Autor Thema: Schlachter-2000 oder Elberfelder - Edition CSV Hückeswagen Bibelübersetzung??  (Gelesen 8357 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

tamarin

  • Gast
Ich grüße euch alle, liebe Freunde.
Seit mehr als 10 Jahren benutzte ich hauptsächlich nur die Schlachter-2000 Bibel.
Jetzt bin ich auf die Elberfelder Übersetzung - Edition CSV Hückeswagen gestoßen.
Beim Vergleich einiger Bibelstellen habe ich gemerkt, dass bei dieser überarbeiteten Elberfelder CSV einiges fehlt bzw. weggelassen wurde.
Hier z.B. eine Bibelstelle: Röm 8:1:
Zitat
So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in Christus Jesus sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem Geist.
u.a.

So wie ich sehe, die Schlachter-2000 wurde nach dem Textus Receptus als Grundtext und die Elberfelder CSV nach dem Nestle-Aland als Grundtext orientiert.
Nun meine Frage an die Griechisch-Kenner: Welche Ausgabe von diesen zwei Übersetzungen würdet ihr mir mehr empfehlen?
Danke im voraus.

Gottes Segen,
Eduard

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Lieber Eduard,
ein sehr interessanter Hinweis. Ich persönlich verwende hauptsächlich die rev. Elberfelder (nicht die Ausgabe Edition CSV Hückeswagen) und auch die Schlachter 2000.

Das Thema ist nicht einfach, aber vielleicht schaust du dir, zunächst unabhängig von deiner Frage, auch dieses Thema hier an: Grundtexte für Bibelübersetzungen.

Gottes Segen auch dir,
José

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Römer 8,1- Schlachter 2000 vs Edition CSV Hückeswagen
« Antwort #2 am: 30 August 2016, 09:00:07 »
Lieber Bruder Eduard,
es handelt sich bei dem Thema hier m.E. nicht um das Verständnis des Griechischen, denn wenn ein ganzer Teil in einem Vers fehlt, so deutet es eher darauf hin, dass eine andere Textgrundlage verwendet wurde als beispielsweise der Textus Receptus.

In der NeueLuther Bibel (LBN), die sich an Luther 1912 hält, lautet der Vers auch: "So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind, die nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist" Römer 8,1. Wir sehen also, dass die verwendete Textgrundlage sehr entscheidend ist für das Ergebnis einer Bibelübersetzung.

Ich muss aber gestehen, persönlich hatte ich den Zusatz bislang nicht wirklich vermisst, weil es letztlich die Aussage der Schrift ist und wer in Christus ist, der wandelt nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist. Es ist aber auch nicht so, dass die Aussage beispielsweise in der REÜ unterschlagen wird, denn ab Vers 4 geht der Apostel genauer auf die Forderung ein, wenn es heißt: "damit die Rechtsforderung des Gesetzes erfüllt wird in uns, die wir nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist wandeln" Röm 8,4 (Elb. 1985, 1992). Die Aussage ist also unmittelbar vorhanden.

Gottes Segen,
José

tamarin

  • Gast
Einen herzlichen Dank Dir Br. Jose für die Hinweise.
Ich werde die von Dir empfohlenen Links nachschauen.
Gottes Segen.

Eduard

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Schlachter-2000 oder CSV Hückeswagen Bibelübersetzung
« Antwort #4 am: 31 August 2016, 21:38:12 »
Lieber Eduard,
in dem von mir verlinkten Thread hatte Roland mir empfohlen:

Zitat von: Roland
Hallo José,

Zitat von: Jose
Die revidierte Elberfelder ist die von mir am meisten benutzte. Sollte ich die nun ablehnen, weil die auch den Grundtext nach Nestle-Aland berücksichtigt?
Nein, denn die Qualität der Übersetzung ist gut. Allerdings würde ich parallel zur REÜ noch eine Bibelübersetzung lesen, die den T. R. als Grundlage hat.

Was nun deine Frage anbetrifft:
Zitat von: tamarin
Nun meine Frage an die Griechisch-Kenner: Welche Ausgabe von diesen zwei Übersetzungen würdet ihr mir mehr empfehlen?

Wenn du seit Jahren hauptsächlich die Schlachter 2000 verwendest und damit zufrieden bist, dann hast du m.E. keine Veranlassung zu einer „qualitativ schlechteren“ Übersetzung zu wechseln. Es sei denn, durch Vergleiche findest du die Edition CSV Hückeswagen doch besser.

Was ich interessant fand, ist ein Vergleich zwischen der „Überarbeitete Elberfelder“ und der „Revidierte Elberfelder“ auf bibelstudium.de. Dort besonders die Aussage:

Zitat
Weitere, wesentlich wichtigere Unterschiede betreffen dagegen die Textgrundlage und deren Beurteilung. Die EB verlässt im Alten Testament bei scheinbar schwierigen Stellen häufig die Grundtextausgabe der hebräischen Bibel (Biblia Hebraica Stuttgart) mit dem masoretischen Text und greift auf die Septuaginta und andere Texte zurück, während die Edition CSV sich grundsätzlich eng an den als sehr genau bezeichneten masoretischen Text hält. Im Neuen Testament weicht dagegen die Edition CSV häufiger von der wissenschaftlichen Ausgabe des griechischen Grundtextes von Nestle-Aland ab und folgt dem sogenannten Textus Receptus, während die EB sich weitestgehend an Nestle-Aland hält.

Quelle: Überarbeitete Elberfelder / Revidierte Elberfelder

Wie du aber bereits festgestellt hast, gibt es im NT doch auch Abweichungen zum TR, auch bei der Edition CSV.

Eine wichtige Bibelstelle finde ich: "Denn drei sind es, die Zeugnis ablegen im Himmel: der Vater, das Wort und der Heilige Geist, und diese drei sind eins" 1. Joh. 5,7 (Schlachter 2000). So stand es in der Luther 1545 und steht es in der King James. Und es steht auch so noch in der NeueLuther Bibel (LBN). In der Luther 1912 steht es nicht, was mich überraschte, und auch in der REÜ und Edition CSV nicht.

Herzliche Grüße,
José
« Letzte Änderung: 01 September 2016, 08:27:31 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Schlachter-2000 oder CSV Hückeswagen Bibelübersetzung
« Antwort #5 am: 02 September 2016, 20:08:26 »
Über die zitierte Aussage im vorherigen Beitrag musste ich weiter nachdenken:
Zitat
…während die Edition CSV sich grundsätzlich eng an den als sehr genau bezeichneten masoretischen Text hält. Im Neuen Testament weicht dagegen die Edition CSV häufiger von der wissenschaftlichen Ausgabe des griechischen Grundtextes von Nestle-Aland ab und folgt dem sogenannten Textus Receptus,…

Hier geht es um Faktoren die zum Ergebnis der Bibelübersetzung führen, und zwar bezogen auf die Textgrundlage(n). Dazu kommen noch mögliche Abweichungen durch ein falsches Verständnis der Sprache und der Grammatik. Das führt dann leicht zu tendenziösen Bibelübersetzungen.

Ich möchte auch noch auf ein interessantes Thema, von Astrid eröffnet, hinweisen: textus receptus - Nestle Aland und ihre Schwachstellen

tamarin

  • Gast
Ich grüße Dich Bruder Jose.
Einen herzlichen Dank für Deine Hinweise und Mühe.
Ich werde die von Dir angegebenen Links bzw. Bücher durchlesen.
Gottes Segen!

LG
Eduard

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Hallo Eduard,

So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in CHRISTUS JESUS sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem GEIST.

Der Satzteil, der hier in NA fehlt, finde ich sehr wichtig, denn die Einschränkung die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem GEIST. ist heilsnotwendig. Wenn sie unterschlagen wird, verfälscht dies die Aussage. Allerdings ist es tatsächlich so, wie Jose bereits beschrieben hat, dass die Aussage zumindest bei NA am Ende von Vers 4 auftaucht. Leider wird Römer 8,1 oft in der NA-Version verkündigt und dann heißt es, dass diejenigen gerettet sind, welche in CHRISTUS JESUS sind und der wichtige Teil, dass es nur für die gilt, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem GEIST, wird dann unterschlagen.

Für mich ist die byzantinische Mehrheitstext das Wort GOTTES. Die bekannte Ausgabe des Mehrheitstextes von Zane C. Hodges und Arthur L. Farstad aus dem Jahr 1982 unterscheidet sich vom Textus Receptus an etwa 2.000 Stellen (besonders gravierend sind die Unterschiede in der Offenbarung. Der Textus Receptus [genauer gesagt die Ausgabe von Stephanus 1550] unterscheidet sich hier vom byzantinischen Mehrheitstext [Pierpont/Robinson] in 320 Versen [79%]. Nur 85 Verse [21%] sind völlig identisch. Zum Vergleich: Die Ausgabe von NA und der Textus Receptus unterscheiden sich an etwa 6.500 Stellen.

Leider gibt es m. W. nur eine deutsche Bibelübersetzung, die den byzantinische Mehrheitstext als Grundlage hat: Das Neue Testament von Herbert Jantzen, das man erfreulicher Weise kostenlos (und natürlich legal) aus dem Internet downloaden kann. Ich habe jedoch gehört, dass mindestens eine weitere Übersetzung des byzantinischen Mehrheitstextes geplant ist.

Als Alternative bevorzuge ich Bibelübersetzungen, die den Textus Receptus als Grundlage haben:

- Schlachter 2000
- Genfer Übersetzung
- Luther 1545
- z. Teil Luther 1912 (und die Nachfolge-Übersetzung: NLÜ)

Aus Studienzwecken lese ich auch NA-Übersetzungen (vorzugsweise nicht rev. und rev. Elberfelder). In unserem Hauskreis sind verschiedene Übersetzungen im Einsat (meistens Elberfelder, Luther und Schlachter 2000).

José hat Dir bereits einige Links gepostet. Da findest Du sicherlich viel Material zum Lesen.

Maranatha
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

tamarin

  • Gast
Hallo Eduard,

So gibt es jetzt keine Verdammnis mehr für die, welche in CHRISTUS JESUS sind, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem GEIST.

Der Satzteil, der hier in NA fehlt, finde ich sehr wichtig, denn die Einschränkung die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem GEIST. ist heilsnotwendig. Wenn sie unterschlagen wird, verfälscht dies die Aussage. Allerdings ist es tatsächlich so, wie Jose bereits beschrieben hat, dass die Aussage zumindest bei NA am Ende von Vers 4 auftaucht. Leider wird Römer 8,1 oft in der NA-Version verkündigt und dann heißt es, dass diejenigen gerettet sind, welche in CHRISTUS JESUS sind und der wichtige Teil, dass es nur für die gilt, die nicht gemäß dem Fleisch wandeln, sondern gemäß dem GEIST, wird dann unterschlagen.

Für mich ist die byzantinische Mehrheitstext das Wort GOTTES. Die bekannte Ausgabe des Mehrheitstextes von Zane C. Hodges und Arthur L. Farstad aus dem Jahr 1982 unterscheidet sich vom Textus Receptus an etwa 2.000 Stellen (besonders gravierend sind die Unterschiede in der Offenbarung. Der Textus Receptus [genauer gesagt die Ausgabe von Stephanus 1550] unterscheidet sich hier vom byzantinischen Mehrheitstext [Pierpont/Robinson] in 320 Versen [79%]. Nur 85 Verse [21%] sind völlig identisch. Zum Vergleich: Die Ausgabe von NA und der Textus Receptus unterscheiden sich an etwa 6.500 Stellen.

Leider gibt es m. W. nur eine deutsche Bibelübersetzung, die den byzantinische Mehrheitstext als Grundlage hat: Das Neue Testament von Herbert Jantzen, das man erfreulicher Weise kostenlos (und natürlich legal) aus dem Internet downloaden kann. Ich habe jedoch gehört, dass mindestens eine weitere Übersetzung des byzantinischen Mehrheitstextes geplant ist.

Als Alternative bevorzuge ich Bibelübersetzungen, die den Textus Receptus als Grundlage haben:

- Schlachter 2000
- Genfer Übersetzung
- Luther 1545
- z. Teil Luther 1912 (und die Nachfolge-Übersetzung: NLÜ)

Aus Studienzwecken lese ich auch NA-Übersetzungen (vorzugsweise nicht rev. und rev. Elberfelder). In unserem Hauskreis sind verschiedene Übersetzungen im Einsat (meistens Elberfelder, Luther und Schlachter 2000).

José hat Dir bereits einige Links gepostet. Da findest Du sicherlich viel Material zum Lesen.

Maranatha
Roland
Ich grüße Dich Roland.
Danke für Deine Hinweise.
Ist sehr hilfreich.
Gottes Segen!

Eduard