Autor Thema: JCIL India (www.jcilm.info)  (Gelesen 1205 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
JCIL India (www.jcilm.info)
« am: 13 Oktober 2012, 01:05:22 »
Hallo.
In diesen Tagen habe ich jemand aus Indien kennengelernt, die sehr freudig von Gott und Jesus erzählt und sehr offen ist für die Botschaft des Evangeliums. Heute erhielt ich von ihr eine Schrift, auf der ich die Internetadresse: www.jcilm.info, las. Das Werk scheint etwas katholisch geprägt zu sein, aber auf der anderen Seite sehr missionarisch und auch sehr auf die Erfüllung mit dem Heiligen Geist und die Erfahrung von Gottes wirksame Kraft im eigenen Leben ausgerichtet.

Ob wohl jemand schon von „Jesus Christus is Lord Ministries“ gehört hat?

Herzliche Grüße,
José

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2564
    • Hauszellengemeinde
Re: JCIL India (www.jcilm.info)
« Antwort #1 am: 14 Oktober 2012, 00:27:55 »
Hallo José,

ich kenne das Werk nicht. Ich weiß, dass röm.-kath. Priester in Südamerika ihre "Gottesdienste" umgestaltet haben, denn sie verlieren viele Anhänger an die Pfingstbewegung. Die Priester springen also jetzt während der Predigt herum, rufen viel "Halleluja" und "Preis dem Herrn" und wollen so den Predigtstil der erfolgreichen Pfingst-Prediger kopieren.

Wenn ich mir die HP dieses Werkes anschaue, habe ich den Eindruck, dass solche Maßnahmen jetzt auch in Indien praktiziert werden.

Leider kopieren die kath. Priester nur den Stil der Pfinstler. Inhaltlich ändert sich nichts, d. h. die klassischen röm.-kath. Irrlehren werden auch weiterhin verbreitet.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: JCIL India (www.jcilm.info)
« Antwort #2 am: 14 Oktober 2012, 17:53:56 »
Zitat von: Roland
ich kenne das Werk nicht. Ich weiß, dass röm.-kath. Priester in Südamerika ihre "Gottesdienste" umgestaltet haben, denn sie verlieren viele Anhänger an die Pfingstbewegung. Die Priester springen also jetzt während der Predigt herum, rufen viel "Halleluja" und "Preis dem Herrn" und wollen so den Predigtstil der erfolgreichen Pfingst-Prediger kopieren.

Danke für deine Antwort, Roland, es war mir ein sehr wichtiger Hinweis. Nun verstehe ich besser, warum ich so irritiert war. Ob so eine Vermischung auch in Deutschland, oder sagen wir Europa, möglich ist? Meine Frau erzählte mir gestern, dass es im Rahmen der Katholischen Kirche auch charismatischen Richtungen gibt. Das ganze scheint schon sehr in Richtung Charismatik zu gehen, leider auch mit der Überbetonung der Zungenrede und der Heilung von Krankheiten.

Aber zurück zur Frau aus Indien. Sie arbeitet für das gleiche Unternehmen wie ich, und ist mit einigen anderen aus Indien zurzeit bei uns hier in der Firma. Sie wirkt auf mich sehr suchend und freute sich sehr, über einige evangelische Schriften die ich ihr bereits gab, z.B. vom Missionswerk Bruderhand.

Bezüglich der Schrift von JCIL, die ich erhielt, und auch eine CD mit Vorträgen, so kann ich zu vielen Aussagen ja sagen, so wie es gesagt wird. Katholisches fiel mir in der Verkündigung noch nicht auf - außer dass ein Bild von Maria zu sehen war, und natürlich die Kleidung der Bischöfe. Ich freute mich aber, dass sehr deutlich erwähnt wurde (auf der CD), dass wir von neuen geboren werden müssen. Aber leider muss das nicht viel heißen.


Was mir aber auffiel, sind auf dem Traktat Aussagen zum Wohlstand:

Zitat

+ Concerning Material Needs +
Christ has redeemed me from the curse of the law. Christ has redeemed me from poverty. Christ has redeemed me from sickness. Christ has redeemed me from spiritual death. For poverty he has given me wealth. Money cometh to me, now! I am out of debt. My needs are met. I have plenty more to put in store. I am prosperous. I am rich. I am wealthy. In the name of Jesus, my money is on its way. It is on its way now! I have promotion now!

Quelle: JCIL - Booklet Confessions


Auf der CD wurde in einem Vortrag zum Thema „Wohlstand“ Bezug genommen. Der Pastor sagte, einige würden behaupten, er verkündige ein Wohlstandsevangelium. Er erwidert dann, dass kein Wohlstandsevangelium verkündigt wird, und „prosperity“ sich nicht nur auf das finanzielle bezieht. Aber die Botschaft ist schon sehr charismatisch, leider, und die Aussagen auf Seite 4 und 5, siehe Zitat, doch sehr auf finanziellen Wohlstand konzentriert. Der Herr möge mir viel Weisheit schenken und auch die Gnade, Ihn recht zu bezeugen. Und das auf Englisch, was mir nicht leicht fällt.

Nachdem ich vor einigen Monaten einen Kollegen aus Indien hatte, der leider Zeugen Jehova ist, nun auch so jemand. Gottes Wege sind unergründlich, und so durfte ich der Frau auch bezeugen: „Vielleicht dient unsere aktuelle Situation im Unternehmen (Arbeitsplatzverlagerungen) gerade dazu, dass wir uns kennen lernen dürfen“. Ein Christ ist nie arbeitslos, es gibt stets Gelegenheiten, von Gott und Jesus Zeugnis zu geben.

Herzliche Grüße,
José
« Letzte Änderung: 20 Oktober 2012, 21:56:27 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: JCIL India (www.jcilm.info)
« Antwort #3 am: 18 Oktober 2012, 12:26:53 »
Zitat von: Roland
Leider kopieren die kath. Priester nur den Stil der Pfinstler. Inhaltlich ändert sich nichts, d. h. die klassischen röm.-kath. Irrlehren werden auch weiterhin verbreitet.

Lieber Roland,
wenn ich an einige Vorträge denke, die ich aus der CD gehört habe, und auch der Austausch mit meiner indischen Arbeitskollegin, so ist die Verkündigung m.E. schon anders, auch wenn ich keineswegs die Vermischung gut heißen kann. 

Heute hat mich besonders das Zeugnis einer Frau bewegt, die sehr krank war und zu Jesus ernstlich flehte - und einen anderen Namen nannte sie nicht: „Herr Jesus, bitte rühre mich nur einmal an und ich werde gesund!“ Sie erzählte dann weiter, wie sie an einem Tag erfuhr, dass Jesus sie geheilt hatte, denn ihr Leiden, ihre Schmerzen, hörten auf. Sehr wichtig fand ich dann auch die Erfahrung, dass später die Leiden wieder kamen, aber sie dann, mit dem Hinweis auf Gottes Wort, dem Unglauben widerstand und daran festhielt, dass Jesus sie geheilt hatte, auch wenn sie an sich wieder die Zeichen der Krankheit erkannte. Sie harrte aus, ohne zu sehen, und wurde endlich gänzlich gesund, was dann durch einen Arzt bestätigt wurde.

Das Zeugnis und einiges zeigt mir, dass es mehr ist als nur Katholizismus, allerdings, wenn ich an die gestrige Frage meiner indischen Kollegin denke - sie erkundigte sich nach den Gottesdienstzeiten der Kirchen hier am Ort - und dabei besonders der katholischen Kirche, so erschrecke ich schon und frage mich: Ob Buße und Bekehrung wirklich verkündigt wird? Ich sagte ihr, dass ich die Gottesdienstzeiten nicht kenne und schon lange aus der katholischen Kirche ausgetreten sei, weil die katholische Kirche sich nicht wirklich nach der Bibel richtet.

Ich hatte ihr ein Buch über das Thema: „Vom Sinn des Lebens: Woher? Was? Wozu? Wohin?“ in Englisch gegeben und sie liest zurzeit gerne darin und bestätigte, dass es ihr zum geistlichen Wachstum dient. Auch gab ich ihr eine Lieder-CD, mit Bibelworten zwischen den Liedern. Ich hoffe, dass sie den Unterschied merkt, zu den modernen und rhythmischen Liedern auf der JCIL-CD. 

Meine Bitte an sie war gestern: Alles was sie hört, liest und erlebt, anhand der Bibel zu prüfen. Meine Bitte zu Gott ist, dass ER alle Menschen segnet und den Weg zu IHM eben möge, die IHN von Herzen suchen - insbesondere die Menschen in solchen Ländern, die aus ganz anderen Religionen kommen und viele Gefahren, die uns in Europa bekannt sind, nicht kennen.

Herzliche Grüße,
José