Autor Thema: Auferbauung der Familie  (Gelesen 698 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Auferbauung der Familie
« am: 18 April 2015, 23:16:54 »
Bearbeitet

Vor einigen Wochen wurde mir ein Vortrag über „Auferbauung der Familie“ sehr empfohlen, der bereits Ende 1992 gehalten wurde. Ich wurde gebeten, es von Kassette auf CD zu überspielen. Die Ausführungen sind vor allem an Gläubige bzw. gläubige Ehepaare und Eltern gerichtet, gerade im Hinblick auf die Ehe und Familie. Die Ausführungen sind aber auch verständlich für gläubige Jugendliche, und besonders an sie ist die ernste Ermahnung gerichtet, sich den möglichen Ehepartner/in nur unter Gläubigen zu suchen.

Es sind über 20 Jahre her, als der Vortrag gehalten wurde, aber als ich ihn vor einigen Tagen zum ersten Mal hörte, - und gestern wieder -, dachte ich, dass die Ausführungen besonders in unseren Tagen sehr notwendig sind, wo selbst in Gemeinden keine klare Haltung mehr zu dem Thema Ehe vorhanden ist.

Den jungen Gläubigen muss auch heute ganz konsequent gesagt werden, dass Zusammenleben vor der Ehe Sünde ist, auch wenn das heute nicht mehr modern ist und das heutige Toleranzverständnis erwartet, das zu tolerieren was der andere tut und es selbst für gut halten, weil es der andere als gut sieht.

Den Eltern muss gesagt werden, dass die Kinder und heranwachsende Jugendliche die Mutter sehr nötig haben und erzieherisch nicht der „Gesellschaft“ überlassen werden sollten in den so prägenden Jahren. Spontan gefragt, sagte der Redner, dass er empfiehlt, Mütter sollten mind. 20 Jahre bei den Kindern zu Hause sein. Was für eine Aussage, in unserer Zeit.

Die Ehe und Familie ist so wertvoll und so vielen Gefahren ausgesetzt. Das ist mir erneut sehr bewusst geworden. Gerade die Gläubigen und die Gemeinden müssen dazu einen klaren biblischen Stand haben, wenn sie auch hier Licht und Salz in dieser Welt sein wollen.

Sehr wichtig und besonders aktuell nun, fand ich auch die Hinweise auf das unterschiedliche männliche und weibliche Geschlecht. Heutzutage wird vieles verwischt, aber Gott hat es mit dem Mann und der Frau sehr gut gemacht. Auch hier gilt es, sich in Gottes Plan einzufügen und sich gebrauchen zu lassen zu Gottes Ehre und zur Auferbauung der Familie.

P.S.: Wer Interesse hat, darf mir gerne per P.N. die Adresse mitteilen und ich schicke die CD kostenlos zu. Die mitgeteilte Adresse wird einmalig nur dafür verwendet.

Mit freundlichen Grüßen,
José
« Letzte Änderung: 19 April 2015, 16:12:27 von Jose »