Autor Thema: Ist das Gemeinde Jesu?  (Gelesen 723 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Ist das Gemeinde Jesu?
« am: 14 September 2013, 12:34:03 »
Ist das Gemeinde Jesu?

Warum ich das Thema eröffnet habe? Es hat mich schon seit vielen Jahren beschäftigt, warum es oft so viele Streitigkeiten auch zwischen Gläubigen gibt. Die Frage lässt sich sicherlich nicht damit beantworten, dass die einen wiedergeboren sind und die anderen eben doch nicht. Ich denke, dass wir alle unsere menschlichen schlechten Seiten haben, die bei manchen schneller sichtbar werden als bei anderen. Deswegen gilt es abzulegen, was vor Gott nicht zu bestehen vermag.

Zuweilen habe ich auch schon gedacht, ob manche schlechte Eigenschaften mit in das neue Leben hinübergenommen werden, was wiederum eine Erklärung dafür sein könnte, warum manche aufbrausend oder lieblos sind in ihrem Auftreten.

Ich weiß es von mir selber, wie der Herr immer wieder auf die eine oder andere Stelle den Finger legen muss und mir sagen, was in mir noch nicht dem „Christus in mir“ entspricht. Es ist immer wieder neu beschämend, aber auch heilsam.

Und es steht doch geschrieben:
Hebr 12,4-6
4 Ihr habt noch nicht bis aufs Blut widerstanden im Kampf gegen die Sünde 5 und habt das Trostwort vergessen, das zu euch als zu Söhnen spricht: »Mein Sohn, achte nicht gering die Züchtigung des Herrn und verzage nicht, wenn du von ihm zurechtgewiesen wirst! 6 Denn wen der Herr lieb hat, den züchtigt er, und er schlägt jeden Sohn, den er annimmt.«
(Vieles ist in der Bibel auf die Brüder und Söhne bezogen, aber gilt genauso auch den Schwestern.)

Kennt ihr das auch, die Züchtigungen des Herrn, um das aufzudecken was vor IHM nicht bestehen kann. Und wisst ihr um Bibelstellen, die klar machen, wie verkehrt viele Jünger auch im Urchristentum noch dachten und handelten, selbst aneinander auch verkehrt handelten? Dabei sagt Jesus: "Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt" Joh 13,34.

Im Brief an die Galater lesen wir: "Wenn ihr aber einander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht voneinander verzehrt werdet!" Gal 5,15. Ich finde es wichtig, dass in der Bibel nicht nur das schöne geschrieben ist, sondern auch das negative, auch wenn es sich um Gemeinde Jesu handelt. Das heißt natürlich nicht, dass jener, hier getadelter Zustand, Normalität unter den Gläubigen sein sollte. Aber da bin ich, da sind wir sicherlich alle aufgefordert, die Erwartungen Gottes an uns zu erfüllen, besser gesagt, von Gott selbst in uns erfüllen und wirken zu lassen. Christentum ist von Anfang bis Ende Gottes Werk. Als Menschen stehen wir aber leider oft dem Wirken Gottes im Wege.

Herzliche Grüße,
José