Autor Thema: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?  (Gelesen 2474 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« am: 10 Februar 2012, 00:37:37 »
Was das Verständnis über die Gemeinde Jesu anbetrifft, so gibt es viele ernste Christen, die es aufrichtig meinen, aber aufgrund der unterschiedlichen Prägungen ein abweichendes Verständnis haben über das was Gemeinde Jesu sein soll.

Mir lag das Thema "Gemeinde Jesu" schon in den ersten Jahren nach meiner Bekehrung sehr am Herzen und tut es bis heute noch. Dabei unterscheide ich zwischen
  • der universellen Gemeinde aller Gotteskinder, zu der alle wahren d.h. wiedergeborenen Christen gehören
  • und der lokalen Gemeinde, die auch für die Welt sichtbar und umrissen ist. Hier wird m.E. die Gemeinde Jesu wirklich konkret.
In der Apostelgeschichte lesen wir: "Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten" Apg 2,42. Später, als an verschiedenen Orten Menschen zum Glauben kamen, lesen wir auch: "Als sie ihnen aber in jeder Gemeinde Älteste gewählt hatten, beteten sie mit Fasten und befahlen sie dem Herrn, an den sie gläubig geworden waren" Apg 14,23. Das zeigt mir, dass in einer Gemeinde auch jemand sein muss, der dafür verantwortlich ist. Denken wir hier auch an die Sendschreiben, die allesamt an die verantwortlichen Leiter der Gemeinde adressiert waren.

Sollten wir nicht danach trachten, dass Gemeinde Jesu in unseren Tagen wieder so ist wie wir es in der Bibel finden? Oder ist es in unserer Zeit nicht mehr möglich?

José


Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #1 am: 10 Februar 2012, 18:58:00 »
Hallo José,

die Unterscheidung zwischen der universellen und der lokalen Gemeinde sehe ich genauso.

Ich bin der Meinung, dass wir wieder danach trachten sollten, biblische Gemeinden zu haben, d. h. die Bedeutung wie in der Urgemeinde. Das Argument, dass dies in unserer Zeit nicht möglich sei, kann ich nicht nachvollziehen. Für mich ist das eine Ausrede.

Ich finde, dass wir uns auch darüber austauschen sollten, was Gemeinde JESU wirklich ist. Heute findet man meistens nur noch Vereine, die sich als "Gemeinde" bezeichnen. Jetzt stellt sich für mich die Frage: Ist die Gemeinde JESU ein Verein bzw. kann ein Verein Gemeinde JESU sein?

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Der Herr kennt, die Sein sind
« Antwort #2 am: 10 Februar 2012, 21:13:47 »
Zitat von: Roland
Ich finde, dass wir uns auch darüber austauschen sollten, was Gemeinde JESU wirklich ist. Heute findet man meistens nur noch Vereine, die sich als "Gemeinde" bezeichnen. Jetzt stellt sich für mich die Frage: Ist die Gemeinde JESU ein Verein bzw. kann ein Verein Gemeinde JESU sein?

Hallo Roland.
Ich freue mich nun auf den Austausch, was Gemeinde JESU wirklich ist, denn das Thema liegt mir sehr am Herzen und ich befürchte, dass viele, die sich gläubig, nennen, kirchliche Institutionen immer noch mit Gemeinde Jesu verwechseln bzw. es ablehnen, dass es wirklich die biblische Gemeinde geben kann, zu der nur Gläubige, d.h. Wiedergeborene gehören sollen. Ich sagen bewusst sollten, weil letztlich nur der Herr die Herzen wirklich kennt.

Meine Überzeugung ist, dass die Gemeinde Jesu der Leib Christi hier auf Erden ist. Dazu gehören nur die, welche durch den persönlichen Glauben sich zu Christus bekehrt haben und wiedergeboren sind. Andere, die diesen persönlichen Glauben noch nicht haben, gehören nicht zur Gemeinde. Wir lesen: "Die nun sein Wort aufnahmen, ließen sich taufen; und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan"Apg 2,41. Ebenfalls in der Apostelgeschichte lesen wir auch: "Aber umso mehr wurden solche, die an den Herrn glaubten, hinzugetan, Scharen von Männern und auch Frauen" Apg 5,14. Diese Worte lassen für mich keinen Zweifel übrig, dass nur Gläubige zur Gemeinde hinzugetan werden dürfen d.h. zur Gemeinde Jesu gehören.

Hinweis:
In anderem anderen Thema habe ich bereits geantwortet, dass m.E. die Gemeinde Jesu kein e.V. sein sollte, siehe: Eine biblische Gemeinde sollte kein e.V. sein.

José
 
« Letzte Änderung: 13 Februar 2012, 19:18:03 von Jose »

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #3 am: 12 Februar 2012, 17:20:50 »
Hallo José,

Zitat
Wir lesen: "Die nun sein Wort aufnahmen, ließen sich taufen; und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan"Apg 2,41. Ebenfalls in der Apostelgeschichte lesen wir auch: "Aber umso mehr wurden solche, die an den Herrn glaubten, hinzugetan, Scharen von Männern und auch Frauen" Apg 5,14. Diese Worte lassen für mich keinen Zweifel übrig, dass nur Gläubige zur Gemeinde hinzugetan werden dürfen d.h. zur Gemeinde Jesu gehören.

Genau, nur wiedergeborene Menschen gehörten der Gemeinde JESU an. Wie werden sie aber der Gemeinde hinzugetan? In den von Dir zitierten Bibelstellen heißt es durch das "Annehmen des Wortes GOTTES" und "die an den HERRN glaubten".

Wie sieht die Praxis heute in vielen "Gemeinden" aus? Die Gläubigen gehören nicht durch das "Annehmen des Wortes GOTTES" und "Glauben an den HERRN" zur Lokalgemeinde, sondern erst durch den Erwerb einer Mitgliedschaft. Das heißt, die Eingliederung in die Lokalgemeinde erfolgt durch die Beantragung einer Mitgliedschaft. Vorher dürfen viele Gläubige in Gemeinden nicht mitarbeiten.

Wie läßt sich diese Praxis mit dem Wort GOTTES vereinbaren?

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Gemeindemitgliedschaft
« Antwort #4 am: 12 Februar 2012, 20:40:56 »
Zitat von: Roland
Wie sieht die Praxis heute in vielen "Gemeinden" aus? Die Gläubigen gehören nicht durch das "Annehmen des Wortes GOTTES" und "Glauben an den HERRN" zur Lokalgemeinde, sondern erst durch den Erwerb einer Mitgliedschaft. Das heißt, die Eingliederung in die Lokalgemeinde erfolgt durch die Beantragung einer Mitgliedschaft. Vorher dürfen viele Gläubige in Gemeinden nicht mitarbeiten.

Wie läßt sich diese Praxis mit dem Wort GOTTES vereinbaren?

Ich kann dich sehr gut verstehen, Roland, denn auch mich bewegt es sehr, wenn Gotteskinder zusammenkommen und z.B. nicht alle am Mahl teilnehmen dürfen, weil sie nicht Mitglieder der Gemeinde sind. Mir tut es weh. Aber ich selber habe schon lange nicht mehr am Mahl in anderen Gemeinden teilgenommen, weil ich den Eindruck habe, dass in den meisten Gemeinden ein offenes Mahl gefeiert wird, an dem alle, die sich gläubig nennen, daran teilnehmen dürfen.

Die Not unserer Zeit ist leider sehr groß und es gibt eine Fülle an unterschiedliche und oftmals falsche Belehrung. Es gibt auch viele Gemeinden, die sich biblisch nennen, aber man kann nicht überall dazu gehören und man muss sich entscheiden, zu welcher Gemeinde man gehören will. Da kann ich die Brüder verstehen, die genau Buch darüber führen, wer zur Gemeinde gehört und wer nicht und auch über die einzelnen wachen. Als Ordnungsmittel kann ich daher eine offizielle Mitgliedschaft durchaus stehen lassen.

Aber, um zu deinem Einwand zurückzukehren: Ich bin ganz deiner Meinung, dass der "Formalismus" und das beharren auf einer offiziellen Mitgliedschaft große Gefahren birgt und sehr zum Schaden von echter Gemeinschaft sein kann, aber die Offenheit zu allen Richtungen hin, sehe ich als die größere Gefahr.

Übrigens gab es auch im NT Verzeichnisse, wie es z.B. aus dieser Bibelstelle deutlich wird: "Eine Witwe soll ins Verzeichnis eingetragen werden, wenn sie wenigstens sechzig Jahre alt ist, eines Mannes Frau war, ein Zeugnis in guten Werken hat, wenn sie Kinder auferzogen, wenn sie Fremde beherbergt, wenn sie der Heiligen Füße gewaschen, wenn sie Bedrängten Hilfe geleistet hat, wenn sie jedem guten Werk nachgegangen ist" 1.Tim 5,9-10. Möglicherweise waren damals auch nicht alle damit einverstanden, besonders wenn sie sich vielleicht benachteiligt gesehen haben.

José
 
« Letzte Änderung: 13 Februar 2012, 06:56:41 von Jose »

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #5 am: 12 Februar 2012, 20:55:44 »
Hallo José,

mir geht es nicht um einen überflüssigen Formalismus, sondern um den geistlichen Hintergrund. Glied in einer lokalen Gemeinde kann man nur werden, wenn man Mitglied im Verein wird. Dies widerspricht der Heiligen Schrift, denn wie Du bereits festgestellt hast, wird man Glied in einer lokalen Gemeinde durch die Wiedergeburt. Für mich ist der ganze Vereinskram eine Verfälschung des Wortes GOTTES.

Zitat
Übrigens gab es auch im NT Verzeichnisse, wie es z.B. aus dieser Bibelstelle deutlich wird: "Eine Witwe soll ins Verzeichnis eingetragen werden, wenn sie wenigstens sechzig Jahre alt ist, eines Mannes Frau war, ein Zeugnis in guten Werken hat, wenn sie Kinder auferzogen, wenn sie Fremde beherbergt, wenn sie der Heiligen Füße gewaschen, wenn sie Bedrängten Hilfe geleistet hat, wenn sie jedem guten Werk nachgegangen ist" 1.Tim 5,9-10. Möglicherweise waren damals auch nicht alle damit einverstanden, besonders wenn sie sich vielleicht benachteiligt gesehen haben.
Hier handelte es sich allerdings nicht um Mitgliedlisten, sondern die Liste führte vielmehr Witwen auf, die für einen Dienst in der Gemeinde als geeignet angesehen wurden. (vgl. Titus 2,3-5). Deshalb heißt es auch:

Eine Witwe soll ins Verzeichnis (o. Liste) eingetragen werden, wenn sie wenigstens sechzig Jahre alt ist......

In der Kultur des NTs begann mit 60 Jahren der Ruhestand. In diesem Alter haben die Frauen die Kindererziehung beendet und haben die Zeit, die Reife und den Charakter, um ihr Leben dem Dienst für GOTT und für die Gemeinde zu weihen. Wahrscheinlich werden sie nicht noch einmal heiraten und von der Ehe in Beschlag genommen.

Um dieses Thema ging es beim "Verzeichnis" bzw. "Liste".

Welche Bibelübersetzung benutzt Du?

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Durch die Taufe, zur Gemeinde hinzugetan
« Antwort #6 am: 12 Februar 2012, 21:18:45 »
Zitat von: Roland
Glied in einer lokalen Gemeinde kann man nur werden, wenn man Mitglied im Verein wird. Dies widerspricht der Heiligen Schrift, denn wie Du bereits festgestellt hast, wird man Glied in einer lokalen Gemeinde durch die Wiedergeburt. Für mich ist der ganze Vereinskram eine Verfälschung des Wortes GOTTES.

Hallo Roland,
dir ist sicherlich bekannt, dass teilweise auch Gemeinden ohne e.V. Status Mitgliederverzeichnisse führen. Somit hat das Thema grundsätzlich nichts mit e.V. zu tun.

Wie man Glied einer lokalen Gemeinde wurde, muss ich vielleicht doch noch kurz vervollständigen: Der Glaube und die Wiedergeburt sind natürlich die Voraussetzung, aber die Taufe war das für alle sichtbare Zeichen: "Die nun sein Wort aufnahmen, ließen sich taufen; und es wurden an jenem Tag etwa dreitausend Seelen hinzugetan" Apg 2,41.

Zitat von: Roland
Welche Bibelübersetzung benutzt Du?
Ich benutze die Rev. Elberfelderübersetzung.

Herzliche Grüße,
José
 

Pilger

  • Gast
Re: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #7 am: 07 Januar 2013, 16:30:11 »
Lieber Jose,
ich habe darüber eine Ausarbeitung gemacht und möchte jetzt nichts wiederholen:

http://www.grundtexte.de/index.php?option=com_attachments&task=download&id=55

Liebe Grüße
Manfred

Offline Frank Büttner

  • Benutzer
  • Beiträge: 17
Re: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #8 am: 12 Januar 2013, 19:05:54 »
Die Gemeinde Christi ist eine rein geistige Gemeinschaft aller Gläubigen in Jesus Christus.
Mitglied kann also jeglicher Mensch sein, egal welcher Nation und unter welcher hineingeborenen Religion,
wenn er Jesus als Gott und Erlöser anerkennt und seiner Lehre folgt. Folgen tut seiner Lehre jeglicher
Mensch, der bewusst oder unbewusst die Liebe Gottes lebt. So einige Menschen tragen diese Liebe in
sich, haben aber von Jesus und seiner Lehre nichts vernommen, dennoch sind sie frei und nicht ausgeschlossen.
Nur die Liebe zählt... So ist es halt im Leben, ohne Werke bleibt auch ein Gelehrter in der Schrift nur ein
Schriftgelehrter.
Dennoch kann man die weltlichen Organisationen, kirchlichen Vereinigungen alle als Abtrünnige bezeichnen,
denn unter ihnen befinden sich auch wahre Christen. Einfältigkeit trennt dann nicht vor Gott, denn Gott schaut
tief in des Menschen Herz und da hat halt jedes sein Gewicht. Weltliche Gemäuer jedoch können den Geist Gottes
nicht bergen, und alleinseligmachende Kirche weltlicher Organisation schon gar nicht.
So steht es auch mit den großen Organisationen, die sich Welthungerhilfe, Weltkinderhilfe, und so weiter nennen,
sie stehen nicht im Einklang mit der Nächstenliebe, ja sie heben sie letztendlich sogar auf. Zählen tut aber vor
Gott der einzelne Mensch und sein guter Wille, seine Taten.


Offline Frank Büttner

  • Benutzer
  • Beiträge: 17
Re: Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #9 am: 12 Januar 2013, 19:18:59 »
ps.
natürlich können sich auch Christen organisieren und eine Gemeinschaft bilden. Echte Christengemeinschaft,
diese Bewegung ist ja schon im Gange und selbst so ein Forum wie dieses ist ja schon eine gewisse Gemeinschaft
die dazu förderlich ist. Es sind Bollwerke gegen die luziferische Vormachtstellung. Leider gibt es zu wenige Lehrer,
zumindest von Gott eingesetzte Lehrer, sebsternannte führen abseits des Weges.
Von Gott erwählt bedeutet die nötige Reife haben, nicht nur im Wort. Der Ruf wird dann kommen.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Was ist Gemeinde Jesu und wo wird sie sichtbar?
« Antwort #10 am: 05 August 2013, 15:59:30 »
Siehe hierzu auch den Beitrag: Die Gemeinde Jesu