Autor Thema: Hartwig Henkel  (Gelesen 1179 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hannelore

  • Gast
Hartwig Henkel
« am: 25 August 2014, 18:41:37 »
Hallo, Ihr Lieben,

vor kurzem habe ich eine Predigtreihe von Hartwig Henkel als MP3 gehoert. Ich war sehr
angetan von seiner lebendigen Art zu predigen. Aber irgend etwas hat mich trotzdem
gestoert, ohne dass ich das richtig benennen kann. Ganz zum Schluss sagte Herr Henkel,
dass er frueher in absoluter Finsternis gelebt hat und dass man Daemonen aus ihm aus-
treiben musste. Das hat mich ziemlich erschreckt. Meine Fragen an euch:

Kennt jemand Hartwig Henkel persoenlich?
Falls ja, was fuer Erfahrungen habt ihr mit ihm gemacht?
Kann es evt. sein, dass diese Daemonen immer noch in ihm aktiv sind?
Nach dem Hoeren dieser Predigtreihe ging es mir irgendwie nicht so gut.
Es hat einige Tage gedauert, bis ich mich davon erholt hatte.


Ich freue mich auf eure Antworten und verbleibe bis dahin

mit herzlichem Gruss
Hannelore

 

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2566
    • Hauszellengemeinde
Re: Hartwig Henkel
« Antwort #1 am: 25 August 2014, 21:04:44 »
Hallo Hannelore,

herzlich willkommen im Forum und vor allem: Gnade und Friede im HERRN Jesus Christus!

Ich freue mich, dass Du Dich gleich aktiv beteiligst.

Zu Hartwig Henkel: Ich kenne ihn nicht persönlich. Er ist ein Vertreter der sog. Wort-des-Glaubens-Bewegung, d. h. er lehrt z. B., dass unsere Autorität über Satan in dem „geistlichen Tod“ Jesu begründet sei. Kenyon entwickelte die sog. "Identifikationslehre" (Jesus sei im Hades [Totenreich] von Dämonen gequält und dadurch selbst zum Dämon geworden) und erst dadurch wurde unsere Erlösung erwirkt. Hagin schrieb diese Irrlehre ab und veröffentlichte diese "Erkenntnisse" unter eigenem Namen innerhalb der WdG-Bewegung.

Hagin war einer der geistlichen Väter von Hartwig Henkel.

Wenn Dämonen in ihm aktiv sind, ist er kein wiedergeborener Christ, da es keine Bibelstelle gibt, die bezeugt, dass Dämonen in Christen wohnen.

Dass es Dir nicht gut ergangen ist, als Du Dir die Predigen von H.H. gehört hattest, ist ein gutes Zeichen (auch wenn es für Dich sicherlich sehr unangenehm gewesen ist). H.H. lehrt ein "okkultes Christentum", das leider Eingang in viele Pfingstgemeinden gefunden hat.

Ich würde von Henkel, Margies usw. mir nichts anhören, da in diesen Predigten viel Okkultismus verbreitet wird.

Weitere Kennzeichen der Irrlehren der WdG-Bewegung sind beispielsweise Wohlstandsevangelium, jeder Christ muss gesund sein, Magie ("was Du Dir vorstellst und bekennst, wird Wirklichkeit") usw.

Es ist letztlich nichts anderes als die Gnosis, gegen die schon die Apostel kämpften.

Soweit eine erste Einschätzung von mir zu Hartwig Henke.

Shalom
Roland



Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Hartwig Henkel
« Antwort #2 am: 26 August 2014, 11:05:03 »
Hallo Hannelore.
Von Hartwig Henkel habe ich vor einigen Jahren einige Predigten gehört, die mir ein lieber Bruder geschickt hatte. Ich war schon sehr angetan von der Deutlichkeit in seinen Predigten und von den Zeugnissen, wie er Gott erlebt hat, aber das charismatische, auch bei ihm, überzeugte mich nicht.

Zum Thema Dämonenaustreibungen habe ich meine Bedenken, ich möchte zuerst von Belastungen reden, die auch zu Bindungen führen können. Letztlich, wer an der Sünde hängt dient dem Teufel.

Liebe Grüsse,
José