Autor Thema: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?  (Gelesen 14418 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Absonderung.. von der Ökumene
« Antwort #15 am: 05 Januar 2013, 18:14:01 »
Lieber Manfred,
ich weiß nicht genau, was du alles unter "Äußerlichkeiten" zusammenfasst.

Hast du Verständnis dafür, wenn viele Christen sagen, dass sie zu keine Gemeinde gehören wollen die zur Ökumene gehört? Oder betrachtest du die Zugehörigkeit zur Ökumene als etwas "Äußerliches"?

Liebe Grüße,
José

Pilger

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #16 am: 05 Januar 2013, 18:17:27 »
Lieber Jose,
ich fasse das als Äusserlichkeit zusammen, was ich hier immer lese:
Das äußere Aussehen in jeder beliebigen Art.

Darum habe ich den Vers aus Röm.12, 2 zitiert damit du erkennst, dass es um die Gesinnung in erster Linie geht.

Liebe Grüße
Manfred

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Absonderung… von der Ökumene
« Antwort #17 am: 05 Januar 2013, 18:29:40 »
Zitat von: Pilger
ich fasse das als Äusserlichkeit zusammen, was ich hier immer lese:
Das äußere Aussehen in jeder beliebigen Art.

Lieber Manfred,
du hattest gegen die Mitgliedschaft des BFP zur ACK gestimmt. Würdest du es heute noch tun?

Liebe Grüße,
José

Pilger

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #18 am: 05 Januar 2013, 18:32:37 »
Lieber Jose,
natürlich, denn es ist eine Grundüberzeugung.

Manfred

P.S.: Um meine Aussage über die Äußerlichkeiten zu präzisieren:
Aussehen, Kleidung, Frisur, u.ä.
Das sind grundsätzlich private Angelegenheiten, die niemand etwas angehen.

Es gibt einen Freiheitsbereich für jeden in den kein anderer eindringen darf.
Das meint der Apostel wenn er schreibt: Jeder steht und fällt seinem Herrn.
Damit meinte er Äußerlichkeiten wie Essen und Trinken.
« Letzte Änderung: 05 Januar 2013, 18:41:57 von Pilger »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Absonderung.. von der Ökumene
« Antwort #19 am: 05 Januar 2013, 19:47:53 »
Was würde Paulus heute den Gemeinden schreiben, z.B. mit Bezug auf: "Geht nicht unter fremdartigem Joch mit Ungläubigen! Denn welche Verbindung haben Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis?" 2. Kor. 6,14.

Als ich zum Glauben kam durfte ich erkennen: "Den Glauben habe ich nicht in der katholischen Kirche gefunden, dort ist nicht dein Platz". Es ist keine "Äußerlichkeit", wie es mir Jahre später besonders bewusst wurde, als ich gefragt wurde: "Hättest du nicht in der katholischen Kirche bleiben können und so glauben wie du glaubst?" Es ist sicherlich auch eine Erkenntnissache, aber mir wurde bewusst, dass für viele Menschen die Wahrung des "äußeren" Scheins wichtig ist, Hauptsache nicht auffallen.

Da könnte ich auch nicht zu einem Verbund gehören mit Verbindungen zur katholischen Kirche.

Hier einen Auszug aus:

Leitlinien für die ökumenische Zusammenarbeit in den Arbeitsgemeinschaften Christlicher Kirchen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene

Zitat

III Praktische Zusammenarbeit
Die unter den Mitgliedern der ACK gewachsene und wachsende Gemeinschaft findet ihren konkreten Ausdruck u.a. in folgenden Bereichen:
1. Die Mitglieder empfehlen ihren Gemeinden die Beteiligung an ökumenischen Gottes-diensten und ähnlichen Veranstaltungen mit den anderen Mitgliedern der ACK. Sie beten fü-reinander und für die Stärkung der ökumenischen Gemeinschaft.
2. Bei Übertritten von einer Kirche in die andere suchen die beteiligten Gemeinden rechtzei-tig das Gespräch untereinander. Sie verzichten auf leichtfertige Proselytismusvorwürfe.
3. Bei volksmissionarischen Veranstaltungen, wie zum Beispiel Evangelisationen, bemühen sie sich um Zusammenarbeit und informieren sich in jedem Fall vorher gegenseitig vor Ort.
4. Sie nehmen gemeinsam öffentliche Verantwortung wahr im Dienst an dem Nächsten und in der Gesellschaft.
5. Sie sind grundsätzlich bereit, einander kirchliche Räume zur Verfügung zu stellen.
6. Sie lassen die Anstellung von Angehörigen anderer ACK-Mitglieder in ihren kirchlichen Einrichtungen zu, wo immer dies möglich ist.
7. Ihren kirchlichen Verbänden und Vereinen empfehlen sie, sich für Angehörige anderer ACK-Mitglieder zu öffnen, wo dies sinnvoll erscheint.
8. Die Arbeit in kirchlichen Kindergärten und Schulen sowie der von den Kirchen verant-wortete Religionsunterricht in den Schulen sollen grundsätzlich von ökumenischem Geist geprägt sein.
9. Die Mitglieder der ACK streben an, dass Eheschließungen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Angehörigen anderer Mitglieder keine dienst- oder arbeitsrechtlichen Folgen haben.
Die Zugehörigkeit zu einer Mitgliedskirche der ACK wird in vielen Kirchen der Entschei-dungsfindung bei bestimmten Fragen zugrunde gelegt („ACK-Klausel“).

IV Formale Kriterien für die Aufnahme in die ACK
1. Allgemeine Grundsätze
a) Eine Kirche oder kirchliche Gemeinschaft kann dann Mitglied in der ACK werden, wenn sie bereits über einen längeren Zeitraum mit geordneter Leitung und rechtlicher Struktur be-steht und bereit ist, der Satzung zuzustimmen.
b) Der Antrag auf Aufnahme in die ACK bedarf einer ausführlichen Begründung, die über die Motivation der betreffenden Kirche Auskunft gibt und ihr Verständnis von Ökumene sowie ihre entsprechende Praxis (Schrifttum, ökumenische Bewusstseinsbildung und ökumenische Erfahrung auch vor Ort usw.) erkennen lässt. Dafür bieten die Abschnitte I-III des vorliegen-den Dokuments eine Orientierung.
c) Jede antragstellende Kirche oder kirchliche Gemeinschaft gibt in Vorgesprächen Auskunft darüber, ob sie sich einer Konfessionsfamilie zugehörig weiß oder zu welchen ACK-Kirchen sie eine besondere Nähe hat. Diese Mitglieder bzw. die Mitglieder aus der betreffenden Kon-fessionsfamilie werden im Laufe des Aufnahmeverfahrens um ein Votum gebeten.
d) Die Aufnahme eines neuen Mitglieds bedarf der Zustimmung aller bisherigen Mitglieder der ACK.
e) Wenn ein Mitglied erklärtermaßen oder faktisch die Satzung der ACK nicht mehr bejaht, kann es analog zum Aufnahmeverfahren zu einer Beendigung der Zugehörigkeit zur ACK kommen.

Quelle: http://www.oekumene-ack.de/uploads/media/Leitlinien_ACKs_2012.pdf


Gottes Segen und Bewahrung wünschend,
José

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #20 am: 05 Januar 2013, 20:10:44 »
Danke für deine Antworten, Manfred.

Hierüber wäre interessant sich in einem anderen Thema auszutauschen:
Zitat von: Pilger
Es gibt einen Freiheitsbereich für jeden in den kein anderer eindringen darf.
Was hältst du davon?

Das Thema "Ökumene" sehe ich aber getrennt davon: Es ist keine "Äußerlichkeit", wie du aus dem letzten Beitrag ersehen kannst, es ist eine "Erklärung zur Zusammenarbeit mit Kirchen und Lehren deren Überzeugungen oft unbiblisch sind".


Liebe Grüße und Gottes Segen,
José 

Pilger

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #21 am: 06 Januar 2013, 13:41:47 »
Lieber Jose,
ich finde es schade dass Du auf Röm.12, 2 nicht eingehst.
Ich finde, man sollte erst fertig diskuttieren bevor man weiter macht........................

Liebe Grüße
Manfred

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Absonderung… von der Ökumene
« Antwort #22 am: 06 Januar 2013, 19:37:07 »
Lieber Manfred.

Du hattest geschrieben:
bei dem Wort "Absonderung" kommen immer wieder Argumente, die diese nur auf Äußerlichkeiten beschränken, derweil geht es in erster Linie um die Gesinnung um den Willen Gottes zu erkennen.

Ich komme aus dem pietistischen "Ländle" und habe jahrzehntelang den Streß mitgemacht um Äußerlichkeiten, die aufgrund der Stelle in Römer 12, 2.

Daher bemühte ich mich erstmal zu verstehen, was du unter "Äußerlichkeiten" verstehst und versucht klarzustellen, dass ich "Absonderung" in diesem Thema als etwas anderes verstehe.

Wenn du nun schreibst:
Zitat von: Pilger
ich finde es schade dass Du auf Röm.12, 2 nicht eingehst.
Ich finde, man sollte erst fertig diskuttieren bevor man weiter macht........................

so tausche ich mich weiterhin gerne darüber aus, daher hatte ich zurückliegend das Thema: Seid nicht gleichförmig dieser Welt, angelegt.
 
Was das Thema "Absonderung" anbetrifft, so gehört dazu viel mehr, denn da geht es um konkrete Lehrfragen. Daher wundere ich mich, dass du die Zugehörigkeit zum ACK als etwas "Äußerliches" betrachtest.


Schau dir bitte die Liste der zugehörigen Kirchen zur ACK an: Mitgliedskirchen. Es ist für mich keine "Äußerlichkeit", wie bereits erwähnt.

Auszug:

Arbeitsgemeinschaft Anglikanisch-Episkopaler Gemeinden
Arbeitsgemeinschaft Mennonitischer Gemeinden
Armenisch-Apostolische Orthodoxe Kirche in Deutschland
Bund Ev.-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland
Die Heilsarmee in Deutschland
Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen
Evangelisch-methodistische Kirche
Evangelische Brüder-Unität
Evangelische Kirche in Deutschland
Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland
Koptisch-Orthodoxe Kirche in Deutschland
Mülheimer Verband Freikirchlich-Evangelischer Gemeinden
Orthodoxe Bischofskonferenz in Deutschland
Römisch-katholische Kirche
Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche
Syrisch-Orthodoxe Kirche von Antiochien in Deutschland
Apostelamt Jesu Christi
Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland
Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) in Deutschland
Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten
Arbeitsgemeinschaft Ökumenischer Kreise e.V.
Christinnenrat
Evangelisches Missionswerk in Deutschland
Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker)

Quelle: ACK-Mitgliedskirchen


Als der BFP Gastmitglied in der ACK wurde, während der 228. Mitgliederversammlung der ACK vom 2. bis zum 3. März 2011 in Berlin, sagte der Vize-Präses des BFP, Werner Fraas,

Zitat

Zur Beziehung zwischen dem BFP und den anderen christlichen Kirchen sagte der Vize-Präses des BFP: "Wir haben als verschiedene Kirchen unsere gewachsenen Überzeugungen. Ich wünsche mir, dass wir voneinander das Gute lernen. Hier will ich Lernender sein, aber ich bin auch in aller Bescheidenheit davon überzeugt, dass Jesus uns als BFP etwas gegeben hat, was die Gemeinschaft bereichert. Doch auch wir als BFP wissen, dass wir den Heiligen Geist nicht für uns gepachtet haben, sondern er wirkt wo er will und wo Menschen sich für ihn und sein Wirken öffnen. Wir müssen uns in unserem Miteinander nicht verbiegen, sondern ehrlich und offen auch das Unterschiedliche in Achtung besprechen. Manche Praxis mag uns fremd sein, aber wo wir den Glauben und Jesus im anderen entdecken, sehen wir die Schwester und den Bruder."

Quelle: BFP als Gastmitglied der ACK aufgenommen - 04.03.2011


Mir liegt es fern, allen Gläubigen in den verschiedenen Kirchen den Glauben abzusprechen, es geht aber darum, ob wir zusammenarbeiten mit Kirchen und Gemeinschaften, die Irrlehren verbreiten.

Es geht aber nicht primär um die Ökumene, sondern es geht um Absonderung von allem, was nicht biblisch ist. Und wir können nicht, in unseren Gemeinden für die biblische Lehre und Praxis einsetzen und dann mit Kirchen zusammenarbeiten, die genau das Gegenteil machen.

Liebe Grüße,
José

Pilger

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #23 am: 12 Januar 2013, 19:11:57 »
Lieber Jose,
wir sollten den Begriff "Absonderung" und "Äußerlichkeiten" trennen, damit wir sie nicht durcheinander bringen.

Stellt euch nicht der Welt gleich in eurer Gesinnung, damit ihr den Willen Gottes prüfen könnt. Röm.12, 1.2

Demnach kann die Welt den Willen Gottes nicht prüfen, weil sie eine weltlich oder dämonische Gesinnung hat.
Der Gläubige soll sich von diesem Gesinnungen lösen damit er den Willen Gottes erkennen kann.

Liebe Grüße
Manfred

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #24 am: 12 Januar 2013, 20:21:47 »
Lieber Manfred,

ich gehe davon aus, dass wenn du schreibst:
wir sollten den Begriff "Absonderung" und "Äußerlichkeiten" trennen, damit wir sie nicht durcheinander bringen.

du dich nicht mehr daran erinnerst, dass du selbst die Begriffe in diesem Thema in Verbindung gebracht hast.

Zur Erinnerung:
bei dem Wort "Absonderung" kommen immer wieder Argumente, die diese nur auf Äußerlichkeiten beschränken, derweil geht es in erster Linie um die Gesinnung um den Willen Gottes zu erkennen.

und:
ich fasse das als Äusserlichkeit zusammen, was ich hier immer lese:
Das äußere Aussehen in jeder beliebigen Art.

Nein, das ist die Ökumene mit Sicherheit nicht, und wir müssen sehr aufpassen, dass wir uns nicht verführen lassen.

Wir müssen darauf achten, dass uns nicht das Urteil trifft:
"Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfangt, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertragt ihr das recht gut" 2.Kor 11,4.

Es geht darum, dass wir das Werk Jesu am Kreuz nicht schmälern und uns nicht einen anderen Geist öffnen. Es geht hier nicht um die Welt, es geht um Gotteskinder, es geht um dich und mich. Erkennen wir die Gefahr!

Gottes Segen,
José

Ruth

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #25 am: 15 September 2013, 18:20:40 »
Diesen Thread mit dem stets aktuellen und wichtigen Thema "Absonderung" habe ich heute morgen gelesen, und hole ihn bewußt noch einmal hoch, weil auch folgender Artikel m. E. hier nicht fehlen sollte:

http://www.hauszellengemeinde.de/index.php/de/ekklesiologie/437-sekundaere-absonderung

Ich könnte in keiner Gemeinde bleiben, die in irgendeiner Form der Ökumene angeschlossen ist. Das empfände ich als Hochverrat am Wort Gottes. Wer um die Zusammenhänge innerhalb der Ökumene weiß, und dennoch in Babylon bleibt, aus welchen Gründen auch immer, von dem werde ich mich ganz klar absondern.

Euch einen gesegneten Sonntagesausklang.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #26 am: 15 September 2013, 19:43:42 »
Hallo Ruth.
Es ist schon i.O., wie du schreibst. Aber wo fängt Absonderung an und wo hört sie auf? Wenn ich mir z.B. die Links auf deiner Homepage anschaue, hätte ich ein Problem, alles als Link Tipps zu sehen: http://rincon-de-paz.jimdo.com/linktipps/. Mitternachtsruf und ERF, als Beispiele, ist sicherlich mit Vorsicht zu sehen.

Mit freundlichen Grüßen,
José


Ruth

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #27 am: 15 September 2013, 20:00:28 »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #28 am: 15 September 2013, 20:04:45 »
Hallo Ruth,
tut mir Leid, aber mich durch deine Gedichte durchzuarbeiten fällt mir persönlich zuweilen schwer. Ich verstehe auch den Sinn vieler deiner Gedichte nicht.

Aber es scheint dich nicht besonders zu interessieren, dass der ERF für ungefestigte Seelen auch viel Verführung streut.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Ruth

  • Gast
Re: Absonderung - was sagt die Bibel dazu?
« Antwort #29 am: 15 September 2013, 20:15:41 »
tut mir Leid, aber mich durch deine Gedichte durchzuarbeiten fällt mir persönlich zuweilen schwer. Ich verstehe auch den Sinn vieler deiner Gedichte nicht.

Das wiederum kann ich gut verstehen.