Autor Thema: Russlanddeutsche Geschwister, passt auf!  (Gelesen 5464 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Russlanddeutsche Geschwister, passt auf!
« am: 10 Mai 2010, 18:39:45 »
Dammbruch: Bundes-Baptisten versuchen, Aussiedler-Baptisten zu integrieren

Wir warnen dringend vor der ökumenischen Vereinnahmung der Aussiedler-Gemeinden!

(CGD ga) Kassel – Idea meldet: Die Baptisten in und außerhalb des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) haben einen Schritt aufeinander zugetan. Der Rektor des überwiegend von baptistischen Aussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion getragenen Bibelseminars Bonn, Heinrich Derksen, regte in einem Grußwort zum Auftakt der BEFG-Bundesratstagung vom 6. bis 8. Mai in Kassel an, zwischen beiden Gruppierungen „Brücken zu bauen“ und die Zukunft gemeinsam zu gestalten. Die Tagung steht unter dem Motto „Verbunden – Gemeinsam dienen wir dem Herrn“. Diesem Motto könne er von ganzem Herzen zustimmen, sagte Derksen.
Unsere Meinung: Man kann die Aussiedler-Baptisten vor den überwiegend ökumenisierten und verweltlichten einheimischen Bundes-Baptisten nur warnen!

Derksen meinte, dass sich die Aussiedlergemeinden in der Vergangenheit falsch verhalten hätten, weil sie meist nur ihre eigenen Gemeinden im Blick gehabt hätten. Sie hätten damit gegen das Hohepriesterliche Gebet verstoßen, in dem Jesus Christus seine Nachfolger um Einheit bittet. Denn unter den rund 450 baptistisch oder mennonitisch geprägten Gemeinden in Deutschland mit ihren 120.000 Gottesdienstbesuchern gebe es ein Dutzend verschiedene Gemeindebünde. Doch über die Hälfte aller Gemeinden seien völlig unabhängig. „Aussiedler haben sich in der Vergangenheit unnötig isoliert und distanziert“, bedauerte Derksen. Sie müssten eine neue Sichtweise entwickeln, gerade auch angesichts der missionarischen Herausforderung. „Deutschland ist ein Missionsland. Das Land der Reformation braucht eine geistliche Erweckung und Erneuerung.“ Es gelte alle Möglichkeiten der Evangelisation zu nutzen, meinte Derksen.

Unsere dringende Warnung: Die russlanddeutschen Baptisten sollten sich NICHT an die ökumenischen, bibelkritischen  und weltangepassten Bundesbaptisten anschließen. Leider hat es die Ev. Allianz nun geschafft, die Aussiedlergemeinden zu spalten in einen bibeltreu-konservativen und einen weltoffen-liberalen Flügel. Dies bestätigt sich auch im folgenden:

Idea schreibt nämlich weiter: Die Baptisten im BEFG rief Derksen auf, falsche Klischees über Aussiedler aufzugeben. „Nicht alle Aussiedler sind Schulverweigerer, tragen Röcke, haben große Familien und fahren einen Mercedes“, so Derksen wörtlich. Und selbst wenn dies so wäre, seien dies nur Nebensächlichkeiten.

Kommentar: Dies ist es gerade nicht, denn das Äußere spiegelt das Innere wider. Wobei es sich bei den Aussagen von Derksen um pauschalisierende Polemik handelt!

Derksen zufolge gibt es unter den Aussiedlern derzeit einen Umbruchsprozess. Viele suchten nun stärker die Gemeinsamkeit, etwa bei gemeinsamen Predigerkonferenzen zusammen mit den Südlichen Baptisten aus den USA. Bei der nächsten Predigerkonferenz vom 2. bis 5. Juni im lippischen Lemgo wird BEFG-Präsident Hartmut Riemenschneider (Marl) ein Grußwort sagen.

Unser Kommentar: Russlanddeutsche Geschwister, passt auf und haltet Euch von der endzeitlich unterwanderten Allianz und Ökumene mit ihren Dachverbänden fern, damit ihr nicht in die Babylon-Vermischung hineingezogen werdet!

Die Umarmungsstrategie der Ev. Allianz und der mit ihr verbundenen Dachverbände gegenüber den bisher noch bibeltreuen russlanddeutschen Gemeinden läuft schon seit einiger Zeit, z.B. durch Integration mancher russlanddeutscher Werke und Verlage. Jetzt wurde unseres Wissens leider auch erstmals ein Vertreter der russlanddeutschen Mennoniten, der 45-jährige Johann Matthies aus Korntal, sogar in den Hauptvorstand der Deutschen Ev. Allianz berufen (siehe TOPIC Nr. 5 / 2010). Matthies ist Europareferent der Mennonite Brethren Missions and Services International.

Für klar stehende russlanddeutsche Gemeinden gilt es, sich solchen Umarmungstendenzen zu verweigern und sich von der immer antichristlicher werdenden Ev. Allianz zu trennen (Belege bezüglich des gefährlichen Allianz-Kurses sind in den Büchern DER FREMDE AGENT und PROJEKT EINHEIT zahlreich zu finden).

Kommentar:
Christlicher Gemeinde-Dienst
Dr. Lothar Gassmann

Meldung auch zu finden unter

www.cgd-online.de

www.L-Gassmann.de
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!