Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10
41
Aktuelle News / Re: "Kirchenstörer" Roy zu Geldstrafe verurteilt
« Letzter Beitrag von Benjamin23 am 08 Oktober 2018, 19:24:21 »
und noch ein bericht was man so ERlebt
Er-Lebnis-Bericht / 03.02 n. Chr.

"..Wenn sein Zweig jetzt saftig wird, und Blätter gewinnt, so wisset ihr, dass der Sommer nahe ist." (Math. 24)

Eröffnungsfeier des ökumenischen Pavillons ( "Das Auge"! ) Mitte letzten Jahres auf dem BUGA -Gelände in Potsdam. (BUGA =Bundesgartenschau)

Durch einen Zufall erfuhren wir von dieser Veranstaltung. Wir befohlem dem Herrn unsere Wege an und dankten ihm für diese!
Schon bei der Anfahrt hörten wir deutlich, dass wir keinen Eintritt zahlen sollten, und so suchten wir einen passenden Eingang. Wir landeten an einem Drehkreuz, das nur mit einer Chipkarte zu passieren war.
Nun teilten wir den dort platzierten Mitarbeitern im Namen Jesu mit, dass wir ausschließlich an dem ökumenischen "Gottesdienst" teilnehmen wollen. Diese erklärten uns nun, dass alles was hinter dem Drehkreuz ist, 21,-DM pro Person zu zahlen hat, auch wenn es sich wie in unserem Fall nur um die Teilnahme an der ökumenischen Veranstaltung handelt.
Im nächsten Zug fragten wir höfflich nach einem Vorgesetzten, dem wir unser Anliegen vortragen könnten.
Da es ein Nebeneingang war passierten in der Zwischenzeit viele Besucher dieses Drehkreuz, und so geschah es, dass eine Frau von uns mit der Bitte angesprochen wurde, sie möchte doch einen Verantwortlichen der Kirchenveranstaltung zum Eingang schicken um die Situation zu klären!
Plötzlich zog die Frau ihren Geldbeutel und wollte uns 21,- DM schenken - doch wir sind zu zweit - sagten wir ihr ... Alle waren sehr erstaunt, als sie weitere 21, DM für uns (ihr wildfremden Männer!) heraus tat!
Noch mehr verwunderte es die dabeistehenden Zuschauer und Mitarbeiter, als wir dankend mit der Begründung ablehnten, dass uns der Herr Jesus Christus gesagt hat umsonst an der Veranstaltung teilzunehmen.
Zu unserem eigenen Erstaunen kehrte die Frau kurz darauf zurück, nachdem sie sich aufgemacht hatte einen verantwortlichen Kirchenmitarbeiter zu holen, den sie wohl nicht fand. Sie steuerte uns direkt an und sagte uns: "Nehmt jetzt das Eintrittsgeld (42,-DM!), kommt rein und sagt es ihnen selbst, dass dies nicht mehr unsere Kirche ist."
Das hörten wir als des Herrn Wort, da wir niemand den Grund unserer Sendung mitgeteilt hatten!
So nahmen wir diese Liebesgabe dankend an und begaben uns direkt zum Haupteingang, jedoch mit dem deutlichen Wort unseres Herrn im Ohr kein Eintrittsgeld zu bezahlen.
An der Kasse erklärten wir erneut, dass wir um Jesu willen kostenlos an dieser Veranstaltung teilnehmen sollen. Die Kassiererin staunte nicht schlecht und verwieß uns auf einen Kontrolleur/ Einlasser.
Auch dieser erfuhr nun von unserer Sendung und musste sich die gesamten vorangegangenen Geschehnisse anhören, so dass er uns - Gott sei Dank -verblüfft und kostenlos Einlass gewährte -Halleluja, Amen! -
Als wir fröhlich dankend am Pavillon ankamen suchten wir die Geberin, die wir auch fanden. So konnten wir ihr auch ihre Liebesgabe (42,-DM) zurückgeben und ihr für ihr Vertrauen danken.
Sie war sichtlich berührt und bewegt, weil wir nicht schon in Potsdam beim versaufen ihrer Liebesgabe waren, wie sie es angenommen hatte und es uns beschämt mitteilte. Die Begegnung erreichte ihren Höhepunkt, als sie uns inständig und von ganzem Herzen bat erneut die Liebesgabe zu nehmen. Was für ein Herr!

Wir vernahmen nun die Ankündigung des Abschlusssegens und den Hinweiß zur Freigabe der Kaffeetafel für groß und klein! (ca. 250 Teilnehmer/Besucher!) Der sogenannte Einweihungsgottesdienst war nun am Ende und wir fragten: "Was nun Herr?" Es kristallisierten sich zwei Fragen heraus:
1. Wie können große aber vor allem kleine Leute an Kaffe und Kuchen teilnehmen, wenn sie pro Kopf 21,-DM Eintritt zahlen müssen und das vielleicht bei einer Familie mit vier Kindern?
2. Wie ist es der Evangelischen Kirche möglich ökumenische Gottesdienste mit den Katholischen Priestern auszuüben, wo sie doch noch immer opfern? (Eucharistie/Abendmahl)
Diese Fragen riefen wir ihnen laut zu, so dass sich wie auf Kommando alle Anwesenden umdrehten, uns anstarrten und mit einem lauten Stöhnen ihren Unmut bekunden! Einige ergrimmte Gottesdienstteilnehmer setzten sich nun in Bewegung, um uns nicht nur verbal, sondern auch körperlich wegzudrängen! Wir riefen erneut und baten um Antwort - und die Situation eskalierte... , so dass man uns schon den Mund mit Gewallt von hinten zu halten wollte und mit einem Schirm Schläge androhte. Der Herr schenkte uns weiterhin Freimut um Herrn Prof. Dr. W. Huber (Bischof von Berlin/Brandenburg), Ministerpräsident Stolpe und alle anderen Anwesenden Herren zur Umkehr aufzufordern - Im Namen Jesu! -
Wir warnten sie eindringlich und mit ganzem Ernst nicht mit ihrem Wandel fortzufahren, weil dies Gott unserem Herrn ein Gräuel ist und er sie dafür strafen wird. Dies taten wir in der Liebe Christi und zur Verherrlichung seines wunderbaren Jesu Namen.
Um in ihrem Treiben ungehindert fortfahren zu können, ließen sie durch das Wachpersonal und den anwesenden Bodyguards die Polizei herbeirufen, die uns dann -Gott sei Dank! - aus dem anhaltenden Tumult befreiten und uns abführten. (APG. 21,35.36 /23,10)
In Gewahrsam der Staatsgewalt verließen wir nun das BUGA -Gelände durch das am Anfang erwähnte Drehkreuz, doch von der anderen Seite, und segneten die staunenden Mitarbeiter.
Nun folgte eine Personenkontrolle mit dem Ausspruch eines Hausverbotes. Geborgen im Herrn und erquickt im Herzen verabschiedeten wir uns von den Polizeibeamten und übergaben ihnen noch Traktate.
Anteilhabend nicht "nur" am Glauben, sondern auch am Leiden Christi, der Schmach Christi zogen wir fröhlich preisend und dankend weiter unsere Straße!
(1. Petrus 2,21 / 3,14 / 4,14 ) - Halleluja, Amen! -

Im Vertrauen auf Jesus hoffen wir, dass alle erwähnten Personen zum Heil in Christus gelangen!
Und wünschen hierzu Gottes Segen
Maranatha,
Die Brüder im Herrn!

Anmerkung!!!
Es ist an der Zeit darauf aufmerksam zu machen, dass Prof. Dr. W. Huber (Bischof v. Berlin/Brandenburg) auf verschiedene Arten und Weisen über sein
Fehlverhalten Gott gegenüber in Kenntnis gesetzt worden ist!
z.B.:
öffentlich:
Kirche zum heiligen Kreuz "Eröffnungsgottesdienst 2001" Zusammenarbeit mit Kardinal Starzinskai.
Friedrich - Wilhelm - Gedächtniskirche "Denken gegen Gewalt" mit politischen und kirchlichen Oberhäuptern.
evangelische Akademie im franz. Dom bei einer Podiumsdiskussion mit Wolfgang Schäuble, Prof. Dr. Pulsfort und viele mehr...
Konrad-Adenauer-Stiftung "Wissenschaftsvortrag: embryonale Stammzellenforschung"
und vieles mehr ( siehe bald in den nächsten INRI-LIVE-BERICHTEN!)
schriftlich:
mehrere Schriftsendungen mit Thesenanschriften und Kassettenbotschaften
privat:
persönliche Besuche im Bischofsamt
Einzelgespräche, auch nach vielen Veranstaltungen

Alle Hinweise und Warnungen sind wieder auf das Wort Gottes, der Bibel zu besinnen wurden von seiner Seite sehr wiederstanden, aber auch von anderen leitenden Kirchenvertretern!

Einige dieser angegebenen Treffen und andere Veranstaltungen lesen sie demnächst in den folgenden INRI-LIVE-BERICHTEN, so der Herr will und wir leben werden!
Ade!
"Ihr Halsstarrigen und unbeschnittnen an herzen und Ohren, ihr wiederstrebt allezeit dem HEILIGEN GEIST, wie eure Väter, also auch ihr...."
(APG. 7,51)


Nächster INRI-Live Er-Lebnis-Bericht in 30 Tagen, so der Herr will und wir leben werden, unter

"www.jesus-der-christus.de"

Ade!


Es grüßen Euch Bruder Andreas in Christus und
Bruder Christian in Christus und
alle anderen Geschwister in Christus!
42
Aktuelle News / Re: "Kirchenstörer" Roy zu Geldstrafe verurteilt
« Letzter Beitrag von Benjamin23 am 08 Oktober 2018, 19:15:34 »
so ganz hat sich das nicht abgespielt,aber es  ist Presse,auch in  den anderen  berichten,life aus dem einfachen leben  des christen...
Er-Lebnis-Bericht / 04.02 n. Chr.

Friede sei mit euch allen !

Zuvor eine wichtige Mitteilung:
Da diese gesamte Internetseite ein Geschenk ist und diese von zwei im Arbeitsleben eingebundenen und interessierten Männern freiwillig bearbeitet wird, und wir Brüder hierin ahnungslos sind, bitten wir euch um Verständnis für die lockere Handhabung der Internetseite und danken an dieser Stelle Andreas und Carsten für ihr beherztes Engagement !
-Halleluja !-

"Nun aber gebietet GOTT allen Menschen an allen Enden Buße zu tun, nachdem er die Zeit der Unwissenheit übersehen hat." (Apostelgeschichte Kap.17, Vers 30.31)

Am 14.04.02 n.Chr. um 14.00 Uhr wurde zur einer Kundgebung für ISRAEL aufgerufen. Gute Idee ! Aber auch für uns? Seit Wochen beobachten wir in den Medien wie sich die Lage zuspitzt und die gesamte Welt sich gegen das kleine Volk ISRAEL aufmachte, wie es in den Propheten Sacharja und Hesekiel von GOTT dem HERRN allen kundgetan wurde. Wer die Bibel ein wenig kennt weiß, daß der GOTT der Bibel der GOTT Abrahams, Isaaks und Jakobs ist, und so hatten wir ein Ja, um an dieser Veranstaltung teilzunehmen. Ausgerüstet mit rund 1000 DIN A4 Warnrufblättern, doppelseitig bedruckt, (Vorderseite siehe Anhang "Shalom..."/ Rückseite die Nationalflagge ISRAELS) und einem stabilen, blauen Plastikschild (Maße 150cm / 50cm) angebracht an einer ausziehbaren Teleskopstange mit der Aufschrift ; "ISRAELS GOTT gebietet allen Völkern : TUT BUßE ! (Die Bibel)" machten wir uns rechtzeitig auf den Weg.
Bevor wir die Wohnung verließen dankten wir GOTT und befahlen ihn uns in seine Hände. Mit diesem unübersehbarem, blau-weißem Schild, das wir noch mit vier weiteren ISRAEL-Flaggen bestückten, fuhren wir nun quer durch die Innenstadt Berlins bis zum U-Bahnhof Weinmeisterstaße. Eineinhalb Stunden vor Beginn der Kundgebung liefen wir nun von hieraus in Frieden und Freude die restliche Strecke zum Hackischen Markt zu Fuß...bis uns eine Gruppe von ca. sechs jungen Menschen mit folgenden Worten aufgeregt ansprach:
"Ihr könnt doch hier nicht jetzt schon und so öffentlich mit diesem provokantem Schild so herumlaufen!"
"Doch, warum nicht?" fragten wir staunend, stehend vor einem Bistro.
"Es ist gefährlich und außerdem kann es dafür so richtig auf die Fresse geben, da auch noch gar kein Schutz durch die Polizei gewährleistet ist- wir sind nämlich die Veranstalter!" war die Antwort ihrerseits.
Und in unserem kindlichen Glauben erwiderten wir: "Aber der GOTT ISRAELS sieht und behütet uns doch!"
Die Maße unseres Schildes machten es uns sowieso unmöglich es zu verstecken, davon abgesehen wollten wir unser Schild auch garnicht verstecken. Halleluja- wir waren die Ersten auf diesen riesigem, gut einsehbarem Platz. Einer hielt das Schild und der Andere verteilte die Warnrufe an die ankommenden Personen. Minute um Minute füllte sich der Platz mit Menschen jeglicher Art, und auch die Sicherheitskräfte nahmen zu - und wir mitten drin! Zu Beginn der ersten Redner waren unsere rund 1000 Warnrufe vergriffen, wunderbar! Nachdem alle Redner gesprochen hatten setzten sich die ca.1500 Teilnehmer in Bewegung, angeführt von einem Lautsprecher-LKW der Veranstalter. In diesem Strom, in dem Friedenslieder gesungen wurden, liefen wir mit...
bis zu dem erschreckenden Augenblick, an dem uns ein Mitverantwortlicher mit körperlichen Einsatz aus diesem Demonstrationszug beseitigen wollte. Seine Begründung war, daß wir rechtsorientierte Mission betreiben würden und dies nicht mit den politischen Inhalten dieser Demo übereinstimmt. Wir erinnerten ihn an ihre Einladung sich öffentlich solidarisch zu ISRAEL zu stellen und bekannten ihm unseren Glauben und Liebe zu den GOTT ISRAELS und seinem Heilsplan, worauf er sich wieder abwandte und in der Masse verschwand. Diese Attacken wiederholten sich immer dann, wenn wir uns den vordersten Reihen nährten - und so mußten wir schmerzhaft erfahren, daß auch hier an diesem Ort das Wort der Bibel verworfen wurde.
Dennoch zogen wir dann dankbar und froh unsere Straße... bis zum U-Bahnhof Nauener Platz, wo uns ca. zehn palästinänsische Jugendliche entdeckten. Sie zögerten keinen Augenblick und stürmten in unser Zugabteil. Aufgeregt und schäumend vor Wut nahten sie sich uns bis auf Reichweite und forderten lautstark die Herausgabe der ISRAEL-Flaggen! In Christus, der die Liebe ist, versuchten wir ihnen unsere Herzensgesinnung mitzuteilen, jedoch ohne Erfolg. Unter wüsten Beschimpfungen und Bespeiungen versuchten sie im Gegenzug die Flaggen in Brand zu setzen. Die gesamte Situation war hochexplosiv und eskalierte weiter, so daß schon die erste Flagge lichterloh mitten im Zugabteil brannte. Damit nicht das gesamte Schild den Flammen zum Opfer fallen würde, überließen wir ihnen die restlichen drei Flaggen zur Vernichtung. Nun geschah ein Wunder - wie aus heiterem Himmel erschien eine ca.55-jährige Frau mitten in diese brisante Situation und trampelte wie wild das Feuer aus, unter den jubelnden Zurufen der haßerfüllten Palästinänser, da dies die Flagge ISRAELS war. Darauf schrie die Frau mehrfach und hysterisch "haltet Alle eure Schnauze, haltet Alle eure Schnauze".
Was für eine Situation, fast unglaublich und doch wahr. Und so fuhren wir in den nächsten Bahnhof ein.
So schnell wie der Tumult begann, so schnell verflüchtigte sich dieser Aufruhr auch wieder. Überwältigt und staunend über die Gegenwart GOTTES und seiner Hilfe fuhren wir dankend und tiefbewegt unsere Bahn.

-HALLELUJA, Amen !
Anhang: Text der Warnrufblätter

Shalom...
INRI - König der Juden

Achtung dies ist eine Warnung an alle Menschen, die sich gegen ISRAEL erheben werden!

Denn der HERR sprach zu Abram:
"Gehe aus deinem Vaterland und von deiner Freundschaft und aus deines Vaters Haus in ein Land, das ich dir zeigen will...
...Ich will segnen, die dich segnen und verfluchen, die dich verfluchen ...(1.Buch Mose Kap.12)

Nach dem Tod Moses; des Mann GOTTES, sprach der HERR zu Josua (Buch Josua Kap.1) :
"Zieh Über den Jordan, du und dies ganze Volk, in das Land, das ich ihnen...den Kindern ISRAELS, gegeben habe! (5.Buch Mose Kap.34, Vers 5)...Alle Stätten, darauf eure Fußsohlen treten werden, habe ich euch gegeben, wie ich zu Mose geredet habe." (5.Buch Mose Kap.11, Vers 24)

"Von der Wüste an und von dem Berge Libanon und von dem Wasser Euphrat bis an das Meer gegen Abend soll eure Grenze sein..."

Dies ist die Last des Wortes vom HERRN über ISRAEL, spricht der HERR ZEBAOTH, der den Himmel ausbreitet und die Erde gründet und den Odem des Menschen in ihm macht: "Siehe ich will Jerusalem zum Taumelbecher zurichten allen Völkern, die umher sind...zur selben Zeit will ich Jerusalem machen zum Laststein allen Völkern; alle die ihn wegheben wollen, werden sich daran wund reißen; denn es werden sich alle Heiden auf Erden wider sie versammeln...(Buch Sacharja Kap.12)...denn des HERRN Tag ist nahe im Tal des Urteils!"
(Buch Joel Kap.4)...So spricht der HERR: "Die Nationen zu richten tue ich nicht um euret willen (Sacharja 14,3)
ihr vom Hause ISRAEL, sondern um MEINES HEILIGEN NAMENS willen, welchen ihr entheiligt habt unter den Heiden! (Buch Hesekiel Kap.36-39)

Gesegnet sei ISRAEL, in Ewigkeit, Amen ! (Psalm 149+150)


Nächster INRI-Live Er-Lebnis-Bericht in 30 Tagen, so der Herr will und wir leben werden, unter

"www.jesus-der-christus.de"

Ade!


Es grüßen Euch Bruder Andreas in Christus und
Bruder Christian in Christus und
alle anderen Geschwister in Christus!
43

Shalom ihr lieben ! kann mich genau erinnern das ein Bruder im gerichtsal ( da gings  um Kirchenstörer) ein trakat lag auf einer Bank ..überschrift Feindstrafrecht
das alle die gegen  der demokratie  und der Obrigkeit sind ...Feinde sind.des weiteren ,des weiteren  ist Richterin Brinkman von Katholicher seite tel angerufen worden das man  doch gesetze genug habe um  den angeklagten  wegsperren zu können,wegen  den vielen  störungen  ( über 50 ) in Kirchen ,das fing an das  Hausverbot  i in allen kirchen  erteilt wurde.Auch der überwachungsstaat  ging vorran als  sie den bruder suchten  per polizei ,und ich ihm  von meinen Handy
aus mitteilte das er gesucht werde, 45 min später hatten sie ihm  geortet  ,wir wusten damals nicht das es  schon soweit  geht. und vieles mehr  viele  life  berichte
sind dokomenttiert Gottes segen
44
Vorstellungsrunde / Re: vorstellung
« Letzter Beitrag von Martin frei am 08 Oktober 2018, 11:14:33 »
Hallo Benjamin 23,

es gibt nichts wertvolleres als zu erkennen, dass die Züchtigung Gottes ein großes Vorrecht in der heutigen Zeit bedeutet.
Gottes Augen durchstreifen die Erde, ob sie Menschen finden, die bereit sind, IHM völlig und ganz zu folgen, damit Er sich ihnen
als mächtig erweisen kann ( Nach 2.Chronik 16,9). Gott möchte zerschlagene Gefäße füllen mit seiner Herrlichkeit. So freue ich mich mit Dir und wünsche
Dir viel Kraft und Sehnsucht nach immer mehr von Jesus und immer weniger von Dir und mir!

Lieber Gruß, Martin
45
Vorstellungsrunde / vorstellung
« Letzter Beitrag von Benjamin23 am 08 Oktober 2018, 10:30:17 »
so hat alles angefangen!
schwäche  gesten abend in Gebet unter Trännen las ich ... Siehe, selig ist der Mensch, den Gott zurechtweist; darum widersetze dich der Zucht des Allmächtigen nicht.
a) Ps 94,12; Spr 3,11
18 Denn er verletzt und verbindet; er zerschlägt und seine Hand heilt.
a) 5.Mose 32,39; Hos 6,1
 In sechs Trübsalen wird er dich erretten, und in sieben wird dich kein Übel anrühren
Ich bitte alle um vergebung meiner schwäche  falls einiges dies  geschriebenes  euch verletzt hat
von angesicht kenne ich euch nicht, und dennoch hab ich alle lieb
danke Sei jesus auch für eure seite der Hauszellen gemeinde hat sie mir die Letzten tage  vieles  aufgezeigt ...Das SEINE Liebe mehr wert hat als alles gold der Welt in dieser gesinnung  Gottes segen in Jesu namen  dieter dornbusch
46
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 28 September 2018, 07:46:34 »
Die Dürre und das kommende Schwert
Jeremia 14, 1ff "Das Wort des Herrn, das an Jeremia erging betreffs der Dürre: Juda trauert, und seine Tore stehen kläglich da; sie liegen betrübt am Boden, und das Geschrei Jerusalems steigt empor. Ihre Mächtigen schicken ihre Geringen, um Wasser zu holen; aber wenn sie zu den Zisternen kommen, finden sie kein Wasser, sondern bringen ihre Gefäße leer heim. Schamrot und zuschanden geworden, verhüllen sie ihre Häupter. Wegen des Erdreichs, das zerrissen ist, weil kein Regen auf die Erde fällt, sehen sich die Bauern in ihrer Hoffnung getäuscht und verhüllen ihre Häupter. Die Hindin im Feld verlässt das Junge, das sie geboren hat, denn es gibt kein Gras. Die Wildesel stehen auf den kahlen Höhen und schnappen nach Luft wie die Schakale; ihre Augen verschmachten, weil nichts Grünes wächst.
Wenn unsere Missetaten gegen uns zeugen, so handle du, o Herr, um deines Namens willen; denn unsere Abweichungen sind zahlreich, an dir haben wir gesündigt! Du Hoffnung Israels, der du sein Retter bist zur Zeit der Not."

Die Main Post in Würzburg berichtet über das gewaltige Problem mit den Borkenkäfern: "Borkenkäfer: "Die Lage ist dramatisch", Kreis Hasberge, vom 25.09.2018
https://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/97461-Hofheim~artikel/Borkenkaefer-Die-Lage-ist-dramatisch;art513833,10068115,B::pic513834,8441545

Dieser Artikel liest sich wie ein biblische Beschreibung.

Der Bericht in Jeremia liest sich wie die Beschreibung des Klimawandels - schon damals!

Dazu habe ich einen Leserbrief geschrieben, siehe Anhang!
47
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 17 September 2018, 13:51:52 »
Liebe Leser, „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ (1.Mose 1, 1). Der allmächtige Gott ist der Schöpfer Gott, Er hat alles erschaffen, Er ist der Architekt von ALLEM. Von IHM alleine können wir lernen – Er alleine kennt die Antwort – Seine Weisheit – ist die entscheidende Weisheit, die gilt im Himmel und auf Erden.
Die Menschen können das Klima und das Wetter nicht beeinflussen, auch nicht  durch Baumbesetzungen im Hambacher Forst oder durch andere durchaus kreative Aktionen vor Ort. Die Teilnehmer sind der Meinung, dass sie etwas für ihre Zukunft und die ihrer Kinder tun wollen. Liebe Leser das einzig sinnvolle was jeder Mensch für seine Zukunft, für die Ewigkeit tun kann, ist es, mit dem lebendigen Gott, ins Reine zu kommen.
In 1. Könige ab Kapitel 16 wird uns beschrieben, wie der allmächtige Gott, die Naturgewalten, den Regen, das Feuer, Blitze, den Wind und Erdbeben benutzt, um seine Größe unter Beweis zu stellen. Was wir auch in diesen Kapiteln lernen können, was die Ursachen für dieses Eingreifen Gottes waren. Israel hatte sich von seinem Gott entfernt, sie beteten andere heidnische Götter an und taten was Gott nicht gefiel, sie lebten nicht in den Ordnungen Gottes.
Der Prophet Elia wurde dann von Gott gesandt, um seinem Volk und dem König Ahab auszurichten, dass: „es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn“ (1. Könige 17, 1).
Liebe Leser glaubst Du, dass das Wort Gottes zeitlos ist und auch zu Dir und mir, heute sprechen möchte? Wo sind die Kinder Gottes heute, die das Wort Gottes in die Gemeinde, in die Schule, dem Stadtrat und dem Oberbürgermeister überbringen? Liebe Gläubige wir dürfen nicht träge sein, wir müssen uns von unserem Herrn und Heiland zubereiten lassen, wir müssen dem Heiligen Geist erlauben, dass ER uns verändern darf, dass Er uns zu Erntearbeitern ausbilden darf, damit nicht noch mehr, von der überreifen Ernte verloren geht. Die Zeit drängt sehr: „Gedenke nur, wovon du abgefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke! Wenn aber nicht, werde ich bald über dich kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte, wenn du nicht Buße tust“ (Offenbarung 2, 5).
48
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 13 September 2018, 16:39:04 »
Lieber Leser, sind wir als Kinder Gottes nicht besonders gefordert in unseren Tagen?

Lieber Leser was denkst Du über das Wetter und die Naturgewalten? Die anhaltende Dürre in Deutschland, die großen Ernteausfälle in unserem Land, ein gewaltiger Hurrikan (Florence) bedroht die Südostküste der USA, wo bis zu 5 Mio. Menschen betroffen sein könnten und ein gigantischer Taifun bedroht die Philippinen wo bis zu 10 Mio. Menschen in Gefahr sind. Sagst Du auch, alles hängt mit der Erderwärmung zusammen und dem Klimawandel?
Was sagt denn das Wort Gottes dazu?
In 1. Könige 17,1 lesen wir: „Und es sprach Elia, der Thisbiter, aus Thisbe in Gilead zu Ahab: So wahr der Herr, der Gott Israels lebt, vor dem ich stehe: es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn.“ Bei Jeremia steht: „Siehe, es wird ein Wetter des Herrn kommen voll Grimm und ein schreckliches Ungewitter auf den Kopf der Gottlosen niedergehen. Und des Herrn Zorn wird nicht ablassen, bis er tue und ausrichte, was er im Sinn hat; zur letzten Zeit“ werdet ihr es klar erkennen“ (Jeremia 23, 19+20). In Psalm 147,8 heißt es: „der den Himmel mit Wolken bedeckt und Regen gibt auf Erden; …“
In Jona 3,8 ff wird deutlich worum es Gott geht, wenn er sein Gericht und seinen Zorn ankündigt: „Und sie sollen sich in den Sack hüllen, Menschen und Vieh, und zu Gott rufen mit Macht. Und ein jeder bekehre sich von seinem bösen Wege und vom Frevel seiner Hände! Wer weiß? Vielleicht lässt Gott es sich gereuen und wendet sich ab von seinem grimmigen Zorn, dass wir nicht verderben. Als aber Gott ihr Tun sah, wie sie sich bekehrten von ihrem bösen Wege, reute ihn das Übel, das er ihnen angekündigt hatte, und tat´s nicht.“  Der Herr erscheint Salomo des Nachts und sprach zu ihm: „Siehe, wenn ich den Himmel verschließe, dass es nicht regnet, oder die Heuschrecken das Land fressen oder eine Pest unter mein Volk kommen lasse und dann mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen“ (2.Chr. 7, 13+14).
In Psalm 135, 6+7 lesen wir: „Alles, was er will, das tut er im Himmel und auf Erden, im Meer und in allen Tiefen; der die Wolken lässt aufsteigen vom Ende der Erde, der die Blitze samt dem Regen macht, der den Wind herausführt aus seinen Kammern;“
Jesus stillt den Sturm! Luk. 8, 24 „Da traten sie zu ihm und weckten ihn auf und sprachen: Meister, Meister, wir verderben! Da stand er auf, bedrohte den Wind und die Wogen des Wassers, und sie legten sich, und es war eine Stille.“
In Offenbarung 16,9 steht: „Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben. In Vers 21 „Und ein großer Hagel, wie Zentner so schwer, fiel vom Himmel auf die Menschen; und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß.“

Lässt Du Dich von der biblischen Wahrheit herausfordern?

49
Biblische Lehre / Re: Lehrt die Heilige Schrift “homeschooling”?
« Letzter Beitrag von EduardS am 07 September 2018, 00:37:20 »
Zitat
Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: "Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Außerdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden."

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der Ursprung des Feminismus http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2006/12/der-ursprung-des-feminismus.html#ixzz5QMcHO0gX
50
Biblische Lehre / Re: Lehrt die Heilige Schrift “homeschooling”?
« Letzter Beitrag von EduardS am 06 September 2018, 23:49:33 »
Homeschooling biblisch oder nicht biblisch?

Und wie sieht es mit Röm13 bezüglich der Unterordnung unter die Obrigkeit aus?

..
- Liebe Schwester Astrid.
Es werden noch viele Gesetze abgeändert werden - und wie dann?
In solchem Falle werde ich so handeln: ApG 4,19.

Hier in Kanada ist kein Problem, homeschooling zu machen.
Die Bibel m.E. spricht auch nicht dagegen.
Aber die Gesetze in der BRD werden "bibelwidrig" gemacht bzw. abgeändert.
Seiten: 1 2 3 4 [5] 6 7 8 9 10