Autor Thema: Ihr werdet von allen gehasst werden...  (Gelesen 13916 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Ihr werdet von allen gehasst werden...
« am: 22 August 2013, 16:28:44 »
Als ich am Anfang meines Glaubenslebens die Bibelstelle las: "Und alle, die gottselig leben wollen in Christo Jesu, müssen Verfolgung leiden" 2.Tim 3,12 (Lu. 1912), hatte ich eine Zeit lang Anfechtungen und es war mir eine große Not, weil ich keine Verfolgung litt, und ich dachte, es müsse zugleich da sein. Ich blieb an dem Wort „müssen“ hängen und dachte, der Zustand müsse sich zugleich einstellen.

In einer anderen Übersetzung las ich später diesen Vers mit der Aussage: "Und alle, die gottesfürchtig leben wollen in Christus Jesus, werden Verfolgung erleiden" 2. Tim. 3,12 (Schlachter 2000), und dann wurde mir klar, dass wir nicht immer eine unmittelbare Verfolgung erleiden müssen, aber dass wir auf jeden Fall, wenn wir treu sind, uns auf Verfolgung einstellen müssen.

Es ist leider sicherlich so, dass viele leider sich der Welt anpassen, um nicht gehasst zu werden. Gerade in Deutschland habe ich aber den Eindruck, dass die meisten, die es ernst mit dem Glauben nehmen und auch davon Zeugnis geben, eher verspottet als gehasst und verfolgt werden. Aber sie werden oft auch, aufgrund vieler anderer seltener und schöner Wesenszüge, von vielen geschätzt und geachtet.


In einem anderen Thread wurde nun nebenbei geschrieben – es gehörte nicht zum Thema:

"Wer heutzutage als wiedergeborener Christ nicht gehaßt wird (sowohl von der Welt als auch von den Namenschristen), dessen "Echtheit" als Christ zweifle ich definitiv an!"

Kann man diese Aussage so stehen lassen?


Herzliche Grüße,
José

Nachträglich editiert und das Zitat erweitert um den Autor (siehe hierzu auch Antwort #16).
« Letzte Änderung: 29 August 2013, 18:20:15 von Jose »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #1 am: 22 August 2013, 17:52:20 »
Zitat:
" Zitat:
"Wer heutzutage als wiedergeborener Christ nicht gehaßt wird (sowohl von der Welt als auch von den Namenschristen), dessen "Echtheit" als Christ zweifle ich definitiv an!"

Kann man diese Aussage so stehen lassen?"

Die Frage könnte man auch nur auf den zweiten Teil beziehen, oder?
Wie will der Bruder oder die Schwester wissen, ob der wiedergeborene Christ gehasst wird und wie erkennt sie oder er diesen Hass beim Ersteren? Mag das nur auf einen Wiedergeborenen in der Gemeinde zutreffen, da man sich dort kennt und erlebt?
Kann ich als Wiedergeborener die "Echtheit" definitv anzweifeln?
Was ist, wenn man sich irrt? Denn man ist ja noch im sündhaften Zustand, zwar gerecht gesprochen und im Lauf, im Ausharren, aber unvollkommen.
Greife ich dem Herrn vor mit dem Aberkennen der Kindschaft Gottes?
Ist es ein Verurteilen, zudem ich selber noch mit Irrlehren und unvollkommenen Erkennen zu kämpfen Habe?
Was ist, wenn ich irre, denn dann werden meine Gebete definitiv nicht erhört, solange ich die sache nicht bereinigt habe. da hilft auch keine Ausrede, ich hätte es zu dem zeitpunkt nicht erkannt.....
Harter Tobak........

Liebe Grüße allen,
Peter

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #2 am: 22 August 2013, 18:57:11 »
Du hast recht, lieber Peter. Wir müssen so sehr aufpassen, dass wir uns nicht als „Verkläger“ der Geschwister verhalten.

Manche gehen auch sehr weit mit ihrer Meinung, dass die meisten noch gar nicht zu einer Wiedergeburt durchgedrungen sind, d.h., keine Gotteskinder sind und somit auch nicht gerettet sind. Das ist mir in einem anderen Forum begegnet. So versündigt man sich sehr schnell an Geschwister, denen man eigentlich in Liebe helfen sollte, wenn es etwas zu ermahnen und zu ermuntern gibt. Der Herr schenke uns Gnade, dass wir uns im Lichte Gottes recht erkennen. Nur so kann uns letztlich geholfen werden.

Ich hörte mal in einer Predigt, wie jemand sich bei einem anderen beschwert hatte, weil über ihn erzählt wurde, wie schlecht er sei. Darauf bekam er die Antwort: Wenn über mich so geredet werden würde, so würde ich sagen: Nicht die Hälfte hat man gesagt.

Wer sind wir eigentlich, dass wir uns anmaßen, als Richter aufzutreten, wenn selbst der, der Richter sein wird, für uns in den Tod gegangen ist und in dieser Zeit der Gnade unser Fürsprecher beim Vater ist? Der Herr Jesus Christus helfe uns allen sehr!

Mit herzlichen Grüßen,
José

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #3 am: 24 August 2013, 11:34:12 »
Lieber José,                                                                                                Beitrag geändert!

wo beginnt der Hass auf Christen?

Wir ordnen uns den Obrigkeiten unter anstatt uns aufzulehnen und vor Gericht zu ziehen.

Die Welt verspottet diese Haltung, sieht es als Schwäche an und hasst uns dafür. Sie verschreit es als Duckmäusertum.  Sie loben uns nicht dafür, sondern verlachen es.

Da begegnet uns schon der Hass sowie der Spott auch hier in Deutschland.

Wir werden verlacht, weil wir uns streng an die Straßenverkehrsregeln halten, aber bei Gott gelobt!!!

In den Augen der Welt sind wir lieb und brav. Aber die Welt liebt das Böse und hasst das Liebe und das Brave und verspottet es. Die Finsternis hasst das Licht. Das spüre ich mehr und mehr. (Entschuldigung, ich hatte im letzten Satz "ich" vergessen!)

Liebe Grüße
Astrid
« Letzte Änderung: 24 August 2013, 15:53:53 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #4 am: 24 August 2013, 16:22:01 »
Liebe Astrid, es ist eine gute Frage.

Der Hass beginnt sicherlich dort, wo die Finsternis mit dem Licht konfrontiert wird. Es wird sicherlich auch immer schlimmer werden, weil auch die Zustände schlimmer werden und die Gottlosigkeit zunimmt. Mit offen ausgetragenem Hass haben wir es aber kaum zu tun, oder?

Auf der Titelseite unserer Zeitung stand kürzlich eine Anzeige aus einem Nachbarort: Dort hatte sich das erste gleichgeschlechtliche Paar das Ja-Wort gegeben. Ich denke, das wird zunehmen und es laufen auch schon viele Aktivitäten, um diese „Normalität“ schon sehr früh den Kindern zu vermitteln. Wie viel Verführung gibt es auf vielen Gebieten.

Wer nicht mitmacht, wird am Ende nicht mehr „Normal“ sein für die moderne und offene Gesellschaft. Hier wiederrum sticht die katholische Kirche hervor, weil sie sehr konservativ ist und an ihrer Tradition festhält. Aber verkehrt ist die katholische Kirche allemal und hat m.W. nichts von ihrem Anspruch fallengelassen, die allein seligmachende Kirche zu sein.

Wir haben es in den demokratischen Ländern noch viel mit Toleranz zu tun und die „Freiheit des Gewissens“, aber wie lange noch? Mit offenem Hass, wie bereits erwähnt, werden wir m.E. selten konfrontiert, zumindest nicht um des Glaubens Willens, wenn wir uns mit der Situation von Geschwistern in islamischen und kommunistischen Ländern vergleichen.

Aber dennoch: Vor einigen Tagen erzählte eine Schwester, dass sie früher mit dem Gemeindechor regelmäßig im Krankenhaus gesungen hätten. Irgendwann hatte sich aber der Krankenhauspfarrer darüber aufgeregt und es wurde verboten, weil die Gemeinde nicht in der Ökumene bzw. in einem ökumenischen Verbund war.

Manchen Ärger kann man z.B. aus dem Weg gehen, wenn man sich ökumenisch verhält. Aber das ist nicht biblisch.


Danke auch für deine nachträgliche Korrektur. Ich hatte es gelesen und gedacht, dass es sicherlich ein Schreibfehler ist und du das „ich“ vergessen hattest.

Mit herzlichen Grüßen,
José
« Letzte Änderung: 24 August 2013, 16:40:51 von Jose »

Ruth

  • Gast
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #5 am: 24 August 2013, 17:23:59 »
Hallo José,

Mit offen ausgetragenem Hass haben wir es aber kaum zu tun, oder?

Wen meinst Du mit "wir"?

Auch in Deutschland gibt es offen ausgetragenen Haß auf Menschen, die für Gottes Wort eintreten, und die nicht bereit sind, mit dem lauen Strom der Namenschristen zu schwimmen. Wenn die Opfer mit ihren diesbzgl. Erfahrungen selten an die Öffentlichkeit treten, so kann ich das gut verstehen! Der Haß der Welt ist für sie dabei weniger schlimm zu ertragen, als der Haß der falschen Brüder, der sich oft durch geistlichen Mißbrauch, Mobbing, Kontrolle und seelischer Gewalt zeigt.

Wen Du, José, also nicht verfolgt wirst, dann sprich doch bitte einfach von "Dir", statt von "wir", denn ich kenne Geschwister, die genau das - in Deutschland erlebt haben - Verfolgung und offen ausgetragenen Haß, und zwar am häufigsten durch falsche Brüder, die ziemlich aggressiv reagieren, wenn man ihnen die scheinheiligen Masken herunterreißt und sie mit ihren Irrlehren konfrontiert. - Von falschen Brüdern habe ich übrigens noch nie gehört, daß sie verfolgt werden.

Freundliche Grüße.
« Letzte Änderung: 24 August 2013, 17:26:28 von Ruth »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #6 am: 24 August 2013, 17:41:54 »
Hallo Ruth.

Ich meinte das "wir" im Vergleich zu den islamischen und kommunistischen Ländern. Wenn dich das „wir“ im Zusammenhang mit meinem Beitrag stört, so kann ich das einerseits verstehen, andererseits müssen wir nicht alles als Anlass nehmen, um Streit anzufachen. Persönlich möchte ich auch nicht mit dir streiten, denn wir wollen doch Geschwister sein und einander in Liebe und in der Wahrheit begegnen.

Mit freundlichen Grüßen,
José
« Letzte Änderung: 24 August 2013, 17:43:32 von Jose »

Ruth

  • Gast
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #7 am: 24 August 2013, 17:54:42 »
Hallo José,

es geht hier gar nicht um "Streit", wie Du es nennst, sondern darum, daß dieses "wir" über den Kopf von Geschwistern mitentscheidet, die unsägliches Leid durch Verfolgung erlitten und erleiden müssen - und zwar nicht in islamisch oder kommunistischen Ländern, sondern in Deutschland. Auch das heißt für mich "einander in Liebe und Wahrheit zu begegnen", nämlich nicht darüber zu schweigen, wenn es dem ein oder anderen so gut geht, daß er diese Geschwister durch solche eine verallgemeinernde Aussage vor den Kopf stößt.

Freundliche Grüße.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #8 am: 24 August 2013, 18:02:46 »
Hallo Ruth.
Ich hoffe wirklich sehr, dass das „wir“ im gesamten Zusammenhang mir verziehen wird.

Bin ich für dich überhaupt ein Bruder oder auch einer, von dem du dich bedrängt und gehasst und gemobbt vorkommst? Ich empfinde manche deiner Äußerungen so, als ob du dir bewusst – vielleicht auch unbewusst - Feinde machst.

Wir können niemand aus der Welt bekehren, und wir können auch niemand von denen, die in verweltlichten und ökumenischen Gemeinden sind, zu einem anderen Verhalten zwingen. Dass es auch in Deutschland Benachteiligungen gibt, stellt niemand in Frage, aber nicht so wie z.B. zu DDR-Zeiten, unter kommunistischem Regime, oder?

Mit freundlichen Grüßen,
José
« Letzte Änderung: 24 August 2013, 18:24:06 von Jose »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #9 am: 24 August 2013, 20:15:14 »
Michael Sack hatte unter " Glaube und Nachfolge" schon einiges dazu geschrieben, und vielleicht meint Jose den persönlichen körperlich erfahrenen Hass, Folter, Gefängnis o.ä. ?

Dieser ist meines Wissens nach in den von Jose aufgeführten Ländern tatsächlich schlimmer als in der scheinheiligen Demokratie! Astrid hatte über den chinesischen Bruder geschrieben, schaut doch da noch mal nach, auch Ruth- Du hattest doch mal in das Buch reingeschaut, oder?

Was ich aber hier besonders schlimm halte, ist dieser von Michael oben genannte Hass auf die unter den Geschwistern, die in Sachen Schulbildung Schlimmes erfahren. Da ist der psychische Hass und Druck zu nennen, vor allen die Kinder erfahren dies, aber das meinte Jose bestimmt nicht.....

Für mich aber auch schlimm genug!

Liebe Grüße,
Peter
« Letzte Änderung: 24 August 2013, 22:57:17 von Peter »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #10 am: 25 August 2013, 20:10:42 »
Liebe Geschwister.

Es würde mich schon sehr interessieren, ob wir hier in Deutschland auch Geschwister haben, die um des Glaubens willen verfolgt und bedrängt werden.

Vielleicht ist es mir nicht so bewusst, deswegen wäre ich schon dankbar, zu erfahren, wo ich verkehrt liege mit der Aussage, dass wir hier in Deutschland nicht mit offenem Hass konfrontiert werden, wie in manchen anderen Länder, in denen Christen sogar um ihr Leben fürchten müssen.

Bekannt ist mir, dass wer z.B. über okkultes in der Medizin usw. informiert und davor warnt, eventuell mit Anzeigen von betroffenen Unternehmen rechnen muss. Oder wer z.B. seinen Kindern nicht gestattet, an diesem und jenem mitzumachen, vielleicht eine Anzeige beim Jugendamt bekommt.

Vielleicht gibt es auch Geschwister, die weil sie öffentlich über vieles aufklären, was in den verweltlichten Kirchen und Gemeinden geschieht, mit Verleumdungsklagen konfrontiert werden. Aber wir haben in Deutschland dennoch viel Freiheit seitens der Regierung und durch die Rechtslage. Oder täusche ich mich?

Dass aber die ernsten Gläubigen von ablehnenden Ungläubigen und den Namenchristen mit Feindschaft begegnet werden, das kann ich mir gut vorstellen – habe es persönlich auch schon einige Male erlebt. Aber zuweilen machen auch die Christen untereinander sich das Leben schwer und das müsste nicht sein.

Mit herzlichen Grüßen,
José

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #11 am: 26 August 2013, 10:58:42 »
Lieber José,
du hast ja schon einige Beispiele aufgeführt.

Ein Beispiel von mir: Der Straßenprediger Joachim Krauß wurde von einem aufgebrachten Passanten mit einem Messer angegriffen. Was ist es anderes als Hass. Hass auf die Botschaft, die er verkündigt. "Die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen." Röm15,3

Mir begegnet beim Verteilen Gottes Botschaft auch viel Hass. Aber das ist normal. Schließlich bin ich in der Finsternis.

Eine ältere Glaubensschwester machte mal die Bemerkung, dass ihr gläubiger Mann Morddrohungen seitens ihres Vaters bekam. Hass!

Mir ist von meinem leiblichen Bruder geballter Hass in Wort und Gestik entgegengekommen, als ich ihm ein wenig vom Glauben erzählt habe.

Einem Bettler wollte ich was zu essen kaufen. Das hat der Verkäuferin so gar nicht gefallen. Ihr Hass auf die Bettler (Rumänien,...) ging auf mich über. Ich erzählte ihr von der Nächstenliebe und was in der Schrift steht. Da wurde ich von ihr sowie von einer Kundin so derb verspottet und ausgelacht. Es war sehr demütigend.

Lieber José, in allem bin ich glücklich. Und ich denke, so geht es auch den anderen in der Verfolgung. Würde ich keinen Hass aufgrund des Glaubens erfahren, wären die Worte in der Bibel für mich nur Theorie. Ich würde mich selber auch als unecht fühlen. Der HERR sagt selber: "Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wärt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum hasst euch die Welt." Joh15,18.19

Wer gleichförmig mit der Welt ist, für den bleiben SEINE Worte nur Theorie. Wer Christus nachfolgt, erfährt auch Hass, aber auch viele Trostworte in Gottes Wort und geistliches Wachstum. So hat es auch Samuel Lamb in seiner 20jährigen Haft im Arbeitslager Chinas bestätigt. Ebenso bitten die Geschwister in den islamischen Ländern nicht, dass wir für ihre Befreiung beten sollen, sondern darum, dass der HERR ihnen die Kraft zum Ausharren verleiht. Zitat eines Pastors Fikret Bocek in der Türkei: „Betet nicht gegen Verfolgung, betet für Ausharren.“ http://maertyrer.homepage.t-online.de/

Das verstehe ich unter Christsein!

Liebe Grüße
Astrid



« Letzte Änderung: 07 September 2013, 13:56:18 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Ruth

  • Gast
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #12 am: 28 August 2013, 20:13:55 »
Und ich denke, so geht es auch den anderen in der Verfolgung. Würde ich keinen Hass aufgrund des Glaubens erfahren, wären die Worte in der Bibel für mich nur Theorie. Ich würde mich selber auch als unecht fühlen. Der HERR sagt selber: "Wenn die Welt euch hasst, so wisst, dass sich mich vor euch gehasst hat. Wenn ihr von der Welt wärt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt heraus erwählt habe, darum hasst euch die Welt." Joh15,18.19

Wer gleichförmig mit der Welt ist, für den bleiben SEINE Worte nur Theorie. Wer Christus nachfolgt, erfährt auch Hass, aber auch viele Trostworte in Gottes Wort und geistliches Wachstum.

Das ist auch meine Erfahrung, liebe Astrid. Und je mehr ich von der Welt und von Namenschristen gehaßt werde, desto reicher weiß ich mich von dem unvergleichlichen Trost unseres Herrn beschenkt. Es liegt ein Frieden in diesem Trost, ein Frieden, der dem Überwinder ins Gebet gelegt wird, um all das, was ihm widerfährt, aus der Sicht Gottes zu betrachten. - Einmal - so bin ich gewiß - werden wir erkennen, daß auch das uns Schmerz Bereitende, zu unserem Besten diente.

Liebe Grüße.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #13 am: 28 August 2013, 20:56:55 »
Wenn wir in Deutschland mit Menschen über den Glauben sprechen, erleben wir unterschiedliche Reaktionen. Auch innerhalb der Verwandtschaft wird man mit einigem konfrontiert, wenn man beispielsweise nicht zur Kindertaufe oder andere Religiöse Handlungen geht, deren Grundlage nicht in der Bibel zu finden ist.

Mir ist es sehr bewusst, dass die, welche besonders im Zeugendienst stehen, umso mehr damit konfrontiert werden, dass wir in Feindesland sind. Aber das begegnet uns auch so oft im Alltag, im Berufsleben - wo Unehrlichkeit oftmals an der Tagesordnung ist und wir als Gotteskinder nicht mitmachen sondern uns aussondern.

Wer Jesus nachfolgt, konsequent, erlebt Gegenreaktionen bis hin zu Hass. Gerade aber im Zusammenhang mit anderen Glaubensgeschwistern, die in ihrem Erkenntnisstand noch nicht so weit sind, bin ich sehr vorsichtig mit dem Beurteilen.

Ein Namenchrist ist m.E. jemand, der sich Christ nennt, aber nicht wiedergeboren ist. Ich möchte niemandem aber die Wiedergeburt absprechen, wenn er glaubwürdig von seiner Bekehrung erzählt. Uns fehlt doch allen noch so viel - oder dir etwa nicht? Und wie waren wir am Anfang unseres Glaubenslebens und wie sind wir auch jetzt noch? Wie viel Geduld muss der Herr mit mir noch haben.

Es gibt viele Spaltungen, Parteiungen, Streitigkeiten unter Gläubigen. Aber sind wir uns wirklich dessen bewusst sind, dass Jesus gesagt hat:

Joh 13,34-35 (Elb. 1985, 1992)
34 Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander liebt, damit, wie ich euch geliebt habe, auch ihr einander liebt. 35 Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.

Es sollte am Ende nicht so sein, dass wir selbst zu denen gehören, die andere Gotteskinder hassen, weil wir mit ihrem Glaubensverständnis oder Glaubensstand nicht zufrieden sind und über sie richten.

Herzliche Grüße,
José
« Letzte Änderung: 28 August 2013, 21:01:55 von Jose »

Ruth

  • Gast
Re: Ihr werdet von allen gehasst werden...
« Antwort #14 am: 28 August 2013, 21:43:15 »

Aus Deinen Zeilen spricht deutlich heraus, daß Du den Haß und die Verfolgung,
von der Astrid und ich schrieben, selbst noch nicht erlebt hast.