Autor Thema: Bevorstehende Hinrichtung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhan  (Gelesen 1896 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ted

  • Gast
Gerade eben erreichte mich die folgende Nachricht von Christa Widmer über die bevorstehende Hinrichtung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhan, die ich hier im Wortlaut weitergebe.
 


 Lieber Br. Richley,, wie auch alle Freunde von Schuzh,
 
 wir haben von einem unserer Freunde (von Schuzh) die Nachricht erhalten, daß ein iranischer Pastor Youcef Nadarkhan, der in seinem Heimatland wohnt und wirkt, zur Hinrichtung ansteht, nur weil er sich mit jungen Jahren aus dem Islam heraus zu Christus bekehrt hat. Er ist inzwischen verheiratet und hat zwei Kinder.
 
 Wer sich für diesen Pastor einsetzen will, möge an die unten angegebenen Adressen schreiben und um Anerkennung seiner Menschenrechte bitten.
 
 Mit freundlichen Grüßen
 Christa Widmer
 
 07.10.2011
 
 
 
 
 Volker Kauder MdB
 
 Deutscher Bundestag
 Platz der Republik 1
 11011 Berlin
 
 Volker.Kauder@bundestag.de
 
 
 
 An: info@iranbotschaft.de
 
 
 Deutsche Botschaft im Iran:
 
 Kh. Ferdowsi 324
 P.O. Box 11365 - 179
 Teheran, Iran
 
 
 Auswärtiges Amt
 Werderscher Markt 1
 10117 Berlin
 Fax: 03018/173402
 Tel. 03018/170
 poststelle@auswaertiges-amt.de
 
 Beauftragter für Menschenrechtspolitik u. humanitäre Hilfe:
 Markus Löning
 Mohrenstr. 37
 10117 Berlin
 Tel. 03018/5800
 Fax: 03018/5809525
 poststelle@bmjbund.de
 
 
 amnesty international e.V.
 Heerstraße 178
 53111 Bonn
 Deutschland
 Telefon: 02 28/9 83 73-0
 Telefax: 02 28/63 00 36
 www.amnesty.de
 info@amnesty.de
 
 
 Open Doors Deutschland - setzt sich ein für verfolgte Christen
 Telefon:      + 49 6195-6767 0
 Fax:             + 49 6195-6767 20
 

Offline engelsbrot

  • Benutzer
  • Beiträge: 18
Re: Bevorstehende Hinrichtung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhan
« Antwort #1 am: 08 Oktober 2011, 23:33:04 »
Was ist Liebe? Was ist Wahrheit ? Was ist DIE LIEBE zur WAHRHEIT ? Welch ein Mass entscheidet darüber ? Menschlichkeit oder Gott ? Römmer 8, 27 - 39 ;oder allein, die Gerechtigkeit die vor Gott gilt !
Wenn der Mensch bedenkt,daß allein nur in Deutschland, statistisch gesehen, in jeder Mienute ein ungeborenes Kind im Mutterleib getötet wird . Welches Menschenrecht kann bitte wo ,und vorallem ,bei wem eingefordert weden ? Das Mass der Verfolgung um Christi willen, setzt doch jeder selber fest. Der Glaube,der durch die Liebe tätig ist, ringt um jeden Bruder, um jede Schwester ,um jede Seele ,vor Gott, im Gebet,; dass was uns Kinder treibt, ist kein Menschenrecht, sondern Gottes Recht! Ein Menschenrecht fordert der Papst und seines gleichen ! Die Welt !   
So möchte ich,doch in Demut, sagen; Wer Christus nicht kennt, hat das Leben verpennt !
Off. 14, 12.13   

Ted

  • Gast
Re: Bevorstehende Hinrichtung des iranischen Pastors Youcef Nadarkhan
« Antwort #2 am: 14 Oktober 2011, 13:48:49 »
Gestern erreichte mich das Antwortschreiben von Minister Kauder auf meine Email in dieser Sache.
 Mich freut sehr zu lesen, dass in dieser Angelegenheit schon einiges in Bewegung gekommen ist.
 
 Möge der Herr Jesus Christus doch Gnade geben und den Bruder Youcef da herausholen und seiner Familie wiedergeben!
 
 Im folgenden das Antwortschreiben
 

CDU/CSU-FRAKTION IM DEUTSCHEN BUNDESTAG
  B ü r o   d e s   V o r s i t z e n d e n
  VO L KE R  KAU D E R  M d B
 
  R e f e r e n t i n
  D R .  E VA -M ARI E   BL E C H
 
 Berlin, 13. Oktober 2011
 
Sehr geehrter Herr Reischle,
 
 haben Sie vielen Dank für Ihre E-Mail vom 7. Oktober 2011 an den
 Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Herr Kauder
 dankt Ihnen für Ihren Hinweis auf die dramatische Situation des
 iranischen Pastors Youcef Nadarkhani. Er hat mich gebeten, Ihnen
 zu antworten.
 
 Es ist für unsere parlamentarische Arbeit und insbesondere für
 unseren Einsatz für die verfolgten und bedrängten Christen wichtig,
 dass wir auf besonders dringende Fälle aufmerksam gemacht
 werden. 
 
 Der von Ihnen beschriebene Fall ist uns seit einigen Wochen
 bekannt. Wir haben auch bereits in der Angelegenheit mit dem
 Auswärtigen Amt Kontakt aufgenommen. Auch dort war man über
 das Schicksal des Pastors informiert. Der Menschenrechtsbeauf-
 tragte der Bundesregierung, Markus Löning, hat dazu erklärt, dass
 der Iran das Recht auf freie Religionswahl und -ausübung zu be-
 achten habe. Er appellierte an die iranischen Behörden, das
 Todesurteil aufzuheben und Herrn Nadarkhani unverzüglich freizu-
 lassen.
 
 Deutschland hat darüber hinaus den Kontakt zu den EU-Partnern
 gesucht und eine gemeinsame Haltung abgestimmt, die der
 iranischen Regierung übermittelt wurde. Der Botschafter des Irans
 in Deutschland wurde ebenfalls über die Haltung der Bundes-
 regierung informiert.
 
 Wir haben die Hoffnung, dass wir mit diesem zweigleisigen Vor-
 gehen aus diplomatischem Druck einerseits und öffentlichem Druck
 von Hilfsorganisationen und Medien andererseits, etwas Positives
 für Pastor Nadarkhani erreichen. Der Einsatz für Religionsfreiheit
 im Iran ist angesichts der erschütternden Realität in diesem Land
 dringend geboten.
 
 Mit freundlichen Grüßen
 E. Blech
 
 C D U / C S U - F r a k t i o n

  i m  D e u t s c h e n   B u n d e s t a g
  P l a t z   d e r   R e p u b l i k   1
  1 1 0 1 1   B e r l i n
  T e l e f o n  0 3 0 /   2 2 7 - 5 0 6 8 2
  T e l e f a x   0 3 0 /   2 2 7 - 7 6 8 9 2
  e v a - m a r i e . b l e c h @ c d u c s u . d e
  w w w . c d u c s u . d e