Autor Thema: Die sündige Natur in uns...  (Gelesen 1268 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Die sündige Natur in uns...
« am: 10 April 2015, 00:10:40 »
Die untere Andacht habe ich gestern im „Der Herr ist nahe“ gelesen. Ich war sehr überrascht über die klaren Worte, dass auch in den Gläubigen noch die sündige Natur ist, weil wir noch im Fleisch sind. Zuweilen hört man von der Richtung des Brüdertums ganze andere Aussagen, als ob die Gläubigen mit der Möglichkeit zu sündigen und der sündigen Natur, gar nichts mehr zu tun hätten.



Wenn ihr aber einander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht voneinander verzehrt werdet. Ich sage aber: Wandelt im Geist, und ihr werdet die Lust des Fleisches nicht vollbringen. Galater 5,15.16

Schwierigkeiten im Miteinander der Gläubigen entspringen immer dem Fleisch, der sündigen Natur, die noch in uns ist. Aber Gott benutzt sie zuweilen, um uns zu prüfen. Natürlich will Er damit nicht bewirken, dass die Gläubigen sich gegenseitig kränken oder dass Groll, Rivalitäten oder Hochmut aufkommen. Er möchte uns dann vielmehr Gelegenheit geben, uns selbst der Sünde für tot zu halten und echten Glauben zu entwickeln und zu offenbaren. Ein solcher Glaube erkennt in allem die Hand des Herrn und sieht zugleich, wie kostbar die Heiligen in seinen Augen sind.

Sieger in weltlichen Konfliktsituationen sind oft die starken Persönlichkeiten; Sieger in geistlichen Schwierigkeiten sind solche, die sich Christus zum Vorbild nehmen. Nur so kann der neue Mensch die Milde, Demut und Langmut Christi entfalten - Charakterzüge, die zur Frucht des Geistes zählen. Wie traurig, wenn wir so ichbezogen sind, dass wir diese Gelegenheiten zu geistlicher Entwicklung versäumen und stattdessen das Fleisch wirken lassen.

„O wäre ich doch leer von mir selbst und mehr von Christus erfüllt!" Das ist gewiss ein Gebet, das für uns alle sehr angebracht ist. Wenn es uns damit ernst ist, wird der Herr uns ohne Zweifel in Situationen bringen, in denen wir praktisch lernen können, uns selbst zu verleugnen und die Sanftmut Christi zu offenbaren.

Der Herr möchte, dass wir lernen, die Liebe der neuen Natur zu entfalten, die sich über rein natürliche Verstimmungen und fleischliche Empfindungen erheben kann und sich zum Wohl derer verwendet, die uns den meisten Anlass zum Unmut gegeben haben.


Der Herr ist nahe 09.04.2015 - CSV-Verlag - Postfach 1001 53 - D-42490 Hückeswagen
« Letzte Änderung: 10 April 2015, 17:10:34 von Jose »