Autor Thema: Die Gaben des Heiligen Geistes  (Gelesen 26693 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #60 am: 27 Dezember 2012, 14:01:36 »
Bitte werde etwas deutlicher:
Wo, Wann und wer!

BOB

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #61 am: 27 Dezember 2012, 14:06:55 »
Bonnke, Morris Cerillo, T.L. Osborn und Schambach und viele viele Andere!
Es waren bis 15 000 Pers anwesend, ich ging immer ganz nach vorne um zu sehen!
Lies mal was der ehem. Pfingsler in Hamburg in der Arche (Wolfgang Wegert) erlebt hat mit Benny Hinn und warum er die Pfingstler verlassen hat und NICHTS mehr mit der Pfingstbewegung zu tun haben will.
Stand oder steht noch auf seiner Homepage, einige Freunde von mir haben ihn pers. auf eine Konferenz darüber reden hören.

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #62 am: 27 Dezember 2012, 14:09:07 »
Wegert ging deshalb vom BFP weg, weil er sein Calvinist leben will.
Ich weiß es, weil ich mit ihm gesprochen habe.

Pilger
« Letzte Änderung: 09 April 2013, 17:07:08 von Pilger »

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Die Arche - nicht mehr im Pfingstbund
« Antwort #63 am: 27 Dezember 2012, 15:16:35 »
Hallo Pilger,

Du hast vollkommen recht, denn Wegert hat den BFP wegen seines calvinistischen Heilverständnisses verlassen. Wegert bekennt sich nach wie vor zum aktiven Wirken des HEILIGEN GEISTES (z. B. Geistesgaben) in der heuten Zeit. Bobs Spekulationen entbehren daher jeglicher Grundlage.

Hier ist die Pressemeldung der Arche:

Zitat
Zum 01.01.2009 ist die Arche aus dem Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden (BfP) ausgetreten. Die dazu von der Arche verfasste Presseerklärung lautet wie folgt:

Die Arche – evangelisch reformierte Freikirche

Das Gemeinde und Missionswerk Arche in Hamburg ist seit dem 01.Januar 2009 kein Mitglied mehr im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden (BfP). Der Grund für den Austritt ist das Anliegen, eine Stimme für reformierten und zugleich lebendigen Glauben zu sein. Das heißt, die Arche glaubt an das aktive Wirken des Heiligen Geistes in heutiger Zeit, bekennt sich aber zu einem reformatorischen Heilsverständnis, das nicht den so genannten „freien Willen“ des Menschen, sondern die Souveränität der Gnade Gottes in den Vordergrund stellt, so wie es beispielsweise der englische Erweckungsprediger Charles H. Spurgeon oder der Gründer des deutschen Baptismus, Johann Gerhard Oncken, auch getan haben.

Da sich diese Grundüberzeugung nicht mit der Vielfalt charismatischer Prägungen, wie sie im Bund freikirchlicher Pfingstgemeinden gelebt werden, verträgt, hat sich das Gemeinde und Missionswerk entschlossen, den Bund zu verlassen. Beide Leiterschaften haben sich jedoch brüderlich ausgesprochen und sind zu dem Ergebnis gekommen, trotz ihres unterschiedlichen Weges dennoch in gemeinsamer Absicht das Reich Gottes zu fördern.

Diese Umorientierung hat die Arche nun auch mit Gemeinden und Werken ähnlicher Ausrichtung in Verbindung gebracht – so auch mit der Konferenz „Together for the Gospel“ in den USA, zu der sich im letzten Jahr 5500 meist junge reformierte Pastoren trafen, um zur Rückbesinnung auf die Kernbotschaft des Evangeliums aufzubrechen. Auch verbindet die Arche eine Freundschaft zu „Sovereign Grace Ministries“, einer Gemeindebewegung in den Vereinigten Staaten, deren Anliegen es ebenso ist, auf der Grundlage reformierter Theologie und der Kraft des Heiligen Geistes biblischen Glauben im täglichen Leben anzuwenden."

Die Arche mit ihrer Missionszentrale in Hamburg unterhält auf vier Kontinenten eine ausgedehnte Missions- und Sozialarbeit und ist besonders durch die „Fernsehkanzel“ mit Pastor Wolfgang Wegert bekannt geworden, die über verschiedene Privatsender in Deutschland und der Schweiz ausgestrahlt wird. Der neue Zusatz im Namen des Gemeinde und Missionswerks Arche lautet „Evangelisch reformierte Freikirche“. Ihr Glaubensbekenntnis ist im Internet http://www.archegemeinde.de/wer-wir-sind/bekenntnis.htm nachzulesen.

Die Klärung unserer Identität ist uns auch deshalb wichtig, weil wir glauben, dass das Anliegen lebendigen, reformierten Glaubens dringend gestärkt werden muss. Denn in vielen anderen Ländern gehören große und einflussreiche Gemeinden reformierter Prägung zum Schatz der wiedergeborenen Christenheit, nur im Land der Reformation gibt es einen solchen Reichtum leider nicht. Deshalb bewegt uns die Bürde, wesentliche, biblische Kernwahrheiten, die durch die Jahrhunderte hindurch das Leben der Gemeinde Christi bestimmt haben, wieder neu auf den Leuchter zu stellen. Denn aus Gnade sind wir selig geworden durch Glauben, und das nicht aus uns (Epheser 2,8).
Deshalb bitten wir alle unsere Missionsfreunde, uns auf unserem weiteren Weg wohlwollend zu begleiten und von Herzen für uns zu beten.
Quelle: http://www.arche-stiftung.de/aktuell/ev-ref-freikirche.htm

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #64 am: 31 März 2013, 18:46:39 »
Liebe Leser,
ich fand zum Thema Geistesgaben folgende Bemerkung von Roland von 25.April 2007 und wollte ihn nocheinmal einstellen, weil er sehr aktuell ist.
Zitat:
Ich finde auch die Frage wichtig, welche Folgen es für eine Gemeinde hat, die (einen Teil der) Geistesgaben ablehnt: Diese Frage erinnert mich nämlich an ein Folterinstrument, das aus dem Altertum bekannt ist: Der Häftling durfte sich eine Wunschmahlzeit aussuchen. Zunächst klingt das nicht wie ein Folter. Allerdings bekam er diese Mahlzeit jeden Tag (morgens , mittags, abends und zur Kaffeezeit). Was passierte mit den Menschen? Irgendwann offenbarte sich die Mangelernährung mit schrecklichen Entwicklungsstörungen. Die Mangelernährung kam zustande, weil dem Körper wichtige Nährstoffe vorenthalten wurde. Genau das findet auch im Leib CHRISTI (d. h. der Gemeinde) statt. Durch einseitige geistliche Ernährung kommt es zu Entwicklungsstörungen und schlimmen Krankheitssymptomen. Kirchen/Gemeinden, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium des geistlichen Zerfalls befinden, zeichnen sich nur noch durch eine tote Orthodoxie aus.

Liebe Grüße
Manfred
Dazu noch eine kleine Ausarbeitung von mir:

P.S.: Anbei noch eine kleine Ausarbeitung:
Geistesgaben heute?
Liest man die betreffenden Stellen nach so erkennt man, dass die Antwort auf die obige Frage
im Betreff nur ein klares "JA“ sein kann.
Anhand von Fragestellungen versuche ich dies näher durch Bibelstellen zu erklären:
Wozu brauchen wir auch heute Geistesgaben?
Eph4/11 Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten und andere als
Evangelisten und andere als Hirten und Lehrer,
4/12 zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi,
4/13 bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes,
zur vollen Mannesreife, zum Vollmaß des Wuchses der Fülle Christi.
1Kor.14,4: der prophezeiende erbaut die Gemeinde;
1Kor.14,5: der in Zungenredende übersetze, damit die Gemeinde erbaut wird.
1Kor14,12: suchtet, dass ihr überfließende seid zum Aufbau der Gemeinde;
1Kor14, 26: alle geschehe zum Aufbau.
Hat jeder eine Geistesgabe?
1Kor.12/7 Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.
1Kor.12/11 Dies alles aber wirkt ein und derselbe Geist und teilt jedem besonders aus, wie er will.
1Kor.14/26 Was ist nun, Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder......
1.Petr.4, 10 Dienet einander, ein jeder mit der Gabe die er empfangen hat.
Wie geht diese Auferbauung vor sich?
Gott hat Dienste gegeben:
Eph.4, 11-13:
Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten und andere als Evangelisten und andere als
Hirten und Lehrer, 12 zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi,
13 bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur
vollen Mannesreife, zum Vollmaß des Wuchses der Fülle Christi.
Vers 12 nach dem Grundtext: statt Ausrüstung der Heiligen: zur Anpassung an den Dienst.
Wie geht die Auferbauung geistlich vor sich?
Eph4/16 Aus ihm wird der ganze Leib gut zusammengefügt und verbunden durch jedes
Gelenk des Dienstes, entsprechend der Wirksamkeit nach dem Maß jedes einzelnen Teils; und
so wirkt er das Wachstum des Leibes zu seiner Selbstauferbauung in Liebe.
Im griech. Grundtext steht statt: Gelenk > harmos (kommt nur in Hebr.4, 12 vor), haphe und
das bedeutet: Einverleibung.
haphe kommt vom Wort "hapto" anrührer, der Speise, die mit den Verdauungsorganen in
Berührung kommt.
Paulus nimmt den Vorgang des natürlichen Essens als Vorbild für das "geistliche" Essen:
So wie die Speise durch den Mund weiter geht zu den Verdauungsorganen und so den Leib
erhält; so ist es auch geistlich:
Das Haupt - Jesus - gibt durch den heiligen Geist Speise in Form von Geistesgaben (Nahrung)
und der geistliche Mensch "verdaut" sie und nimmt dadurch zu.
Wieviele Geistesgaben gibt es?
1.Kor.12:
Weisheit, Erkenntnis, Glaube, Prophezeiung, Zungen, Auslegung, Heilungen, Wunder,Geisterunterscheidung.
Römer 12: Lehre, Amt, Ermahnung, Geber, Regierer, Barmherzige.
In der Ortsgemeinde gibt es folgende dauernde Dienste, 1.Kor.12, 28:
Apostel, Propheten, Lehrer, Wundertäter, Heilungen,Helfer, Regierer, Zungen.
1Kor12/29 Sind etwa alle Apostel? Alle Propheten? Alle Lehrer? Haben alle Wunder-Kräfte?
12/30 Haben alle Gnadengaben der Heilungen? Reden alle in Sprachen? Legen alle aus?
Nein, denn es sind Dienste, die eingesetzt sind und das sind nur bestimmte Personen in der
Gemeinde.
Müssen alle in Zungen reden?
Nein müssen nicht, aber sollen:
1Kor14/4 Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde
1Kor14/5 Ich möchte aber, daß ihr alle in Sprachen redet, mehr aber [noch], daß ihr weissagt.
Wer aber weissagt, ist größer, als wer in Sprachen redet, es sei denn, daß er es auslegt, damit
die Gemeinde Erbauung empfange.
Das Argument: Es sei selbstsüchtig wenn man nur an die eigene Erbauung denke, ist nach
diesen Versen nicht stichhaltig.
Wenn ich mich selbst erbaue, kann ich den Dienst fü r die Erbauung anderer noch besser
ausführen.
Zusammenfassung:
Die Geistesgaben dienen zur Auferbauung des Leibes Christi bis zu dessen völliger Erbauung.
Wer dies leugnet, nimmt das Ende der Erbauung schwärmerisch vorne weg.
Der Heilige Geist gibt durch den Apostel das Ende bekannt:
Eph4/13 bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes
Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Vollmaß des Wuchses der Fülle Christi.
So ist die Anfangsfrage, ob die Geistesgaben für heute noch sind, mit einem klaren JA zu
beantworten.
Für uns heute gilt nach wie vor die Mahnung:
1Kor14/39 Daher, Brüder, eifert danach, zu weissagen, und hindert das Reden in Sprachen nicht.

Jetzt höre ich schon wieder das Argument: Das Wort Gottes ist unsere Speise: Ja, das stimmt.
Aber der Inhalt der Geistesgaben kommt auch aus dem Wort Gottes!
« Letzte Änderung: 04 April 2013, 12:55:38 von Pilger »

Havasu

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #65 am: 17 April 2013, 16:47:32 »
Benny Hinn versucht Saatglaubenstrick in Trinidad

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #66 am: 17 April 2013, 16:49:34 »
Lieber Havasu,
was hat Dein Beitrag mit dem Thema zu tun?

Manfred

Havasu

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #67 am: 17 April 2013, 16:53:29 »
Lieber Havasu,
was hat Dein Beitrag mit dem Thema zu tun?

Manfred
Soviel zu seinen "Gaben des Heiligen Geistes"…!

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #68 am: 17 April 2013, 20:10:01 »
Wir wollen hier über niemand schreiben, den wir nur vom Hören-Sagen kennen.

Manfred

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #69 am: 23 Juli 2013, 23:07:19 »
Leider habe ich in keiner den von mir besuchten Versammlungen Gottes (?) alias christlichen Gemeinden keine in rirgendeine Form von tatsächlich stattgefundenen uns klar gezeigten Gottesgaben( Zungen, Prophetie etc,) gefunden oder kann diese bestätigen.

In diesem Fall muß ich mich einfach wie Thomas verhalten, vielleicht nicht ganz so wie er, denn ich weiß um das Wort der Bibel in dieser Frage, aber ich habe bisher nichts dergleichen erlebt. ( 8: 2 elim, 1 landeskirchliche, eine Brüder/Baptistengem., eine geschl.Brüdergem., 3 offene Brüdergem.) ich bin da einfach nur prüferisch ans Werk gehend.
Entschuldigt bitte . :(

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #70 am: 24 Juli 2013, 12:42:11 »
Lieber Peter,
ich hätte dir gerne Gemeinden aufgezeigt!
« Letzte Änderung: 24 Juli 2013, 12:45:07 von Pilger »

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #71 am: 24 Juli 2013, 12:51:10 »
Liebe Leser,
da auf dem Gebiet der Gaben eine solche Unkenntnis vorhanden, eine kleine Abhandlung.
Vorbemerkungen:
1. Die Geistesgaben haben nichts mit der Fertigstellung des Neuen Testamentes zu tun, sondern haben den Charakter des Erbauens, Ermahnens und Tröstens.1.Kor.14,3
2. Darum haben sie auch noch nicht aufgehört, sondern werden benötigt, bis der Leib Christi- die Gemeinde vollendet ist.
3. Wer das "Telos", also die Vollendung vorweg nimmt, ist ein Schwärmer und steht nicht auf dem Boden der Schrift.
4. Das Vollkommene in 1.Kor.13,10, wörtlich "Vollendungsgemäße" ist der vollkommene Mann in Eph.4,13, der eben durch den Dienst der Ämter, Vers 11 und des gegenseitigen Erbauens durch die Gaben, Vers 16 heranreift.
5. Wer deshalb die Gaben als nicht mehr existent betrachtet, verhindert schriftgemäße Vollendung der Gemeinde.

Die Gaben Gottes für den geistlichen Dienst
JEDER DIENST IM REICH GOTTES KANN NUR DURCH DIE GEMEINDE UND DURCH GABEN DES
GEISTES GESCHEHEN.
1.Kor.12, 7: In einem jeden zeigen sich die Gaben;
1.Kor.12,18: Ein jeder nach seinem Teil;
1.Kor.14,26: Wenn ihr zusammenkommt, hat ein jeder etwas
1. Petr.4, 10: Dienet einander, ein jeder mit der Gabe die er hat.
Geistesgaben sind kein Zeichen für besondere Geistlichkeit, aber Schweigen ist Sünde und Reden aus dem Fleisch ist auch Sünde.
Siehe 1.Kor.3, 3: Trotz Gaben Streit und Paulus ermahnt den Streit zu beenden, nicht den Dienst mit den Geistesgaben. Alle Gaben müssen unter der Kontrolle der Gemeinde gebraucht werden, um ihre Ausübung für ihren Nutzen zu gewährleisten.
Im Gegenteil: 1.Kor.14,39: Eifert darnach zu prophezeien und wehret nicht in Zungen zu reden!!

Wie kommen Geistesgaben im Einzelnen zur Auswirkung?
1. Bei solchen, wo noch keine offenbar sind:
Auf Grund des Wortes dafür beten, daß Gaben zum Aufbau der Gemeinde offenbar werden, evtl. durch Handauflegung der Ältesten, 1.Tim.4,14.
2. Bei solchen, die schon mit Gaben gedient haben:
Den gegenwärtigen Mangel erkennen und darüber Buße tun, sich wieder im Glauben darauf einstellen und im Gebet um Erneuerung bitten.
3. Bei solchen, die mit Gaben dienen:
Denke daran, daß Gaben zum Aufbau gegeben sind und nicht zum Abreißen und durch Treue und Hingabe wachsen sie zur Ehre Jesu in der Gemeinde.
Das Verhältnis zwischen Geistesfrucht und Geistesgabe:
Die Gaben werden bei der Wiedergeburt sofort gegeben, damit ein Wachstum entsteht, vor allem die Gabe der Sprache zur Selbstauferbauung. Dadurch entsteht dann Frucht des Geistes. Aber auch das persönliche Gebetsleben und die Gemeinschaft mit dem Herrn und den Geschwistern ist ein wichtiger Faktor.

Ohne Gaben kein Wachstum, ohne Gebet und Gemeinschaft keine Frucht. Beides gehört zusammen und wächst im Gewächshaus Gemeinde.
Geistesgabe = Gnadengabe = Charisma = Freiwilliges Geschenk Eines Höheren An Einen Niedrigeren.
1. Gnadengaben für alle Menschen:
a. ewiges Lebens: Röm.6,23;
b. Rechtfertigung aus Glauben: Röm.5, 15+16;
c. persönliche Gnadengaben: 1.Kor.7,7.
Diese drei Gnadengaben sind freie Geschenke zur Lebensrettung, Erhaltung und Förderung.
2. Gnadengaben für die Gemeinde Jesu, 1.Kor.12
 a. Zuteilungen durch den Geist:
Weisheit, Erkenntnis, Glaube.
b. Zuteilungen durch den Herrn:
Weissagungen, Zungen, Auslegung.
c. Zuteilungen durch den Vater:
Heilungen, Machttaten, Geisterunterscheidung.
Diese Offenbarung des dreieinigen Gottes ist für die Gemeinde Jesus lebensnotwendig.
3. Was ist Gemeinde?
Die unsichtbare, universelle Gemeinde, die sichtbar
wird in der Ortsgemeinde. Apg.2.
Die Verschiedenheit der Geistesgaben in der Vielfalt
1. Weissagung, Amt, Lehre, Ermahnung, Geber, Regierer, Barmherzige; Römer, 12, 7+8.
2. Ehe, Ehelosigkeit; 1.Kor.7,7
3. Weisheit, Erkenntnis, Glaube, Heilungen, Wundert
äter, Weissagung, Geisterunterscheidung, Sprachen, Sprachenauslegung; 1.Kor.12, 4-11.
In der Ortsgemeinde gibt es folgende dauernde Dienste, die der heilige Geist „setzte":
Apostel, Propheten, Lehrer, Wundertäter, Heilungen,Helfer, Regierer, Sprachen; 1.Kor.12,28.
Deshalb auch die Frage in 1.Kor.12, 28: Sind sie alle.........?
Wozu Geistesgaben dienen sollen und wozu nicht.
1. Wozu sie dienen:
a. damit der Name Jesus groß wird;
b. damit unser Dienst kraftvoller wird;
c. zum Nutzen und Aufbau der Gemeinde.
2. Wozu sie nicht dienen:
a. damit wir in seligen Gefühlen schwelgen und seelischem Wesen die Zügel überlassen;
b. damit wir uns selber gefallen und eitel werden;
c. sie sind kein Gradmesser geistlichen Standes;
d. keine Gabe darf höher bewertet werden als eine andere.
Wie der Dienst mit Geistesgaben geschehen soll
1. Die Gaben brauchen Ergänzung und Korrektur;
2. Sie müssen mit Demut verbunden sein;
3. Sie müssen in Zucht und Ordnung gebraucht werden
4. Sie müssen unter reifer Leitung gebraucht werden , die fähig ist zur Prüfung.
Alles aber geschehe in Liebe, aus einem Geist und zu einem Zweck: damit wir alle heranreifen zu einem vollkommenen Mann und wachsen an ihm dem Haupt, Jesus.

masche

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #72 am: 01 August 2013, 15:41:04 »
 :'(Katholisch?
 :-Xevangelisch?
 :obaptistisch?
 ???feger?
 >:(atheistisch?
 :-*aus Medienanstalten?
 :PReisegewerbe?
 ;DSicherheitsdienste?
 8)Bestattungsdienste?
 :-[Geburtshilfe?
 :)Einschulung?
Begabungen, Kreativitaet?
Koennen, Wissen, Notdienste?
Urlaubsaktivitaeten?
Alltag?

Pilger

  • Gast
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #73 am: 02 August 2013, 11:43:11 »
Hat Dir die Hitze zugesetzt?

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Die Gaben des Heiligen Geistes
« Antwort #74 am: 02 August 2013, 16:10:35 »
Lieber Peter,
du hast geschrieben:

Leider habe ich in keiner den von mir besuchten Versammlungen Gottes (?) alias christlichen Gemeinden keine in rirgendeine Form von tatsächlich stattgefundenen uns klar gezeigten Gottesgaben( Zungen, Prophetie etc,) gefunden oder kann diese bestätigen.

In diesem Fall muß ich mich einfach wie Thomas verhalten, vielleicht nicht ganz so wie er, denn ich weiß um das Wort der Bibel in dieser Frage, aber ich habe bisher nichts dergleichen erlebt. ( 8: 2 elim, 1 landeskirchliche, eine Brüder/Baptistengem., eine geschl.Brüdergem., 3 offene Brüdergem.) ich bin da einfach nur prüferisch ans Werk gehend.
Entschuldigt bitte . :(

Darf ich dich fragen, wie du geprüft hast und insbesondere welche Stellung du nach der Schrift zu den Geistesgaben einnimmst?

Herzliche Grüße,
José