Autor Thema: Bitte um Gebet  (Gelesen 2561 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

nathanael

  • Gast
Bitte um Gebet
« am: 02 März 2013, 15:55:38 »
SHALOM,Liebe Geschwister.....
Also ich hätte 3 Gebetsanliegen.....einmal habe ich Heftige Anfechtungen in Form von JESUS lästerlichen Gedanken zwischendurch die mir sehr zu schaffen machen,bitte dann immer um Vergebung und habe mich auch von allem Okkulten aus meinem Alten Leben losgesagt....Da ich noch sehr Jung und mit unter auch noch klein im Glauben bin wußte ich nicht wohin damit,habe mit einer schwester gesprochen uns sie hat mir gesagt das ich dem Feind sagen kann das DER HERR JESUS mich abgewaschen hat mit seinem Blut...dies habe ich getan,vereinzelt kommen aber noch diese gedanken,muß dazu auch sagen das auf meiner arbeitsstelle okkulte musik gespielt wird,der HERR hat mich aus dieser arbeitsstelle genommen,da mein arbeitsvertrag nicht verlängert wird und ich zum 31.3.dort aufhören muß.Das 2.wäre das Rauchen.Das 3.gebetsanliegen wäre das wir alle füreinander beten....ich treibe mich des öfteren auf you tube rum und habe dort gesehen das der RFID Chip im rhamen des OBAMACARE dieses Jahr kommen soll....Das FEMA CAMPS überall in den USA bereit sind und ein Amerikanischer Bruder hat in einem Bericht gesagt das dort Guilliotinen Bereitgestellt sind.Bitte lasst uns für die Geschwister beten die jetzt schon unter heftigster Verfolgung leiden.DIE GNADE UND DER FRIEDEN UNSERES HERRN JESUS CHRISTUS SEI MIT UNS ALLEN...

Pilger

  • Gast
Re: Bitte um Gebet
« Antwort #1 am: 02 März 2013, 17:47:21 »
Lieber Bruder,
halte dich fern von solchen Verschwörungstheorien und Lügen.
Wenn alles schon eingetroffen wäre was gesagt und in die Welt gesetzt wurde, wären die Welt schon nicht mehr.

Wenn Du dich wirklich bekehrt hast und wiedergeboren bist, ist der in dir stärker als der in der Welt.

Schicke die Lästergedanken laut weg im Namen Jesu! ( laut wenn es geht)

Liebe Grüße
Manfred
« Letzte Änderung: 02 März 2013, 18:13:36 von Pilger »

nathanael

  • Gast
Re: Bitte um Gebet
« Antwort #2 am: 02 März 2013, 19:16:43 »
Danke für deine Antwort Bruder Pilger......Du hast geschrieben:
"Lieber Bruder,
halte dich fern von solchen Verschwörungstheorien und Lügen"Werde ich tun......hab halt über diese camps gesehen und es gibt mehrere quellen dazu....auch von einem Christen und der HERR JESUS sagt ja in der ENDZEITREDE IN MATTHÄUS24,9:DANN WIRD MAN EUCH DER DRANGSAL PREISGEBEN UND EUCH TÖTEN ;UND IHR WERDET GEHASST SEIN VON ALLEN HEIDENVÖLKERN UM MEINES NAMENS WILLEN.Und als das mit den guilliotinen gesagt wurde weil in der OFFB.20,4:UND ICH SAH THRONE,UND SIE SETZTEN SICH DARAUF;UND DAS GERICHT WURDE IHNEN ÜBERGEBEN;UND ICH SAH DIE SEELEN DERER,DIE ENTHAUPTET WORDEN WAREN UM DES ZEUGNISSES JESU UND UM DES WORTES GOTTES WILLEN..............werde mich aber fernhalten
Zitat:"Schicke die Lästergedanken laut weg im Namen Jesu! ( laut wenn es geht)"Tu ich es ist auch schon besser geworden,danke für deinen Rat Bruder.ZITAT:"Wenn Du dich wirklich bekehrt hast und wiedergeboren bist, ist der in dir stärker als der in der Welt."AMEN Mein Zeugniss ist hier auf der seite im Rahmen der vorstellungrunde.
 GOTTES REICHEN SEGEN
Grüße mit Psalm 113,1-9

Pilger

  • Gast
Re: Bitte um Gebet
« Antwort #3 am: 03 März 2013, 11:50:44 »
Lieber Nathanael,
ich habe dein Zeugnis in der Vorstellungsrunde gelesen und preise den Herrn, dass ER dich frei gemacht hat.

Ich freue mich, dass Du dich einer Gemeinde angeschlossen hast und bitte Dich:
Halte treu zur Gemeinschaft der Gotteskinder, aber bedenke: Es sind alles Menschen die noch ihre Fehler haben.

Es ist nur einer fehlerlos: Jesus.

Da ich Pastor im Ruhestand bin und auch aus der Pfingstbewegung komme, würde ich gerne wissen in welche Gemeinde und in welcher Stadt du bist. (aber nur, wenn du willst).

Herzliche Grüße
Manfred (statt Pilger)

Michael Sack

  • Gast
Re: Bitte um Gebet
« Antwort #4 am: 08 März 2013, 13:40:00 »
Ihr lieben und geliebten Geschwister und Leser,

wir lesen im 1. Johannesbrief 5, 1 die einfachen und deutlichen Worte über die Grundlage der Wiedergeburt. Wenn wir uns den Text genau anschauen, so beschreibt oder erklärt uns der erste Vers noch besser und tiefer, nämlich durch die Formulierung: ... von GOTT geboren; ... ! was Wiedergeburt meint. Das mißverständliche Wort Wiedergeburt kommt in diesem Satz also gar nicht vor. Und wenn wir uns den ersten Teil von dem Kapitel 3 im Johannesevangelium durchlesen, bis Vers 21, auch dort kommt das Wort Wiedergeburt gar nicht vor - oder irre ich mich? Es ist aber auch hier in dem Nachtgespräch JESU mit Nikodemus deutlich und klar von "neuer Geburt" die Rede, von Geburt ´aus Wasser und Geist`, und immer wird im Text, grammatikalisch gesehen, das Tätigkeitswort "geboren" verwendet. Das Tun liegt also eindeutig bei GOTT, ER ist der Handelnde, der gebiert, durch das Evangelium, durch die neue Geburt, welche ER sich erdacht, erfunden hat vor Grundlegung der Welt und ausgeführt hat durch SEINEN SOHN, als die Zeit erfüllt war.

Wenn man Zeuge bei einer Geburt ist, also nicht der Arzt ist oder die Hebamme oder manchmal ist auch eine Krankenschwester mit dabei, dann kann man nur zuschauen, viel anderes kann man nicht tun - außer beten. Natürlich hilft GOTT, ER der so wundersam geschaffen hat im Mutterleib, ER läßt auch gebären und hilft, auch wenn ER die Mühsal bei der Schwangerschaft und Geburt nach dem Sündenfall so gewollt hat, weil ein jedes Leben so überaus kostbar ist - das sollen wir ahnen und spüren, auch die Väter - und dafür ehrt GOTT die Mütter und sagt auch: ´Wehe, wer spricht, warum gebierst du`. Und: ´ER sucht Nachkommen, die GOTT geheiligt sind`. Seine Kinder, auch fremde Kinder, also den bösen Dingen zu übergeben, etwa den schlimmen Filmen und okkulten Beeinflussungen, daß ist sträflich. Wer das tut, der wird es spüren müssen. Und weil GOTT gnädig ist und das Leben so unterschiedlich ist, deshalb sind Seine Reaktionen, Sein Walten auch sehr vielfältig und oft langwierig.

Wir sprechen ja hier über Gebetsanliegen. Also, das kommt gleich. Nach der Geburt und auch weiterhin, das neue Leben schreit ganz schön viel, dafür bekommt es dann auch die nötige Zuwendung. Ich weiß, es ist furchtbar, was der Mensch in seinen Torheiten und Sünden alles verkehrtes und schlimmes tut an seinen Kindern. Und wie schlimm es manchen Kindern, ja, stimmt, auch sehr, sehr vielen Kindern, z.B. in der 3. Welt, ergeht, es ist unaussprechlich. Darum sollen wir Christen ja hin: Rein in den Slum und in die Gettos, in die moslemische Welt, in die buddistische Welt, usw., in die Vorstädte, in die Gassen und Gossen, in die Bergdörfer und Urwälder, in die Wüsteneien und Krankenhäuser, in die Megacitys, zu den Kommunisten, zu den Kapitalisten, zu den Sozialisten, usw. Als Mensch kann man oft nur noch verzweifeln, den Untergang der kostbaren Menschen mitanzusehen, wenn man nicht die Allmacht und Liebe GOTTES erfaßt hat samt Seinen erzieherischen, nötigen Absichten.

Und so, wie die neugeborenen Babys in ihren Bedürfnissen und Nöten schreien, und auch die Kleinkinder schreien, so laßt uns auch schreien im ernsten Gebet zu GOTT, der ja noch mehr das neue Leben aus dem Geist nicht untergehen lassen will. Denn wir haben allen Grund, kräftig zu beten und zu rufen, damit neues und herrliches geschieht unter uns Gotteskindern, die wir glauben, daß JESUS der CHRISTUS ist. Denn wir glauben mit gutem und sicherem Grund. Die Gemeinde des HERRN, SEIN Leib, ist das größte Anliegen GOTTES, der Ort Seiner Offenbarung, die Offenbarung der Kräfte der zukünftigen Welt, und es geht auch um GOTTES Ehre, der gesagt hat: ´Die Pforten der Hölle werden die Gemeinde nicht überwältigen` und: ´ER wird Sein Volk retten aus ihren Sünden`.
 
Liebe Geschwister, ja, wir haben versagt, es ist nicht von der Hand zu weisen, wir haben versagt: Die Pastoren, die Evangelisten, die Ältesten, die Diakone, die Eltern, die Jünger, wir Gläubigen alle, also mehr oder weniger, wir haben versagt. Fast alle Gemeinden, ich will sie nicht zählen und hier nennen, zu tausenden, sind ökumenisch, in falschen Lehren, verweltlicht, lau, gleichgültig und taub gegen Ermahnungen, und in vielen viel verkehrten Dingen, wie hier einer ungefähr sagte, Sünde gebiert Sünde.
 
Und das ist es, was wir   u n b e d i n g t   vor Augen haben müssen: ´Die Sünde ist der Leute Verderben!!!` Die Gottlosen versinken im Unglück, ob gläubig oder ungläubig, sie versinken in ihren Sünden, in ihrer Schuld, auch in den Sünden der anderen, weil sie sich nicht absondern sondern mitmachen und drinnenstecken. Sie verstehen es nicht, und sie wissen nicht, wo sie hingehen, aber wir verstehen es und wissen mehr. ´Wir wissen, was wir reden` und sollen ehrlich sein und bleiben.

Und wir sollen nicht mit Gottlosen schimpfen, sie verachten und mißachten, wir wissen, wie auch wir unter die Sünde verkauft waren, schnell wieder hineingeraten und schwer da herauskommen. Das alles ist nicht GOTTES Schuld, das soll keiner sagen, auch mein böses Herz nicht. Und Glaubensgeschwister werden auf vielerlei Weise auch aneinander schuldig, ich kenne das seit Jahrzehnten.

Und wir wissen auch, daß die Lage noch ernster für uns ist - ER hat aber einen gangbaren Weg für uns - wir sind schlimmer dran, wenn wir abfallen und uns verweigern, das ist ähnlich wie zurückweichen. Dann wäre es uns besser, nicht zur Erkenntnis der Wahrheit gekommen zu sein. GOTT aber ist mächtig, zu helfen und zu retten. Darum wollen und sollen wir also schreien zu GOTT in dem NAMEN SEINES SOHNES - ist das nicht auch der NAME, den GOTT selber hat und Seinem SOHN gab, wie ER IHM auch das Leben in sich selber habend gegeben hat - wegen aller unserer Not und Probleme und Sünden und den Verführungen. Die verschiedenen, ökumenischen Gemeinden sollen also ihre Prediger und Verantwortlichen nach Hause schicken, aus den Bünden austreten, selbständig werden und Brüderräte bilden und unnachsichtig sein mit Verführung und offener Sünde, aber sanftmütig. Sanftmütig aber bestimmend. Und was GOTT dann tut, müssen wir abwarten.
Wenn und wo das so nicht möglich ist, sollen die gehorsam sein wollenden Geschwister aus den ökumenischen und verweltlichten Gemeinden ohne Streit ausgehen, einander suchen und Hauskreise bilden. Ganz einfach eigentlich, es ist ein gangbarer Weg im Zeitalter von Telefon, Internet und Autos und Reichtum. Sollen doch die Verführer und Gleichgültigen und Unwilligen in ihren sich leerenden Versammlungshäusern sitzen, wo der HERR sowieso schon lange draußen steht und sich auch schon abgewandt hat. Wer nicht hören will, der fühle. Wir haben uns doch dem SOHN GOTTES zugewandt, der allmächtig und heilig ist und der bald wiederkommt und schrecklich ist in Seinem berechtigtem Zorn. Sind nicht auch wir berechtigt zornig, wenn uns jemand schlimmes Unrecht tut? Aber wir müssen unseren Zorn GOTT überlassen, der gerecht ist. Sein ist die Rache. Wir können nur so denken, weil ER es uns gezeigt hat, in Liebe und Klugheit handeln, weil ER uns dazu hilft.

Auch wenn Du, lieber Leser, noch nicht zum HERRN der Herren gekommen bist, leg Dich nicht quer, dreh Dich nicht weg zur Steißgeburt, um im Bilde der Geburt zu bleiben, sondern beuge Dich wegen Deinen Sünden vor GOTT in dem Namen JESUS zur Vergebung auch Deiner Sünden und wisse, GOTT kennt auch die Sünden der anderen an Dir. Laß Dich erretten aus diesem verkehrten Geschlecht. Es ist so, weil GOTT auch dahingibt und dahingeben kann - tiefer noch, geduldig, in Not und Fragen und Enge führt, um zu erretten, die Widerspenstigen und Abweisenden und Feindlichen und Unwissenden durch die geoffenbarte Gnade, solange es möglich ist, was nicht wir letztlich in der Hand haben, aber mit ernstem Gebet viel erreichen. Zum ernsten Gebet kann man sich ruhig eine geeignete Hütte bauen oder herrichten, wer es annehmen kann, auch zu weiteren Zwecken.

Liebe Geschwister, es ist hohe Zeit für Buße und Umkehr. Ich bin so geführt worden, dies schreiben zu können, Auch Dich will ER führen. ´Befiehl dem HERRN Deine Wege und hoffe auf IHN, ER wird´s wohl machen`.
 
Schaut das Schweigen auch hier die letzten Tage. Es ist bered. Bleibe nicht bei dem Alten, wage auch Du ein Neues mit Gebet. Besonnen, ordentlich und ehrbar. Um Freundlichkeit und Lindigkeit in Glauben und Hoffen zu üben. Tue die kleinen, nötigen Schritte, ich auch, in CHRISTI, nach Seinem WORT.

Ganz herzliche Grüße, Michael Sack

.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Bitte um Gebet
« Antwort #5 am: 18 März 2013, 23:38:08 »
Hallo Nathanael,

gerne beten wir für Deine Gebetsanliegen.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!