sündenerkenntnis, Buße und Reue,
doch nur darüber führt der Weg ins Leben, ins Neue!
Aber man merkt nicht, dieser Weg ist schlecht
und viele Bekehrungen sind nicht mehr echt.

Da standen sie am Morgen früh auf und opferten Brandopfer und brachten dazu Friedensopfer; und das Volk setzte sich nieder, um zu essen und zu trinken, und sie standen auf, um sich zu belustigen. 2. Mo 32,6
Denn es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten zu verführen. Mt. 24,24
Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater als nur durch mich! Joh 14,6
Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; 2Tim 4, 3
Bin ich also euer Feind geworden, weil ich euch die Wahrheit sage? Gal 4, 16

Doch diese Wahrheiten will man gar nicht seh’n
und die Kritiker der Methoden werden zum Problem.
Diese sind schon bald nicht mehr Geschwister und Freunde
die nennt man dann die „Bin Ladens der Gemeinde“.
Die stören den Fortschritt und das ist nicht schön,
es wäre besser, wenn sie möglichst bald von selber geh’n.
Man entfernt sich von der biblischen Wahrheit immer mehr,
sich der Welt anzupassen, fällt ja auch nicht schwer.
Und wo dann Gemeindezucht ein Fremdwort bleibt,
auch die Ehe ohne Trauschein Blüten treibt.
Gottes Wort wird auch immer weniger wert
und „an die Glaubwürdigkeit der Bibel zu glauben, sei Aberglaube“,
so hab ich es erst gerade wieder von Theologen gehört.
Auch sei die Bibel nicht Gottes vollkommenes Wort,
es sei darin nur enthalten, so mal hier und mal dort.
Die Bibel, ein altes Buch, wer kann das schon versteh`n
drum müssen wir auch da ganz neue Wege geh’n,
und so wird Gottes Wort in Fäkaliensprache „übersetzt“,
das versteht dann jeder, da geht was ab, -- das „fetzt“
Mit Gottes Wahrheit haben auch die Feministinnen so ihre Plagen
drum wird die Bibel noch in eine „gerechte Sprache“ übertragen.
Doch was „gerecht“ ist entscheidet am Ende Gott der HErr allein
und an dieser Wahrheit darf ich mich dann wieder erfreu’n.
Wir können auch schon lange Pastorinnen auf den Kanzeln seh’n
doch leider habe ich damit noch immer ein Problem,
aber man sagt mir ich solle mal ganz locker bleiben,
denn heute würde der Apostel Paulus das so auch nicht mehr schreiben.
Und ist der Pfarrer dann noch schwul,
findet man das besonders cool,
Wenn Gottes Wort dieses auch Sünde nennt,
was soll`s wir sind Tolerant und liegen halt im Trend,
und die Kirche gibt dazu auch ihren Segen,
doch wird Gottes Zorn „solche“ einst hinweg fegen.
Ich war froh, im „christlichen Abendland“ zu leben
doch vom wahren Evangelium entfernt sich immer mehr das Streben.
Was einst als biblische Wahrheit hat gegolten,
wird heute als Lüge und altmodisch gescholten.
Der Islam wird von den christlichen Kirchen hofiert
zur Einweihung der Moschee wird der Kronenleuchter spendiert,
ob Allah oder Gott, ist doch eh einerlei,
wir sind halt tolerant, wir sind halt so frei.
Für die Reformation können wir Gott danken,
doch auch hier gerät heute alles ins Wanken,
und Luther würde sich die Haare raufen,
könnte er sehen wie die „Evangelikalen“ der großen „Einheit“ nachlaufen.
Einheit, Einheit, - und das um jeden Preis,
die Wahrheit bleibt auf der Strecke, wie jeder es weiß
so ist Gott nun in allen Religionen zu finden,
diese neue Wahrheit will man uns heute verkünden.

Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die Finsternis zu Licht und Licht zu Finsternis erklären, die Bitteres süß und Süßes bitter nennen! Jes5, 20
Aber ich gestatte einer Frau nicht zu lehren, auch nicht, daß sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten 1. Tim 2,12
Wer ist der Lügner, wenn nicht der, welcher leugnet, daß Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet 1. Joh 2,22
Wehe den Gesetzgebern, die ungerechte Gesetze erlassen, und den Schreibern, die bedrückende Vorschriften schreiben Jes 10,1
Die Führer des Volkes sind Verführer geworden, und die von ihnen geführten sind verloren. Jes. 9.15
und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden. 2Tim 4, 4

Jesus sagte: ihr sollt auf Erden niemanden Vater nennen,
doch in Rom sitzt einer, den wir alle kennen.
Dieser soll schon bald, --ach wie fein,
der Sprecher auch der evangelikalen Christen sein.
Zurück nach Rom, der Kirche mit Macht,
als kleine Freikirche wird man ja nur verlacht.
Wir wollen wer sein, man soll uns kennen
und nicht länger eine „Sekte“ nennen.
Globalisierung, auch in den Kirchen, das ist das Ziel
als „Global Player“ spielt man das Spiel,
so wird der Weg zur Welteinheitskirche bereitet,
nur ein Dummkopf, der dieses bestreitet.
Auch muss man als Evangelikaler „Miteinander für Europa“ sein,
für dieses Miteinander geht man dann wieder Kompromisse ein
und so kann man sich mit den Feinden des Kreuzes verbünden
und in Stuttgart den Fortschritt Europas verkünden.
Man ist bedacht allein auf Ruhm und Ehre
und unterzeichnet die Erklärung zur gemeinsamen Rechtfertigungslehre.
doch das ist nicht alles, denn siehe da,--
es gibt auch noch die Charta Oecumenika.
Sie wurde von den „Hirten“ unterschrieben, man fühlt sich „anerkannt“
und schon wird der Papst von einer Freikirche „Bruder in Christo“ genannt.
Das haben die Märtyrer der Reformation leider nicht so geseh’n
drum mussten sie scharenweise auf den Scheiterhaufen geh’n.
Das Einheitsstreben macht die Menschen religiöser,
doch werden sie in Wahrheit nicht immer böser??
Es ziehen Esoterik und Mystik in die Gemeinden ein
doch man bewahrt die Gottesfurcht, aber nur zum Schein
so gilt dann: Jesus „und“, aber nicht mehr Jesus allein.
Man lässt sich einspannen für Ziele der Humanisten,
ja wenn das die Glaubensväter wüssten
Durch „Micha Initiative“ und „Allianz“
unterstützt man der UNO atheistischen Tanz.
Die Schwarmgeisterei treibt die Menschen in die Psychiatrie
doch auch diese „Bewegung“ wird hofiert wie zuvor nie.
Man verkündigt nicht mehr den „Jesus des Wortes“ sondern „den der Sinne“
und meint, dass man dabei etwas zusätzliches Gewinne,
aber wo Gottes Wort allein nicht mehr soll gelten,
flüchtet man in andere Welten.
Den Begriff „Evangelikal“ müsse man heut „Breit“ definieren,
dann kann man auch mit den Bibelkritikern kooperieren,
aber wo man leugnet Verbalinspiration und Irrtumslosigkeit,
ist man schon dem Abfall verfallen und zwar sehr weit.
Ich halte fest an der Verbalinspiration und Irrtumslosigkeit der Bibel
für mich ist es Gottes Wort und nicht einfach nur eine „Fibel“
Es ist das Wort, dem ich bedingungslos vertrauen kann,
prangert man mich deshalb womöglich als einen Fundamentalisten an?

dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab 2Tim 3, 5
Denn wahrlich ich sage euch: Bis Himmel und Erde vergangen sind, wird nicht ein Buchstabe noch ein einziges Strichlein vom Gesetz vergehen,
bis alles geschehen ist
Matthäus 5, 18
Nennt auch niemand auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist. Mat 23,9
Und einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, kam und redete mit mir und sprach zu mir: Komm! ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an den vielen Wassern sitzt. Offb 17, 1
Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel, die sprach: Geht hinaus aus ihr, mein Volk, damit ihr nicht ihrer Sünden teilhaftig werdet und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt. Offb 18, 4

Nun gut, dann soll es halt so sein,
das wahre Fundament im Leben ist Jesus allein,
er war nicht anerkannt von den „religiösen Führern“ der Welt,
doch er war der einzige und wahre Held.
ER hat den religiösen Führern die Wahrheit gesagt,
denen hat dieses nun gar nicht behagt,
ER ist keinen breiten bequemen Weg gegangen
darum hat ER am Ende auch am Kreuz gehangen.
Den schmalen Weg zu gehen, hat ER uns gelehrt,
sich abzusondern ist richtig und nicht verkehrt
ER hat außerhalb des Lagers seine Schmach getragen,
doch wir machen den schmalen Weg breit in unseren Tagen.
ER hat sich nicht den Humanisten und Politikern angebiedert
und das hat seine Gegner halt angewidert.
Sie wollten IHN lieber tot als lebendig seh’n
am Ende ist sein Tod dann für Dich und mich gescheh’n.
Heute will man „wohl angesehen“ sein,
so geht man in der Nachfolge viele Kompromisse ein.
Man will um des Kreuzes des Christus Willen nicht mehr leiden,
und sucht auf dem breiten Weg der Einheit die angenehmen Freuden.
Wachstum und Einheit und Ehre in der Welt,
das ist es, was bei den Evangelikalen heut zählt.
Den Weg der Absonderung will man nicht geh’n
dieser Weg ist auch ganz und gar unbequem.
IHM nachzufolgen heißt sich selbst zu verleugnen und ein Kreuz zu tragen,
doch wo ist dieses Kreuz der Gemeinde heute, -- muss ich mich fragen.
Sprach unser HErr noch „von einer kleinen Herde“
so ist das Streben heute, dass man größer und mächtiger werde.
War die Gemeinde nicht von der Welt verfolgt und verachtet?
Ist es richtig wenn sie heute nach Ansehen und Anerkennung trachtet?
Der HErr hat sich mit den Gegnern der Wahrheit angelegt.
Ist es richtig, wenn man mit ihnen heute Gemeinschaft pflegt?
ER sagte: Ihr werdet um meines Namens willen von allen Völkern gehasst,
ob diese Aussage auf die Kirche von heute noch passt???
Doch dieses wird wahrscheinlich schon gar bald jenen gescheh’n
die sich weigern, den falschen Weg der Verführung weiterhin mit zu geh’n.
Diese sind schon heute abgestempelt als „Extremisten“,
als „ewig Gestrige“, „Altmoderne“, „Störenfriede“ und „Fundamentalisten“
Sie stören die Einheit, den Fortschritt, die Wissenschaft und der Welt Frieden,
diese wird man dann schon mit den rechten Mitteln (Antidiskriminierungsgesetz) mundtot kriegen.
Welchen weg gehst Du, ---gehst Du den, der von
deiner Kirche, den Bibelkritikern, Einheitsdenkern, Weltfriedensvisionären,
Schwärmern, Gemeinde-Managern und Pragmatikern wurde breit gemacht,
oder den schmalen, wo man auch Dich als Fundamentalist verlacht?? (und später verfolgt)
Ich hätte Dir noch so Manches zu schreiben,
doch lass ich es bei dieser Aufzählung erst mal bleiben
Du siehst, um die Gemeinde Philadelphia handelt es sich hier nicht,
ich denke eher um Laodizea, welche reif ist fürs Gericht.

Shalom
Ulrich

So laßt uns nun zu ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, und seine Schmach tragen! Hebr 13, 13
Und viele werden ihren verderblichen Wegen nachfolgen, und um ihretwillen wird der Weg der Wahrheit verlästert werden 2Petr 2, 2
Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Mt 16, 24!
Denn die Zeit ist da, daß das Gericht beginnt beim Haus Gottes; wenn aber zuerst bei uns, wie wird das Ende derer sein, die dem Evangelium Gottes nicht glauben? 1Petr 4, 17
Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus 1Kor 3, 11

Verfasser: Ulrich F.
« Letzte Änderung: 10 Dezember 2006, 16:46:20 von admin »
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!