Autor Thema: Adventismus  (Gelesen 10193 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Johannes

  • Benutzer
  • Beiträge: 9
Re: Adventismus
« Antwort #15 am: 20 März 2014, 15:18:56 »

Freunde, Freunde..
Habe soeben diesen Thread überflogen und kann mit dem Autor von diesen 7 Punkten schon einiges mitfühlen, auch wenn ich nicht überall zustimmen kann. Ich kann die Situation der Adventisten in Deutschland nicht beurteilen, da ich aus Österreich bin.
Wenn (Advent-)Gemeinde als nicht von Gottes Geist erfüllt erlebt wird, ist das traurig. Römer 8,14: Denn alle, die vom Geist Gottes bestimmt werden, sind Kinder Gottes. (NLB)
Wobei man sich fragen sollte, wie sehr man auf andere Menschen sehen soll und aufgrund dessen dann Entscheidungen trifft.
In Matth. 7,14 steht: Das Tor zum Leben dagegen ist eng und der Weg dorthin ist schmal, deshalb finden ihn nur wenige. (NLB)
Aufgrund von einigen Geistunerfüllten Menschen (Wobei man damit eigentlich richtet, was man nicht soll und kann) auf die gesamte Gemeinschaft der STA zu schließen, finde ich nicht so gut.
Ich habe eine STA Gemeinde gefunden, zu der ich jedes Wochenende  2h und 40 min mit dem Zug hinfahre, weil ich dort so gerne hingehe und das was gesagt wird auch gelebt wird.
Villeicht ist ein interessierter Leser ja mal in Wien, dann kann er sich selbst ein Bild davon machen.

zu Punkt 1 kann ich im Moment nichts sagen, hab da selber nicht 100% klarheit.

Zu Punkt 3: Der Sabbat ist nicht jüdisch sondern von Gott schon bei der Schöpfung als Ruhetag eingesetzt und gesegnet worden, wo es noch gar keine Juden gab. (1. Mose 2,3)

Zu "Die STA lebt lehrmäßig voll im AT"
Das stimmt nicht ganz.. Im AT gibt es 613 Gesetze. Würde man alle halten, wäre man Jude(?). Würde man keines halten, wäre man kein Christ. Bindend ist, was Jesus und/oder die Apostel im NT bestätigend erwähnen.
Das sind:
-Gebot der Liebe
-10 Gebote
-Reine/unreine Speise
-Zehnten/Gaben

Das es bei manchen STA's leider schon beim ersten mangelt, ist eine andere Sache.

Zu 4.
"In der Gemeindepraxis redet man heute davon, daß das Volk Gottes überall vorhanden ist, aber der Sabbat ist das Zeichen und der Beweis, daß Gott die Adventisten als sein auserwähltes Volk anerkannt hat."
Das sehe ich eher umgekehrt. Weil aus der Bibel klar hervorgeht, dass das Halten von Gottes Geboten ein Zeichen der wahren Gemeinde ist, suche ich eine Gemeinde, in der das einschließlich dem Sabbatgebot auch der Fall ist.

Zu 5.
"Subjektiv kann jeder Mensch im Augenblick seiner Hinwendung zu Christus durch den Glauben seiner Sündenvergebung gewiß sein. Objektiv erfolgt Vergebung und Tilgung durch die hohepriesterliche Reinigung zum prophetisch festgesetzten Zeitpunkt (von 1844 bis zum Ende der Gnadenzeit)."

Zum Geschehen um 1844 kann ich zur Zeit nichts sagen, bin da auf der Suche.
Wenn man 3. Mose 16 liest wird aber klar, dass es damals so war (und das Heiligtum auf der Erde ist ein Abbild des Himmlischen), dass die Sünden der Menschen, wenn sie opferten, von ihnen Weg ins Heiligtum übertragen wurden. Ihnen war dadurch vergeben, die Sünde war aber noch "da" (im Heiligtum). Am großen Versöhnungstag würde das Heiligtum dann gereinigt. Ganz an den Haaren herbeigezogen ist obiges also nicht.

zu 6.
"Deshalb existiere der Mensch nach dem Tod in einem bewusstseinslosen Schlafzustand."
Johannes 11,11: ..."Unser Freund Lazarus ist eingeschlafen, doch nun gehe ich hin und wecke ihn auf."
Joh. 11,14: "Da sagte er ihnen offen: Lazarus ist tot" (NLB)

zu 7.
Ganz klar, unser Herz und unsere Beziehung zu Gott ist das wichtigste. Leider gibt es manche STA's die hier sehr unausgewogen, um nicht zu sagen fanatisch sind.
Ganz unwichtig ist unser Körper aber nicht: 1. Kor.3,16-17: " Wißt ihr nicht, daß ihr Gottes Tempel seid, und daß der Geist Gottes in euch wohnt? Wenn jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr. " (Schlachter 2000)


Zur Verwendung des Wortes "Sekte"..
Siehe Wikipedia:
Er bezieht sich auf Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit ihnen stehen. Insbesondere steht Sekte für eine von einer Mutterreligion abgespaltene religiöse Gemeinschaft.

Ich hoffe doch sehr, dass ich mich in einem Erzkatholischen Land wie Österreich "von vorherrschenden Überzeugungen unterscheide". Auch wenn ich dieses Wort nicht mag, da es einen sehr negativen Beigeschmack hat.
Um es ein bisschen provokant zu formulieren: Die Bibel ruft uns zu einem Sektiererischem Leben auf.
Römer 12,2:  "Und paßt euch nicht diesem Weltlauf an, sondern laßt euch [in eurem Wesen] verwandeln durch die Erneuerung eures Sinnes, damit ihr prüfen könnt, was der gute und wohlgefällige und vollkommene Wille Gottes ist." (Schlachter 2000)
 ;)

Ich möchte mit meinem Beitrag niemanden Beleidigen oder Schaden. Wünsche allen Lesern Gottes Segen sowie Frieden und Freude im Herzen.

noch dazu:
Ja, lieber José, sie glauben an die "Vernichtung" der Gottlosen und leugnen die ewige Hölle. Somit ist für sie die Strafe zeitlich begrenzt, was nichts anderes bedeutet, als daß sie die Sünde in den Augen Gottes als nicht schwerwiegend genug erachten, d. h. verharmlosen. Jesus Christus hat uns durch Sein Erlösungswerk am Kreuz nicht "nur" von zeitlich begrenzten Leiden frei gemacht, sondern von dem heiligen Zorn des Höchsten.

                          -In 1. Johannes 4,16 steht, dass Gott Liebe ist. Entspräche es dieser Liebe, Menschen ewig in einem Feuersee leiden zu lassen?

                           In Hesekiel 18,23 macht Gott klar, dass er keine Freude am Tod des Gottlosen hat. Sollte er ihn also ewig brennen lassen?

                           Wahrscheinlich kommt die Lehre einer ewigen Hölle von einem dieser Texte: (Off. 14,11) ..."Und der Rauch ihrer Qual steigt auf von Ewigkeit                                       zu Ewigkeit"..
                            Hier ist zu beachten, dass das was mit "Von ewigkeit zu ewigkeit" übersetzt wird auch mit "Von Zeitspanne zu Zeitspanne" übersetzt werden                         kann.

Beispiele von Versen, die so übersetzt sind, dass sie einen falschen Sinn ergeben, gibt es viele.

Pilger

  • Gast
Re: Adventismus
« Antwort #16 am: 21 März 2014, 17:58:55 »
Lieber Johannes,
wie sagte Paulus zum Kerkermeister:
Glaube an den Herrn Jesus und du und dein Haus wird errettet.

Mehr braucht es nicht!

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Adventismus
« Antwort #17 am: 23 März 2014, 10:19:10 »
Lieber Johannes,

erstmals wurde am Berg Sinai dem jüdischen Volk geboten, den Sabbat zu heiligen und zu halten. 2Mo20,8

Aber begründet wurde es damit, dass der HERR selbst am 7. Tag von SEINEN Werken ruhte, mit Verweis auf die Schöpfung.

ER hat jedoch nicht den Sabbat schon bei der Schöpfung eingesetzt. ER hat das Halten des Sabbats 2Mo20,8 damit begründet , dass ER selbst nach 6 Tagen Schöpfung am 7. Tag ruhte.

1Mo2,2 "Und Gott hatte am 7. Tag sein Werk vollendet, das er gemacht hatte; und er ruhte am 7. Tag von seinem ganzen Werk, das er gemacht hatte. Und Gott segnete den 7. Tag und heiligte ihn, denn an ihm ruhte er von seinem ganzen Werk, das Gott schuf, als er es machte."

ER heiligte den 7. Tag. ER sonderte ihn von den anderen 6 Tagen ab und ruhte am 7. Tag. Weil ER am 7. Tag ruhte, so wurde dem jüdischen Volk am Berg Sinai ebenso geboten, den Sabbat zu heiligen.

Wenn du das Gesetz wieder aufrichtest, fällst du aus der Gnade. Denn mit Christus sind wir dem Gesetz gestorben. Denn wer unter dem Gesetz steht, steht unter dem Fluch. Denn kein Mensch kann das Gesetz halten. Darum wurde Christus unter das Gesetz gegeben, damit ER uns von dem Fluch befreit. ER hat das ganze Gesetz erfüllt (Mt5,17) und konnte so sündlos unsere Strafe auf sich nehmen.

Mit Christus sind wir in die Ruhe eingegangen. ER ist die Erfüllung des Sabbats. Der Sabbat war nur der Schatten der Dinge, die kommen sollen, aber Christus hat das Wesen. Kol2,17

Röm13,10 "...so ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes." und Mt22,37-40: Das erste Gebot - die Liebe zu Gott sowie das zweite Gebot - die Nächstenliebe! "An diesen zwei Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Du erwähnst auch reine und unreine Speisen.

Dazu steht ebenfalls in Kol2,20 "Wenn ihr nun mit Christus den Grundsätzen der Welt gestorben seid, weshalb lasst ihr euch Satzungen auferlegen, als ob ihr noch in der Welt lebtet? 'Rühre das nicht an, koste jenes nicht, betaste dies nicht!' - was doch alles durch den Gebrauch der Vernichtung anheimfällt - Gebote nach den Weisungen und Lehren der Menschen, die freilich einen Schein von Weisheit haben in selbstgewähltem Gottesdienst und Demut und Kasteiungen des Leibes, und doch wertlos sind und zur Befriedigung des Fleisches dienen."

Was sagte der HERR zu Petrus in Apg11,9 "Was Gott gereinigt hat, das halte du nicht für gemein!"

Lieber Johannes, lass es dir vom HERRN aufzeigen. Bete bitte darüber! Lass dich nicht verführen!

Inchristus
« Letzte Änderung: 23 März 2014, 22:00:32 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Offline Johannes

  • Benutzer
  • Beiträge: 9
Re: Adventismus
« Antwort #18 am: 24 März 2014, 18:59:31 »
Lieber Johannes,
wie sagte Paulus zum Kerkermeister:
Glaube an den Herrn Jesus und du und dein Haus wird errettet.

Mehr braucht es nicht!

Natürlich, da hast du recht.
Nach meinem Verständnis der Bibel gibt es zwischen Glauben und Werken aber eine Spannung, die nicht aufgelöst werden darf, und zwar auf keiner Seite.
Wobei wichtig zu verstehen ist, dass aus der Liebe zu Gott heraus alles andere erwächst, und nicht anders herum. Man kann sich durch Werke nichts verdienen, Erlösung ist ein Geschenk Gottes.

Eph. 2,8-9
 Denn aus Gnade seid ihr errettet durch den Glauben, und das nicht aus euch — Gottes Gabe ist es;  nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

Trotzdem sollte man auch solche Texte nicht vergessen:

1. Johannes 2,3-6
Und daran erkennen wir, daß wir ihn erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten. Wer sagt: »Ich habe ihn erkannt«, und hält doch seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in einem solchen ist die Wahrheit nicht; wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrhaftig die Liebe Gottes vollkommen geworden. Daran erkennen wir, daß wir in ihm sind. Wer sagt, daß er in ihm bleibt, der ist verpflichtet, auch selbst so zu wandeln, wie jener gewandelt ist.

1. Johannes 5,2
Daran erkennen wir, daß wir die Kinder Gottes lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten.

Jak 2,14-17
14 Was hilft es, meine Brüder, wenn jemand sagt, er habe Glauben, und hat doch keine Werke? Kann ihn denn dieser Glaube retten? 15 Wenn nun ein Bruder oder eine Schwester ohne Kleidung ist und es ihnen an der täglichen Nahrung fehlt, 16 und jemand von euch würde zu ihnen sagen: Geht hin in Frieden, wärmt und sättigt euch!, aber ihr würdet ihnen nicht geben, was zur Befriedigung ihrer leiblichen Bedürfnisse erforderlich ist, was würde das helfen? 17 So ist es auch mit dem Glauben: Wenn er keine Werke hat, so ist er an und für sich tot.

Pilger

  • Gast
Re: Adventismus
« Antwort #19 am: 24 März 2014, 19:20:21 »
Hallo Johannes,
Werke (=Handlungen die aus dem Glauben kommen, sind die sichtbaren Beweise, dass mein Glaube echt ist.
Werke, die ich zur Erlösung zusätzlich tun will, sind wertlos und sogar schädlich.
Dazu gehört auch das Halten von Tagen um Gott zu gefallen und zu der auserwählten Schar zu gehören.

Deswegen habe ich diese Stelle aus der Apg, zitiert um aufzuzeigen, dass der Glaube an Jesu Opfer allein genügt um errettet zu sein.

Offline Johannes

  • Benutzer
  • Beiträge: 9
Re: Adventismus
« Antwort #20 am: 24 März 2014, 19:29:31 »
@ Pilger: Danke, dein Punkt ist angekommen  ;)

Zum Thema Reine und Unreine Speisen:

Die Begebenheit aus Apg 2 wurde angesprochen - Wenn ich die ganze Geschichte lese, wird für mich deutlich, dass es dabei nicht ums Essen geht.
Gott zeigt Petrus, dass er keinen Unterschied zwischen beschnittenen und unbeschnittenen machen darf, weil die Beschneidung nach Jesu Tod nicht mehr gilt.

siehe Röm. 2,28-29
Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist; auch ist nicht das die Beschneidung, die äußerlich am Fleisch geschieht; sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung [geschieht] am Herzen, im Geist, nicht dem Buchstaben nach. Seine Anerkennung kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

Die Reaktion Von Petrus auf die Aufforderung "Schlachte und iss" zeigt für mich, dass für Petrus klar war, dass es reine und unreine Speise gibt. Wenn Gott das mit dem Tod Jesu aufgehoben hätte, Wäre es für Petrus ja kein Problem gewesen, alles zu essen.

Ein interessanter Text dazu auch in Jesaja 66,15-17

15 Denn siehe, der Herr wird im Feuer kommen und seine Streitwagen wie der Sturmwind, um seinen Zorn in Glut zu verwandeln und seine Drohungen in Feuerflammen. 16 Denn mit Feuer und mit seinem Schwert wird der Herr alles Fleisch richten; und die vom Herrn Erschlagenen werden eine große Menge sein. 17 Die sich heiligen und reinigen für die [Götzen-]Gärten, und einer anderen nachlaufen, inmitten derer, welche Schweinefleisch, Mäuse und andere Greuel essen — alle zusammen sollen sie weggerafft werden! spricht der Herr.

Nach meinem Verständnis geht es hier um die Wiederkunft Jesu. Der Text spricht sehr deutlich dazu.

Gott möchte uns nichts wegnehmen oder uns um gutes Essen bringen. Er möchte uns vor Dingen, die unseren Körper und/oder Geist schaden bewahren.
In Psalm 84,12 heißt es: Denn Gott, der Herr, ist Sonne und Schild; der Herr gibt Gnade und Herrlichkeit, wer in Lauterkeit wandelt, dem versagt er nichts Gutes.

« Letzte Änderung: 24 März 2014, 19:31:20 von Johannes »

Pilger

  • Gast
Re: Adventismus
« Antwort #21 am: 24 März 2014, 19:44:48 »
Hallo Johannes, der Heilige Geist lässt durch Paulus schreiben:
1.Tim4, 1 Der Geist aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeiten manche vom Glauben abfallen werden, indem sie auf betrügerische Geister und Lehren von Dämonen achten,  ¶4/2 durch die Heuchelei von Lügenrednern, die in ihrem eigenen Gewissen gebrandmarkt sind,  ¶4/3 die verbieten, zu heiraten, und [gebieten], sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat zur Annahme mit Danksagung für die, welche glauben und die Wahrheit erkennen.  ¶4/4 Denn jedes Geschöpf Gottes ist gut und nichts verwerflich, wenn es mit Danksagung genommen wird;  ¶4/5 denn es wird geheiligt durch Gottes Wort und durch Gebet.  ¶

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Adventismus
« Antwort #22 am: 20 August 2016, 15:25:03 »
Gestern habe ich in diesem Thread wieder gelesen.

Johannes hatte geschrieben:
Zitat
Freunde, Freunde..
Habe soeben diesen Thread überflogen und kann mit dem Autor von diesen 7 Punkten schon einiges mitfühlen, auch wenn ich nicht überall zustimmen kann. Ich kann die Situation der Adventisten in Deutschland nicht beurteilen, da ich aus Österreich bin.
Wenn (Advent-)Gemeinde als nicht von Gottes Geist erfüllt erlebt wird, ist das traurig. Römer 8,14: Denn alle, die vom Geist Gottes bestimmt werden, sind Kinder Gottes. (NLB)

So ziemlich am Anfang meines Glaubenslebens hatte ich etwas Kontakt mit jemand aus dem Adventismus. Aus dem kurzen Austausch und dem Zeugnis konnte ich nicht sagen, die Frau hätte Jesus nicht erlebt. Dennoch wollte ich keinen weiteren Kontakt haben.

Mit einem Bekannten, der sich dem Adventismus angeschlossen hat, hatte ich ein Gespräch. Er verteidigte das Verbot Fleisch zu essen mit dem Hinweis, dass im Fleisch immer Blut enthalten ist und wir kein Blut essen dürfen.

Von diesem Bekanntem, den ich früher als Bruder angesehen habe, bevor er sich dem Adventismus zuwandte, kann ich heute nicht sagen, dass er auf dem biblischen Weg. Ob er noch ein Bruder ist, weiß ich nicht.

Allgemein möchte ich nicht behaupten, dass alle Adventisten keine Gotteskinder sind. Mich haben z.B. die Texte und die meisten Lieder von: Anja Schraal, angesprochen. Aber sie gehört m.E. auch dem Adventismus an. Siehe auch: Interview mit Anja Schraal, wobei ihr persönlicher Glaube auch bezeugt wird. Es ist ihr Anliegen, ihr Leben ganz Jesus zu geben, der ihr täglich hilft. Ich möchte nicht behaupten, sie sei nicht wiedergeboren.

In der letzten Zeit habe ich auch viel über verschiedene Erfahrung mit Gläubigen Menschen nachgedacht. Auch in diesem Forum. Neben den Irrlehren gibt es viele falsche Gesinnungen bei denen, die sich entschiedene und überzeugte Christen nennen. Sonst wäre der Austausch in vielen Threads sicherlich nicht so gelaufen und auch manche P.N., die mich erreicht hat, wäre sicherlich nicht so geschrieben worden. Aber auch mir wäre es sicherlich besser gelungen, das Wesen Jesu zu bezeugen, wenn Jesu Gesinnung mich ganz regieren würde.

"Habt diese Gesinnung in euch, die auch in Christus Jesus war" Phil 2,5. Wer kann von uns sagen, diese Gesinnung zu haben?

Offline Gnu

  • Benutzer
  • Beiträge: 70
Re: Adventismus
« Antwort #23 am: 30 November 2016, 13:16:35 »
Ich persönlich komme gut mit dem Adventismus zurecht, wenn da nur nicht diese unselige Verbindung mit E.G.W. wäre. Schon allein die Vielzahl ihrer Schriften weist darauf hin, dass das ohne jenseitige Hilfe unmöglich gewesen wäre. Ich lernte kürzlich einen Ex-Adventisten kennen, der nächtelang in der Küche mit Besuchern unseres Hauses diskutieren konnte, während ich mich schon längst zum Schlafen zurückgezogen hatte. Er war immer noch überzeugt, dass White's Schriften die korrekte Bibelauslegung seien. Er hinterliess bei mir sehr viele Bücher, die ich aus Platzgründen entfernt habe. Ich kann keine Schriften dieser Ellen Gould White mehr lesen, ich bekomme davon das geistliche Kotzen.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Adventismus
« Antwort #24 am: 20 Dezember 2016, 21:41:29 »
Wie ist es möglich, dass du mit dem Adventismus gut zurecht kommst? Es gibt dort einige Irrlehren, z.B. Sabbat, Speisegebote.

Offline Gnu

  • Benutzer
  • Beiträge: 70
Re: Adventismus
« Antwort #25 am: 21 Dezember 2016, 20:55:56 »
Weil ich nicht Adventist bin. Wäre ich Adventist, so hätte ich Stress mit den verschiedenen  Strömungen, die sich gebildet haben. Jetzt habe ich nur den Stress, dass ich Bücher und Tabellen vernichten muss, mit denen mich der Ex-Adventist überhäuft hat.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Adventismus
« Antwort #26 am: 22 Dezember 2016, 21:38:03 »
Gnu, dass du nicht Adventist bist, hattest du bereits geschrieben. Du hast dich m.E. aber nicht vom Adventismus distanziert, sondern „nur“ von Ellen G. White oder von den verschiedenen Strömungen. Ich hoffe, dass du dich nicht doch hast beeinflussen lassen. Nach deinen eigenen Worten hast du wohl noch nichts in der Bibel gefunden, was gegen den Sabbat spricht. Das ist sehr verwunderlich.

Offline Gnu

  • Benutzer
  • Beiträge: 70
Re: Adventismus
« Antwort #27 am: 25 Dezember 2016, 07:00:42 »
Ich fände es verwunderlich, wenn in der Bibel ein Verbot, den Sabbat zu halten, auffindbar wäre.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Kein Sabbatgebot für Gotteskinder
« Antwort #28 am: 25 Dezember 2016, 12:02:47 »
Gnu, auch die Galater waren auch so unverständig und Paulus musste ihnen schreiben: "Unverständige Galater! Wer hat euch bezaubert, denen Jesus Christus als gekreuzigt vor Augen gemalt wurde? Nur dies will ich von euch wissen: Habt ihr den Geist aus Gesetzeswerken empfangen oder aus der Kunde des Glaubens?" Gal 3,1-2. Es gibt leider viele Gläubige die nicht frei sind vom Gesetz, die nicht durchgedrungen sind zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.

Dazu gehörst ganz offensichtlich auch du, Gnu. Du kannst zwar die ganzen Bücher von Ellen G. White vernichten, aber von ihrem Gift des Sabbatismus kann nur Jesus befreien. Bitte Jesus darum und wie dir in einem anderen Thread bereits empfohlen, lies im Thread: Der eine hält einen Tag vor dem anderen, der andere aber hält jeden Tag gleich. Vereine dich dabei nicht mit Ikabod, in seiner Sabbatistischen Gesinnung, sondern lese betend die Worte von Roland, Ted und engelsbrot. Jesus will auch dich befreien von dem Fluch des Gesetzes. Wer aus der Wahrheit ist, hört die Stimme Jesu.

Als Jesus gefragt wurde: "Lehrer, welches ist das größte Gebot im Gesetz?", antwortet Er: "»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand.« Dies ist das größte und erste Gebot". Und ergänzend sagte der Herr: "Das zweite aber ist ihm gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.« An diesen zwei Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten" Mt 22,36-40. Hast du diese Botschaft Jesu schon verstanden. Ellen. G. White hatte es nicht verstanden. Sie sah in eine Vision das Sabbatgebot besonders hervorgehoben. Alle, die im neuen Testament noch am Sabbatgebot festhalten, sind Verführte.

Du findest für die Gotteskinder kein Sabbatgebot, außer dadurch, dass du so unverständig bist wie die Galater. Das Gesetz wurde durch Mose gegeben; die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus geworden (Joh 1,17). Kennst du diese Gnade und Wahrheit? Ganz offensichtlich nicht. Das Gesetz und die Propheten gehen bis auf Johannes; von da an wird die gute Botschaft vom Reich Gottes verkündigt (Lk 16,16). Nimm die gute Botschaft an, lass dich befreien von den Werken des Fleisches.

Offline Gnu

  • Benutzer
  • Beiträge: 70
Re: Adventismus
« Antwort #29 am: 25 Dezember 2016, 22:19:16 »
Das „Gift des Sabbatismus“ hat nicht Ellen G. White eingeführt, sondern Joseph Bates. Du findest diesen Namen auf der Wikipedia-Seite über die Siebenten-Tags-Baptisten.

Ich selbst bin zur Erkenntnis gestossen, dass der Sonntag nichts taugt, weil in sämtlichen mir bekannten Gemeinden ausser Sonntag auch Weihnachten, Ostern und Pfingsten gefeiert wird und Heiligung zwar gelehrt wird, aber nur nach dem Muster «Wenn du Probleme hast, komm in die Seelsorge und wenn die nicht hilft, vermitteln wir dir einen kostenpflichtigen Spezialisten».

Als ich vor Jahrzehnten einmal nach einem Wohnortswechsel eine bibeltreue Gemeinde suchte, ging ich auch ein einziges Mal in eine Samstags-Predigt der STA. Dort hauchte mich der mir von meiner ersten Gemeinde bekannte «Wir sind die Besten»-Geist an, weil der Prediger stets von den „Advent-Gläubigen“ sprach, welchen Begriff ich bis dato nicht kannte.

Ich bin mittlerweile sensibilisiert auf sektierische Prediger, weshalb ich auch nicht mehr in die Wohngemeinschaft von Christoph R. Oswald gehe, um mich dort von einem Einzelkämpfer indoktrinieren zu lassen. Von ihm lernte ich, die evangelische Allianz kritisch zu hinterfragen und auch einige Wahrheiten über tendenziöse Bibelübersetzungen und die Irrtümer des Zionismus. Aber es ist ihm nicht gelungen, mich mit seinem Antijudaismus zu infizieren.