Autor Thema: Der Mammon und die rkk  (Gelesen 2622 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Der Mammon und die rkk
« am: 02 Oktober 2011, 19:37:34 »
Wer auf die Idee kommt, keine Kirchensteuer mehr zu zahlen, wird in der rkk exkommuniziert. Wer die Auferstehung JESU oder Gottheit JESU leugnet, wird als "Priester" in dieser Sekte nicht suspendiert. Aber wenn es um das Geld geht, verstehen Ratzinger & Co. keinen Spaß mehr. Für nichtzahlende Mitglieder ist in dieser Sekte kein Platz.

Daran kann man gut das Wertesystem dieser "Glaubensgemeinschaft" erkennen.

Was sagt die Bibel dazu?

Matthäus 6,24: Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht GOTT dienen und dem Mammon!

Lukas 16,13: Kein Knecht kann zwei Herren dienen; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht GOTT dienen und dem Mammon!
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #1 am: 23 August 2013, 18:31:10 »
Wenn einer die Göttlichkeit oder Auferstehung Christi leugnet, wird er natürlich exkommuniziert. Lies es doch im Kirchenrecht nach: "Der Apostat, der Häretiker oder der Schismatiker ziehen sich die Exkommunikation als Tatstrafe zu" (Kirchenrecht can. 1364). Auferstehungsglaube ist ein Dogma, und wenn ein getaufter das leugnet, ist er ein Häretiker. So, was sagen Sie jetzt?

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #2 am: 23 August 2013, 19:41:27 »
Hallo „Drafi“

Darf ich dich fragen, ob du überzeugter und praktizierender Katholik bist? Scheinst dich darin gut auszukennen.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #3 am: 23 August 2013, 21:14:53 »
Hallo Drafi,

herzlich willkommen hier im Forum. Wir sprechen uns gegenseitig mit dem "Du" an, da dies die Kommunikation doch erheblich erleichtert. Ich wünsche Dir eine guten und gewinnbringenden Aufenthalt hier.

Zitat
Göttlichkeit oder Auferstehung Christi leugnet, wird er natürlich exkommuniziert.
Papier ist geduldig. Dieser Satz gilt vor allem in der rkk. Diese Tatsache wird auch von Spaemann bestätigt. In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" beurteilte er das Zweite Vatikanische Konzil sehr kritisch und begründete seine Haltung u.a. damit, dass diejenigen, die die Auferstehung JESU leugnen durchaus katholische Theologieprofessoren bleiben und in ihrer Funktion als "Priester" weiterhin predigen können.

Das vollständige Interview kannst Du hier nachlesen.

Shalom
Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #4 am: 24 August 2013, 11:28:32 »
@ Jose: Ja ich bin Katholik. In den Teilnahmebedingungen steht ja nirgends, dass man in der Hauszellengemeinde sein soll.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Die RKK und die Bibel
« Antwort #5 am: 24 August 2013, 13:35:49 »
Hallo „Drafi“.
Danke für deine ehrliche Antwort.

Ich bin als Kind auch katholisch getauft worden. Hatte dort auch noch die erste Kommunion empfangen. Als ich gläubig wurde und dann aus der katholischen Kirche ausgetreten bin, besuchte ich mal einen katholischen Gottesdienst und sprach dann auch mit dem Priester. Als ich in fragte, ob für ihn die Bibel Gottes Wort sein, antwortete er mit ja. Als ich nachfragte: Nur die Bibel? Da sagte er nein.

Das ist auch die Frage, die ich dir gerne stellen möchte. Ist für dich die Bibel Gottes Wort? Alle anderen Lehren müssen anhand der Bibel geprüft werden, denn die Bibel muss die Grundlage unseres Glaubens sein. Siehst du es auch so?

Mit freundlichen Grüßen,
José

Pilger

  • Gast
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #6 am: 24 August 2013, 13:54:45 »
Liebe Leser,
das Thema ist hier: Mammon und RKK.
Wer ein wenig kundig ist, hat gemerkt, dass das Finanzgebaren der RKK ein Sumpf an Betrug und Ungesetzlichkeit ist und der jetzige Papst hat gut getan, die Geldwäsche zu verbieten.

Allein schon dies zeigt, was die Kath.Kirche ist und ich will mich jetzt nicht mit Kraftausdrücken besudeln, aber die stärksten Ausdrücke sind noch harmlos gegenüber dieser Kirche und ihrer Finanzen.

Millionen, die "Mutter" (eigentlich Stiefmutter) Teresa für die Kranken in Kalkutta bekommen hat über die Jahre hat sie alle nach Rom getragen und nichts ist den Armen geblieben.

Der "Stellvertreter" hat dies gewusst und hat es angenommen.

Welch ein Sumpf und Verkommenheit zeigt sich im Vatican, wenn es um Geld geht.

Anstatt "Prachtbauten" angeblich "zur Ehre Gottes" zu bauen usw. könnte die RRK vielen auf dieser Erde helfen zu überleben. Aber will sie das? Nein!

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #7 am: 26 August 2013, 16:53:38 »
@ Jose. Dieser Priester sagte dasselbe, was auch Matthäus, Paulus, Johannes und Co. gesagt hätten. Denn als sie den Bibeltext schrieben, schöpften sie nie aus dem Alten Testament, sondern nur aus dem Hl. Geist. Die Kirche ist sich wie Paulus und Co. bewusst, dass nicht alle Offenbarung in der Schrift steht. Oder findest du, Paulus hätte nur das schreiben sollen, was schon im AT prophezeit wurde

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #8 am: 26 August 2013, 18:03:14 »
Hallo „Drafi“.
Deine Fragestellung ist interessant, nur hätten die Apostel mit Sicherheit nicht das gesagt, was der Priester gesagt hat. Paulus selbst hat geschrieben: "Wenn aber auch wir oder ein Engel aus dem Himmel euch etwas als Evangelium entgegen dem verkündigten, was wir euch als Evangelium verkündigt haben: Er sei verflucht!" Gal 1,8.

Auch kennst du sicherlich das Wort an die Epheser: "<Ihr seid> aufgebaut auf der Grundlage der Apostel und Propheten, wobei Christus Jesus selbst Eckstein ist" Eph 2,20, und dieses Wort macht deutlich, dass das AT und das NT, welches zu dem Zeitpunkt zwar noch nicht fertiggestellt war, aber die Grundlage ja, die Offenbarungen für uns enthalten, die als Wort Gottes gelten.

Als 3. Punkt möchte ich nur erwähnen, dass auch Judas, der ein Halbbruder Jesu war, d.h. ein Sohn von Maria und Josef, geschrieben hat: "Geliebte, da ich allen Fleiß anwandte, euch über unser gemeinsames Heil zu schreiben, war ich genötigt, euch zu schreiben und zu ermahnen, für den ein für alle Mal den Heiligen überlieferten Glauben zu kämpfen" Jud 3.

Das Problem in der katholischen Kirche besteht darin, dass sie über die Schrift hinausgeht. Das ist verkehrt und muss entschieden abgelehnt werden. Selbst zum AT hat die katholische Kirche neue Bücher hinzugetan, um beispielweise – so mir bekannt – die Irrlehre der Totenverehrung, in der Schrift nachzuweisen.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Offline Drafi

  • Benutzer
  • Beiträge: 19
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #9 am: 27 August 2013, 09:25:39 »
@ Jose:

1. Du berufst dich also auf Galater 1,8. Paulus schreibt von dem, ”was wir euch als Evngeluium verkündet haben": verkündet, nicht geschrieben. Oder findest du, damit sei ein Bibeltext gemeint?

Oder kannst du mir erklären, warum Paulus nicht der Überlieferung schreibt, sondern von den Überlieferungen, mündlich oder in einem Brief (1 Thess 2,15)? Ist für dich die Bibel mündlich, oder z. B. Konzilien?

2. Bestimmte Lehren stehen nicht in der Bibel, z. B., dass Gott die Welt aus dem Nichts geschaffen hat. Wir Christen sollen alles verkünden, was Jesus uns gelehrt hat (Mt 28). Wie erklärst du dir, dass Johanes schreibt, es gebe noch vieles andere, was Jesus uns gelehrt hat (Jh 21,25)?

3. Hältst dus nicht für besser, wir argumentieren wo weiter, wo es um die Bibel geht, statt um Mammon?

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Der Mammon und die rkk
« Antwort #10 am: 27 August 2013, 17:36:45 »
Hallo „Drafi“.

Zu 1:
Alles was Jesus und die Apostel gelehrt haben ist Gottes Wort. Zu der Zeit war vieles noch nicht geschrieben, auch gab es das NT noch nicht. Bitte lass uns aber nicht eine Diskussion auf diese Ebene beginnen. Bitte lese die Bibel und bete darüber. Vor allem, prüfe alles was du glaubst anhand der Bibel.

Bezüglich den Überlieferungen kann es sich z.B. um eine Bibelstelle handeln wie diese: "Ich lobe euch aber, dass ihr in allem meiner gedenkt und die Überlieferungen, wie ich sie euch überliefert habe, festhaltet" 1.Kor 11,2. Wichtig ist es, dass alles anhand der Bibel bzw. der Lehre Christi und der Apostel geprüft wird. Mit der Aussage des Apostel Paulus habe ich keine Probleme, weil er sich an der Lehre Christi hielt. Aber an die katholische Kirche gilt die gleiche Anklage, wie an die Pharisäer: "Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Warum übertretet auch ihr das Gebot Gottes um eurer Überlieferung willen?" Mt 15,3.

Bitte denke auch an dieses Wort:
Mt 15,8-9 (Schlachter 2000)
8 »Dieses Volk naht sich zu mir mit seinem Mund und ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir. 9 Vergeblich aber verehren sie mich, weil sie Lehren vortragen, die Menschengebote sind.«
Das ist in besondere und erschreckende Weise der Zustand in der katholischen Kirche.

Zu 2:
Hast du dich schon wirklich mit der Bibel beschäftigt: Ist sie für dich Gottes Wort? Zu behaupten, etwas stünde nicht in der Bibel würde ich nur dann, wenn genau das Gegenteil in der Bibel stünde. Im Hebräerbrief steht geschrieben: "Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist" Hebr 11,3. Und schon im AT lesen wir: "Denn er sprach, und es geschah; er gebot, und es stand da" Ps 33,9.

Du lehnst die Autorität der Bibel ab. Auch verdrehst du manche Aussagen der Schrift, so dass ich sehr aufpassen muss.

Johannes hat geschrieben: "Es gibt aber auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat; wenn diese alle einzeln niedergeschrieben würden, so würde, scheint mir, selbst die Welt die geschriebenen Bücher nicht fassen" Joh 21,25. Es geht hier aber nicht um Lehren, die wir nicht mehr in der Bibel finden und die wichtig wären. Erst recht nicht solche Lehren, die erst im Laufe der Jahrhunderte dazu kamen und vielfach die Lehre Jesu und der Apostel widersprechen.

Zu 3:
Wir sind eben in diesem Thema, und da ging es ursprünglich um: „Der Mammon und die rkk“. Die Katholische Kirche hat sich über die Jahrhunderte vieles einfallen lassen, um aus der Religiosität der Menschen Geld zu gewinnen.

Das haben Menschen mit falscher Frömmigkeit immer gut verstanden, so scheint es mir. Paulus schreibt im Titusbrief: "Denn es gibt viele Aufsässige, hohle Schwätzer und Betrüger, besonders die aus der Beschneidung, denen man den Mund stopfen muss, die ganze Häuser umkehren, indem sie um schändlichen Gewinnes willen lehren, was sich nicht geziemt" Tit 1,10-11. Wenn wir an den Ablasshandel denken, wie schändlich hat sich da die katholische Kirche benommen.


Persönlich:
Ich möchte dich herzlich bitten, zu beten und Gott zu bitten, dir dein Herz zu zeigen und dir den rechten Glauben zu schenken. Ich werde in nächster Zeit, auch wenn du Fragen an mich richtest, nicht mehr antworten, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich dir weiterhin recht antworten kann.

Du brauchst Zeit, um das, was dir schon gesagt wurde und worüber du aufgeklärt wurdest – besonders durch Roland -, zu verstehen und zu erfassen. Das Möge dir Gott schenken, auch wenn du deine ganze Frömmigkeit, die du bis jetzt hattest, aufgeben musst und von neuem beginnen, Gott zu suchen, in der Bibel zu lesen und zu beten.

Mit freundlichen Grüßen,
José