Autor Thema: Die Subordination  (Gelesen 1312 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Die Subordination
« am: 26 Juni 2014, 22:06:31 »
In diesem Forum gab es einigen Austausch bezüglich der Subordination Jesu unter dem Vater. Es war wichtig festzustellen, dass diese Subordination nur für die Zeit galt als Jesus auf der Erde war und nicht von Ewigkeit her.

Es gab auch den Austausch darüber, ob wir es wirklich nur mit einem Gott zu tun haben oder mit zwei Göttern, nämlich den Vater und den Sohn. Auch wenn ich mein Verständnis über die Subordination anfänglich nicht richtig formulieren konnte, so war es mir immer klar gewesen, dass wir es nicht mit 2 Göttern zu tun haben können, da es nur EINEN GOTT gibt.

Auf Grund eines kurzen Austausches wurde ich wieder mit der Vorstellung der 2 Götter konfrontiert, und dann dachte ich irgendwann, dass der Glaube an 2 Götter eigentlich die Subordination voraussetzt, da ja davon ausgegangen wird, dass GOTT einen GOTT geschaffen hat, d.h. der VATER den SOHN als Sein Ebenbild.

Diejenigen, welche hier schon länger im Forum mit Interesse und hoffentlich auch mit einem betenden Herzen lesen, wissen, dass es Rolands Anliegen war, über den Irrtum des 2-Götter-Glaubens aufzuklären, wie ja auch über die Irrlehre der Subordination Jesu unter dem Vater von Ewigkeit her.

Ich erachte es für sehr wichtig, dass gerade die, welche schon Jahre auf dem Weg sind, sich ernsthaft Gedanken darüber machen, ob ihre Vorstellungen zu diesem Thema richtig sind. Mich hat der Austausch im Forum sehr geholfen, darüber nachzudenken und in der Bibel zu forschen.


Ich glaube an
  • EINEN GOTT
  • den VATER, den SOHN und den HEILIGEN GEIST
  • die DREIEINIGKEIT

Mit freundlichen Grüßen,
José

Editiert: Titel geändert
« Letzte Änderung: 16 Juli 2014, 20:31:36 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Benny Hinn und die Subordination
« Antwort #1 am: 16 Juli 2014, 20:35:20 »
Vor einigen Tagen habe ich einen Vortrag von Benny Hinn über die "Ewige Mächtige Kraft des Heiligen Geistes" gehört und war verwundert über einige Aussagen.

Er erzählte, dass vor Grundlegung der Welt der Vater den Sohn gefragt hätte, ob er in die Welt gehen will, um für die Menschen zu sterben. Darauf hätte der Sohn geantwortet, dass er darüber erst den Heiligen Geist fragen muss, weil es ohne ihn nicht ging. Der Heilige Geist sei als Macht für alles verantwortlich, was auf Erden und im Himmel geschieht.

Ich denke, dass auch diese Gedanken in die Richtung von Subordination gehen, wenn dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist, die 3 Personen der Dreieinigkeit, eine unterschiedliche Machtstellung gegeben wird. Vielleicht sind es aber auch nur verkehrte menschliche Gedanken, wie einiges noch, was Benny Hinn in dem Vortrag erzählt hat.