Autor Thema: Heuchelei  (Gelesen 4782 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Heuchelei
« am: 11 Oktober 2012, 23:17:30 »
Mir schrieb mal jemand in einem anderen Forum:

Zitat

Mir sind in den Jahren hier im Forum viele Nutzer begegnet, mit deiner Heuchelei schlägst du viele.

Es war ein sehr schwieriger Austausch.


Als ich auch mal von jemand gefragt wurde, ob ich denen, die ich für Heuchler halte, es auch direkt sagen kann, dann musste ich einräumen, dass es nicht immer einfach ist.

Es ist immer schwierig, mit Menschen Umgang zu haben, deren Gesinnung nicht wirklich aufrichtig ist, oftmals deswegen, weil sie sich selbst noch nicht erkannt haben. Aber wie viel Geduld hat Gott doch auch mit mir gehabt und hat sie noch. Es ist m.E. auch nicht immer Heuchelei im Spiel, sondern oftmals eine falsche Erkenntnis für die man streitet und die einen blind macht, sich selbst zu erkennen. Paulus sagte über die Juden, die noch mit Eifer am Gesetz festhielten: "Denn ich gebe ihnen Zeugnis, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit rechter Erkenntnis" Röm 10,2. Hier liegt nun eine ganz große Gefahr, dass man im menschlich ernst gemeinten Eifer, oftmals bedingt durch falsche Belehrung, anfängt unwahrhaftig zu sein und dann kommt man immer mehr in die Gefahr, zu heucheln.

Im Umgang mit „Heuchlern“ oder einfach nur Menschen, die sich selbst noch nicht erkannt haben und meinen, recht im Glauben zu stehen, fühle ich mich oft hilflos, wenn keine Einsichtsfähigkeit erkennbar ist. Aber daraus sollten wir auch lernen, dass es nicht in unserem Vermögen liegt, einem Menschen zur Selbsterkenntnis und der daraus folgenden Buße zu verhelfen, um die es uns letztlich gehen soll. Ungeduldig kann man dabei werden, und dann auch wütend über den anderen, aber das sollten wir nicht, und da möge Gott uns dazu verhelfen.

Ich möchte es immer besser lernen, durch Gottes Gnade mir Weisheit schenken zu lassen zum richtigen Vorgehen. Ich habe es nicht nur einmal erlebt, dass oftmals erst nach Monaten jemand sich für sein fehlerhaftes Verhalten entschuldigt hat. Wie dankbar bin ich dann für das Wirken Gottes an dem Herzen des Bruders oder der Schwester. Ich muss aber auch immer wieder selber daran denken, wie auch ich schon, oft erst nach langer Zeit, meine eigene Schuld in manchen Situationen erkannte. Wie hilfreich war es für mich gewesen, Geschwister zu haben, die in Geduld und Liebe mich nicht aufgaben sondern sicherlich für mich gebetet haben. Wir schnell wird doch der Stab über jemand gebrochen, aber vielleicht handelt der „Stabbrecher“ selber auch heuchlerisch.

Herzliche Grüße,
José

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Heuchelei
« Antwort #1 am: 12 Oktober 2012, 23:13:56 »
Hallo José,

danke für Deine Gedanken zu diesem schwierigen Thema. Ich finde es schade, dass Dich jemand in einem Forum in dieser Art und Weise diskreditiert hat. Oft sind solche Leute argumentativ überfordert und greifen deshalb zu solchen Kraftausdrücken. Dabei sagt die Bibel ganz klar:

Aber ich sage euch: Jeder, der seinem Bruder ohne Grund zürnt, wird dem Gericht verfallen sein. Wer irgend aber zu seinem Bruder sagen wird: ‘Raka!’ , wird dem Hohen Rat*  verfallen sein. Aber wer irgend sagen wird: ‘Törichter!’, wird [dem Gericht] verfallen sein, in die Feuerhölle (Matthäus 5,22).

Wenn jemand Dich als "Heuchler" bezeichnet, muss es begründet sein (siehe die Reaktion von Johannes dem Täufer gegenüber den Pharisäern). Wenn es unbegründet ist und er Dich lediglich beschimpfen möchte, hat er gesündigt.

Aber was ist eigentlich ein "Heuchler"? Das mit „Heuchler“ wiedergegebene griechische Wort (hypokrit?s) bedeutet
"der Antwort gibt" sowie "Schauspieler". Griechische und römische Schauspieler bedienten sich großer Masken mit Vorrichtungen zur Verstärkung der Stimme. Daher wurde das griechische Wort hypokrit?s mit der Zeit im übertragenen Sinn auf Personen angewandt, die ein falsches Spiel trieben oder sich verstellten. Das gleiche Wort erscheint in der Septuaginta in Hiob 34,30; 36,13. Heuchler sind "Untreue" (vgl. Luk 12,46 mit Mat 24,51), und das Wort "Heuchelei" (hypókrisis), wie es in der Bibel gebraucht wird, kann auch auf "Bosheit" und "List" hindeuten. (Vgl. Math. 22,18; Markus 12,15; Luk. 20,23; siehe auch Gal. 2,13, wo hypókrisis mit "Verstellung" wiedergegeben wird.)

Ein typisches Beispiel für Heuchelei war das Vorgehen der Jünger der Pharisäer und der Parteianhänger des Herodes, die zum HERRN JESUS kamen und ihn über die Steuer befragten. Zuerst schmeichelten sie ihm, indem sie sagten:

Lehrer, wir wissen, dass du wahrhaftig bist und den Weg GOTTES in Wahrheit lehrst und dich um niemanden kümmerst, denn du siehst nicht auf das Angesicht von Menschen

Dann stellten sie ihm die verfängliche Frage:

Sage uns also, was du meinst: Ist es gestattet, dem Kaiser Steuer zu geben, oder nicht? (Matth. 22,15-22; Lukas 20,19-26)

Mit Recht bezeichnete der HERR sie als Heuchler, denn sie waren in Wirklichkeit nicht daran interessiert, eine Antwort auf ihre Frage zu erhalten, sondern sie hatten sie lediglich gestellt, um JESUS in Seiner Rede zu fangen.

Ich finde absolut nicht, dass Du ein "Heuchler" bist, denn Du beteiligst Dich sehr offen und aufrichtig in diesem Forum.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Ungeheuchelter Glaube
« Antwort #2 am: 13 Oktober 2012, 00:29:14 »
Zitat von: Roland
Aber was ist eigentlich ein "Heuchler"? Das mit „Heuchler“ wiedergegebene griechische Wort (hypokrit?s) bedeutet
"der Antwort gibt" sowie "Schauspieler". Griechische und römische Schauspieler bedienten sich großer Masken mit Vorrichtungen zur Verstärkung der Stimme. Daher wurde das griechische Wort hypokrit?s mit der Zeit im übertragenen Sinn auf Personen angewandt, die ein falsches Spiel trieben oder sich verstellten.

Hallo Roland,
vielen Dank für deine Worte. Ja, es mir ein Anliegen, mich nicht zu verstellen, denn im Grunde ist es Lüge, d.h. ein Verhalten, dass nicht der Wahrheit entspricht. Wir kennen die Begebenheit: "Und mit ihm heuchelten auch die übrigen Juden, so dass selbst Barnabas durch ihre Heuchelei mit fortgerissen wurde" Gal 2,13, und Paulus stellte fest: "Als ich aber sah, dass sie nicht den geraden Weg nach der Wahrheit des Evangeliums wandelten…" Gal 2,14a. Möge der Herr mir und uns allen helfen, wahrhaftig zu sein.

Im Römerbrief lesen wir: "Die Liebe sei ungeheuchelt! Verabscheut das Böse, haltet fest am Guten!" Röm 12,9, und das ist ein Wort, dass mich sehr beschäftigt. Auch Liebe kann geheuchelt sein, ja selbst der Glaube, kann nicht frei von Heuchelei sein. Welch eine hohe Erwartung hat Gott an uns: "Das Endziel der Weisung aber ist Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben" 1.Tim 1,5. Der Herr schenke uns Gnade, danach zu wandeln.

Es ist nicht immer einfach, offen und ehrlich zu sein. Ich weiß nicht, wie du damit umgehst, wenn du an Geschwistern etwas feststellst und nicht weißt, wie du dich dazu verhalten sollst. Es gibt Geschwister, die ich sagen hörte, dass sie oft lange darüber beten und es Gott anbefehlen, wenn sie Unrecht bei jemand sehen. Ich erwiderte dazu auch mal, dass es m.E. nicht immer gut ist, denn wenn jemand zu lange über jemand anders betet und „brütet“, am Ende er sich in seine Meinung festgelegen kann, ohne mit dem Bruder oder Schwester gesprochen zu haben. Das rede ich leider aus Erfahrung. Hier liegt aber dann keine Liebe aus „reinem Herzen vor“, würde ich meinen, und wie schnell kann dann auch der Glaube geheuchelt sein, d.h. die Begegnung untereinander nicht mehr wahrhaftig sein.

Es sind schon etliche Jahre her, da hörte ich in einer Predigt eine Ermahnung, die eindeutig gegen jemand konkretes gerichtet war. Aber weiß du, das hatte leider nichts mit Weissagung zu tun, sondern der Prediger hatte etwas über den Betroffenen gehört, über ein angebliches Fehlverhalten, und dachte, es sei wohl am Besten, es nicht direkt zu sagen, sondern in der Predigt einzuflechten. Das kann gut gehen, aber ich sehe noch den enttäuschten Bruder, auch ein Prediger, der zu mir sagte: „Er meinte mich!“ Da ich damals die Situation kannte, wunderte ich mich, warum man in der Predigt dem anderen etwas sagt, was man nicht zuvor mit dem Betroffenen geklärt hatte.

Es war vermutlich nicht Böse gemeint, und der Bruder, der sich so verhielt, hatte mal zu mir im Gespräch gesagt, dass er zuweilen so etwas in die Predigt einflechtet, um dem Bruder oder Schwester es so durch die Predigt zu sagen und die Gelegenheit zu geben, sich ohne persönliche Ermahnung zurecht bringen zu lassen. Aber liegt hier nicht schon die Gefahr, in einer gewissen Weise zu heucheln? Wenn man sich begegnet und freundlich begrüßt, aber nicht den Mut hat, dem anderen zu sagen was man auf dem Herzen hat, dann sollte man es auch nicht durch die Predigt oder im Gebet sagen.

Liebe Grüße,
José

BOB

  • Gast
Re: Heuchelei
« Antwort #3 am: 23 Oktober 2012, 11:09:54 »
Die Heuchler findest Du überwiegend in den Kirchen, vor allem beim Klerus! ???

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Legt nun ab alle Heuchelei
« Antwort #4 am: 23 Oktober 2012, 23:10:28 »
Zitat von: BOB
Die Heuchler findest Du überwiegend in den Kirchen, vor allem beim Klerus!

Mag sein, „BOB“,
aber der Apostel Petrus schreibt: "Legt nun ab alle Bosheit und allen Trug und Heuchelei und Neid und alles üble Nachreden" 1.Petr 2,1. Ich befürchte, wir alle neigen zur Heuchelei und Unwahrhaftigkeit, daher beschäftigt mich: Wie kann Heuchelei entlarvt werden? Hierbei geht es mir nicht darum, jemand anzuklagen, sondern darum, dass wir einander helfen und uns auch vor unaufrichtigen Menschen bewahren lassen.

Wie schön, dass Petrus es geschrieben hat. Er wusste um diese Gefahr der Heuchelei. Einmal musste Paulus ihn ermahnen: "Als aber Kephas nach Antiochia kam, widerstand ich ihm ins Angesicht, weil er durch sein Verhalten verurteilt war. Und mit ihm heuchelten auch die übrigen Juden, so dass selbst Barnabas durch ihre Heuchelei mit fortgerissen wurde" Gal 2,11.13. Möge uns der Herr vor Heuchelei bewahren.

Herzliche Grüße,
José

Bernd68

  • Gast
Re: Heuchelei
« Antwort #5 am: 23 Dezember 2012, 23:00:21 »
Lieber Jose,
Zitat von: Jose
Mir schrieb mal jemand in einem anderen Forum:

Zitat

--------------------------------------------------------------------------------
Mir sind in den Jahren hier im Forum viele Nutzer begegnet, mit deiner Heuchelei schlägst du viele.
dies fordert natürlich auch zur Selbstüberprüfung auf!

Und dennoch, in Foren fallen viele Worte, die so im normalen Miteinander (im richtigen Leben) vielleicht nicht fallen würden,

a) wegen der Anonymität
b) weil man den Mensch dahinter gar nicht kennen gelernt hat
c) wegen der Missverständnisse

durch geschriebene Worte kann man nicht immer alles ausdrücken.
Gestik, Mimik (Taubstumme kommunizieren nur auf diese Art),
die Atmosphäre usw. sind auch wichtige Bestandteile einer Kommunikation - meine ich. 8)

Liebe Wünsche, Bernd.

BOB

  • Gast
Re: Heuchelei
« Antwort #6 am: 27 Dezember 2012, 13:54:32 »
Echte Gläubige heucheln bestimmt nicht bewußt!Oder?

Bernd68

  • Gast
Re: Heuchelei
« Antwort #7 am: 29 Dezember 2012, 13:48:32 »
Zitat von: BOB
Echte Gläubige heucheln bestimmt nicht bewußt!
Was sind denn "echte Gläubige"?

Wir alle können bewusst oder unbewusst heucheln, lügen, stehlen, ehebrechen, morden usw.,
dass Christsein schließt dies nicht aus.

Liebe Grüße, Bernd.
« Letzte Änderung: 29 Dezember 2012, 13:50:57 von Bernd68 »

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Heuchelei
« Antwort #8 am: 29 Dezember 2012, 14:31:08 »
Hallo Bernd,

Zitat
Was sind denn "echte Gläubige"?
Das ist eine sehr gute Frage. Dann müsste es ja eigentlich auch "unechte Gläubige" geben. Davon habe ich bisher noch nie etwas in der Bibel gelesen. Die Bibel kennt nur Gläubige und Ungläubige.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
echte und unechte Gläubige
« Antwort #9 am: 31 Dezember 2012, 14:41:31 »
Zitat von: Bernd68
in Foren fallen viele Worte, die so im normalen Miteinander (im richtigen Leben) vielleicht nicht fallen würden...

Lieber Bernd,
es kann sein, vielleicht in den Auseinandersetzungen, aber ich denke, es macht kein wirklicher Unterschied, ob wir uns als Christen in einem Forum oder sonst wo austauschen.

Heuchelei und Unwahrhaftigkeit kann uns überall begegnen und haftet uns selber an. Die Selbstprüfung, die du erwähntest, ist ein ganz wichtiger Punkt, vieles erkennen wir aber selber nicht. Da ist es sehr wichtig, dass wir den Herrn bitten, uns zu zeigen, wo wir stehen. Nicht umsonst lesen wir z.B. in den Psalmen: "Und sieh, ob ein Weg der Mühsal bei mir ist, und leite mich auf dem ewigen Weg!" Ps 139,24.

Wenn ich an die Ermahnungen der Schrift denke, z.B.: "Deshalb legt die Lüge ab und redet Wahrheit, ein jeder mit seinem Nächsten! Denn wir sind untereinander Glieder" Eph 4,25, oder: "Alle Bitterkeit und Wut und Zorn und Geschrei und Lästerung sei von euch weggetan, samt aller Bosheit!" Eph 4,31, da wird mir immer wieder bewusst, wie sehr es mir persönlich noch mangelt. Vielleicht geht es dir manchmal auch so.

Diese Ermahnungen würden wir übrigens in der Schrift nicht finden, wenn es nicht an uns liegen würde, die Heuchelei und die Unwahrhaftigkeit abzulegen. Der Herr deckt es auf, durch Seinen Heiligen Geist, aber wir müssen darüber Buße tun und es ablegen. Wohl uns, wenn unser Gewissen immer empfänglicher wird und bleibt für die Ermahnungen des Heiligen Geistes.

Von vielen Menschen sagt man, dass ihr Gewissen abgestumpft ist. Das kann auch den Gläubigen passieren, dass sie, in dem sie in der Sünde wandeln und bewusst daran festhalten und irgendwann nicht mehr erkennen, wie verkehrt sie stehen. Als Ungläubige würde ich sie noch nicht bezeichnen, aber als "echte Gläubige" auch nicht.

Gerade denke ich an das Wort: "Denn viele wandeln, von denen ich euch oft gesagt habe, nun aber auch mit Weinen sage, dass sie die Feinde des Kreuzes Christi sind; deren Ende Verderben, deren Gott der Bauch und deren Ehre in ihrer Schande ist, die auf das Irdische sinnen" Phil 3,18-19. Das sind m.E. keine echten Gläubigen mehr, aber sind es Ungläubige?

Sei herzlich gegrüßt,
José
« Letzte Änderung: 31 Dezember 2012, 14:48:03 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Heuchelei: Sind wir frei davon?
« Antwort #10 am: 02 Januar 2013, 11:35:59 »
Zitat von: BOB
Echte Gläubige heucheln bestimmt nicht bewußt!Oder?

Lieber "BOB",
wie ich bereits im vorherigen Beitrag versucht habe zu erklären, erkenne ich aus der Schrift, dass diese Gefahr bei Gläubigen genauso vorliegt wie bei Ungläubigen. "Echte Gläubige" sollten zumindest in der Lage sein, sich ermahnen zu lassen, wenn sie der Heuchelei überführt werden, daher habe ich auch das Wort aus Galater 2,11.13 erwähnt.

Wir alle stehen in der Gefahr, heuchlerisch zu handeln. Ich bemühe mich zwar darum, kein Heuchler zu sein, aber ob es mir immer gelingt, weiß der Herr, der auch die tiefsten Beweggründe meines Herzens kennt. Ihn bitte ich auch immer wieder darum, meine Beweggründe offenbar zu machen und durch das Licht Seines Wortes zu erforschen.

Roland hat zwar in einer Antwort sehr freundlich geschrieben:
Ich finde absolut nicht, dass Du ein "Heuchler" bist, denn Du beteiligst Dich sehr offen und aufrichtig in diesem Forum.
aber ich bin mir sehr bewusst, dass wir stets gefordert sind, nicht zurückfallen, ob in einem Forum oder überall, wo uns der Herr hingestellt hat.


Daher hast du recht, lieber Bernd, wenn du schreibst:
Zitat von: Bernd68
Wir alle können bewusst oder unbewusst heucheln, lügen, stehlen, ehebrechen, morden usw.,
dass Christsein schließt dies nicht aus.
Das ist leider wahr, auch wenn wir Gotteskinder sind. Aber zum Christsein gehört dazu, dass wir unter der Leitung des Heiligen Geistes stehen und du stimmst doch sicherlich zu, dass es dem Herrn ein Anliegen ist, uns von Fehltritten zu überführen und zu Recht zu bringen, oder? Zu Heuchlern werden wir aber schnell, wenn der Herr uns überführt hat, wir aber bewusst nicht danach handeln wollen.

Im Hebräerbrief lesen wir: "Denn das Wort Gottes ist lebendig und wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert und durchdringend bis zur Scheidung von Seele und Geist, sowohl der Gelenke als auch des Markes, und ein Richter der Gedanken und Gesinnungen des Herzens" Hebr 4,12. Dieses Wort gilt nicht nur für die "anderen", sondern auch für dich und ganz besonders für mich.

Wenn ich manche Diskussionen mir anschaue, dann frage ich mich oft: Was sind eigentlich die Beweggründe: Geht es mir und anderen um die Wahrheit, geht es um das Wort Gottes? Oft geht es um die eigenen Ansichten und Überzeugungen.


Der Herr Jesus sagte einmal: "Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels wisst ihr zu beurteilen. Wie aber kommt es, dass ihr diese Zeit nicht zu beurteilen wisst?" Lk 12,56. Eine ernste Frage, die mich heute beschäftigt: Können wir es nicht oder wollen wir es nicht? Oder beurteilen wir vieles nur aus unseren engen Blickwinkel, und dabei leider zu oft verkehrt.

Wie beurteilen wir unsere Zeit:
Wo stehen wir, wie leben wir, wie folgen wir dem Herrn?
Sind wir wirklich frei von Heuchelei?

Gottes Segen,
José

Pilger

  • Gast
Re: Heuchelei
« Antwort #11 am: 02 Januar 2013, 18:28:38 »
Lieber Jose,
ich freue mich, dass Du wieder dabei bist.

Ich bin erschrocken über die Aussage von Bob:
Zitat:
Wir alle können bewusst oder unbewusst heucheln, lügen, stehlen, ehebrechen, morden usw.,
dass Christsein schließt dies nicht aus.

Ich glaube ich nehme einige Worte aus meiner Bibel raus, wenn das wahr wäre.
Der Heilige Geist will die Früchte des Geistes in uns wirken und nicht die Früchte des Fleisches.

Ich rechne doch mit Seiner Kraft und Bewahrung und nicht von vorneherein mit der Sünde!

Liebe Grüße
Pilger

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Heuchelei
« Antwort #12 am: 02 Januar 2013, 18:58:57 »
Lieber "Pilger",
was die Aussage von Bernd (nicht von BOB) anbetrifft:
Wir alle können bewusst oder unbewusst heucheln, lügen, stehlen, ehebrechen, morden usw.,
dass Christsein schließt dies nicht aus.
so muss ich dem zustimmen, dass es leider viel Fleischliches und Sündiges auch im Leben der Gläubigen gibt. Und auch Heuchelei, ob bewusste oder noch unerkannte Heuchelei.

Wenn du aber schreibst:
Ich glaube ich nehme einige Worte aus meiner Bibel raus, wenn das wahr wäre.
Der Heilige Geist will die Früchte des Geistes in uns wirken und nicht die Früchte des Fleisches.
so darf und soll das unser Anliegen sein, d.h. unser Bestreben sein, im Geist zu wandeln. Aber wir müssen auch offen sein, für die Ermahnungen des Geistes. Wir sollen uns nicht selbst betrügen.

Gottes Segen,
José

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Heuchelei
« Antwort #13 am: 02 Januar 2013, 21:14:54 »
Hallo José,

Zitat
Gerade denke ich an das Wort: "Denn viele wandeln, von denen ich euch oft gesagt habe, nun aber auch mit Weinen sage, dass sie die Feinde des Kreuzes Christi sind; deren Ende Verderben, deren Gott der Bauch und deren Ehre in ihrer Schande ist, die auf das Irdische sinnen" Phil 3,18-19. Das sind m.E. keine echten Gläubigen mehr, aber sind es Ungläubige?
Wenn die Bibel davon spricht, dass sie Feinde des Kreuzes CHRISTI sind, deren Ende das Verderben ist, kann es sich nicht um (falsche) Gläubige handeln, sondern um Ungläubige. In der Bibel gibt es auch nur die Unterscheidung zwischen "Gläubigen" und "Ungläubigen". Eine "Grauzone" existiert nicht.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Heuchelei: Feinde des Kreuzes
« Antwort #14 am: 02 Januar 2013, 21:55:48 »
Zitat von: Roland
Wenn die Bibel davon spricht, dass sie Feinde des Kreuzes CHRISTI sind, deren Ende das Verderben ist, kann es sich nicht um (falsche) Gläubige handeln, sondern um Ungläubige. In der Bibel gibt es auch nur die Unterscheidung zwischen "Gläubigen" und "Ungläubigen". Eine "Grauzone" existiert nicht.

Hallo Roland,
ich habe an solche Gläubige gedacht, die sich leider verführen lassen und von der Wahrheit abweichen, wie z.B. die Galater, über die Paulus schreibt: "So viele im Fleisch gut angesehen sein wollen, die nötigen euch, beschnitten zu werden, nur damit sie nicht um des Kreuzes Christi willen verfolgt werden" Gal 6,12.

Meinst du nicht, dass es "Gläubige" gibt, die mit der Welt liebäugeln und sich anpassen, damit sie die Schmach Christi nicht tragen? Ich habe den Hinweis auf "echte" oder "falsche" Gläubige so verstanden, dass es sich um solche handelt, die auf beiden Seiten hinken.

Und gibt es nicht auch heute, unter den Gläubigen solche, wie es z.B. von Diotrephes erzählt wird? Der Apostel Johannes schreibt: " Ich habe der Gemeinde etwas geschrieben, aber Diotrephes, der gern unter ihnen der Erste sein will, nimmt uns nicht an. Deshalb, wenn ich komme, will ich seine Werke in Erinnerung bringen, die er tut, indem er mit bösen Worten gegen uns schwatzt; und sich hiermit nicht begnügend, nimmt er selbst die Brüder nicht an und wehrt auch denen, die es wollen, und stößt sie aus der Gemeinde" 3.Joh 9-10. Diotrephes war ein "Gläubiger", aber er wahr kein "echter Gläubiger" mehr, d.h. er war nicht mehr aufrichtig.

Gottes Segen,
José