Autor Thema: Die ihn durchstochen haben  (Gelesen 951 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Die ihn durchstochen haben
« am: 25 Oktober 2014, 12:02:22 »
Als ich heute morgen das Wort las: "Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben, und wehklagen werden seinetwegen alle Stämme der Erde. Ja, Amen." Offb 1,7, beschäftigte mich besonders die Aussage: "auch die, welche ihn durchstochen haben". Wer ist hiermit gemeint?

Schon im Alten Testament lesen wir die Prophezeiung: "Aber über das Haus David und über die Bewohnerschaft von Jerusalem gieße ich den Geist der Gnade und des Flehens aus, und sie werden auf mich blicken, den sie durchbohrt haben, und werden über ihn wehklagen, wie man über den einzigen Sohn wehklagt, und werden bitter über ihn weinen, wie man bitter über den Erstgeborenen weint" Sach 12,10. In der Bibelstelle im Propheten Sacharja geht es um Jerusalems endzeitliche Rettung und ich denke auch, dass der Hinweis auf die "welche ihn durchbohrt haben", sich besonders auf die Juden bezieht, die verantwortlich sind für die Hinrichtung Jesu.

Auf die Bibelstelle im Propheten verweist wohl auch ein Wort im Johannesevangelium, nachdem ein Soldat mit einem Speer die Seite Jesu durchbohrte: "Und wieder sagt eine andere Schrift: »Sie werden den anschauen, den sie durchstochen haben.«" Joh 19,37. Obwohl die Tat durch die Römer ausgeführt wurde, so waren doch die Juden dafür verantwortlich, und so lesen wir auch in der Apostelgeschichte: "Das ganze Haus Israel wisse nun zuverlässig, dass Gott ihn sowohl zum Herrn als auch zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt" Apg 2,36. Gerade von Israel ist Jesus bis heute nicht erkannt worden als den Messias. Aber es wird der Tag kommen, da werden alle es erkennen "müssen".

Sind aber nun mit denen, die Ihn "durchbohrt" oder "gekreuzigt" haben nur Juden gemeint. Ich denke, dass letztlich wir alle dafür verantwortlich sind, denn Jesus musste am Kreuz für die Sünden der ganzen Welt sterben. So bezeugt es Johannes: "Und er ist die Sühnung für unsere Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die ganze Welt" 1.Joh 2,2. Also tragen wir alle Schuld daran, dass Jesus am Kreuz gestorben ist.

Es gibt aber ein ernstes Wort, welches in diesem Zusammenhang sicherlich auch betrachtet werden sollte:
Hebr 6,4-6
4 Denn es ist unmöglich, die, welche einmal erleuchtet worden sind und die himmlische Gabe geschmeckt haben und Heiligen Geistes teilhaftig geworden sind 5 und das gute Wort Gottes geschmeckt haben, dazu die Kräfte der zukünftigen Weltzeit, 6 und die dann abgefallen sind, wieder zur Buße zu erneuern, da sie für sich selbst den Sohn Gottes wiederum kreuzigen und zum Gespött machen!

Das bedeutet für mich, dass wer vom Glauben abfällt, nicht auf Gnade hoffen darf, da ansonsten Christus "wieder" gekreuzigt werden müsste. Das ist ein ernstes Wort, welches uns doch ermahnt, nicht mit der Gnade leichtfertig umzugehen. Jede Sünde, jeder Ungehorsam, - und Ungehorsam ist Sünde -, ist gleich zu setzen mit einem Nagel den wir wieder durch Jesu Hände schlagen. Wenn es uns bewusst wird, lasst uns darüber Buße tun, denn es soll doch nicht sein, dass wir "vergeblich zum Glauben" gekommen sind (1.Kor 15,2).

Mit freundlichen Grüßen,
José