Autor Thema: Der dreieinige Gott  (Gelesen 18502 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #135 am: 12 August 2013, 08:41:43 »
Schlachter2000:
1.Mose18
 „Und der Herr erschien ihm  … als der Tag am heißesten war. … 2 Und er erhob seine Augen und schaute, siehe, da standen drei Männer ihm gegenüber. „
16 „ Da brachen die Männer auf und wandten sich nach Sodom.“
1.Mose19
1 „ Und die zwei Engel kamen am Abend nach Sodom. „
--------
Luther1984:
1.Mose18
1 „ Und der HERR erschien ihm im Hain Mamre, …  als der Tag am heißesten war. „
16 „ Da brachen die Männer auf und wandten sich nach Sodom, „
1.Mose19:
1 „ Die zwei Engel kamen nach Sodom am Abend;“

Hier sehen wir schön die tatsächliche zeitliche Abfolge dieses Tages.

Einige Übersetzungen, die die Verbindung des 18. Zum 19. Kapitel herstellen:
Luther: Und die zwei Engel
Elberfelder: Und die beiden Engel
Schlachter: Und die zwei Engel
Einheitsü: Die beiden Engel
Noua traducere in l.rom.:  Cei doi îngeri ( die zwei ...
O livro: Os dois anjos ( die zwei ...
Alles im bestimmten Artikel, Luther/ Elberfelder/ Schlachter/ zudem bekräftigen dies noch durch ein „ Und“!
Sollten sich die vielen Geschwister die Jahrhunderte hindurch alle geirrt haben, die 18 und 19 in einem Zusammenhang erkannten?
Ich glaube, jeder hat seine Erlebnisse mit unserem Herrn gehabt und hat sie. Aber Zum Unterscheidungsvermögen gehören auch, Schwärmerisches vom Tatsächlichem zu trennen und die Erbauung der Geschwister in Unterweisung und Auslegung mit einzubeziehen, denn Ein Leib, Ein Glaube, Ein Herr!

Liebe Grüße,
Peter
« Letzte Änderung: 12 August 2013, 08:47:52 von Peter »

Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #136 am: 12 August 2013, 08:56:05 »
In 1. Mose 18 ist nirgends von "Engeln" die Rede, und hinter dem Wort "Männer" steht jedesmal die Strong-Nr. H582. Hier ist ein Strong-Verzeichnis:

http://www.bibelkommentare.de/index.php?page=studybible&show=stronglist 

H582:

('?nôsh) - 512x

Mann (380), Mensch (56), Leute (34), Kriegsleute (18), wir (10) [...]


Erst in Kapitel 19 ist von "zwei Engeln" die Rede; hinter dem Wort "Engel" steht allerdings nicht die gleiche Strong-Nr. wie in Kapitel 18, sondern diesmal findest Du Nr. 

H4397:

(mal'âk) - 208x

Engel (110), Bote (98)

Folgerung: Das "die" und das "Und" als Verbindung zwischen beiden Kapiteln zu sehen, bleibt reine Spekulation.

Sollten sich die vielen Geschwister die Jahrhunderte hindurch alle geirrt haben, die es wagten, Spekulationen ohne eindeutige Belege für die übrigen, weiter oben gestellten offenen - und bisher unbeantworteten - Fragen, als solche - nämlich als reine Spekulationen in Frage zu stellen?

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #137 am: 12 August 2013, 10:16:41 »
Deine Spekulation, weil der Herr in 18 von Männern spricht, und in 19 von Engeln, seien zwei abgeschlossene Handlungen, bleibt reine Spekulation, liebe Ruth. der Herr tut das Seinige, nicht unsere Überlegungen!!!

Ich wiederhole mich:

Die Handelnde für Menschen auftretende Person Gottes ist der Bote, Engel, der Herr, Jesus der Messias, Engel in verschiedenen Handlungen.

Der Vater, die Person, die nie ein Mensch sehen kann, ohne zu sterben erscheint nie den Menschen!

Das ist keine Spekulation!

Luther schreibt: " mein Herr" in 19,
die meisten anderen Ü. schreiben " mein Herr", einschließlich der Schlachter2000 und der englischen Ü.

das fließt in meine Aussagen mit ein.

Liebe Grüße,
Peter

Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #138 am: 12 August 2013, 10:41:40 »
Wenn wir an den Anfang dieses Threads gehen, so hat Roland doch bereits eindeutig die von José:

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg7979#msg7979

und Peter:

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg9175#msg9175

vertretene Subordinations-Irrlehre als solche enttarnt und anhand der Schrift eindeutig widerlegt. Deshalb ist es m. E. auch kein Wunder, daß beide keine Antworten auf oben gestellte Fragen finden, wenn sie die Subordinations-Irrlehre beim Lesen der o. g. Kap. im Hinterkopf behalten.

Fakt ist: Beide versuchen etwas in Gottes Wort hineinzudeuten, was da nicht steht, denn: Warum können beide die u. g. Fragen nicht einmal ansatzweise beantworten, die doch - anhand dem unmißverständlichen Wort Gottes - eindeutig ihre Spekulation widerlegen?

Ich fasse zusammen:

Von den beiden Vertretern der Subordinations-Irrlehre konnten auf folgende Fragen bis heute keine spekulationsfreien Antworten gegeben werden:

- die Frage in Bezug auf den eindeutigen Wechsel zwischen Ein- und Mehrzahl in der Anrede:

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg9499#msg9499

- die Frage nach dem "dritten Mann":

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg9507#msg9507

- die Frage in Zusammenhang mit 1. Mo. 19, 24: 

Ich zitiere aus u. g. Link: "In diesem Vers lässt der erste Jahwe Feuer und Schwefel regnen und zwar von einem zweiten Jahwe aus dem Himmel. Der erste Jahwe ist auf der Erde, er war es, der zuvor mit Abraham geredet hatte. Jahwe war Abraham bei der Terebinthe Mamre erschienen und er hatte ihn vor der kommenden Zerstörung Sodoms gewarnt. Dieser Jahwe auf der Erde, der erste Jahwe, ließ nun Schwefel und Hagel regnen, vom zweiten Jahwe, der im Himmel war. Der Begriff Jahwe, der persönliche Name GOTTES bezieht sich hier auf zwei unterschiedliche Personen."

Quelle: http://www.hauszellengemeinde.de/index.php/de/theologie/trinitaet-gottes/71-stellungnahme

- die Frage nach einem spekulationsfreien Beleg für eine vermeintliche Verbindung von Kap. 18 und 19 (auch Lukas 11 beginnt z. B. mit einem "Und", ohne direkten Bezug zum vorangehenden Kapitel)

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg9515#msg9515

- die Frage, warum in Kap. 18 nirgends die Rede von "Engeln" ist

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg9515#msg9515

- die Frage in Zusammenhang mit der Anbetung - "shachah"

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.105

Nun bin ich gespannt, wann Antworten auf o. g. Fragen auftauchen, und zwar Antworten, die ohne jegliche Spekulationen auskommen, denn alles andere bleibt reine Wortklauberei, die zu nichts führt.

Herzliche Grüße in die Runde.
« Letzte Änderung: 12 August 2013, 10:45:56 von Ruth »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #139 am: 12 August 2013, 11:58:27 »
Das wird sicher sooo nicht die Frage sein.

Die Sache, um die hier geredet wird, ist einfach die:

Bedeuten die 3 Männer die Dreieinigkeit Gottes, so Ruth.
Oder sehen wir den Herrn und 2 Engel?

Die Frage ist also nicht ein angeblicher Subordinationslehre-Vertreter, sondern sie stellt sich:

Erscheint Gott den Menschen als 3 Personen, dem Vater und dem Sohn und dem HG in 1.Mose18?
Ist es mit der Heiligen Schrift zu vereinbaren, dass sich der Vater Menschen zeigt, und der Sohn und der HG zusammen dazu?
zeigt sich uns der Vater selbst, neben seinem Sohn und dem HG?
Oder haben die Jünger in dem Sohn den Vater gesehen?( Jesus sagt: Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.)

Das verstehe ich so mit dem " unterordnen"( schlechtes deutsches Wort, und soll eigentlich nur die Erscheinungsform Gottes dem Menschen gegenüber bezeichnen).

Für mich ist der Vater und der Sohn und der Heilige Geist EIN Gott.
Wenn " Und Gott sprach"- und Gott war das Wort, Jesus Christus- so bedeutet das für mich, Der Sohn/ Wort schöpft, ausgehend vom Vater. Das bedeutet für mich " unterordnen", vom Vater ausgehen und wieder zurückkehren, vom gehorsamen " nahm Menschengestalt an ...bis in den Tod". Und trotzdem EIN Gott, der sich uns zeigt/ offenbart.

Die Schuldzuweisung und Reduzierung auf einen angeblichen Subordinationslehrevertreter, gleichzeitig aber an der " Unverlierbarkeit des Heils" und der bereits stattgefundenen Himmelfahrt der Verstorbenen in Christus festhalten und zu glauben, so wie es Ruth vormacht, die bewertung dieser Tatsachen, überlasse ich lieber dem Herrn!

Eine Dreieinigkeit unseres Gottes so im At zu sehen und begründen zu wollen, wie in 1.mose18 es getan wurde, halte ich mehr als fragwürdig, eigentlich schon absurd und spekulativ!

Liebe Grüße,
Peter


Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #140 am: 12 August 2013, 12:16:42 »
Du glaubst, daß es sich bei den "zwei Männern" in Kap. 18 um Engel handelt, willst also mehr wissen, als Gott uns wissen lassen wollte? Menschliche Weisheit und Meinung zählen für ein Kind Gottes nichts, sondern das Zeugnis der Heiligen Schrift selbst. Sowohl im A. T. als auch im N. T. werden wir mehrere Male ermahnt, nichts zu den Worten hinzuzufügen oder wegzunehmen. Und doch gibt es immer wieder Bibelkritiker, die ihren eigenen Verstand als höher bewerten als das geoffenbarte Wort Gottes, über das sie sich zu erheben suchen, indem sie etwas hineindeuten, was da einfach nicht steht. - Und wenn die ganze Welt gegen die kleiner Schar treuer Kinder Gottes steht, so werden diese alles daran setzen, für dieses unmißverständliche Heilige Wort einzutreten, und sich unter das zu beugen, was geschrieben steht, erst Recht, wenn sie dafür verfolgt, verleumdet oder verspottet werden. - Du kannst versuchen, Gottes oder Seiner Kinder Aussagen zu verdrehen oder gegen sie zu verwenden. Am Ende wird sich aber jeder Wortverdreher die Frage gefallen lassen müssen: "Was hast Du mit dem Dir anvertrauten Gut getan?"

Daß Du auf die Fragen keine einzige Antwort gefunden hast, bestätigt ja Deine Spekulation aufs Eindeutigste. Und zeigt dem Leser, daß Du festhältst an der Subordiations-Irrlehre, wie es hier zum Ausdruck gebracht wird. http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1250.msg9175#msg9175
« Letzte Änderung: 12 August 2013, 14:11:01 von Ruth »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #141 am: 12 August 2013, 13:58:07 »
Warum redest Du die Unwahrheit?

Weißt Du nicht, dass Heuchler, Verleumder und Lügner draußen bei den Hunden sein werden?

Warum tust Du das?

Du behauptest: " Du (Peter) glaubst, daß es sich bei den "drei Männern" in Kap. 18 um Engel handelt,..."

Ich sagte: " Oder sehen wir den Herrn und 2 Engel? ..."

Ich ermahne Dich noch ein letztes Mal, diese Sachen zu unterlassen, das hier vor Zeugen!

Das weitere wird der Herr rechten!

Grüße an Dich, zur Besinnung zu kommen!
Peter




Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #142 am: 12 August 2013, 14:09:52 »
Deine Ausweichmanöver bringen uns nicht weiter. Warum fällt es Dir so schwer, einfach zuzugeben, daß Du auf sämtliche o. g. Fragen keine einzige Antwort geben KANNST, ohne etwas in das Wort Gottes hineinzulesen, was dort nicht steht? Auch auf Roland´s deutliche Widerlegung Deiner Aussagen konntest Du nichts antworten, was darauf hindeuten würde, daß Du bereit wärest, Deine Subordinations-Irrlehre gewissenhaft zu hinterfragen, und selbst am Wort Gottes zu prüfen.

Deshalb wiederhole ich meine Frage an Dich gern auch noch einmal hier:

Bis Du ein wiedergeborenes Kind Gottes?

Wenn ja, dann wirst Du sicherlich keine Probleme damit haben,

auch hier mit offenen Worten Zeugnis zu geben, und die an Dich gerichteten Fragen aufrichtig zu beantworten:

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1120.msg9521#msg9521

http://www.hauszellengemeinde.de/portal/index.php?topic=1361.msg9520#msg9520

.
« Letzte Änderung: 12 August 2013, 14:22:42 von Ruth »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Die drei Männer bei Abraham
« Antwort #143 am: 12 August 2013, 16:39:35 »
Liebe Ruth, lieber Peter, liebe Geschwister.
Gestern wurde es spät und ich konnte heute auch nicht früher antworten.

In Kapitel 18,1 steht, dass der HERR dem Abraham erschien, daher haben wir es mit dem HERRN zu tun. Ob es sich bei den 3 Männern ausschließlich um den HERRN, handelte, ist der Gegenstand des Austausches hier. Wir haben in anderen Threads, - die hier nicht erneut erwähnt werden -, festgestellt, dass JHWH mehr ist als eine Person, sondern mind. 2, aber sehr sicher 3, da wir es eindeutig mit der Dreieinigkeit oder Dreieinheit zu tun haben. Sich das vorzustellen, mit unserem menschlichen Gehirn, ist natürlich schwierig und soll uns auch nicht verleiten, zu falschen Spekulationen.

Haben wir es nun bei den 3 Männern mit der Dreieinigkeit zu tun, sprich: Handelte es sich um den VATER, den SOHN und den HEILIGEN GEIST. Das ist m.E. sehr unwahrscheinlich, da wir bereits im 18. Kapitel von Männern lesen, die sich auf dem Weg nach Sodom machten. Es handelte sich nach meiner bisherigen Überzeugung, um die Engel, die wir im Kapitel 19 bereits in Sodom bei Lot finden. Das habe ich bereits dargelegt wie ich es verstehe.

Da es sich im 18. Kapitel nicht allgemein um Engel handelte, weil der Engel des HERRN, unser HERR JESUS CHRISTUS auch dabei war, steht dort Männer. Ich verstehe nicht, wo hier ein Problem liegt.

Es geht auch nicht um die Frage der Subordination, die für mich persönlich sich längst geklärt hat und ich darüber auch nicht erneut diskutieren möchte.  GOTT trägt keine Hierarchie in Sich. Das zu bekennen bewahrt aber freilich nicht vor möglichen schwerwiegenden Irrtümern in anderen Lehrthemen. Darüber sollten wir uns bewusst sein.

Nicht einmal das rechte Verständnis über die Dreieinigkeit – so möchte ich es mir persönlich sagen, kann uns bewahren, wenn am Ende unser Herz voll Hochmut und falscher Selbsteinschätzung und Überschätzung ist.

1.Joh 4,7-8
7 Geliebte, laßt uns einander lieben! Denn die Liebe ist aus Gott, und jeder, der liebt, ist aus Gott geboren und erkennt Gott. 8 Wer nicht liebt, der hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist Liebe.

Herzliche Grüße,
José

Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #144 am: 12 August 2013, 17:17:12 »
Lieber José,

mit keiner Silbe bist Du auf die o. g. Fragen eingegangen, die genau auf diesen Punkt zu sprechen kommen. Du schreibst: "Da es sich im 18. Kapitel nicht allgemein um Engel handelte, weil der Engel des HERRN, unser HERR JESUS CHRISTUS auch dabei war, steht dort Männer."

Ach, und woher weißt Du das?

Meine diesbzgl. Fragen wiederhole ich an dieser Stelle nicht. Denn auch von einem "Engel des HERRN" steht in Kap. 18 nichts geschrieben. Daß Du nun 1.Joh 4,7-8 zu Felde führst gegen die, die Gottes Wort zu bewahren suchen, ist in meinen Augen ein weiteres, unlauteres Ausweichmanöver, um den o. g. Fragen nicht mit klaren Antworten begegnen zu müssen. Du machst es Dir einfach, von der Liebe zu sprechen, und merkst nicht einmal, wie Du dabei die Liebe zum unmißverständlichen Wort Gottes übergehst; meine Fragen hältst Du keiner eindeutigen Antwort für würdig. - Es ist leicht, andere zur Liebe zu ermahnen, ohne sie selbst zu üben.

Freundliche Grüße.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
1. Mose 18 und 19
« Antwort #145 am: 12 August 2013, 17:47:15 »
Liebe Ruth.
Wie kam es eigentlich, dass du 1. Mose 18 und Kapitel 19 trennst hinsichtlich der handelnden? Gab es einen bestimmten Grund. Hat es was damit zu tun, um die Dreieinigkeit in den 3 Männern bei Abraham erkennen zu können? Ich bin selber noch sehr am Lernen und möchte auch nicht ausweichen. Seit wann hast du eigentlich diese Erkenntnis, die du nun vertrittst?

Mit freundlichen Grüßen,
José

Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #146 am: 12 August 2013, 17:50:11 »
Lieber José,

wie wäre es, wenn Du erst einmal auf meine Fragen eingehst, die schon länger auf Antwort warten?

Freundliche Grüße.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #147 am: 12 August 2013, 18:14:40 »
Hallo Ruth.
Ich habe dir alles beantwortet, soweit wie ich es konnte und es aus dem Wort Gottes verstehe. Was soll ich sonst dazu sagen. So sehr mit den Strongs usw. habe ich mich nicht beschäftigt, aber ob das so entscheidend ist?

Mit freundlichen Grüßen,
José

Ruth

  • Gast
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #148 am: 13 August 2013, 12:42:58 »
Hallo José, Du kannst Dich nach Belieben weiterhin mit dem User austauschen. Ich muß ihn gar nicht kennen, um zu erkennen, WER sich hinter ihm verbirgt. - Für mit gilt 2. Tim. 3, 5: "Sie haben den Schein der Frömmigkeit, aber deren Kraft verleugnen sie; solche Menschen meide!" - Nachdem ich alle seine Beiträge anhand dem Wort Gottes geprüft habe, und er (trotz mehrmaligem Hinweis von Roland) weiterhin an seiner Subordinations-Irrlehre und damit an Götzendienst und Gotteslästerung festhält - "Und deshalb sendet ihnen Gott eine wirksame Kraft des Irrwahns, daß sie der Lüge glauben" (2.Thess. 2, 11) -  werde ich genau das tun, was uns in 2. Tim. 3, 5 aufgetragen ist. Und meiden heißt für mich meiden! -

Auch Du wirst mich dereinst nicht anklagen können, ich hätte über falsche Brüder und deren nachlesbaren Irrlehren geschwiegen. Es bleibt Deine freie Entscheidung, Dich von wem auch immer blenden zu lassen. - Nur laß Dir eines gesagt sein: Jesus kommt bald wieder! Statt hier salz- und fruchtlose Beiträge zu schreiben,  renne raus auf die Gassen und an die Zäune und gib ALLES!, um den verlorenen Seelen da draußen von Jesus zu sagen, und sie buchstäblich aus den Krallen Satans zu reißen, bevor es zu spät ist! - Das ist meine Aufgabe, und deshalb werde ich auch meine Zeit nicht damit vertun, mich mit Dir über Wortklaubereien auszutauschen, die zu nichts führen, und keinerlei Frucht bringen. - Es bringt nichts, nur über Gottes Wort zu reden, sondern wir müssen es auch tun, und unseren Auftrag vom Herrn kennen wir. - Abgefallene Scheinheilige werden wir kaum mehr zurückführen können zu unserm Herrn, aber den zerbrochenen und dürstenden Seelen, die noch die Chance haben, sich in ihrem Sumpf ihrer Schuld bewußt zu werden und sie zu bereuen, können wir von dem lebendigen Wasser sagen, das wir nur in Jesus Christus finden können!

Der Abfall und die Lauheit der Namenschristenheit - der Hure Babylon - greift um sich wie ein nicht mehr aufzuhaltendes Krebsgeschwür, und zwar in allen Kirchen und Gemeinden. - Du sprichst so oft von Liebe, José: Hier hat bis heute kein einziger Mensch danach gefragt, was wohl mit unserem Bruder Roland ist. Ich sorge mich nicht um ihn, weil ich diesen gesegneten Bruder Roland in Gottes Händen weiß, aber ich vermisse seine sachlichen und kompromißlosen Beiträge, wenn es darum geht, Gottes Heiliges Wort vor falschen Lehren zu bewahren. Egal, wo er sich zur Zeit aufhält, und warum er nicht hier sein kann, ich freue mich jetzt schon, im Himmel mit ihm und den anderen Geschwistern weiter in Gottes Wort zu forschen. Nur dann wird unser Herr selbst uns lehren. - Also: Schließen wir unsern Bruder Roland ins Gebet ein, damit seine segensreiche Arbeit hier auch weiterhin Früchte trägt.

Freundliche Grüße.
« Letzte Änderung: 13 August 2013, 12:46:40 von Ruth »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Der dreieinige Gott
« Antwort #149 am: 13 August 2013, 18:24:31 »
Keine Sorge, jeder kann meine Beiträge einsehen, da bedarf es nicht deiner haßerfüllten Kommentare! Was habe ich Dir getan??? Dich kenne ich nicht, aber an deinen Werken erkennt man Dich. Jesus sagt: „35 Daran wird jedermann erkennen, daß ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ Spricht Deine Sudelei dafür, ein Kind Gottes zu sein?
Ich bitte Dich hier noch einmal eindringlich, mit deinen Verleumdungen aufzuhören, Du drohst in Deinem Hochmut zu fallen!
Und ich werde nicht der Grund sein dafür, der Herr ist mein Zeuge, deshalb bitte ich Dich darum! Und das vor vielen Zeugen hier!
Laß ab von Deinem irren Treiben hier, geh lieber unter die Menschen und predige ihnen das Evangelium Gottes, damit sie vielleicht gerettet werden!
Ist das nicht auch Dein Aufruf an Jose gewesen?
Du schüttelst die Verse wild in einem Topf herum und ziehst einen Vers mit blinden Augen und stumpfen Herz, weil du damit etwas beweisen willst?
" So wie Du misst, so wirst Du bemessen werden!" das wird Dein Los sein.
Jakobus 2,19 bemühst Du, wo es um Glauben und Werke aus Gott geht, Glauben, der tot ist ohne diese Werke?
Du behauptest, alle im Herrn Entschlafenen sind bereits im Himmel, greifst die Himmelfahrt der Heiligen vor?
Du behauptest, einmal gerettet, immer gerettet? Lästerst Gott und den Apostel, der uns in allen seinen Briefen warnt vor Abfall und loslassen!
Ein einfaches  ja oder nein verweigerst  Du den Geschwistern mit einer dreisten Umdrehung der Fragen?
Gibst Dich fromm und heilig, obwohl der Hochmut und blinde Stolz Dich gerade zu Fall bringt?
Glaubst, Deine Gebete werden von dem Allerhöchsten erhört, wenn du keinen Frieden hältst mit Deinen Geschwistern?
Lügst, verdrehst und heuchelst, dass sich die Engel in den Himmeln angewidert abwenden!
Wie voll willst Du noch Dein Maß machen?

Meine Werke, die Gott in mir ausführt, kennst Du nicht, aber mich willst Du kennen?  Einmal Adventist, einmal Jünger des Teufels, was noch....?
Weißt Du denn nicht, dass nur GOTT ins Herz schauen kann?
Wissen wir, wer DU bist?
Du beschuldigst mich, an der Irrlehre der Subordination festzuhalten und Götzendienst und Gotteslästerung zu  betreiben? Bemühst 2. Thess2 dazu?  Weißt Du denn nicht, dass es in diesem Brief um die Mahnung des Apostels geht, „wegen der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm…“, um das Los derer, die verlorengehen werden, weil sie der Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben?

Mein Bekenntnis:

Ich glaube an den Einen wahrhaftigen Gott, aus dem Jesus Christus ausgegangen ist, der Sohn Gottes, vom Vater ausgesandt, der mit Seinem Blut die Schulden der Menschen weggenommen hat am Kreuz, der wiederauferstanden ist und in die Himmel aufgefahren ist, sich zur Rechten Gottes setzend. Der die Herrlichkeit wieder angenommen hat, die er vordem innehatte als das Wort Gottes, welches Gott war. Das glaube ich, und bekannte es und bekenne es immer wieder!

( Ob DU das glaubst oder nicht, ist Sache des Heilands und Richters, vor dessen Stuhl wir kommen werden, alle.)

Für mich ist unser Herr Gott wie der Vater, der Sohn Gottes, das LAMM Gottes, das mitten auf dem Throne sitzt ( Off7,17), als gehorsamer (Phil 2,8 und in seiner äußeren Erscheinung als ein Mensch erfunden, erniedrigte er sich selbst und wurde gehorsam bis zum Tod, ja bis zum Tod am Kreuz.) Sohn hat Er alles unter seinen Schemel gelegt bekommen, ist er Herr über alles- durch ihn und für ihn. Aus dem Vater, und zu dem Vater, denn wenn alles mit Gott versöhnt sein wird, wird er alles Gott übergeben, und Gott wird allen sein.
1.Kor15,26 Als letzter Feind wird der Tod beseitigt.
27 Denn »alles hat er seinen Füßen unterworfen«. Wenn es aber heißt, daß ihm alles unterworfen ist, so ist offenbar, daß derjenige ausgenommen ist, der ihm alles unterworfen hat.
28 Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allen sei.“

Weißt Du, was andere behaupten, prüfe ich anhand der Heiligen Schrift, so ist mein Verständnis in dieser Sache, was Roland und Du, Ruth gegen mich als „ Götzendienst“ „ Subordinationslehre“ bezeichnen und vorbringen, viel aufgeblasene Unkenntnis!

In der gesamten Satzung und Geboten Gottes geht es IMMER um Gehorsam derer, die Gott untertan sind! Seien es Engel oder Menschen. Denn dann bleiben sie in der Liebe und Gnade Gottes.
Roland spricht vom Menschen Jesus in Unterordnung, als der Christus auf der Erde war, 3 Jahre beziffert er dies. Aber selbst danach, in den Himmeln wird der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat. LIES 1.Kor15,28!
Und ich ermahne Euch Zwei, das Wort Gottes nicht zu verdrehen und zu dem zurückzukehren, was Euch das Wort sagt! Wenn Ihr in Unkenntnis geschrieben habt, so wird der Herr Euch verzeihen!


Off21,8 Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Greueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Liebe Grüße im Herrn an Alle, die in der Liebe Gottes stehen!
Peter