Autor Thema: Heuchelei der Zeugen Jehovas  (Gelesen 1457 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Heuchelei der Zeugen Jehovas
« am: 20 Dezember 2012, 22:30:14 »
Die Zeugen Jehovas sind bekannt dafür, dass sie alles, was mit dem Staat zu tun hat, verwerfen; so lehnen sie beispielsweise politische Wahlen ab (d.h. sie gehen nicht wählen), verweigern den Militärdienst u.s.w. 

Wenn es aber darum geht abzukassieren, vergessen sie ihre Grundsätze!! Sie sind nämlich eine "Körperschaft des öffentlichen Rechts" (KdÖR) und als solche sind sie mittlerweile eine staatliche anerkannte Religionsgemeinschaft, die Beiträge erhält und Steuervorteile genießt. Ihr juristischer Titel aus Babylon vermag aber nicht darüber hinweg zu täuschen, daß sie eine verderblichle Sekte sind, mit krassen Irrlehren und einer eigens dazu gefälschter Bibel.
Wie soll es auch anders sein, wenn ihr eigener Gründer, Charles T. Russel, ein nachweislicher Freimaurer war!


Quelle

Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Heuchelei der Zeugen Jehovas
« Antwort #1 am: 29 Juni 2013, 18:48:45 »
In einem anderen Forum, das die Sonderlehren der Zeugen Jehovas aufgreift und widerlegt, habe ich folgende Aussage vom Moderator gefunden:

" Maria schrieb: "Mich würde interessieren, wie Zeugen reagieren, wenn wir Zeugen Jesu vor ihrer Tür stehen."

Ja, wir sollten eine Gegen-Organisation gründen. Die müsste dann das Gegenteil einer Organisation sein, eben keine Organisation, sondern das totale Chaos. Ach! Das haben wir ja schon. Der Leib Christi ist das Gegenteil einer menschlichen Organisation. Aus unserer Sicht ist er das blanke Chaos. Als Christen Jehovas Zeugen besuchen. Das ist es! Das ist die Chance, die Jehovas Zeugen noch haben.

Der Ruf Jesu: "Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter."

Rüdiger [27.06.2013]


Ich würde von Euch. liebe Geschwister, gern wissen( von denen, die sich schon mal näher mit dieser "theokratischen Organisation" befasst haben oder selber betroffen waren), was Ihr über diese Aussage denkt, zum einem die Evangelisation vor ZJ, zum anderen zu " Der Leib Christi ist das blanke Chaos."

Als Information zum Moderator R.Hentschel: Er bekennt sich zu Jesus Christus als seinem Herrn, er sieht in Jesus Christus "den größten Revolutionär", er befürwortet Engagement in der Politik, damit zwangsläufig Bünde/Bundverhalten mit Menschen der Welt- begründet dies u.a. mit dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter, er bezweifelt stark, dass überhaupt Menschen, die in Sekten waren je Wiedergeborene werden können, er hält konsequent an einer Beziehung mit einer aktiven ZJ fest- sie doch noch zu Jesus ziehen zu können. andere fallen mir im Moment nicht ein.

Liebe Grüße, unser Herr stärke und belebe Euch immerzu! :)

Michael Sack

  • Gast
Re: Heuchelei der Zeugen Jehovas
« Antwort #2 am: 29 Juni 2013, 22:43:26 »
Lieber Bruder Peter,

also, daß ist ja ziemlich viel verkehrtes, was Du über den öffentlich wirkenden Rüdiger uns wissen läßt.
Es wäre auch besser, er hätte Maria nicht zitiert mit ihrem Beitrag, sondern sie wissen lassen, daß ja die Gemeinde des HERRN, SEIN Leib, keinesfalls 'chaotisch' ist oder sein kann. Denn GOTT ist ein GOTT der Ordnung und des Friedens. Aber GOTT ist sehr geduldig und mächtig und kann und will auch im Durcheinander regieren. Z.B. steht geschrieben: ´Das auch die Menschen, die sich irren, in Seiner Hand sind. Hiob 12, 16, sogar auch die, die irreführen.`
 
Was Maria als so schwerwiegend Vermischtes erkennt unter den Gläubigen, wie es um die vielen Gemeinden steht, ist eben oft nicht der Leib CHRISTI, sonder das Durcheinander unter den "Gläubigen", wie ich sie mit Anführungszeichen bezeiche, d.h., die Sache ist sehr undurchschaubar, wie es wirklich um die einzelnen steht, wie es um die Gemeinden steht, die in so vielem ungehorsam und lau und verkehrt und einander widersprechend scheinen oder sind. Wir müssen nämlich bedenken, daß der HERR, der um die Ewigkeit und den Zorn GOTTES weiß, sehr, sehr geduldig ist auch mit SEINEN verirrten und oft hilflosen Geschöpfen. Auch mit den verirrten Schafen, die ja SEIN sind, die GOTT weiß wie sehr gelitten haben und innerlich verletzt sind unter den schlimmen Zuständen unter denen, die sich "Christen" nennen, unter denen auch wirklich Christen sind. Na ja, vielleicht sind schon diese Sätze auch ein Hinweis auf die Schwierigkeiten, wie es unter den Gläubigen an den SOHN GOTTES so zugeht, dieses alles richtig zu sehen. Dazu kommen ja noch die Nöte, die ein Mensch in der Welt so hat, auch mit sich selber, weswegen er ja zu JESUS kommen soll.

Ich mag ja nicht mehr intellektuelle Akrobatik, leicht geraten sie auch zu Verrenkungen. Ja, ich darf sie nicht mehr mögen, denn wir sollen verständlich reden. Aber die Dinge sind leider oft sehr kompliziert, mannigfaltig, komplex, dilemmahaft.

Was ist zu tun? Immer wieder dasselbe ist da zu sagen: Selber richtig gründlich genügend die Bibel lesen; wirklich selber den Gehorsam nach der SCHRIFT üben; sich Zeit nehmen zum Gebet und wirklich aufrichtig zu GOTT beten und auch seine Sünden und seine Sündigkeit erkennen und bekennen; lernen, treu zu sein, auch in den kleinen Dingen; auch hingehen, und sich entschuldigen, wo man gefehlt hat. Ja, GOTT danken für alle Seine große Geduld mit mir und anderen; und die Gemeinschaft mit anderen Christen verbindlich sein lassen: Das Telefon benutzen; Briefe schreiben; die Zeit nehmen, um Besuche zu machen; auch mal ein Päckchen zu schicken oder Wohltaten zu erweisen - das sind gute Hilfsmittel dafür. Und die Aussprache suchen, ist auch noch zu nennen.

Wenn Christen so leben, wie es die SCHRIFT sagt, dann erreichen wir Zeugen Jehovas, ohne sie als Zielgruppe zu haben. GOTT liebt alle Menschen und er weiß um die Macht der Verführungen, wie Menschen gezwungen und überwältigt sind, Dinge zu glauben, die aber nicht richtig und nach der Bibel sind. Glauben ist sozusagen nie ohne. Und die Weglassung des Konkreten im Satz davor zeigt, wie vielfältig, wie das Leben und Sein so ist, die Ergebnisse des Glaubens sein können. Selbst unter dem Wort 'Glauben' wird viel verschiedenes verstanden und gemeint.

Und auch ist zu bedenken, daß die SCHRIFT ja sagt: GOTT sendet auch kräftige Irrtümer, wegen dem verkehrten, persönlich zu verantwortenden Verhalten gegenüber der Wahrheit. Wegen dem Mangel an Liebe zur Wahrheit. Da ist menschlich nicht´s zu machen. Vielleicht darf man noch hoffen für solche, die andere ins Gefängnis führen. Hier kommen wir in das Gebiet, was sehr schwer für unser Herz ist: Du kannst nicht, z.B., MIR jetzt folgen. Diese Worte mußte der Apostel Petrus vom HERRN hören. Gut, wenn wir dieses fassen. Es gibt die Dinge, die wir nicht können, oder jetzt noch nicht können. Auch der Apostel Paulus sagt dies so: ´Wer ist dazu geschickt`, sinngemäß, das Evangelium richtig zu verkündigen. Laßt also die Sekten, die ein falsches Evangelium verkünden, in GOTTES Hand. Wir dürfen aber hoffen, denn es steht geschrieben, daß wir für  a l l e  Menschen beten sollen.
   
Ach HERR, ich will meinem Herzen und meinen Lippen und meinem Leben keine Dummheiten mehr erlauben. Ja, hilf uns doch sehr, ja sehr!

Lieber Peter, die Sache ist tatsächlich: ufff ............  Ich sage gerne zu IHM, ich möchte ein stilles und ruhiges Leben haben, das GOTT wohlgefällig ist und ich möchte zusehen dürfen, was der HERR tut, ohne aber wie Jona zu sein.

Und natürlich ist JESUS CHRISTUS kein Revolutionär. Das ist total verkehrt. Schreibe also da, wo Du merkst, daß auf Dich gehört wird. Rede da, wo Deine Worte mit Liebe gewogen und beachtet werden. Halte Dich dort auf, wo Du ermahnt wirst, es genau mit GOTTES Weisungen und Geboten zu nehmen. Lass Dich zurechtbringen, wo es nötig ist. Die Weisheit von Oben läßt sich was sagen. Das wäre die richtige Einstellung den ernsten Geschwistern gegenüber. Wir alle müssen die Treue üben und brauchen GOTTES Bewahrungen, und - immer wieder Gnade.

Lieber Peter, alles Gute, GOTTES Segen in JESUS CHRISTUS, auch für all die Deinen.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

.
« Letzte Änderung: 30 Juni 2013, 05:39:50 von Michael Sack »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Heuchelei der Zeugen Jehovas
« Antwort #3 am: 29 Juni 2013, 23:08:07 »
Es sind vielleicht die Götzen dieser Welt, von denen sich dieser Rüdiger in seinem Forum noch nicht (ganz) gelöst hat, und so steht er eigentlich noch " vor den Toren von Thessalonich", vielleicht blendet seine Eigensucht seinen Blick, den er schon auf Jesus richtet oder wähnt zu richten; es ist wirklich komplex, so wie du schreibst, Michael, und vielfältig, oft, sehr oft von uns selbst nicht zu durchschauen und zu erkennen. Aber auch da lässt uns Sein Wort und Er selbst( Er ist ja bis ans Ende der Tage bei uns) nicht im Regen stehen( ha, es regnet gerade draußen wieder mal  ;)). An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen, so soll es denn sein, alles liegt in guter Hand bei unserem Heiland! Freut Euch alle immer wieder deswegen!
In seiner Hand liegt alle Macht und Heilung, ja, lasst uns auch für die verirrten Schafe, für die, die Er noch rettet und für unsere Feinde beten, Paulus selbst wird es ja wohl so erfahren haben, einst großer Jäger der Geschwister, dann Apostel der ungläubigen Heiden. Wie ist doch Gott groß in der Höhe! Hallelujah!

Gute und geruhsame Nacht Euch allen,
Peter

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Heuchelei der Zeugen Jehovas
« Antwort #4 am: 24 August 2013, 11:52:21 »
Ich habe mal gelesen, die Zeugen Jehovas seien eine Freimaurerloge. Ob das stimmt, weiß ich nicht Aber über ihren Gründer, Charles Taze Russell weiß ich es. Denn er war erstens in Okkultismus verwickelt (z. B. bat er kurz vor seinem Tod: "Bitte wickelt mich in eine römische Toga"). Zweitens sagte er selbst: "Ich bin ein Freimaurer".