Autor Thema: Verführungen und Lügen  (Gelesen 10894 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pilger

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #30 am: 12 Dezember 2013, 17:07:14 »
Lieber Jörg,
vielen Dank für deine Antwort- aber sie ist noch nicht zutreffend.
Es heisst ausdrücklich: Ein Bruder hasst den anderen Bruder und der Hassende hat kein ewiges Leben bleibend in sich. Ungläubige werden im NT nicht als "Bruder" bezeichnet.
Das zeigt doch deutlich, dass jemand ewiges Leben hatte und es nicht in ihm bleibt; oder?

junkerjörg

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #31 am: 12 Dezember 2013, 17:32:55 »
Ungläubige werden im NT nicht als "Bruder" bezeichnet.

Das kann aber muss man nicht so sehen. Es wird in der Bibel auch von "falschen Brüdern" gesprochen (Galater 2,4: "Denn es hatten sich einige falsche Brüder mit eingedrängt und neben eingeschlichen, um unsere Freiheit auszukundschaften, die wir in Christus Jesus haben, und uns zu knechten"). Die werden auch "Brüder" genannt (aber falsche) so daß deine Behauptung so nicht stimmt, daß nämlich im NT Ungläubige nicht auch Brüder genannt werden - werden sie doch. Auch Judas Iskariot war für die anderen Jünger ihr Bruder. Und wer hier "falsch" ist, kann sicherlich im biblischen Sinne kein Christ sein. Man kann sich selbst für einen Christen halten und es nicht sein, und die Brüder hassen - warum auch immer! Und daß dies so stimmt, steht in Matthäus 7, 21-23: "Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen böse Geister ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Wunder getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch noch nie gekannt; weicht von mir, ihr Übeltäter"!

LG Jörg  :)
« Letzte Änderung: 12 Dezember 2013, 18:00:53 von junkerjörg »

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #32 am: 12 Dezember 2013, 19:52:37 »
Hallo Jörg,

ich habe den Eindruck, dass Du dich immer weiter verzettelst.

Zitat
Es wird in der Bibel auch von "falschen Brüdern" gesprochen (Galater 2,4: "Denn es hatten sich einige falsche Brüder mit eingedrängt und neben eingeschlichen, um unsere Freiheit auszukundschaften, die wir in Christus Jesus haben, und uns zu knechten"). Die werden auch "Brüder" genannt (aber falsche) so daß deine Behauptung so nicht stimmt, daß nämlich im NT Ungläubige nicht auch Brüder genannt werden
Wo steht in der Bibel geschrieben, dass es sich bei den "falschen Brüdern" um Ungläubige handelt?

Wo steht in 1. Joh. 3,15 geschrieben, dass es sich hier um "falsche Brüder" handelt?

Du betrachtest Ungläubige als Deine Brüder bzw. als Deine "falschen Brüder" - habe ich Dich hier richtig verstanden?

Shalom
Roland

Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

junkerjörg

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #33 am: 13 Dezember 2013, 09:18:44 »
ich habe den Eindruck, dass Du dich immer weiter verzettelst.

Wir können unser Heil nicht aus eigener Kraft bewahren und aufrechterhalten! Das ist mein Grundgedanke bei der ganzen Diskussion. Und die Bibel lässt für mich auch keinen Zweifel daran, daß es so ist. Paulus fragte die Gemeindemitglieder in Galatien nicht umsonst, wenn er feststellte in Galater 3,3 : "Seid ihr so unverständig? Im Geist habt ihr angefangen und wollt es nun im Fleisch vollenden"? Wenn ich das Fortbestehen meiner Errettung und Erlösung von meiner Treue und meinem Gehorsam, meinem Willen und letztlich meiner Fähigkeit abhängig mache, dann bin ich so jemand, der das im Geist angefangene im Fleisch vollenden will. Das kann nur zum scheitern verurteilt sein. Verzetteln tue ich mich nicht. Es gibt sicherlich andere Christen, mit denen ich geistlich übereinstimme, die das alles besser erklären und verdeutlichen können. Aber ich gebe mir Mühe.

Wo steht in 1. Joh. 3,15 geschrieben, dass es sich hier um "falsche Brüder" handelt?

Daß es falsche Brüder gibt, sagt die Bibel. Und daß es solche auch in Gemeinden gibt, sagt die Bibel ebenfalls - Galater 2, 4-5: "Was aber die eingeschlichenen falschen Brüder betrifft, die sich hereingedrängt hatten, um unsere Freiheit auszukundschaften, die wir in Christus Jesus haben, damit sie uns unterjochen könnten — denen gaben wir auch nicht eine Stunde nach, daß wir uns ihnen unterworfen hätten, damit die Wahrheit des Evangeliums bei euch bestehen bliebe". Von daher kannst du das nicht ausschließen, daß in 1. Johannes 3,15 auch solche angesprochen sind. Der Mensch (auch der Christ) sieht nur was vor Augen ist, aber Gott das Herz (1. Samuel 16,7). Daß diese Tatsachen stets immer extra erwähnt und betont werden müssten, sehe ich nicht. Die Bibel legt sich selbst aus und widerspricht sich nicht. Sie kann nicht einerseits für Neugeborene Heilssicherheit lehren und dann wieder Heilsunsicherheit - vielmehr müssen wir das im rechten Licht und Zusammenhang sehen, erkennen und einordnen. Den Abfall der Kinder Gottes zu lehren, ist der total falsche Ansatz - denn das beisst sich mit allem anderen was die Bibel hier deutlich lehrt.

Du betrachtest Ungläubige als Deine Brüder bzw. als Deine "falschen Brüder" - habe ich Dich hier richtig verstanden?

Nein, jemand der klar sagt, daß er nicht an Gott/Jesus Christus glaubt, ist nicht mein Bruder im geistlichen Sinne. Ansonsten ist das ein klarer Fall von falscher Sichtweise und entsprechenden Mutmaßungen. Aber auch Menschen eines Volkes werden "Brüder" genannt - unabhängig davon ob sie das auch geistlich sind oder nicht (1. Mose 27,29). Brüderliche Liebe gilt zudem allen Menschen (2. Petrus 1,7). Und wer in einer christlichen Gemeinde ist, wird dann auch erst recht als Bruder/Schwester gesehen und angesprochen - ob er es nun ist oder nicht. Kannst du für jeden deiner Glaubensgeschwister in deiner Gemeinde die Hand ins Feuer legen? Zudem manche von denen irgendwann die Gemeinde sogar verlassen, so daß man dann schon eher erkennen kann, daß sie nie dazu gehörten - 1. Johannes 2,19: "Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind". Und wenn etwas erst offenbar werden muss, dann sieht man es vorher eben nicht.

Liebe Grüße!
Jörg  :)
« Letzte Änderung: 13 Dezember 2013, 09:41:27 von junkerjörg »

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #34 am: 13 Dezember 2013, 15:04:13 »
Hallo Jörg,                                                                                                 Beitrag geändert

also ich sehe und verstehe das bisher so: Der HERR ruft SEINE Kinder auf, so zu wandeln wie Christus! ER war gehorsam bis in den Tod. Phi2,8

In Heb5,9 steht neben sehr vielen anderen Bibelstellen die Ermahnung zum Gehorsam gegenüber Gott: "...ist er allen, die ihm gehorchen, der Urheber ewigen Heils geworden."

Jesus sagt: "Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters im Himmel tut." Mt7,21

Hier ruft der HERR ausdrücklich zum Gehorsam auf! Unmissverständlich!

Ein weiterer Gedanke kam mir: Wenn wir auf Erden schon gegen Gottes Wort rebellieren und unseren eigenen Willen durchsetzen, würden wir es auch im Himmel tun. Wie würde dann aber der Himmel aussehen? So wie hier auf Erden!

ER möchte aber, dass wir von Herzen und aus Liebe zu Christus gehorsam sind, so wie ER es auf Erden war! Nicht aus eigener Kraft, sondern mit der Kraft von oben! 2Pt1,3 "Da seine göttliche Kraft uns alles geschenkt hat, was zum Leben und zum Wandel in der Gottesfurcht dient, ..."

Dies waren so meine Gedanken, die mir beim Lesen deiner letzten Antwort kamen. Dein Zitat: "Wenn ich das Fortbestehen meiner Errettung und Erlösung von meiner Treue und meinem Gehorsam, meinem Willen und letztlich meiner Fähigkeit abhängig mache, dann bin ich so jemand, der das im Geist angefangene im Fleisch vollenden will."

Astrid
« Letzte Änderung: 13 Dezember 2013, 15:55:25 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #35 am: 13 Dezember 2013, 18:26:43 »
Hallo Jörg,

Zitat
Verzetteln tue ich mich nicht.
Du hast Dich bereits "verzettelt", denn Du gehst über das hinaus, was geschrieben steht.

Meine Frage war:
Zitat
Wo steht in 1. Joh. 3,15 geschrieben, dass es sich hier um "falsche Brüder" handelt?
Deine Antwort lautete:
Zitat
Daß es falsche Brüder gibt, sagt die Bibel.
Du beantwortest Fragen, die Dir niemand gestellt hat. Es bezweifelt niemand, dass die Bibel vor "falschen Brüdern" warnt. Du hattest jedoch im Kontext von 1. Joh. 3,15 von "falschen Brüdern" geschrieben.

Daher stelle ich Dir die Frage erneut und bitte Dich, sie konkret zu beantworten:

Wo steht in 1. Joh. 3,15 geschrieben, dass es sich hier um "falsche Brüder" handelt?

Zitat
Den Abfall der Kinder Gottes zu lehren, ist der total falsche Ansatz - denn das beisst sich mit allem anderen was die Bibel hier deutlich lehrt.
Diese Aussage ist absolut falsch, denn die Bibel lehrt, dass Gotteskinder von dem lebendigen GOTT abfallen können. Deine Aussage ist für mich ein Indiz, dass Du an ein falsches Evangelium glaubst, das nichts mit dem biblischen Evangelium zu tun hat.

Zitat
Nein, jemand der klar sagt, daß er nicht an Gott/Jesus Christus glaubt, ist nicht mein Bruder im geistlichen Sinne.
Warum unterstellst Du dann dem Apostel Paulus, dass er Ungläubige als "falsche Brüder" bezeichnet?

Zitat
Aber auch Menschen eines Volkes werden "Brüder" genannt - unabhängig davon ob sie das auch geistlich sind oder nicht (1. Mose 27,29).
Dies war im Alten Bund - Christen leben jedoch im Neuen Bund. Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Wenn einfach nur Bibelstellen zitiert ohne den Kontext zu berücksichtigen, wirst Du zwangsläufig zu falschen Ergebnissen kommen. Dies ist allerdings eine Erklärung, weshalb Du nicht an das biblische, sondern an ein falsches Evg. glaubst.

Zitat
1. Johannes 2,19: "Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind".
Das Pronomen uns ist hier als eine Art Pluralis majestatis zu verstehen, das apostolische wir, das in diesem ganzen Brief immer wieder verwendet wird (vgl. 1. Joh. 1,1-5; 4,6). Dieses "wir" steht im Gegensatz zu dem "ihr" in 1. Joh. 2,20.21, das den Lesern gilt. Daher ist es falsch anzunehmen, dass die falschen Lehrer die Gemeinden, denen die Leser angehörten, verlassen hatten. Wenn das der Fall gewesen wäre, so hätten sie ja wohl kaum noch ein Problem dargestellt.
Sie waren nicht von uns heißt, dass diese Männer nicht wirklich Anteil an den Auffassungen des apostolischen Kreises hatten, denn in diesem Fall hätten sie sich nie von ihm getrennt. Das Aufkommen einer Irrlehre innerhalb einer christlichen Gemeinde, die von den erlösten Gemeindegliedern ausgeht, ist immer ein Zeichen für eine fundamentale Disharmonie mit der Lehre der Apostel. Menschen, die zu einer lebendigen Verbindung mit GOTT leben, unterwerfen sich im allgemeinen der apostolischen Unterweisung (vgl. 1. Johannes 4,6).

Hier ein offenes Wort, Jörg: Diese Unterwerfung der apostolischen Unterweisung vermisse ich auch bei Dir. Wenn Du Bibelverse zitierst, berücksichtigst Du nicht den Kontext bzw. liest Dinge in die Bibel hinein (Eisegese), die nicht im Wort GOTTES stehen (1. Joh. 3,15 - Stichwort "falsche Brüder"). Ich habe auch den Eindruck, dass Du Dich weniger auf das Wort GOTTES verlässt als auf irgendwelche Kommentare. Bezeichnenderweise berufst Dich Dich bei Deinen Ausführungen auf 2 bekannte Irrlehrer (MacDonald und Darby).

Ich möchte Dich daher an die "Hausordnung" erinnern:

Zitat
Massive und detaillierte Darlegung und Schilderung, Förderung und Verbreitung von ausserbiblischen Lehren, Weltanschauungen, Philosophien und Riten (z. B. ... Calvinismus ... ), sind nicht erwünscht. Natürlich können sich auch Anhänger dieser Kulte bzw. Irrlehren in diesem Forum anmelden und damit das Schreibrecht erwerben. Unabdingbare Voraussetzung für das Schreibrecht ist, dass sich diese Personengruppe nicht anders als fragend äußert. Diese Maßnahme soll verhindern, dass das Forum als Plattform für diverse Irrlehren missbraucht wird.

Zitat
Mit dem Erstellen von Einträgen in das Forum bestätigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass sie von dem Haftungsausschluss sowie den Hinweisen Kenntnis genommen haben und damit einverstanden sind.

Ich möchte Dich daher bitten, noch die beiden offenen Fragen zu beantworten:

Wo steht in 1. Joh. 3,15 geschrieben, dass es sich hier um "falsche Brüder" handelt?

Warum unterstellst Du dem Apostel Paulus, dass er Ungläubige als "falsche Brüder" bezeichnet?

Darüber hinaus bitte ich Dich, dass Du die "Hausordnung" berücksichtigst, und Dich bis auf Weiteres ausschließlich fragend am Forum beteiligst.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

junkerjörg

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #36 am: 13 Dezember 2013, 22:12:39 »
Ich denke ich habe genug geschrieben und bin hier fertig. Wenn du anerkannte und gesegnete Bibellehrer wie William McDonald und andere hier als Irrlehrer bezeichnest, dann kann ich das nicht akzeptieren und nur den Kopf schütteln. Man kann auch als Christ unterschiedlicher Ansicht sein und sich dennoch stehen lassen. Das könnt ihr hier nicht. Ob jemand an den Abfall von Neugeborenen glaubt oder nicht, man ist dennoch gerrettet wenn man Jesus Christus als Sündenvergeber in seinem Herzen hat. Wenn jemand ein Irrlehrer ist, dann schießt man sich aus deiner Sicht wohl selbst hinaus...? Du richtest hier Christen und machst deine Sicht der Dinge zum Maßstab. Du behauptest dich strikt an die Bibel zu halten und ignorierst die Aussagen der Schrift die ganz klar Heilsgewissheit lehren. Auch ein Theologe kann sich irren. Zu deiner Frage: Nein, es steht so nicht direkt drin, daß es hier falsche Brüder sind, aber das bedeutet nicht daß es nicht so sein kann. Darauf wollte ich hinaus. Verstanden hast du das nicht. Wenn in vielen Stellen der Bibel vom sicheren Heil die Rede ist, und es gibt Stellen die eher das Gegenteil darstellen, dann liegt die Lösung nicht darin, daß das Heil eben doch nicht sicher ist. Diese Denkweise ist falsch. Ich habe in einem meiner ersten Beiträge hier geschrieben, daß es zu dem Thema eine gewisse Spannung gibt, die man aushalten muss weil sie wohl nicht geklärt werden kann - wohl auch ganz bewusst. Ich konnte das aushalten, war freundlich und habe mich engagiert, und habe diese Diskussion auch nicht angefacht, aber von euch kann man das nicht behaupten - ihr siebt aus und sagt über Christen die ein ewiges Heil lehren (laut Bibel) nach, sie sind Irrlehrer - Luther, Whitfield, Calvin, Spurgeon, McDonald, Wolfgang Bühne, Wolfgang Nestvogel, Benedikt Peters und viele andere - alles Irrlehrer! Man kann von links oder von rechts vom Pferd fallen. Wie gesagt, ich bin hier fertig. Mit der Bitte um Löschung...

Jörg  8)

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #37 am: 13 Dezember 2013, 22:25:31 »
Lieber Jörg, liebe Geschwister im Herrn Jesus.

Jörg hat in einem Beitrag gestern gefragt:
Zitat
Ich habe Frieden und Freude in meiner Seele und bin mir meines ewigen Heils bewusst. Soll ich das aufgeben weil du das so nicht nachvollziehen kannst.

Jedes Gotteskind sollte sich seines Heils bewusst sein und sich darüber freuen. Von Jesus lesen wir die Worte: "Ich sage euch, so ist auch Freude vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut" Lk 15,10, und diese Freude hat ein Kind Gottes auch. Auch sagte Jesus zu Seinen Jüngern: "Doch nicht darüber freut euch, dass euch die Geister untertan sind; freut euch aber lieber darüber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind" Lk 10,20. Das dürfen wir wissen und uns darüber freuen.

Diese Freude ist kein „Vorrecht“ derer, die behaupten, dass wer einmal gerettet wurde nie mehr verloren gehen kann. Heilsgewissheit darf jedes Kind Gottes haben, aber nicht um jeden Preis. Jesus hat den Preis unserer Erlösung für uns bezahlt, und im Korintherbrief lesen wir die Worte: "Denn ihr seid teuer erkauft; darum verherrlicht Gott in eurem Leib und in eurem Geist, die Gott gehören!" 1.Kor 6,20. Und etwas weiter lesen wir auch: "Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht Knechte der Menschen!" 1.Kor 7,23.

Ich erachte es für sehr gefährlich, wenn Gotteskinder ihre Heilsgewissheit auf die Lehrmeinung aufbauen, dass sie nicht mehr verloren gehen können. Wir haben doch einen wunderbaren Herrn, der uns doch nicht fallen lassen will. Hat nicht schon David im Alten Bund bezeugt:

Ps 32,1-5
1 Wohl dem, dessen Übertretung vergeben, dessen Sünde zugedeckt ist!
2 Wohl dem Menschen, dem der Herr keine Schuld anrechnet, und in dessen Geist keine Falschheit ist!
3 Als ich es verschwieg, da verfielen meine Gebeine durch mein Gestöhn den ganzen Tag.
4 Denn deine Hand lag schwer auf mir Tag und Nacht, so dass mein Saft vertrocknete, wie es im Sommer dürr wird. (Sela.)
5 Da bekannte ich dir meine Sünde und verbarg meine Schuld nicht; ich sprach: »Ich will dem Herrn meine Übertretungen bekennen!« Da vergabst du mir meine Sündenschuld.

Und wie lesen wir es im Psalm 51:
Ps 51,1-6
1 Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids.
2 Als der Prophet Nathan zu ihm kam, weil er zu Bathseba eingegangen war:
3 O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte; tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit!
4 Wasche mich völlig [rein] von meiner Schuld und reinige mich von meiner Sünde;
5 denn ich erkenne meine Übertretungen, und meine Sünde ist allezeit vor mir.
6 An dir allein habe ich gesündigt und getan, was böse ist in deinen Augen, damit du recht behältst, wenn du redest, und rein dastehst, wenn du richtest.

Der Herr hat viel Mühe mit Seinen Kindern, um sie ans Ziel zu bringen, wer sich aber gegen die Zucht des Heiligen Geistes wehrt und gegen die Ermahnungen der Geschwister, um weiterhin in der Sünde einzuwilligen oder um noch nicht bekannte und nicht vergebene Schuld zu verschweigen, der verlasse sich nicht darauf, dass ein Gotteskind nie aus der Gnade fallen kann und nie von Christus abgetrennt werden kann.

Das ist die Tragik, dass wer im Geist angefangen hat, leider sehr schnell versucht wird, im Fleisch weiterzumachen. Aber als Gotteskinder müssen wir nicht ängstlich herumlaufen, als können wir jeden Augenblick abfallen. Der Herr will uns den Sieg schenken, wenn wir nicht auf uns selbst vertrauen oder auf Menschen.

Gottes Segen, wünsche ich dir und allen Glaubensgeschwistern.

José

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Die Bibel lehrt Heilsgewissheit, aber nicht "Heilssicherheit"
« Antwort #38 am: 13 Dezember 2013, 23:18:45 »
Hallo Jörg,

Zitat
Wenn du anerkannte und gesegnete Bibellehrer wie William McDonald und andere hier als Irrlehrer bezeichnest, dann kann ich das nicht akzeptieren und nur den Kopf schütteln.
Die Bibel sagt:

So spricht der JaHWeH: Verflucht ist der Mann, der auf Menschen vertraut und Fleisch zu seinem Arm macht und dessen Herz vom JaHWeH weicht! Er wird sein wie ein kahler [Strauch] in der Steppe und nicht sehen, dass Gutes kommt. Und an dürren Stätten in der Wüste wird er wohnen, in einem salzigen Land, [wo sonst] niemand wohnt. Gesegnet ist der Mann, der auf den JaHWeH vertraut und dessen Vertrauen JaHWeH ist! Er wird sein wie ein Baum, der am Wasser gepflanzt ist und am Bach seine Wurzeln ausstreckt und sich nicht fürchtet, wenn die Hitze kommt. Sein Laub ist grün, im Jahr der Dürre ist er unbekümmert, und er hört nicht auf, Frucht zu tragen. (Jeremia 17,5-8).

Lieber Jörg, dass die von Dir genannten Personen "anerkannte" (von wem anerkannt?) und "gesegnete" Bibellehrer waren/sind, halte ich für ein Gerücht. Sie haben verderbliche Irrlehren unter Christen verbreitet und viel Schaden angerichtet. Mag sein, dass sie das lehren, wonach Deinen Ohren jücken - aber das kann doch nicht der Maßstab sein. Der Maßstab ist alleine die Heilige Schrift!

Zitat
Man kann auch als Christ unterschiedlicher Ansicht sein und sich dennoch stehen lassen.
Stimmt und wenn Du Dir das Forum anschaust, wirst Du viele Themen entdecken, die kontrovers diskutiert werden/wurden. Die osas-Philosophie ("Unverlierbarkeit des Heils") gehört jedoch nicht zu dem Bereich "Erkenntnisunterschiede", sondern ist eine Irrlehre. Unter dem Begriff "Irrlehren" verstehe ich Sonderlehren, die von der allgemeinen biblischen Wahrheit abweichen. Dies ist beim Calvinismus der Fall. Wenn jemand Irrlehren verbreiten möchte, sollte man als Christ dazu Stellung beziehen.

Zitat
Ob jemand an den Abfall von Neugeborenen glaubt oder nicht, man ist dennoch gerrettet wenn man Jesus Christus als Sündenvergeber in seinem Herzen hat.
Lieber Jörg, diese Aussage zeigt, dass Du nicht verstanden hast, was Apostasie bedeutet. Ein Apostat hat den HERRN JESUS nicht mehr als Sündenvergeber in seinem Herzen.

Zitat
Du richtest hier Christen und machst deine Sicht der Dinge zum Maßstab.
Die Aussage ist falsch. Ich richte nicht Christen, sondern beurteile bestimmte Lehren anhand der Heiligen Schrift. Ist Dir der Unterschied zwischen "richten" ("verurteilen") und "beurteilen" bekannt?

Zitat
Zu deiner Frage: Nein, es steht so nicht direkt drin, daß es hier falsche Brüder sind, aber das bedeutet nicht daß es nicht so sein kann.
Dann halten wir folgendes fest: Johannes 3,15 spricht nicht von "falschen Brüdern". Du hast die "falschen Brüder" hineingelesen, weil Du sonst die osas-Irrlehre nicht aufrecht erhalten kannst.

Zitat
Du behauptest dich strikt an die Bibel zu halten und ignorierst die Aussagen der Schrift die ganz klar Heilsgewissheit lehren.
Natürlich lehrt die Bibel Heilsgewissheit. Du lehrst jedoch die sog. "Heilssicherheit". Zwischen Heilsgewissheit und der sog. "Heilssicherheit" besteht ein himmelweiter Unterschied. Wenn Du diese beiden Begriffe nicht sauber trennst, kommst Du natürlich zu völlig falschen Schlussfolgerungen. Die sog. "Heilssicherheit" ist ein Heilsautomatismus.

Lieber Jörg, ich wünsche Dir, dass Du Dich zukünftig nicht auf "anerkannte und gesegnete Bibellehrer" verlässt, sondern alleine auf das Wort GOTTES! Gerne können wir uns weiterhin per E-Mail austauschen.

Und seht in der Langmut unseres Herrn die Rettung, wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat, wie auch in allen Briefen, wenn er in ihnen von diesen Dingen redet. In diesen Briefen ist einiges schwer zu verstehen, was die Unwissenden und Ungefestigten verdrehen, wie auch die übrigen Schriften zu ihrem eigenen Verderben. Da ihr, Geliebte, es nun vorher wisst, so hütet euch, dass ihr nicht durch den Irrwahn der Ruchlosen mit fortgerissen werdet und aus eurer eigenen Festigkeit fallt! (2. Petrus 3,15-17).

In diesem Sinne wünsche ich Dir den Frieden GOTTES, der höher ist als alle Vernunft.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Ruth

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #39 am: 14 Dezember 2013, 06:35:11 »
Lieber Bruder Jörg, selig bist Du, wenn Dich die Menschen hassen, und wenn sie Dich ausschließen und schmähen und Deinen Namen als einen lasterhaften verwerfen um des Menschensohnes willen. Unser Herr Jesus spricht: Meine Schafe hören meine Stimme und ich kenne sie und sie folgen mir und ich gebe ihnen das ewige Leben.“ - Joh. 10,27-28

Da ich zu den o. g. Schafen zähle, höre ich nicht nur überdeutlich die Stimme meines Herrn und Hirten - Jesus Christus - sondern das "Mäh" meiner Mitschafe, die Verfolgung erleiden, dringt mir ins Gebet. Und die schlimmste Verfolgung erleiden wir von Menschen, die den Herrn nicht beim Wort nehmen wollen, sondern IHN zum Lügner machen, wo Er uns durch eben dieses kostbare Wort eindeutig wissen läßt: "Denn ich bin gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn." - Röm. 8, 38-39

Hieran, Bruder Jörg, muß JEDER, der seinem Nächsten mit Gewalt einreden will, er könne als Wiedergeborener sein Heil wieder verlieren, am Ende zerbrechen. Die Schrift widerspricht sich nicht. Viele können die Spannung darin nicht aushalten, weil sie nicht bereit sind, ALLEIN der Stimme unseres Herrn und Erlösers zu gehorchen, sondern Macht über die auszuüben versuchen, die aufgrund der zahlreichen Verheißungen des Höchsten unbeirrt an der Heilsgewißheit festhalten. - Halte sie fest - ich tue es auch, und zwar bis zum letzten Lidschlag. Auch ich habe mich hier ausgeklinkt, aber ich las, daß ein Bruder - Du - verfogt wird, und da kann und werde ich solange nicht schweigen, wie es uns möglich sein wird, noch irgendwo ein Eckchen zum Schreiben der Wahrheit zu finden. - Unser Herr kommt bald! Bis dahin sollen sie uns ruhig aufgrund ihrer beständigen Heilsunsicherheit unterdrücken, verfolgen und als Irrlehrer schmähen. Darin spielgelt sich ihre Angst, ihr Unglaube, Ungehorsam, Feigheit und Haß auf all die, die nicht bereit sind, sich ihren heuchlerischen Geboten zu unterwerfen. - Auf Menschen höre ich schon lange nicht mehr. Allein das Wort meines Herrn Jesus sagt mir, daß ich mein Heil nicht mehr verlieren werde:-) An Deinen zahlreichen Früchten habe ich Dich, lieber Jörg, als meinen Bruder im Herrn erkannt. Der Herr segne Dich und die Deinen.

Lieber Roland, wenn es möglich ist, bitte lösche auch meinen Account. Gott segne Dich!

José: Du schreibst so oft von Deinen Anfechtungen, Versuchungen, Depressionen: Ich bin sicher, diese könnten aufhören, sobald Du von der dämonischen Zungenrede läßt. Gott segne Dich und all die, die hier mitlesen und schreiben.

gast22

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #40 am: 14 Dezember 2013, 11:13:12 »
@ Roland,
Was muss man denn noch alles "verstanden" haben um den Herrn Jesus in seinem Herzen zu haben oder nicht? Was den Verstand betrifft, so gibt es meines Wissens nach auch sehr aussagekräftige Bibestellen die man hier jetzt aufzählen könnte um seine eigene Meinung "biblisch" zu untermauern, jedoch glaube ich kaum dass die Bibel dafür gedacht ist.
Lg Nathanael

pintalunas

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #41 am: 14 Dezember 2013, 11:57:09 »
Hallo,

1. Korinther 3, 3
denn ihr seid noch fleischlich. Solange nämlich Eifersucht und Streit und Zwietracht unter euch sind, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach Menschenweise?


Wie auch immer, wir haben uns ebenso entschlossen das Forum zu meiden.

Zum Thema eins noch:
Wenn Ihr beim Lesen der Bibel vorne anfangt so werdet Ihr feststellen das es das Erste ist was Sie lehrt, naemlich das der Mensch von Gott abfallen kann. Wenn Ihr am Ende angekommen seid, dann werdet Ihr in den Sendschreiben selbiges vorfinden. Die Sendschreiben richten sich an die Gemeinden und nicht an Unglaeubige und wenn wir Laodizea anschauen so sehen wir das sie bereits ausgespuckt wurden.
Bitte um Loeschung meines Accounts.
Liebe Gruesse

Laodicea

  • Gast
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #42 am: 14 Dezember 2013, 12:00:00 »
Hallo,
auch ich bitte um Loeschung meines Accounts.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #43 am: 14 Dezember 2013, 12:36:34 »
Ruth, zu deinem Beitrag an mich möchte ich dir zunächst mit dem Bibelwort antworten:

Hebr 12,6-76
6 Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.«
7 Wenn ihr Züchtigung erduldet, so behandelt euch Gott ja als Söhne; denn wo ist ein Sohn, den der Vater nicht züchtigt?
Diese Züchtigung benötigen wir alle, damit wir in der Demut bleiben.

Dass der Herr mich vor einigen Monaten erneut in Seine Schule genommen hatte, war zu meinem Heil, damit ich mich selbst erkenne. Es war bevor ich hier im Forum mit dir Austausch hatte. Vermutlich hätte ich früher anders auf einige deine Äußerungen reagiert. Auch möchte ich dich darauf hinweisen, dass ich m.E. nirgends geschrieben habe, dass ich in Zungen rede. Aber ich kenne Geschwister, welche die Gabe haben und lehne die Gabe nicht ab, wenn sie biblisch gebracht wird.

Da du mich leider nicht als Gotteskind ansiehst, obwohl ich dir m.E. dazu keine Veranlassung gegeben habe, gehe ich davon aus, dass du vermutlich auch über andere ein solches Urteil hast und anderen Gliedern am Leib Christi Unrecht tust. Möge der Herr es dir vergeben.

Gottes Segen wünschend,
José

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Verführungen und Lügen
« Antwort #44 am: 15 Dezember 2013, 19:30:47 »
Es ist eine sehr wichtige Frage, die Nathanael an Roland gerichtet hat:

@ Roland,
Was muss man denn noch alles "verstanden" haben um den Herrn Jesus in seinem Herzen zu haben oder nicht? Was den Verstand betrifft, so gibt es meines Wissens nach auch sehr aussagekräftige Bibestellen die man hier jetzt aufzählen könnte um seine eigene Meinung "biblisch" zu untermauern, jedoch glaube ich kaum dass die Bibel dafür gedacht ist.
Lg Nathanael

Die Frage finde ich sehr wichtig. Jesus selbst sagt im Johannesevangelium: "Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen" Joh 14,23. Wenn wir von neuem geboren werden, lebt Jesus in unserem Herzen. Aber deswegen wissen wir noch nicht alles und unser Leben ist auch nicht sofort so, wie Jesus es an uns sehen möchte. Darum auch, die Briefe mit vielen Ermahnungen an die Gemeinde und Aufforderungen zu einem heiligen Wandel.

Man kann mit der Bibel vieles belegen, aber die erneute Diskussion hier zeigt leider doch ganz besonders, wie man so von der Heilssicherheit überzeugt sein kann, dass man meint, es sei gar nicht mehr möglich, vom Glauben abzufallen. Aber was macht man mit den anderen Aussagen in der Bibel?

Was ich persönlich nicht gut finde, ist wenn über die, welche nicht mehr im Glauben wandeln, dann geurteilt wird, sie seien nie wirklich von neuem geboren gewesen. In einem Beitrag hatte ich meine Meinung dazu schon mal erwähnt: Das Abfallen der Namenschristen. Aber handelte es sich bei den 7 im Beispiel wirklich nur um Namenchristen?

Diese Schlussfolgerung kann ich nicht teilen:
Zitat
Durch das Bleiben am Herrn zeigen wir allein, dass wir recht bekehrt sind, nicht durch ein Lippenbekenntnis.


In diesem Zusammenhang dachte ich auch an das Thema: Sie waren nicht von uns.. (1. Joh. 2,19). Der Herr will uns helfen und bewahren.

Gottes Segen,
José