Autor Thema: Fluchen...  (Gelesen 1581 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Fluchen...
« am: 26 Juli 2013, 21:47:31 »
1Kor 16,22 Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha!
Gal 1,8 Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch etwas anderes als Evangelium verkündigen würden als das, was wir euch verkündigt haben, der sei verflucht!
Starke Worte des Bruder Paulus!
Gal 3,13 Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er ein Fluch wurde um unsertwillen (denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt«),
ER, der Er den Fluch unter dem Gesetz zuließ, der selber unter diesen Fluch kam!
Im alten Bund lesen wir: Mt 15,4 Denn Gott hat gesagt: "Ehre den Vater und die Mutter!", und: "Wer Vater oder Mutter flucht, soll des Todes sterben."
Nun aber kommt die Gnade, unter der wir alle stehen sollten, alle, und in dieser Gnade gibt es kein Fluchen mehr.
Röm 12,14 Segnet, die euch verfolgen; segnet, und flucht nicht!
Ein scheinbarer Widerspruch in Paulus Schreiben, oder?
Ich denke hier an das persönlich gewordene Evangelium des Paulus, das Evangelium, welches er persönlich vom Herrn übertragen bekommen hat. Auch verflucht er nicht selber, sondern übergibt den Fluchspruch einem Anderen, der größer als er ist.
Wie denkt Ihr über diese Verse?

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Fluchen...
« Antwort #1 am: 26 Juli 2013, 23:00:45 »
Hallo Peter,

ich sehe es ähnlich wie Du.

Zu 1. Korinther 6,22

Ich finde den Satz äußerst wichtig. Wie leicht achten wir nur auf den "Glauben"? Wenn einer zum rechten Glauben steht, ein Glaubensbekenntnis mitbekennt und die "reine Lehre" vertritt, dann ist alles ok. Ein "Lieben" des HERRN wird schnell als "Gefühligkeit" verdächtigt. Wichtig ist diesem Zusammenhang ist für mich auch Joh. 21,17. Der sei verflucht ist kein Gefühlsausbruch von Paulus, sondern der Abbruch der Gemeinschaft und die reale Ausstoßung aus der Gemeinde (1. Kor. 5,3-5). In der Kirchengeschichte wurde oft "ANATHEMA" gesagt, weil sie nicht der "reinen Lehre" zustimmten. Hier geht es ausschließlich darum, dass sie den HERRN JESUS nicht liebten.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Fluchen...
« Antwort #2 am: 27 Juli 2013, 17:09:34 »
Hallo Peter,
darf ich fragen, ob es einen bestimmten Anlass gibt, für den Thread hier? Wenn ich das Eingangswort lese: "Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht! Maranatha!" 1.Kor 16,22, so geht es m.E. besonders darum, dass wenn Jesus kommt, es lebenswichtig ist, bereit zu sein, und das am besten immer! Hierzu ist die Liebe zu Ihm unabdingbar.

Jesus sagte nicht umsonst:
Joh 14,23-24
23 Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort befolgen, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. 24 Wer mich nicht liebt, der befolgt meine Worte nicht; und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat.
Kann jemand, der Jesus nicht liebt, d.h. Sein Wort nicht hält, bereit sein auf Sein Kommen! Ist er somit nicht automatisch unter dem Fluch des Gesetzes?

Allerdings, das müssen wir hier auch sehen, wir fehlen doch oft, m.E. insbesondere darin, die Glaubensgeschwister zu lieben. Wir lesen im 1. Johannesbrief das ernste Wort: "Wenn jemand sagt: Ich liebe Gott, und hasst seinen Bruder, ist er ein Lügner. Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er gesehen hat, kann nicht Gott lieben, den er nicht gesehen hat." 1.Joh 4,20. Welchen Maßstab setzt Gott an uns! Und wo fangen wir eigentlich an, den Bruder zu "hassen"?

Was aber das "Fluchen" anbetrifft, so kann ich vermutlich manche Bibelstellen nicht richtig verstehen, weil einige Gebräuche mir nicht so bewusst sind.

In der Apostelgeschichte lesen wir mal:
Apg 23,12-14
12 Als es aber Tag geworden war, rotteten sich etliche Juden zusammen und verschworen sich, weder zu essen noch zu trinken, bis sie Paulus umgebracht hätten. 13 Es waren aber mehr als vierzig, die diese Verschwörung gemacht hatten. 14 Diese gingen zu den obersten Priestern und Ältesten und sprachen: Wir haben uns mit einem Fluch verschworen, nichts zu genießen, bis wir Paulus umgebracht haben.
Diese Juden hatten sich vorgenommen, weder zu essen noch zu trinken, bis sie Paulus umgebracht hätten. War das der erwähnte Fluch?

Über die Zunge schreibt Jakobus: "Mit ihr loben wir Gott, den Vater, und mit ihr verfluchen wir die Menschen, die nach dem Bild Gottes gemacht sind" Jak 3,9. Was ist hier mit "fluchen" gemeint? Zwischen Gott loben und die Menschen verfluchen, liegen doch Welten, oder nicht?

Herzliche Grüße,
José

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Fluchen...
« Antwort #3 am: 27 Juli 2013, 21:44:57 »
Nun, Jose, beim Lesen und Querlesen einiger Bibelverse fiel mir 1,Kor-Vers auf und die Ermahnungen des Paulus, zu segnen und nicht zu verfluchen. Ich will mich hier natürlich nur auf das Fluchen, verfluchen oder nicht bei, von Christen beziehen, nicht auf den Rest der Welt, auch nicht auf die Juden.
Ja, die Juden, wie in anderen heidnischen Nationen hatten es sich die Juden zu eigen gemacht, sich bestimmter Handlungen( mit der Zunge )zur Unehre Gottes zu bedienen, zu verfluchen, zu verbannen, etc. Die in Gnade stehenden Juden aber sollten sich derlei Praktiken nicht mehr bedienen, denn sie befleckten nur. und tatsächlich liegen Welten dazwischen wie du sagst, nämlich das ewige Leben und die ewige Bestrafung.
Aber so ist der natürliche Mensch nun mal und auch wir stehen immer wieder in dieser Versuchung.
Ein gutes Beispiel gibt uns hier Paulus, der die Sache dem Herrn übergibt. Vom Erzengel übrigens wissen wir, dass er eine streitbare Angelegenheit auch dem Herrn übergab, obwohl beide damals mit Gottes Autorität ausgestattet waren. es sollte uns in der Erbauung auch als Ermahnung dienen.
An der Reinhaltung des Wortes und des Evangeliums Gottes ändert dies aber nicht, da sollten wir nicht zurückstecken, alle, auch wenn der eine eine besondere Gabe erhalten hat, sei es eine zum Belehren, Zurechtweisen oder Aufmuntern.....
Liebe Grüße,
Peter.
« Letzte Änderung: 28 Juli 2013, 09:43:43 von Peter »