Autor Thema: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?  (Gelesen 3245 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gawriellatou

  • Benutzer
  • Beiträge: 57
    • foto-geschichten
Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« am: 22 März 2014, 22:07:13 »
Ihr Lieben,

Ich habe da mal eine Frage bezüglich der Bedeutung "Werke".

Zitat
Jakobus 2
14 "Was hilfst, liebe Brüder, so jemand sagt, er habe den Glauben, und hat doch die Werke nicht? Kann auch der Glaube ihn selig machen?"

(Verweisvers (bibel-online.de, Luther 1912)
Zitat
Matthäus 7
21 "Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel.")

Mir ist eigentlich nicht richtig klar, was Werke bedeuten oder was alles Werke sind. Ein Satz vorher steht folgender Vers:

Zitat
Jacobus 2
13 Es wird aber ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit getan hat; und die Barmherzigkeit rühmt sich wider das Gericht.
(Verweisvers Mt.25)

Da geht es um Barmherzigkeit. Barmherzigkeit kann man bei Abraham nicht anwenden. Weiter unten wird Abraham als Beispiel angeführt, durch das Werk gerecht geworden zu sein. Damit wird Abrahams Opfer gemeint. In Vers 22 ist Abrahams Glaube ihm zur Gerechtigkeit gerechnet worden. Vers 25 zitiert die Werke der Hure Rahab, die Boten zu verstecken, was ich als Barmherzigkeit bezeichne.

Zitat
Jacobus 2
21 Ist nicht Abraham, unser Vater, durch die Werke gerecht geworden, da er seinen Sohn Isaak auf dem Altar opferte?
22 Da siehst du, daß der Glaube mitgewirkt hat an seinen Werken, und durch die Werke ist der Glaube vollkommen geworden;
23 und ist die Schrift erfüllt, die da spricht: "Abraham hat Gott geglaubt, und das ist ihm zur Gerechtigkeit gerechnet," und er ward ein Freund Gottes geheißen.
25 Desgleichen die Hure Rahab, ist sie nicht durch die Werke gerecht geworden, da sie die Boten aufnahm und ließ sie einen andern Weg hinaus?

Dann kommt in Matthäus 25 die Aufzählung Jesu, was ER alles unter Barmherzigkeit versteht:

Zitat
Matthäus 25 : 35-45
35 "Denn ich bin hungrig gewesen, und ihr habt mich gespeist. Ich bin . . . ."

Die Werke der Barmherzigkeit sind mir klar, nur Abrahams Glaube und Opfer unter "Werk" einzuordnen, gelingt mir nicht.
Abrahams Werk war also dann wohl sein "Glaube" und sein "Opfer", oder nur sein Opfer? Dieses "Werk" ist für mich so extrem unterschiedlich
von denen aus Mt. 25. Wenn ich so nachdenke, ist der Schlüssel zu diesen Überlegungen wohl der Verweisvers Mt.7,21: . . ." die den Willen des Vaters tun im Himmel."
Alles, was unter  . . "den Willen des Vaters tun" . .  fällt, ist ein Werk. Ist das richtig?

Wie seht Ihr das?



LG
gawriellatou
InSeinerGnade

Johannes 3 : 3
3  Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn,
daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #1 am: 23 März 2014, 13:46:52 »
Hallo Gawriellatou,

das Glaubenswerk Abrahams war, seinen Sohn für Gott opfern zu wollen. Heb11,19 "Er zählte darauf, dass Gott imstande ist, auch aus den Toten aufzuerwecken, weshalb er ihn auch als ein Gleichnis wieder erhielt."

Sein Werk war die Opfergabe Isaaks. Er hat geglaubt, dass Gott ihn wieder auferwecken kann, denn ihm galt ja die Verheißung. Seinen Glauben hat er damit bewiesen. Er hat Gott vertraut.

Wenn wir SEIN Wort auch tun, so haben wir Werke. Darin zeigt sich, dass wir wirklichen Glauben haben und unterscheiden uns von den Namenschristen.

Das neue Leben aus Gott zeigt sich in der Veränderung des Menschen, in der Veränderung seines Wesens. Er stellt sich der Welt in seinem Verhalten, Reden und Äußerem nicht mehr gleich. Darin zeigt sich, dass der Glaube echt ist. Das sind die Werke!

Dazu zähle ich auch die Retterliebe (Evangelisation), die Nächstenliebe (sich über den Armen erbarmen), die Bruderliebe und überhaupt die Liebe zu meinen Mitmenschen.

Daran erkennt die Welt, dass unser Glaube auch echt ist. Unser Glaube hat auch Werke!

Liebe Grüße
Astrid
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #2 am: 23 März 2014, 19:12:42 »
Liebe Gawriellatou.

Abraham wurde in besonderer Weise geprüft, denn wir lesen am Anfang von 1. Mose 22: "Und es geschah nach diesen Dingen, da prüfte Gott den Abraham" 1.Mose 22,1a. Uns wird nicht berichtet, was Abraham, in den Tagen die dann folgten, wohl innerlich durchgemacht hat, aber am Ende sagte der Engel zu ihm: "Strecke deine Hand nicht aus nach dem Jungen, und tu ihm nichts! Denn nun habe ich erkannt, dass du Gott fürchtest, da du deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht vorenthalten hast" 1.Mose 22,12. An Gott glauben bedeutet, Gott beim Wort zu nehmen. Aber wenn unser Glaube nicht zum Gehorsam führt, bleibt es den Beweis seiner Echtheit schuldig.

Glaube ist zunächst eine Herzensangelegenheit, die aber zum Tun des Willens Gottes führen muss, so lesen wir z.B. in Hinblick auf Maria: "Es geschah aber, als er dies sagte, da erhob eine Frau aus der Volksmenge ihre Stimme und sprach zu ihm: Glückselig der Leib, der dich getragen, und die Brüste, die du gesogen hast! Er aber sprach: Gewiss, doch glückselig, die das Wort Gottes hören und befolgen!" Lk 11,27-28. Von Maria lesen wir ja nicht viel, aber wie entscheidend waren doch ihre Worte: "Maria aber sprach: Siehe, <ich bin> die Magd des Herrn; es geschehe mir nach deinem Wort!" Lk 1,38. Der Glaube führt zu einem Leben und Handeln nach Gottes Willen.

Du hast den Jakobusbrief erwähnt, dort heißt es z.B.:
Jak 2,14-17
14 Was nützt es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, hat aber keine Werke? Kann etwa der Glaube ihn retten? 15 Wenn aber ein Bruder oder eine Schwester dürftig gekleidet ist und der täglichen Nahrung entbehrt, 16 aber jemand unter euch spricht zu ihnen: Geht hin in Frieden, wärmt euch und sättigt euch!, ihr gebt ihnen aber nicht das für den Leib Notwendige, was nützt es? 17 So ist auch der Glaube, wenn er keine Werke hat, in sich selbst tot.
Dieses Wort zeigt uns, dass unser Glaube auch sichtbar werden muss in unserem Leben, wobei das obige Wort ein Beispiel von vielen ist.

Du erwähntest auch die Hure Rahab, die auch im Glauben handelte. Sie ist uns ein Zeugnis dafür, dass es gilt das Reden des Herrn ernst zu nehmen und zu befolgen. Sie sagte zu den Kundschaftern: "Ich habe erkannt, dass der HERR euch das Land gegeben hat und dass der Schrecken vor euch auf uns gefallen ist, so dass alle Bewohner des Landes vor euch mutlos geworden sind" Jos 2,9. "Denn der HERR, euer Gott, ist Gott oben im Himmel und unten auf der Erde" Jos 2,11b. Und so war sie fest davon überzeugt, dass auch Jericho von Israel eingenommen werden würde. So bat sie um Gnade für sich und das Haus ihres Vaters. Ich denke weniger, dass es Barmherzigkeit war, was Rahab bewegte, die Boten zu verstecken. Es war eher so, dass sie sich für den Gott Israel entschieden hatte, um Heil und Bewahrung zu erlangen.


Was aber deine Frage anbetrifft: "was sind alles Werke?", so geht es m.E. letztlich um alles, was Gott durch uns und zu Seiner Ehre wirkt. Es geht aber auf keinen Fall darum, dass wir dadurch etwas zu unserem Heil beitragen müssten oder könnten. Werke können ganz alltägliche Angelegenheiten sein, die wir nun zur Ehre Gottes tun. So lesen wir z.B. im Titusbrief: "Der hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns loskaufte von aller Gesetzlosigkeit und sich selbst ein Eigentumsvolk reinigte, <das> eifrig <sei> in guten Werken" Tit 2,14.

Auch an einer anderen Stelle ist in der Bibel von guten Werken die Rede: "Denn wir sind sein Gebilde, in Christus Jesus geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen" Eph 2,10. Und darum geht es m.E., dass wir so mit Gott leben und auf Ihn hören, dass wir auch die Werke tun, die ER zuvor bereitet hat, dass wir in ihnen wandeln sollen, indem wir tun, was Ihm wohlgefällig ist, ohne dabei auf uns selbst zu schauen und für uns Ruhm zu suchen. Ich denke, dass wenn wir den Herrn Jesus treu nachfolgen und auch Sein Wort achten, wir in diese Spur kommen, dass wir in diesen "guten Werken" wandeln, weil es Gottes Werke sind.

Was ich aber sehr ermunternd und wunderbar finde, ist das Wort: "Denn Gott ist nicht ungerecht, euer Werk zu vergessen und die Liebe, die ihr zu seinem Namen bewiesen habt, indem ihr den Heiligen gedient habt und dient" Hebr 6,10. Ich finde es wunderbar, weil es zuweilen doch auch so beschwerlich werden kann, dass Entmutigung sich einstellen könnte. Da ist dieses Wort sicherlich eine Ermunterung, dass Gott doch um alles weiß, was wir aus Liebe zu Ihm tun. In diesem Wort ist von "euer Werk" die Rede, aber wir wissen, dass doch in allem Gott alleine die Ehre gebührt.

Es gibt ein schönes Lied, welches sicherlich hierher gut passt:

Alles meinem Gott zu Ehren: http://www.christliche-gedichte.de/?pg=4213


Herzliche Grüße und Gottes Segen,
José
« Letzte Änderung: 23 März 2014, 20:57:43 von Jose »

Offline gawriellatou

  • Benutzer
  • Beiträge: 57
    • foto-geschichten
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #3 am: 23 März 2014, 21:06:06 »
Hallo Ihr beiden, Astrid und Jose,

vielen, vielen Dank für Eure Erklärungen und Mühe. Mir kam das Werk von Abraham andersartig vor, weil es ein Opfer eines Menschen sein sollte.
Also kann man sagen, dass das ein Werk ist, was Gottes Willen ausdrückt und Abraham befolgte es. Und wie Astrid schrieb: "Wenn wir SEIN Wort auch tun, so haben wir Werke."
Wobei Du , Jose, richtig schriebst: "Abraham wurde in besonderer Weise geprüft." Das meine ich, Abrahams Werk war ein besonderes. Damit kam ich nicht klar.

Die anderen Beispiele, wie Mt. 25, sind uns vom Naturell her geläufiger, darum konnte ich mir Abrahams "Werk" daneben nicht vorstellen. Es fällt für mich aus der Reihe.

Ich glaube nämlich, dass ich Schwierigkeiten habe, Werke zu tun. Astrid schreibt: "Das neue Leben aus Gott zeigt sich in der Veränderung des Menschen, in der Veränderung seines Wesens."
O.K., das habe ich sofort bemerkt und ich werde noch immer innerlich verändert, in das Ebenbild, wie Jesus es haben möchte. Das passt alles. Aber da trage ich selber nichts dazu bei. Aber Astrid schreibt: " Das sind die Werke!"

Doch diese Veränderung mache ja nicht ich, sondern unser Herrgott. Während ich als Werke solche bezeichne, wie Astrid auch aufgezählt hat: " Retterliebe (Evangelisation), die Nächstenliebe (sich über den Armen erbarmen), die Bruderliebe . . ." So . . .und da hapert es bei mir. Ich gehe nicht hinaus, um jemanden zu retten oder die Armen zu füttern, alten Menschen zu helfen, ins Gefängnis zu gehen, ect. . . .
Jose schreibt: " Werke können ganz alltägliche Angelegenheiten sein, die wir nun zur Ehre Gottes tun." Ja, solche alltäglichen Dinge habe ich bisher noch nicht zustande gebracht.

Ich habe bisher noch kein Zeichen vom Herrn bekommen, was ich machen soll. Ich frage IHN oft und sage, ER möge mir sagen, was ich tun soll. Auf die Straße gehen und predigen? Nur als Beispiel.
Nun gut, ER will mir sagen, was ich tun soll. Abgesondert von weltlichen Vergnügungen habe ich mich, mit Hilfe des Herrn, und finde es als eine Erleichterung. Seit ich wiedergeboren bin, habe ich sofort jedem, der es hören oder nicht hören wollte, die gute Botschaft, ferner die Konsequenz, beigebracht. Aber da ich nun kaum unter Leute komme und gehe, geht mündlich schon mal gar nichts, höchstens schriftlich, wobei ich zweimal meinem Verwandten- und Bekanntenkreis das Evangelium und SEIN KOMMEN beschrieben habe. Die Reaktion gleich null.

Das erzeugt in mir ein unwohles Gefühl, ich müsse jetzt mir krampfhaft etwas zum Arbeiten in diesen Richtungen suchen. Aber ich weiß nicht was. Jose schreibt: "Es geht aber auf keinen Fall darum, dass wir dadurch etwas zu unserem Heil beitragen müssten oder könnten." und: " . . .,dass wir auch die Werke tun, die ER zuvor bereitet hat, . . ." Soll ich nun warten, bis mir gezeigt wird, was für Werke Gott für mich bereitet hat oder auf eigene Faust losgehen? Ich meine, Abrahams Werk ist ein besonderes. Aber diese alltäglichen Werke liegen ja praktisch vor der Haustür.

Wie haltet Ihr das bei Euch mit den guten Werken?

Liebe Grüße
Gabriele
InSeinerGnade

Johannes 3 : 3
3  Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn,
daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #4 am: 23 März 2014, 21:59:07 »
Liebe Gawriellatou.

Es ist gut, wenn du dir so Gedanken machst, aber Gott selbst hat Sein Werk in dir begonnen und führt es auch weiter. Ich kann dir persönlich nicht sagen, wie Gott dich führen wird und welche Aufgaben ER dir anvertrauen wird, aber ER verändert dein Leben und macht es zu Licht und Salz in dieser Welt. Das ist Sein Werk durch dich. Und die Menschen, um dich oder die dich von früher kennen, sehen auch, dass du nun anders bist, auch wenn sie es vielleicht nicht immer äußern.

Zu deine Frage:
Zitat
Wie haltet Ihr das bei Euch mit den guten Werken?
Ich weiß nicht so recht, wie ich dir diese Frage beantworten soll. Es geht ja auch nicht darum, eine Liste zu führen.

Die Prüfung, die Abraham hatte, war für ihn sicherlich eine besondere, weil er sich so lange nach einem Sohn gesehnt hatte und schon nicht mehr damit rechnete, dass Gott Seine Verheißung erfüllen würde. Und nun sollte er den Isaak hergeben.

Für den reichen Jüngling (Mk 10,17ff) war die Aufforderung Jesu: "verkaufe alles, was du hast" (Vers 21), seine schwere Prüfung. Für den Abraham wäre diese Art Prüfung vermutlich nicht so schwer, weil er nicht an Reichtum hing. So denke ich, gibt es für uns alle mehr oder wenige schwere Prüfungen, wo es gilt, unsere Liebe zum Herrn unter Beweis zu stellen. Allerdings möchte es nicht als "unser Werk" bezeichnen, sondern als Beweis, dass wir es mit unserer Hingabe ernst meinen. Es muss auch nicht sofort in irgendwelche Aktivitäten sichtbar werden, denn unser Gehorsam und unser Leben mit dem Herrn wird - oder wird es leider nicht - in all unserem Wandel sichtbar.

Ich könnte hier schreiben, wie mein Leben sich verändert hat, nachdem ich gläubig wurde. Aber zu meiner Beschämung muss ich auch sagen, dass ich immer noch dabei bin, abzulegen, was nicht zu Gott passt. Aber auch hierin wird das Werk des Herrn offenbar. Des Weiteren gibt es aber immer wieder Gelegenheit, das Gute zu wirken, und so lesen wir z.B.: "Lasst uns also nun, wie wir Gelegenheit haben, allen gegenüber das Gute wirken, am meisten aber gegenüber den Hausgenossen des Glaubens!" Gal 6,10. Hierüber dürfen wir auch den Herrn bitten, dass ER uns die Augen öffne, dass wir die Nöte der Menschen und besonders der Glaubensgeschwister erkennen. Nicht umsonst heißt es auch: "an den Bedürfnissen der Heiligen nehmt teil" Röm 12,13.

Wenn du mich fragst, ob ich schon mal ein besonders Zeichen vom Herrn empfangen habe, so kann ich die Frage nicht mit ja beantworten. Aber es gab schon oft Situationen, wo ich erkannte: Herr, da hast Du geführt und bewahrt. Auf eigene Faust sollten wir nicht handeln, schon gar nicht im Vertrauen auf unsere eigenen Fähigkeiten. Aber ich möchte den Herrn ernstlich jeden Morgen bitten, dass ER mich für den neuen Tag in Seine Hände nehmen möge und mir helfen, Menschen zum Segen zu sein.

Liebe Grüße,
José

Offline gawriellatou

  • Benutzer
  • Beiträge: 57
    • foto-geschichten
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #5 am: 24 März 2014, 09:57:59 »
Lieber Jose,

Vielen Dank für Deine Antwort, die mich doch beruhigt hat, nichts selber mit Krampf zu bewerkstelligen. Ich bitte auch immer um Erkenntnis, was ich für Werke tun kann und werde mich an den HERRN halten und auf IHN vertrauen. Das, was Abraham erlebte, war ja eine schwere Prüfung, während ich mehr die Werke meinte, die wir tun sollen.

Danke Dir, Du hast mir mit den richtigen Versbeispielen wieder Mut gemacht. Es wird schon werden und ist nichts umsonst. Ich werde IHN darum bitten.
Seine Weisheit und Liebe sind so unermesslich groß, es ist alles ein herrliches Wunder. Wie nah ER uns ist.

Sei gesegnet

Gabriele
InSeinerGnade

Johannes 3 : 3
3  Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn,
daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #6 am: 24 März 2014, 11:11:30 »
Liebe Gabriele,

Gottes Wille ist: Geht hinaus und macht zu Jüngern alle Völker! Mich zum Beispiel zieht es hinaus.

Gottes Ermahnung, umzukehren, werfe ich in Kartenform in die Briefkästen. Zudem verteile ich diese Ermahnung auch in der Fußgängerzone und bin über jedes Gespräch, dass ich führen kann, glücklich. Die meisten gehen allerdings ignorierend, spöttelnd oder belächelnd vorüber, wenn ich ihnen sage, das Jesus errettet.

Wenn ich an der Kasse im Supermarkt stehe oder in den öffentlichen Verkehrsmitteln fahre, suche ich Gelegenheit, mit Menschen zu reden bzw. Schriften auszulegen.

Es sind auch viele Rumänen und Slowaken bettelnd in der Innenstadt, denen ich was zu essen kaufe und das Johannesevangelium in ihrer Muttersprache gebe.

Ich habe auch schon gehört, dass eine blinde Glaubensschwester mit christlichen Schriften Menschen anspricht und sie bittet, ihr doch vorzulesen, was da steht. So lesen sie ihr das Evangelium vor und sie kommt mit den Leuten auf diese Weise ins Gespräch und evangelisiert. Einfach genial! So hat der HERR ihr auf wunderbare Weise gezeigt, wie sie trotz ihrer Behinderung dienen kann.

Ein anderer wiederum hat ein Grundstück an einer sehr stark befahrenen Straße gekauft, auf dem er einen evangelisierenden Bibelvers plakatiert hat. Großartig! Mit seinen finanziellen Mitteln, die er zur Verfügung hat, evangelisiert er so rund um die Uhr.

Manchen hat der HERR seelsorgerische Aufgaben gegeben.

Während deiner Arbeit kannst du auch in Fürbitte eintreten. Viel beten!

Gerade als junge Gläubige, wie ich auch, nutze die Zeit über das gelesene Wort nachzudenken, um darin zu wachsen.

Du bist Künstlerin. Richtig? Vielleicht kannst du in der Richtung auch evangelisierend tätig werden. So wie Geschwister mit wunderbaren geistlichen Liedern, selbst nachdem sie schon entschlafen sind, uns dienen; so kannst du vielleicht auch künstlerisch etwas tun.

Ich hoffe, es ist mir gelungen, die Anstöße zu geben, wie du in deiner persönlichen Situation Gott und deinen Geschwistern dienen kannst.

Gottes Segen,
Astrid

« Letzte Änderung: 24 März 2014, 17:51:19 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Offline gawriellatou

  • Benutzer
  • Beiträge: 57
    • foto-geschichten
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #7 am: 24 März 2014, 12:26:27 »
Liebe Schwester Astrid,

auch Dir vielen Dank für die schnelle Hilfe und die vielen Vorschläge. Die sind ja wirklich sehr unterschiedlich. Ich werde jeden Vorschlag überdenken und den HERRN zu Rate
ziehen. Ja, beten ist die beste Kraft, um etwas zu bewirken.

Ich danke euch beiden, Dir und Jose, für Eure Anteilnahme und bitte den Herrn, dass ER Euch, und natürlich allen in diesem Forum  :)  und Mitlesern segnen und behüten soll.

Liebe Grüße
Gabriele
InSeinerGnade

Johannes 3 : 3
3  Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn,
daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #8 am: 24 März 2014, 20:07:40 »
Diese Aussage von Astrid beschäftigt mich und ich möchte noch etwas dazu schreiben:

Zitat von: inchristus
Gottes Wille ist: Geht hinaus und macht zu Jüngern alle Völker! Mich zum Beispiel zieht es hinaus.

Persönlich würde ich es nicht so formulieren, da es zu schnell den Eindruck erweckt, dass Gott von uns allen erwartet, dass wir hinausgehen und missionieren. Aus verschiedenen Beiträgen von dir, liebe Astrid, weiß ich aber, dass dir gerade die Evangelisationsarbeit ein großes Anliegen ist. Der Herr möge dich dabei reichlich segnen und zum Segen setzen.

Dass wir Zeugen Jesu sind, als Seine Jünger, muss außer Frage stehen. Allerdings haben nicht alle die gleiche Berufung bzw. Auftrag, so mein Verständnis. Im Sendungsbefehl Jesu an Seine Jünger da lesen wir: "Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu bewahren, was ich euch geboten habe! Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters" Mt 28,19-20, aber ich würde den missionarischen Dienst nicht hervorheben im Zusammenhang mit der Frage: "… was sind alles Werke?"

Evangelisation ist sehr wichtig, aber den Dienst für den Herrn würde ich nicht darauf konzentrieren. Es ist vielleicht auch nicht allen gegeben, so auf Menschen zuzugehen, obwohl es ihnen nicht unwichtig ist, dass Menschen zu Jesus umkehren und gerettet werden. Ich denke, dass gerade im Evangelisationsdienst es sehr wichtig ist, sich dazu von Gott berufen zu wissen.

Der Apostel Paulus schrieb an die Kolosser: "Deshalb hören auch wir nicht auf, von dem Tag an, da wir es gehört haben, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr mit der Erkenntnis seines Willens erfüllt werdet in aller Weisheit und geistlichem Verständnis, um des Herrn würdig zu wandeln zu allem Wohlgefallen, fruchtbringend in jedem guten Werk und wachsend durch die Erkenntnis Gottes" Kol 1,9-10. Auch der Gebetsdienst, der normalerweise nicht gesehen wird, ist ohne Zweifel kein geringes Werk. So bezeugt der Apostel Paulus den Korinthern: "Und der hat uns aus so großer Todesgefahr gerettet und wird uns retten; auf ihn hoffen wir, dass er uns auch ferner retten werde; wobei auch ihr durch das Gebet für uns mitwirkt…" 2.Kor 1,10-11a.

Was mir persönlich auch sehr wichtig ist, ist die Zugehörigkeit zu einer Gemeinde, wo man sich auch einbringen kann im Dienst, der sehr vielfältig sein kann.

Herzliche Grüße,
José
Beitrag wurde versehentlich editiert: Keine Änderung
« Letzte Änderung: 28 Juni 2014, 14:04:02 von Jose »

Offline gawriellatou

  • Benutzer
  • Beiträge: 57
    • foto-geschichten
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #9 am: 24 März 2014, 21:08:48 »
Danke, Jose, noch für Deine Gedanken. Ich bin ja noch jung im Nachfolgen des Herrn und denke mir, ein missionarischer Dienst, selbst in der eigenen Umgebung, zumal als Frau, ist dann ungeeignet und soll laut Bibel ja wohl auch nicht sein. Aber ich weiß, auch aus Erfahrung, dass Gebete ein effektiver Dienst ist, den ich mit für den wichtigsten halte.

Nun ja, der Herr wird es mit zeigen. Ich danke Dir.

Liebe Grüße
Gabriele
InSeinerGnade

Johannes 3 : 3
3  Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn,
daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

Pilger

  • Gast
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #10 am: 25 März 2014, 12:06:04 »
Liebe Gabriele,
warum soll eine Frau in ihrer Umgebung nicht missionarisch tätig sein?
Jesus sagt: Ihr werdet meine Zeugen sein, und sprach da auch nicht wenige Frauen an.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Glaube ohne Werke ist tot - - was sind alles Werke?
« Antwort #11 am: 28 Juni 2014, 13:55:44 »
Liebe Gabriele, liebe Geschwister im Herrn Jesus, lieber Roland.

Durch den Hackerangriff auf die Hauszellengemeinde-Webseite und auch dieses Forum, siehe Herzlichen Glückwunsch und Hauszellengemeinde.de wieder online und fehlende Beiträge, sind gerade bei diesem Thread einige Beiträge verschwunden. Soweit mir möglich, als normaler Benutzer hier, habe ich mich bemüht die Antworten erneut einzufügen.

Ich finde es sehr schade, dass gerade bei diesem wichtigen Thema und das Anliegen von Gabriele, einige Beiträge verloren gingen.

@Roland, sollte mein Handeln nicht in deinem Sinn gewesen sein, lass es mich bitte wissen.


gawriellatou hat eine Antwort am 25.03.2014 20:15 geschrieben:

Da hast Du recht , lieber Manfred, danke für den Hinweis. Ich habe mich geirrt und meinte eigentlich mehr das Predigen, wo nicht von Frauen getan werden soll. Alles andere geht auch, genau. Danke.

Liebe Grüße
Gabriele


inchristus hat eine Antwort am 26.03.2014 10:09 geschrieben:

Liebe Gabriele,

eine Frau darf nicht in der Versammlung der Gläubigen sich vorn hinstellen und lehren. Das ist den Brüdern vorbehalten.

Aber der Befehl des HERRN in Mt28,19 "So geht hin und macht zu Jüngern alle Völker, ..." gilt SEINEN Jüngern, Männer wie auch Frauen.

Liebe Grüße
Astrid


Pilger hat eine Antwort am 26.03.2014 12:09 geschrieben:


Hallo Gabriele,
ich würde dir sehr einen Artikel des Moderators Roland empfehlen, wo er detailliert und sehr ausführlich über dieses Thema schreibt.
http://www.forenrunde.de/cgi-bin/forenserver/foren/F_0053/cutecast.pl?session=oWMhdetZuBc0Ud7t1by1K7AmNJ&forum=3&thread=116


Hinweis von Jose am 28.06.2014:

An dieser Stelle fehlt eine Antwort von mir, die ich nicht abgelegt hatte, in der der Artikel von Roland auf der Hauszellengemeinde-Webseite referenziert wurde (der allerdings auch nicht mehr gehen würde nach dem Hacker-Angriff). Die PDF hänge ich in diesem Breitrag an: Die Möglichkeiten des Dienstes der Frau in der Gemeinde JESU.


gawriellatou hat eine Antwort am 26.03.2014 21:53 geschrieben:

Ja, dass der Link nur mit Anmeldung gehen soll, hab ich auch schon gesehen. Vielleicht liegt es aber an der Umgestaltung, dem schönen Outfit  :), dass man es nicht von hier öffnen kann?

Roland, ist gefragt!!!

Danke auch für Eure fürsorglichen Antworten. Fühle mich richtig aufgehoben bei Euch.  :)

Gott segne Euch und Eure Lieben.

Gabriele


Roland hat eine Antwort am 26.03.2014 22:00 geschrieben:

Hallo Gabriele,

der Link führt zu Manfreds Forum "www.forenrunde.de". Manfred ("Pilger") ist hier gefragt. Josés Link führt zur Hauszellengemeinde-Website und diesen kann man ohne Anmeldung lesen.

Viele Grüße

Roland


Pilger hat eine Antwort am 27.03.2014 18:07 geschrieben:

Liebe Leser,
lesen kann man im Forum immer, nur schreiben nicht.
Also so geht es:
www.grundtexte.de  dann Grundtexteforum klicken auf hier, dann ist man drin und kann lesen.


Jose hat eine Antwort am 29.03.2014 20:59 geschrieben:

Liebe Gabriele.
Auf diesen Teil der Frage möchte ich erneut eingehen und versuchen zu erklären, wie ich es grundsätzlich sehe.

... was sind alles Werke?

Werke sind nichts, wodurch wir uns den Himmel verdienen könnten, sondern gottwohlgefällige Werke ist all das was Gott in uns und durch uns wirken konnte und kann, nachdem ER das Werk des Glaubens in uns begonnen hat.

Du erwähntest Abraham, im Zusammenhang mit der Darbringung des Isaak. Abraham war für mich, schon am Anfang meines Glaubenslebens ein großes Vorbild, durch seinen Gehorsam, als er auszog, ohne zu wissen, wohin er käme.

"Durch Glauben war Abraham, als er gerufen wurde, gehorsam, auszuziehen an den Ort, den er zum Erbteil empfangen sollte; und er zog aus, ohne zu wissen, wohin er komme." Hebr 11,8

Heute Nachmittag, als ich mit meine Frau noch unterwegs war, standen wir auch bei dem Gemeindehaus der Freikirche, wo ich zum Glauben fand. Damals, nun bald vor dreißig Jahren, hatte ich es mir nicht leicht gemacht, die Gemeinde zu verlassen, und ich wusste auch nicht, in welche Gemeinde ich dann sollte. Aber ich hatte erkannt, dass dort nicht mehr mein Platz war.

Als wir uns den Schaukasten anschauten, befand sich darin auch eine Einladung zum ACK, also zum Arbeitskreis Christlicher Kirchen. Die Gemeinde gehört seit einigen Jahren leider auch dazu. Ich habe nie bereut, die Gemeinde damals verlassen zu haben, da ich erkannte, dass es Gottes Wille für mich war und ich keine Kompromisse eingehen wollte.

Vor Jahren hörte ich eine Predigt in der auch das Wort "Glaubensgehorsam" besonders erwähnt wurde, welches in der Bibel zweimal vorkommt, und zwar am Anfang und am Ende des Römerbriefes.

"Durch ihn haben wir Gnade und Apostelamt empfangen für seinen Namen zum Glaubensgehorsam unter allen Nationen, unter denen auch ihr seid, Berufene Jesu Christi." Röm 1,5-6

"Dem aber, der euch zu stärken vermag nach meinem Evangelium und der Predigt von Jesus Christus, nach der Offenbarung des Geheimnisses, das ewige Zeiten hindurch verschwiegen war,  jetzt aber offenbart und durch prophetische Schriften nach Befehl des ewigen Gottes zum Glaubensgehorsam an alle Nationen bekannt gemacht worden ist,  dem allein weisen Gott durch Jesus Christus, ihm sei die Herrlichkeit in Ewigkeit! Amen." Röm 16,25-27

Es muss auch in unserem Leben darum gehen, dass wir gehorsam sind, in dem, was uns Gott aufs Herz legt, damit unser Leben zu Seiner  Verherrlichung diene. Gott redet zu uns, auch durch den Austausch in diesem Forum, und es ist doch die Frage, was haben wir gelernt aus dem was andere uns gesagt haben?

Auf deine Internetseite verweist  du z.B. weiterhin auf den Propheten Ken Dewey. Bist du noch der Meinung, dass er wirklich biblische Botschaft verkündigt? Es soll ja nicht so sein, dass du einfach etwas übernimmst, was andere dir sagen, aber prüfe es bitte selber anhand der Bibel. Meine Meinung habe ich dir in anderen Beiträgen ja bereits mitgeteilt.

Siehe:

Herzliche Grüße und Gottes Segen,
José
« Letzte Änderung: 28 Juni 2014, 14:01:03 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: ... was sind alles Werke?
« Antwort #12 am: 28 Juni 2014, 16:16:00 »
Liebe Gabriele,
im Eröffnungsbeitrag hattest du geschrieben:

Zitat
Mir ist eigentlich nicht richtig klar, was Werke bedeuten oder was alles Werke sind.
Hast du darüber mehr Klarheit bekommen?


Ich möchte hier noch ein Gleichnis von Jesus zu sprechen kommen, den Er besonders an die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes richtete.

Das Gleichnis von den zwei Söhnen

Mt 21,28-32 (Schlachter 2000)

28 Was meint ihr aber? Ein Mensch hatte zwei Söhne. Und er ging zu dem ersten und sprach: Sohn, mache dich auf und arbeite heute in meinem Weinberg! 29 Der aber antwortete und sprach: Ich will nicht! Danach aber reute es ihn, und er ging. 30 Und er ging zu dem zweiten und sagte dasselbe. Da antwortete dieser und sprach: Ich [gehe], Herr! und ging nicht.

31 Wer von diesen beiden hat den Willen des Vaters getan? Sie sprachen zu ihm: Der erste. Da spricht Jesus zu ihnen: Wahrlich, ich sage euch: Die Zöllner und die Huren kommen eher in das Reich Gottes als ihr! 32 Denn Johannes ist zu euch gekommen mit dem Weg der Gerechtigkeit, und ihr habt ihm nicht geglaubt. Die Zöllner und die Huren aber glaubten ihm; und obwohl ihr es gesehen habt, reute es euch nicht nachträglich, so dass ihr ihm geglaubt hättet.

Was ich bei diesem Wort sehr wichtig finde, ist der Hinweis, dass GOTT nicht zuerst auf unsere Worte achtet, sondern auf unser Tun, das beginnt aber im Herzen, denn wir lesen von dem ersten Sohn, der "nicht wollte", dass es ihm danach reute und er ging, um den Willen des Vaters zu tun.

In der anschließenden Erklärung klage der Herr Jesus konkret die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes an, ihres Unglaubens wegen, obwohl sie den Willen Gottes doch auch kannten aber eben nicht taten.

Und hier wird es auch für uns sehr wichtig: Kennen wir den Willen Gottes, ist es uns ein Anliegen, danach zu leben? Ich würde es aber nicht in besondere Weise in Hinblick auf das Evangelisieren auf der Straße sehen, denn unser ganzes Leben soll ein Gottesdienst sein, wir sollen Briefe Christi sein, gelesen von jedermann. Obwohl gewiss, der Zeugendienst, wie es der Herr uns aufs Herz legt, ist wichtig. Möge uns der Herr hier richtig leiten und die Freudigkeit dazu schenken, in Seinem Willen und im heiligen Wandel zu leben, und dann auch im richtigen tun Seines Willens.


Persönliches Zeugnis

Als ich von einiger Zeit bei uns in die Stadt ging um Traktate zu verteilen, stellte ich mich an demselben Platz hin, wie bereits einige Tage zurück. Während ich noch etwas wartete und die Traktate noch nicht aus meinem Rucksack geholt hatte, sah ich zwei Männer kommen, einen davon kannte ich. Beide grüßten und stellten sich dann links und rechts von mir und stellten Ständer mit Schriften der Wachtturmgesellschaft auf. Es war eine etwas unangenehme Situation für mich in dem Moment und innerlich flehte ich zum Herrn, wie sollte ich mich nun verhalten.

Dann ging ich auf die gegenüberliegende Straßenseite, holte einige Schriften aus dem Rucksack, und bot sie sichtbar vorbeigehenden an. Es dauerte nicht lange, und die zwei Männer mir gegenüber gingen weiter. Dafür pries ich den Herrn. Diese Situation war für mich wie eine Bewährungsprobe und wollte mich an dem Tag etwas entmutigen. Was ich aber auf keinen Fall wollte ist, dass man mich mit den Zeugen Jehovas in Verbindung bringt.

Paulus schrieb an die Kolosser: "Was ihr auch tut, arbeitet von Herzen als dem Herrn und nicht den Menschen,  da ihr wisst, dass ihr vom Herrn als Vergeltung das Erbe empfangen werdet; ihr dient dem Herrn Christus" Kol 3,23-24. Ich denke, dass diese Gesinnung uns auch befähigt, Stille zu sein und auf den Herrn zu hören, was ist Sein Wille.


Mit freundlichen Grüßen,
José
« Letzte Änderung: 28 Juni 2014, 16:24:21 von Jose »