Autor Thema: Falsche Brüder  (Gelesen 2748 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Falsche Brüder
« am: 12 Januar 2013, 12:31:36 »
Paulus erwähnt in der unteren Bibelstelle:
  • in Gefahren unter seinen Volk - hier sind sicherlich die Juden gemeint, die gegen das Evangelium waren und deren Verkündigung versuchen zu verhindern
  • in Gefahren von den Nationen - hier sind wohl alle anderen Völker gemeint
  • In Gefahren unter falschen Brüdern

"Dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch erlitten; einen Tag und eine Nacht habe ich in Seenot zugebracht; 
oft auf Reisen, in Gefahren von Flüssen, in Gefahren von Räubern, in Gefahren von meinem Volk, in Gefahren von den Nationen, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Wüste, in Gefahren auf dem Meer, in Gefahren unter falschen Brüdern
" 2. Kor 11,25.26.

Wer ist hier mit "falschen Brüdern" gemeint:
  • Fromme Ungläubige die sich als Brüder ausgeben?
  • Gläubige, die ein geteiltes Herz haben und nicht an der Wahrheit festhalten?

In einem anderen Thema hatte ich die Frage gestellt:
Sagt die Schrift etwas darüber aus, dass "falsche Brüder" keine Wiedergeborene sind bzw. nie waren?
Gilt es dann auch für: "Denn solche sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die die Gestalt von Aposteln Christi annehmen" 2. Kor 11,13?

Die Frage kam zwar beim Thema: Was meint die Bibel mit "Feinde des Kreuzes CHRISTI"? auf, aber das Thema "falsche Brüder" beschäftigt mich in besondere Weise.

Mir geht es darum: Ich möchte niemand den Glauben absprechen, nur weil ich mit bestimmten Lehren absolut nicht übereinstimmen kann. Ich möchte auch nicht sagen, jemand sei nie gläubig gewesen, nur weil er sich wie Hymenäus und Philetus, über die Paulus schreibt: "…und ihr Wort wird um sich fressen wie Krebs. Dazu gehören Hymenäus und Philetus,  die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie sagen, dass die Auferstehung schon geschehen sei, und den Glauben mancher zerstören" 2.Tim 2,17-18.

Der Herr helfe uns, dass wir nicht von der Wahrheit abirren. Auch ich kann ein "falscher Bruder" werden, wenn ich nicht für die Wahrheit des Evangeliums einstehe und vielleicht sogar das Gegenteil tue.

Der Herr bewahre uns.
José

Perle

  • Gast
Re: Falsche Brüder
« Antwort #1 am: 12 Januar 2013, 18:10:38 »
In einem anderen Thema hatte ich die Frage gestellt:
Sagt die Schrift etwas darüber aus, dass "falsche Brüder" keine Wiedergeborene sind bzw. nie waren?

Hallo Jose,
 
meine Meinung: sie waren nie wiedergeboren. Auch wenn sie es selbst von sich glaubten und sich selbst betrogen.
Die ehrliche Selbstüberprüfung kann uns über unseren Zustand Aufschluss geben,z..B.:
bin ich unverzeihlich, verleumderich, schadenfroh, hartherzig, missgünstig... oder achte ich den anderen höher als mich selbst? Und wenn ich Letzteres einmal nicht kann - weil es in Ausnahmefällen sehr schwer sein
kann -, bitte ich dann in ehrlicher Haltung unseren Herrn JESU darum, mir die nötige Versöhnlichkeit ins Herz zu geben?

Zitat
Mir geht es darum: Ich möchte niemand den Glauben absprechen, nur weil ich mit bestimmten Lehren absolut nicht übereinstimmen kann.


Was die Lehre, mit der ich nicht übereinstimmen kann betrifft, so kommt es auf das Verhalten des Einzelnen an und welche Früchte er trägt. Oft enttarnt sich ein falscher Bruder/Geschwister selbst sehr schnell. Eine falsche Lehre bringt auch ein falsches Verhalten hervor - dafür sorgt der HL.GEIST der die Sünde aufdeckt und uns erkennen lässt.
 
Zitat
Der Herr helfe uns, dass wir nicht von der Wahrheit abirren.


Amen. Und daher sollte SEIN WORT, die Bibel, immer erste Priorität für uns haben.
 
Schalom!


Offline Frank Büttner

  • Benutzer
  • Beiträge: 17
Re: Falsche Brüder
« Antwort #2 am: 12 Januar 2013, 18:43:28 »
Falsche Brüder sehe ich als Heuchler,
sie drücken einem was rein, wann immer es ihnen in den Sinn kommt.
Kritik vertragen sie überhaupt nicht.
Sie sind Wortverdreher, keine wahre Liebe im Herzen, selbstsüchtig,
eitel, bevormundent, herrschsüchtig, zeugen sogar von Selbstsicherheit,
dennoch verdorbenen Herzens. Sie nennen sich Brüder und sind es nicht,
ich denke ähnlicher Ausspruch dürfte bekannt sein. Judas Iskariot sehe ich als
das Symbol eines falschen Bruders.

Pilger

  • Gast
Re: Falsche Brüder
« Antwort #3 am: 12 Januar 2013, 19:07:16 »
Lieber Jose,
Gal.2, 4 ist die Antwort, wer die falschen Brüder sind.

Liebe Grüße
Manfred
« Letzte Änderung: 13 Januar 2013, 14:00:32 von Pilger »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Falsche Brüder (heimlich eingedrungen…)
« Antwort #4 am: 27 Januar 2013, 00:42:00 »
Zitat von: Pilger
Gal.2, 4 ist die Antwort, wer die falschen Brüder sind.

Die Bibelstelle lautet (ab Vers 3): "Aber nicht einmal Titus, der bei mir war, wurde, obwohl er ein Grieche ist, gezwungen, sich beschneiden zu lassen; und zwar wegen der heimlich eingedrungenen falschen Brüder, die sich eingeschlichen hatten, um unsere Freiheit, die wir in Christus Jesus haben, zu belauern, damit sie uns in Knechtschaft brächten" Gal 2,3-4.

Bei den "heimlich eingedrungenen falschen Brüder", die andere verunsicherten, handelte es sich m.E. um solche, welche noch am Gesetz festhielten. Daher schrieb Paulus auch: "Ich bezeuge aber noch einmal jedem Menschen, der sich beschneiden lässt, dass er das ganze Gesetz zu tun schuldig ist" Gal 5,3.

In Hinblick auf die "falschen Brüder" ging es wohl aber nicht lediglich um die Beschneidung als solche. Paulus hat z.B. auch den Timotheus beschnitten, der Sohn einer jüdischen gläubigen Frau war, um keinen Anstoß zu erregen: "Paulus wollte, dass dieser mit ihm ausziehe, und er nahm und beschnitt ihn um der Juden willen, die in jenen Orten waren; denn sie kannten alle seinen Vater, dass er ein Grieche war" Apg 16,3.

Hier ging es aber nicht darum, wie es viele Juden wohl noch dachten: "Wenn ihr nicht beschnitten worden seid nach der Weise Moses, so könnt ihr nicht gerettet werden" Apg 15,1, sondern Paulus wollte keinen Anstoß geben.

Gottes Segen,
José
« Letzte Änderung: 27 Januar 2013, 13:55:40 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Gibt es auch "falsche Brüder" unter den "Christen"?
« Antwort #5 am: 27 Januar 2013, 14:38:24 »
Gibt es auch "falsche Brüder" unter den "Christen"?

Wie es beim Übergang vom alten zum neuen Bund "falsche Brüder" gab, so ist meine Überzeugung, gab es auch in den darauf folgenden Jahrhunderten Menschen, die sich als Christen ausgaben, aber es vielleicht nie wirklich waren, oder aber, verblendet wurden und nicht in der Wahrheit blieben. Diese wurden dann oft zu "Verfolgern", oder eben "falsche Brüder".

Wie war es in der Inquisitionszeit, in der Reformationszeit, in der Täuferbewegung usw., was haben viele Gläubige erlebt und erduldet an Verfolgung, oftmals seitens einer entarteten Kirche… oder irregeleitete Gläubige, die selbst nicht mehr erkannten, wo sie eigentlich standen.

Die Kirchengeschichte zeugt m.E. sehr von "falschen Brüdern", und nicht unbedingt waren diese immer solche, die nie gläubig gewesen waren.

Gottes Segen,
José
« Letzte Änderung: 28 Januar 2013, 00:21:26 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Falsche Brüder.. und die Selbstprüfung
« Antwort #6 am: 30 Januar 2013, 22:53:01 »
Zitat von: Perle
Die ehrliche Selbstüberprüfung kann uns über unseren Zustand Aufschluss geben, z..B.:
bin ich unverzeihlich, verleumderich, schadenfroh, hartherzig, missgünstig... oder achte ich den anderen höher als mich selbst? Und wenn ich Letzteres einmal nicht kann - weil es in Ausnahmefällen sehr schwer sein kann -, bitte ich dann in ehrlicher Haltung unseren Herrn JESU darum, mir die nötige Versöhnlichkeit ins Herz zu geben?

Sehe ich auch so, dass in gewisser Weise eine "ehrliche Selbstprüfung" etwas hilft, aber wir sollten uns nicht darauf verlassen. Letztlich durchschauen wir uns nämlich auch selber nicht, wenn der Herr uns nicht Gnade dazu schenkt und wir unsere Schuld erkennen. Am Anfang des Glaubenslebens, sind wir auch noch viel empfänglicher für das Reden Gottes, aber je länger und mehr wir uns auf eigene Wege begeben, wird es immer schwieriger.

Im ersten Brief an Timotheus schreibt Paulus: "Das Endziel der Weisung aber ist Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben. Davon sind einige abgeirrt und haben sich leerem Geschwätz zugewandt. Sie wollen Gesetzeslehrer sein und verstehen nichts, weder was sie sagen noch was sie fest behaupten" 1.Tim 1,5-7. Waren das nicht Gläubige?

Und wenn der Apostel Paulus schreibt: "Die unheiligen, leeren Geschwätze aber vermeide! Denn sie werden zu weiterer Gottlosigkeit fortschreiten, und ihr Wort wird um sich fressen wie Krebs. Dazu gehören Hymenäus und Philetus, die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie sagen, dass die Auferstehung schon geschehen sei, und den Glauben mancher zerstören" 2.Tim 2,16-18, so merken wir, dass auch Gläubige von der Wahrheit abirren können. Das ist ein Wort der Bibel, sollte ich, sollten wir es nicht ernst nehmen?

Wiederum an Timotheus schreibt Paulus: "Ein Knecht des Herrn aber soll nicht streiten, sondern gegen alle milde sein, lehrfähig, duldsam, und die Widersacher in Sanftmut zurechtweisen und hoffen, ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit und sie wieder aus dem Fallstrick des Teufels heraus nüchtern werden, nachdem sie von ihm gefangen worden sind für seinen Willen" 2.Tim 2,24-26.

Wer sind diese Widersacher? Offensichtlich solche, die "wieder" in dem "Fallstrick des Treufels gefangen worden sind. Und was lesen wir: Ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit. So dürfen wir auch füreinander beten und einander vergeben. Aber Gemeinschaft pflegen? Das geht dann in vielen Fällen nicht mehr.

Herzliche Grüße,
José
« Letzte Änderung: 30 Januar 2013, 23:00:58 von Jose »

Perle

  • Gast
Re: Falsche Brüder.. und die Selbstprüfung
« Antwort #7 am: 31 Januar 2013, 16:44:42 »
Letztlich durchschauen wir uns nämlich auch selber nicht, wenn der Herr uns nicht Gnade dazu schenkt und wir unsere Schuld erkennen.
Hallo José,
ohne GOTTES Gnade kommen wir "natürlich" nicht zu dieser Selbsterkenntnis.
Es bedarf auch oft Hinweise von Brüdern - auch wenns anfangs weh tut, anzunehmen und zu erkennen.


Zitat
Und was lesen wir: Ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit. So dürfen wir auch füreinander beten und einander vergeben. Aber Gemeinschaft pflegen? Das geht dann in vielen Fällen nicht mehr.

Dürfen wir aber die Gemeinschaft ablehnen, wenn GOTT sie in der Erkenntnis der Wahrheit zur Buße führt? Wäre dies nicht Ungehorsam gegen unseren HERRN und das Pflegen der eigenen Verletzung?
Ich bin mir sicher, dass Du das nicht so gemeint hast...oder ich habe Dich falsch verstanden.

Schalom.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Falsche Brüder.. und die Gemeinschaft
« Antwort #8 am: 31 Januar 2013, 23:17:36 »
Dürfen wir aber die Gemeinschaft ablehnen, wenn GOTT sie in der Erkenntnis der Wahrheit zur Buße führt?

Hallo Doris.
die Bibelstelle lautet: "und die Widersacher in Sanftmut zurechtweisen und hoffen, ob ihnen Gott nicht etwa Buße gebe zur Erkenntnis der Wahrheit" 2.Tim 2,25. Ob die Widersacher Buße tun werden oder nicht, wissen wir nicht.

Es gibt ein ernstes Wort in der Schrift: "Wenn aber jemand unserem Wort durch den Brief nicht gehorcht, den bezeichnet, habt keinen Umgang mit ihm, damit er beschämt werde; und seht ihn nicht als einen Feind an, sondern weist ihn zurecht als einen Bruder!" 2.Thess 3,14-15. Persönlich bin ich sehr vorsichtig mit der Anwendung dieses Wortes, da nach meiner Beobachtung sich dabei auch schnell eigene Vorstellungen vermischen, wie Gemeinde zu sein hat. Aber dennoch steht das Wort so in der Bibel.

Und was mich persönlich auch sehr ermahnt ist das Wort des Herrn an die Gemeinde zu Laodizea: "Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen und er mit mir" Offb 3,20. Diese Gemeinde hatte sich schon so von dem Herrn entfernt, dass keine wahre Gemeinschaft mehr möglich war, so scheint es mir.

Es geht übrigens nicht darum, Gemeinschaft abzulehnen, sondern es geht um die Frage, ob wir Gemeinschaft haben können. Johannes schreibt: "was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus" 1.Joh 1,3. Es geht nicht nur um ein Miteinander, es geht um Gemeinschaft auf der Grundlage des Wortes Gottes, und die Voraussetzung dafür ist: "Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von jeder Sünde" 1.Joh 1,7.

Herzliche Grüße,
José

Perle

  • Gast
Re: Falsche Brüder.. und die Gemeinschaft
« Antwort #9 am: 01 Februar 2013, 15:42:10 »
Es geht nicht nur um ein Miteinander, es geht um Gemeinschaft auf der Grundlage des Wortes Gottes, und die Voraussetzung dafür ist:


Hallo José,
genau darum geht es : um die Grundlage des Wortes GOTTES ..und nichts hinzu oder verdreht.
Heutzutage wird man niedergemobbt, wenn man als Frau nur schon das Haupt beim beten bedeckt...

Zitat
"Wenn wir aber im Licht wandeln, wie er im Licht ist, haben wir Gemeinschaft miteinander, und das Blut Jesu, seines Sohnes, reinigt uns von jeder Sünde" 1.Joh 1,7.

Dies behaupten sie leider alle..."im Licht zu wandeln"

Ich musste meine Einstellung über Gemeinschaft schmerzlich ändern. Dort wo JHWH im Gespräch keine Basis mehr hat, bleibe ich weg.

Schalom!