Autor Thema: Krankenheilung im Lichte der Bibel  (Gelesen 1637 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wobe

  • Gast
Krankenheilung im Lichte der Bibel
« am: 17 Juli 2014, 13:14:01 »
Kaum ein anderes Thema bewegt die christlichen Kreise, weil die Kluft zwischen Heilung und Nichtheilung so groß geworden ist.
Die einen glauben daran, dass Jes.53 und seine Bestätigung in Matth.8, 17 heute noch gilt, weil Jesus nach Hebr.13, 8 der derselbe, gestern, heute und für immer ist.
Die anderen glauben, dass die Zeit der Wunder vorbei ist und dass wir die Krankheit als "Segen" tragen müssen.

1. Es ist wichtig, nur das zu glauben, was die Schrift darüber sagt.
Noch um  ca.53 n. galt: Gott hat Gaben der Heilungen in die Gemeinde gegeben. 1.Kor.12, 28. Man beachte: Gott hat gesetzt, d.h. es ist eine andauernde Tätigkeit. Und die Frage: haben alle Gnadengaben der Heilungen muss natürlich mit Nein beantwortet werden, weil es eben nur die haben, die "gesetzt" sind.

2. Man muss beachten, dass alle Gaben bis zur Vollendung der Gemeinde gültig sind. Die weitverbreitete Meinung, dass die Fertigstellung des NT diese Vollendung sei, ist an anderer Stelle zur Genüge behandelt worden und aufgezeigt, dass dies falsch ist.

3. Noch im Jakobusbrief wird vom Gebet der Ältesten für den Kranken geschrieben und die Verheißung gegeben. Das Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten.

3. Sünde und Krankheit hat zunächst keine Verbindung, denn Jakobus schreibt: Wenn der Kranke gesündigt hat, dann soll er es bekennen.

4. Die Apg.10, 38 zeigt uns den wahren Hintergrund:
Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.  ¶

Wenn hier die Austreibung der Dämonen gemeint wäre, würde nicht stehen: ER heilte. Einen Besessenen "heilte" er nicht, sondern befreite ihn.

5. Natürlich ist damit nicht gemeint, dass der Kranke mit dem Teufel im Bunde steht, sondern es wird darauf hingewiesen, wer im Grund Krankheit bringt und dass der Kranke aus dieser "Überwältigung" mit Krankheit geheilt werden kann.

Ich freue mich auf einen konstruktiven , biblisch fundierten Austausch, ohne Polemik und Hinweise, was der oder jener schreibt, sondern einfach nur, was die Schrift dazu sagt.

Liebe Grüße
Wobe

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #1 am: 17 Juli 2014, 21:29:23 »
Lieber Wobe.

Sünde und Krankheit haben m.E. eine Verbindung, denn wäre die Sünde nicht in die Welt gekommen, gäbe es keine Krankheit. Aber wir dürfen jedoch nicht meinen, dass wer krank ist, gesündigt hat. Es ist aber unbedingt wichtig, sich wirklich vor dem Herrn zu prüfen, heißt es doch im Jakobusbrief:  "Bekennt nun einander die Sünden und betet füreinander, damit ihr geheilt werdet!" Jak 5,16.

Persönlich würde ich nicht so weit gehen zu behaupten:
Zitat
Die Apg.10, 38 zeigt uns den wahren Hintergrund:
Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm.

Sind Menschen, wenn sie krank sind, vom Teufel "überwältigt"?  Über den Blindgeborenen sagte Jesus: "Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde" Joh 11,4. Und auch über Lazarus sagte Jesus: "Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern um der Herrlichkeit Gottes willen, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht werde" Joh 11,4. Ist es nicht so, dass Krankheit auch unter der Zulassung Gottes geschieht? Ich kann daher nicht der Aussage zustimmen, dass der Kranke vom Teufel "überwältigt" wurde.

Wenn es aber heißt:
Mt 8,16-17 
16 Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit <seinem> Wort, und er heilte alle Leidenden, 17 damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: »Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.«

so hat Jesus unsere Sünden und unsere Krankheiten getragen, wie du es gleich zu Beginn des Threads hier erwähntest. Wir dürfen darauf  bauen, dass Gott auch heute noch Wunder tut. Wollen aber dabei Gott vertrauen, denn auch "Elisa erkrankte an seiner Krankheit, an der er starb" 2.Kön 13,14a.

Liebe Grüße,
José

Wobe

  • Gast
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #2 am: 18 Juli 2014, 14:31:26 »
Lieber Jose,
ich habe lediglich Apg.10,38 zitiert.
Nicht der Kranke ist überwältigt vom Teufel, sondern die Krankheit wird so bezeichnet.
Die Stellen, die Du anführst, hat Jesus an wenige gesagt, während Tausende geheilt wurden, von denen man nichts mehr weiß und die "nur" über die Heilung froh waren, ansonsten weiter gelebt haben wie vorher.

Auch auf der Insel, wo Paulus alle Kranken heilte, entstand keine Gemeinde und es wird nicht weiter berichtet.

Du musst versuchen, das Thema Krankenheilung im gesamten zu sehen und nicht an einzelnen und die Aussprüche an sie.

Liebe Grüße
Wobe

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #3 am: 19 Juli 2014, 13:26:00 »
In den Erklärungen zur Bibel (Brockhaus) habe ich zu Apg. 10,38 gelesen:


Apg 10,36-38
Diese Predigt unterscheidet sich von allen anderen Predigten in der Apostelgeschichte, weil sie die ausführlichste, längste und auch für einen Heiden (->Nationen) verständlichste Verkündigung eines ->Apostels darstellt. Sie gibt uns einen Einblick in die öffentliche Wirksamkeit des Evangeliums Jesu Christi. Petrus spricht über Jesus Christus, den Herrn, über Gott und über den Heiligen Geist. Er erwähnt, daß Jesus mit dem Heiligen Geist und mit Kraft gesalbt wurde, um den Menschen das Evangelium zu verkündigen (Jes 52,7), sie zu heilen (Ps 107,20) und aus dem Machtbereich des Bösen zu befreien (Joh 8,32-34).

Quelle: Erklärungen zur Bibel (Elberfelderübersetzung) © 2004 R. Brockhaus Verlag Wuppertal


Wenn ich daher lese: "Jesus von Nazareth, wie Gott ihn mit Heiligem Geist und mit Kraft gesalbt hat, der umherging und wohltat und alle heilte, die von dem Teufel überwältigt waren, denn Gott war mit ihm Apg 10,38, verstehe ich es nicht so, dass hier die Krankheit als ein vom Teufel "überwältigt" sein bezeichnet wird. Siehe dazu auch: "Es kam aber auch die Menge aus den Städten um Jerusalem zusammen, und sie brachten Kranke und von unreinen Geistern Geplagte, die alle geheilt wurden Apg 5,16. Ja, Jesus heilt von allem, nach Geist, Seele und Leib.


Lieber Wobe, du hast geschrieben:
Zitat
Ich freue mich auf einen konstruktiven , biblisch fundierten Austausch, ohne Polemik und Hinweise, was der oder jener schreibt, sondern einfach nur, was die Schrift dazu sagt.

Dennoch möchte ich dich fragen, ob das Vorgehen von Reinhard Bonnke oder Benny Hinn biblisch vertreten werden kann, denn wir müssen uns doch auch mit dem Thema auseinandersetzen, siehe:

Vielleicht kannst du auch genauer erklären, wie du die Aussage meinst:
Zitat
Du musst versuchen, das Thema Krankenheilung im gesamten zu sehen und nicht an einzelnen und die Aussprüche an sie.

Im Lukasevangelium lesen wir: "Als er aber die Zwölf zusammengerufen hatte, gab er ihnen Kraft und Vollmacht über alle Dämonen und zur Heilung von Krankheiten. Und er sandte sie, das Reich Gottes zu predigen und die Kranken gesund zu machen" Lk 9,1-2. Er sandte sie aus, das Reich Gottes zu predigen und die Kranken gesund zu machen.

Auch lesen wir: "Und in welche Stadt ihr kommt, und sie nehmen euch auf, <da> esst, was euch vorgesetzt wird, und heilt die Kranken darin und sprecht zu ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch gekommen" Lk 10,8-9.

Es wird hier also ausdrücklich die Heilung von Kranken erwähnt. Hat aber Jesus zu irgendeinem Zeitpunkt die Heilung in den Vordergrund gestellt? Ging es nicht zuallererst darum: "Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Geht hin und verkündet Johannes, was ihr gesehen und gehört habt: Blinde sehen wieder, Lahme gehen, Aussätzige werden gereinigt, Taube hören, Tote werden auferweckt, Armen wird gute Botschaft verkündigt!" Lk 7,22. Es geht vorrangig und die Verkündigung des Evangeliums, "wobei Gott zugleich Zeugnis gab durch Zeichen und Wunder und mancherlei Machttaten und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen" Hebr 2,4. So sprach Jesus zu den Jüngern: "Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung!" Mk 16,15. Es stand somit die Verkündigung des Evangeliums zur Errettung im Vordergrund. "Jene aber zogen aus und predigten überall, während der Herr mitwirkte und das Wort durch die darauf folgenden Zeichen bestätigte" Mk 16,20.

Heutzutage trachten viele Menschen lediglich nach Heilung, nicht danach, dass sie gerettet werden und ihr Leben zur Verherrlichung Gottes dient. Dieser Verführung dürfen sich Verkündiger nicht zur Verfügung stellen. Es sollte beim Thema "Krankenheilung im Licht der Bibel" auch nicht darum gehen, das Ziel der Errettung zu verrücken. Denn es geht Gott um die Heilung nach Geist, Seele und Leib.

Liebe Grüße,
José

Wobe

  • Gast
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #4 am: 19 Juli 2014, 14:25:04 »
Hallo Jose,
ich rede grundsätzlich über niemanden, auch nicht über die zwei, die Du erwähnst hast. Sie sind zur genüge schon behandelt worden.

Es ist schade, dass Du nicht siehst, dass Jesus Tausende geheilt hat, ohne dass sie sich bekehrt haben.
War das sein Fehler?
Nein, es war ein Vorgriff auf Jes.53.

Liebe Grüße
Wobe

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #5 am: 19 Juli 2014, 14:52:49 »
Lieber Wobe.
Ja, Jesus hat viele Menschen geheilt. Wenn aber die Buße ausblieb, diente es letztlich zum Gericht.

Die Krankenheilung im Licht der Bibel sollte nicht getrennt von Evangelium gesehen werden. Wer sich nicht bekehrt ist und bleibt vom Teufel "überwältigt". Hast du schon darüber nachgedacht?

Liebe Grüße,
José

Wobe

  • Gast
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #6 am: 19 Juli 2014, 16:24:09 »
Hallo Jose,
Du schreibst:
"Wenn aber die Buße ausblieb, diente es letztlich zum Gericht."

Woher weisst Du das? Die Evangelien sagen darüber nichts aus!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #7 am: 19 Juli 2014, 19:22:24 »
Lieber Wobe.

Nach meinem Verständnis ist hier Gottes Wort sehr deutlich. Es geht bereits aus der Ermahnung hervor:
Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut und weißt nicht, dass die Güte Gottes dich zur Buße leitet?
Röm 2,4

Ganz deutlich wird es aus dem Wort Jesu über unbußfertige Städte:
Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Betsaida! Denn wenn in Tyrus und Sidon die Wunderwerke geschehen wären, die unter euch geschehen sind, längst hätten sie, in Sack und Asche sitzend, Buße getan.
Lk 10,13

Sehr bekannt ist auch das Wort Jesu zu dem geheilten Aussätzigen, der als einziger von den zehn geheilten, nach der Heilung zurückkehrte:
Sind nicht die Zehn gereinigt worden? Wo sind die Neun? Haben sich sonst keine gefunden, die zurückkehrten, um Gott Ehre zu geben, außer diesem Fremdling? Und er sprach zu ihm: Steh auf und geh hin! Dein Glaube hat dich gerettet.
Lk 17,17-19

Es geht Gott nicht in erster Stelle darum, dass wir dem Leibe nach – der doch vergänglich ist, geheilt werden, sondern dass unser innerer Mensch erneuert wird und wir ewig leben.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #8 am: 24 Juli 2014, 21:48:43 »
Die Verheißungen der Bibel möchte ich nicht in Frage stellen, das habe ich in verschiedenen Beiträgen schon erklärt. Das Verständnis über "Krankenheilung im Licht der Bibel" kann aber dennoch auseinandergehen.

Ich werde nun doch einiges aus einem Buch zitieren, wobei Wobe so etwas eigentlich nicht haben wollte. Die Aussagen finde ich aber sehr passend zu dem Austausch hier und ich möchte die grundsätzliche Frage stellen, ob der Autor des Buches mit seinen Aussagen und Erwartungen zum Thema Krankenheilung recht hat oder nicht.

In dem Thread über das Buch Evangelisation in der Kraft von Zeichen und Wundern - Worin anticharismatische Autoren irren, habe ich über die Krankenheilung etwas gelesen und möchte es hier erwähnen und kommentieren:

Auf Seite 239 ist zu lesen:
Zitat
Watchman Nee vertritt – ebenso wie der Autor dieses Buches – die Auffassung, dass Gott jeden ungläubigen Kranken zu heilen bereit ist, während es bei Seinen Kindern Gründe geben kann, welche die Heilung verzögern oder eine Krankheit (vorübergehend) im Willen Gottes sein lassen (Sünde, Erziehung, Prüfung oder ein „Stachel im Fleisch“).

In dieser Logik wird dann ausgeführt, ab Seite 243:
Zitat
In Bezug auf körperliche Heilung

„Als der Herr Jesus kam, um zu retten, vergab er nicht nur die Sünde des Menschen, sondern heilte auch den Leib des Menschen. Er heilte Körper und rettete Seelen. Vom Anfang Seines Dienstes an heilte er die Krankheit der Menschen. Am Ende Seines Werkes sühnte er am Kreuz die Sünde der Menschen. Beachten wir, wie viele kranke Menschen während Seiner Erdenzeit von Ihm geheilt wurden. Seine Hände waren immer bereit, die Kranken zu berühren, um sie aufzurichten. Wenn wir beobachten, was er selber tat und Seinen Jüngern gebot, können wir die Tatsache nicht übersehen, dass das Heil, das er gibt, die Heilung der Krankheit einschließt.

Sein Evangelium gilt der Vergebung und der Heilung. Diese zwei gehören zusammen. Jesus rettet den Menschen aus Sünde und Krankheit, damit er die Liebe des Vaters erkennen möge. Wenn wir die Evangelien, die Apostelgeschichte, die Briefe oder das Alte Testament lesen, sehen wir immer wieder, wie Heilung und Vergebung parallel verlaufen. Wir alle wissen, dass Jesaja 53 das eindeutigste Kapitel im Alten Testament ist, das auf das Evangelium hinweist. Verschiedene Stellen im Neuen Testament beziehen sich auf dieses besondere Kapitel, wenn die Erfüllung der Prophezeiungen bezüglich des Erlösungswerkes Jesu betrachtet werden. „Die Strafe zu unserem Frieden lag auf Ihm, und durch Seine Striemen ist uns Heilung geworden“ ( Jes. 53, 5). Es sagt uns in unmißverständlicher Weise, dass uns sowohl die Heilung des Leibes als auch der Frieden für die Seele erteilt werden. Das wird noch klarer, wenn wir die zwei verschiedenen Verwendungen des Wortes „tragen“ beachten: „Er hat die Sünden vieler getragen“ (V. 12), „Er hat unsere Leiden getragen“ (V. 4). Der Herr Jesus trägt unsere Sünden; er trägt auch unsere Krankheiten. Weil er unsere Sünden getragen hat, müssen wir sie nicht wiederum tragen, weil er unsere Krankheiten getragen hat, müssen wir auch diese nicht mehr tragen. Sünde hat unserer Seele und unserem Körper Schaden zugefügt, daher rettet der Herr Jesus beide. Er rettet uns aus der Sünde und der Krankheit. Die Gläubigen können heute mit David sagen: „Preise den Herrn, meine Seele, und all mein Inneres Seinen heiligen Namen! Der da vergibt alle deine Ungerechtigkeit, der da heilt alle deine Krankheiten.“ (Psalm 103, l + 3)

Welche Schande, dass so viele Christen nur ein halbes Lob aussprechen können, weil sie nur ein halbes Heil kennen. Das ist ein Verlust für Gott und den Menschen. Merken wir uns, dass das Heil des Herrn nicht vollständig wäre, wenn Jesus nur unsere Sünden vergäbe, und nicht auch unsere Krankheiten heilte. Wie könnte er unsere Seelen retten und unsere Leiber noch den Qualen von Gebrechen überlassen? Hat er, als er auf der Erde war, nicht beides betont? Manchmal hat er zuerst vergeben und dann geheilt; bei anderen Gelegenheiten umgekehrt. Er handelt nach der Aufnahmefähigkeit des Menschen. Wenn wir die Evangelien lesen, sehen wir, wie der Herr Jesus mehr Heilungen vollzog, als irgendein anderes Werk, weil die Juden jener Zeit schwerer an die Vergebung des Herrn als an Sein Heilen glauben konnten (Matth. 9, 5). Bei vielen Christen ist es heute umgekehrt. In jenen Tagen glaubten die Menschen, dass der Herr Macht hatte, Krankheiten zu heilen; sie bezweifelten aber seine Gnade und Vergebung. Heute glauben viele Gläubige seiner Macht der Vergebung, bezweifeln aber seine heilende Gnade.

Als Jesus auf der Erde war, gab er sich unmissverständlich der Heilung von Kranken hin. Heilung war in Seinem Werk eingeschlossen. Trotzdem bleiben viele Gläubige krank, weil sie die Möglichkeit nicht wahrgenommen haben, geheilt zu werden; sie erkennen nicht, dass der Herr unsere Krankheiten getragen hat ... Darum müssen wir lernen, dem Herrn zu vertrauen, wenn wir krank sind, und zu erkennen, dass er auch unsere Krankheit trägt. Er heilte viele Menschen, als er auf der Erde war. Und er ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Übergeben wir Ihm unsere Schwachheit und bitten wir um Heilung!“


Ob Gott jeden ungläubigen Kranken zu heilen bereit ist, kann ich nicht ohne weiteres Behaupten. Auch wenn mir im Moment kein einziger Fall einfällt, in dem Jesus einen Kranken abgewiesen hätte. Aus dem einen lässt sich aber die andere Schlussfolgerung m.E. nicht ziehen.

Was aber die Behauptung anbetrifft, dass Krankheit im Leben eines Gotteskindes nur etwas "vorübergehendes" sein sollte, so kann ich dem nicht zustimmen. Das geht über das Zeugnis der Schrift hinaus.

Daher finde ich die Aussage auf Seite 244, lieblos und verantwortungslos gegenüber allen leidenden und kranken Gotteskindern:
Zitat
Welche Schande, dass so viele Christen nur ein halbes Lob aussprechen können, weil sie nur ein halbes Heil kennen. Das ist ein Verlust für Gott und den Menschen. Merken wir uns, dass das Heil des Herrn nicht vollständig wäre, wenn Jesus nur unsere Sünden vergäbe, und nicht auch unsere Krankheiten heilte.


Mit freundlichen Grüßen,
José

Wobe

  • Gast
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #9 am: 25 Juli 2014, 12:28:30 »
Hallo Jose,
umgekehrt ist es doch, dass das Thema Krankenheilung von vielen nicht so gesehen wird wie das NT, deshalb ist es schon berechtigt darauf hinzuweisen, dass das Unterschlagen von Wahrheiten eine Schande ist.
Es geht zunächst um eine grundsätzliche Haltung:
Glaube ich an die Aussagen der Schrift oder an die Erfahrungen?
Glaube ich, dass der Glaube eine Verwirklichung dessen ist was man glaubt und ein Nichtzweifeln an dem was man noch nicht sieht? Hebr.11,1
Es wird doch kein Kranker angeklagt. Warum nimmt man diese Aufforderungen nicht gerne an und läßt Glaube wachsen in sich?
Der Kranke muss doch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man über Heilung spricht, sondern er sollte dankbar sein, wenn man ihn auf die Stellen der Schrift zeigt, dass Heilung möglich ist.

Liebe Grüße
Wobe

P.S: Wenn ich an Psalm 103 denke: Der dir alle deine Sünde vergibt und heilet alle deine Krankheiten.
« Letzte Änderung: 25 Juli 2014, 12:43:15 von Wobe »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #10 am: 25 Juli 2014, 19:04:41 »
Zitat
umgekehrt ist es doch, dass das Thema Krankenheilung von vielen nicht so gesehen wird wie das NT, deshalb ist es schon berechtigt darauf hinzuweisen, dass das Unterschlagen von Wahrheiten eine Schande ist.

Ich beziehe mich nicht auf das "unterschlagen" von Wahrheiten, wobei ich nicht weiß, ob die von dir erwähnten Brüder es tatsächlich "unterschlagen" dass Gott auch heute noch Wunder tut und heilt.

In den charismatischen Kreisen wird aber doch, - und leider bestätigt es das erwähnte Buch -, der Eindruck erweckt, dass Gott auf jeden Fall heilen will, und wenn ein Gotteskind nicht geheilt wird, dann ist es selber schuld.

Ich weiß nicht, wie oft du schon krank warst und ob du noch nie Medikamente benötigt hast sondern dich immer auf Gott verlassen hast, aber ich erachte es schon für sehr fragwürdig zu behaupten, dass die Christen, die nicht so sehr an die Heilung ihrer Krankheit glauben wie an die Gewissheit ihres Heils, nur an ein "halbes Heil" glauben.

Hiskia hat Heilung erfahren, das war aber nicht so gut für ihn. Die Heilsfrage würde ich nicht daran knüpfen, ob jemand auch daran glaubt, dass Gott ihn heilen kann und es auch will. Ich befürchte, daran können Gotteskinder zerbrechen, denn es gibt genügend Gläubige die behaupten, wenn du nicht gesund wirst, liegt es an dir. So ein Verhalten unterstützt m.E. auch der Autor des erwähnten Buches, wenn ich seine Aussagen wörtlich nehme.


Vorhin habe ich das Wort gelesen:
Mt 25,34.36
34 Dann wird der König zu denen zu seiner Rechten sagen: Kommt her, Gesegnete meines Vaters, erbt das Reich, das euch bereitet ist von Grundlegung der Welt an!
36 … ich war krank, und ihr besuchtet mich…
Interessant ist, dass oftmals die, welche einen Kranken besuchen, mehr getröstet werden, als der Kranke selbst.

2.Tim 4,20
20 Erastus blieb in Korinth; Trophimus aber habe ich in Milet krank zurückgelassen.
Paulus hat den Jünger nicht einfach gesund gemacht.

Phil 2,27
27 Denn er war auch krank, dem Tod nahe; aber Gott hat sich über ihn erbarmt, nicht aber nur über ihn, sondern auch über mich, damit ich nicht Traurigkeit auf Traurigkeit hätte.
Auch dieses Wort beschäftigt mich immer wieder. Es war gar nicht so selbstverständlich, dass Gott den Epaphroditus heilte.

Interessant ist auch die Ermahnung des Apostel Paulus an Timotheus:
1.Tim 5,23
23 Trinke nicht länger <nur> Wasser, sondern gebrauche ein wenig Wein um deines Magens und deines häufigen Unwohlseins willen!
Ist Unwohlsein auch schon Krankheit? Es ist auf jeden Fall eine Schwachheit, die, – warum auch immer -, dem Timotheus nicht einfach abgenommen wurde.

Wobe

  • Gast
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #11 am: 25 Juli 2014, 19:58:49 »
Hallo Jose,
es geht mir ausschließlich darum, was die Schrift sagt und nicht was Menschen sagen
Und der Ausspruch: Du bist selbst schuld, weil du nicht glaubst" lehne ich entschieden ab.
Auch dass "evtl.Sünde vorliegen könnte" ist nur mit äußerster Vorsicht auszusprechen und wenn, dann nur in der Seelsorge.

Ich kenne dreifaches: Medikamente und Heilung durch natürliche Körperhaltung (z:B. bei Bandscheibenvrfall) und göttliche Heilung durch Gebet.

Ich möchte einfach Glauben an das Wort fördern.

Wobe

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #12 am: 25 Juli 2014, 22:09:58 »
Gerade was die Gaben anbetrifft, so wird in diesem Forum der Cessationismus abgelehnt, nämlich die Lehre, dass die Geistesgaben wie das Zungenreden oder Prophetie sowie Zeichen und Wunder mit dem Tod der letzten Apostel aufgehört hätten und heute nicht mehr relevant seien. Auch ich lehne den Cessationismus ab.

Es stellt sich für mich persönlich aber nicht lediglich die Frage nach den Gaben, sondern es geht um das ganze Wort Gottes, und hier gibt es leider eine Schieflage in den charismatischen Kreisen, wenn die Gaben zu sehr betont werden.

Als Petrus den Lahmgeboren heilte, da machte er nicht viel Aufsehen darum:
Apg 3,6-8
6 Petrus aber sprach: Silber und Gold besitze ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers: Geh umher! 7 Und er ergriff ihn bei der rechten Hand und richtete ihn auf. Sofort aber wurden seine Füße und seine Knöchel stark, 8 er sprang auf, konnte stehen und ging umher. Und er trat mit ihnen in den Tempel, ging umher und sprang und lobte Gott.

Dann sprach Petrus zu dem Volk:
Apg 3,13-16
13 Der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs, der Gott unserer Väter, hat seinen Knecht Jesus verherrlicht, den ihr überliefert und vor Pilatus verleugnet habt, als dieser entschieden hatte, ihn loszugeben. 14 Ihr aber habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und gebeten, dass euch ein Mörder geschenkt würde; 15 den Fürsten des Lebens aber habt ihr getötet, den Gott aus den Toten auferweckt hat, wovon wir Zeugen sind. 16 Und durch den Glauben an seinen Namen hat sein Name diesen, den ihr seht und kennt, stark gemacht; und der durch ihn <bewirkte> Glaube hat ihm diese vollkommene Gesundheit gegeben vor euch allen.

Dann wurden sie in Gewahrsam genommen, aber am nächsten Morgen beim Verhör bezeugte Petrus:
Apg 4,8-10
8 Da sprach Petrus, erfüllt mit Heiligem Geist, zu ihnen: Oberste des Volkes und Älteste! 9 Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist, 10 so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund: Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten - in diesem <Namen> steht dieser gesund vor euch. 

Ich finde keine Bibelstellen in der Schrift, um Heilungsveranstaltungen zu halten. Aber sehr wohl die Bitte an Gott:
Apg 4,29-30
29 Und nun, Herr, sieh an ihre Drohungen und gib deinen Knechten, dein Wort mit aller Freimütigkeit zu reden; 30 indem du deine Hand ausstreckst zur Heilung, dass Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus
aber es ging hier besonders um die Sichtbaren Zeichen der Macht des Namens Jesu.

Es gab auch in der Apostelgeschichte aufsehenerregende Ereignisse, "so dass sie die Kranken auf die Straßen hinaustrugen und auf Betten und Lager legten, damit, wenn Petrus käme, auch nur sein Schatten einen von ihnen überschatten möchte" Apg 5,15. Und es ist bewegend zu lesen: "sie brachten Kranke und von unreinen Geistern Geplagte, die alle geheilt wurden" Apg 5,16. Und der Wunsch und das Verlangen sind natürlich da, dass so etwas auch in unseren Tagen geschehen möge, aber ich sehe diese besondere Erfahrungen als Bestätigung des Evangeliums und nicht als etwas, was wir auch für unsere Zeit so erwarten könnten.

Damit will ich sagen, dass Gott die Gabe der Heilung für die Gemeinde weiterhin gegeben hat, aber nicht dafür, dass Heilungsgottesdienste abgehalten werden. So etwas kenne ich von der Bibel nicht.

Und ich möchte erneut betonen, dass solche Aussagen in dem erwähnten Buch, nicht vertretbar sind:
Zitat
Als Jesus auf der Erde war, gab er sich unmissverständlich der Heilung von Kranken hin. Heilung war in Seinem Werk eingeschlossen. Trotzdem bleiben viele Gläubige krank, weil sie die Möglichkeit nicht wahrgenommen haben, geheilt zu werden; sie erkennen nicht, dass der Herr unsere Krankheiten getragen hat ... Darum müssen wir lernen, dem Herrn zu vertrauen, wenn wir krank sind, und zu erkennen, dass er auch unsere Krankheit trägt. Er heilte viele Menschen, als er auf der Erde war. Und er ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Übergeben wir Ihm unsere Schwachheit und bitten wir um Heilung!


Wobe, danke für die Antwort:
Zitat
Ich kenne dreifaches: Medikamente und Heilung durch natürliche Körperhaltung (z:B. bei Bandscheibenvrfall) und göttliche Heilung durch Gebet.

Kennst du auch Menschen, die krank wurden und an der Krankheit starben? Kennst du Menschen, die tiefgläubig dennoch krank wurden und nie wieder genesen sind? Was sagst du solchen Menschen?

José

Wobe

  • Gast
Re: Krankenheilung im Lichte der Bibel
« Antwort #13 am: 02 August 2014, 16:46:30 »
Lieber Jose,
es gibt einen Punkt, wo wir auch solchen Menschen gegenüber keine Antwort mehr haben, wie du sie erwähnt hast.
Wir haben nicht auf alles eine Antwort, müssen aber trotzdem biblische Wahrheiten verkündigen-.

Wobe