Autor Thema: Die Heiligen des Alten Bundes  (Gelesen 11415 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #30 am: 30 Juli 2013, 13:30:55 »
Zur Erklärung:
Zitat von Ruth: " Wenn nun heute ein Glaubender entschläft, kommt seine Seele nach meiner Erkenntnis sofort in den Himmel"
Die Auferstehung ist verbunden mit der Aufnahme in den Himmel, der Himmelfahrt.  Der Scheol ist nicht der Himmel. Wenn die gläubigen Entschlafenen in den Himmel auffahren, sind sie auferweckt worden vorher.
Was also anderes bedeutet die Aussage: „Wenn nun heute ein Glaubender entschläft, kommt seine Seele nach meiner Erkenntnis sofort in den Himmel“ als das die Auferstehung schon längst geschehen ist!
2Tim 2,18 die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie behaupten, die Auferstehung sei schon geschehen, und so den Glauben etlicher Leute umstürzen.
Deshalb mein Hartnäckigsein! Ruth sollte sich auf den Heiligen Geist besinnen und den arbeiten lassen in dieser Frage, zur Ehre Gottes!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #31 am: 30 Juli 2013, 14:12:02 »
Lieber Peter,
nun bin ich aber doch erschrocken. Nur weil du der Meinung bist, dass die Seelen der entschlafenen Gläubigen noch nicht im Himmel sind, behauptest du einfach, dass wer daran glaubt, lehrt, dass die Auferstehung bereits geschehen ist. Ich finde es nicht richtig, weil du zwei Themen miteinander verbindest.

Die Frage ist doch, wo sich die entschlafenen Gläubigen aktuell befinden:
  • Noch im Totenreich, genannt Hades?
Die andere Frage ist:
  • Gibt es einen Unterschied zwischen dem, dass die Seelen der Entschlafenen bei Jesus sind, und zwar jetzt, und der leiblichen Auferstehung, auf die auch die Entschlafenen noch harren?
Herzliche Grüße,
José

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #32 am: 30 Juli 2013, 14:38:05 »
Lieber Peter,
können wir uns mit deinem Beitrag hier etwas beschäftigen:

Zitat von: Peter
... Jes 26,19 Aber deine Toten werden leben, [auch] mein Leichnam; sie werden auferstehen! Wacht auf und jubelt, ihr Bewohner des Staubes! Denn dein Tau ist ein Morgentau, und die Erde wird die Toten wiedergeben.
Prediger9, 10 Alles, was dir vor die Hände kommt, es zu tun mit deiner Kraft, das tu; denn bei den Toten, zu denen du fährst, gibt es weder Tun noch Denken, weder Erkenntnis noch Weisheit. ..."

Das lässt uns der Herr sagen: Die Auferstehung der Toten und aber
die Ruhe von Wirken, Erkennen und Weisheit in dem Scheol.

Den ganzen Beitrag siehe: hier

Jes 26,19 (Elb. 1985, 1992)
19 Deine Toten werden lebendig, meine Leichen <wieder> auferstehen. Wacht auf und jubelt, Bewohner des Staubes! Denn ein Tau der Lichter ist dein Tau, und die Erde wird die Schatten gebären.

Jes 26,19 (Schlachter 2000)
19  Aber deine Toten werden leben, [auch] mein Leichnam; sie werden auferstehen! Wacht auf und jubelt, ihr Bewohner des Staubes! Denn dein Tau ist ein Morgentau, und die Erde wird die Toten wiedergeben.

Hier haben wir eigentlich eine etwas unterschiedliche Übersetzung. Welche ist besser? Und geht es hier wirklich um die Auferstehung der Toten?


Und was ist mit Prediger 9,10, geht es hier wirklich darum, dass im Totenreich nur Ruhe ist?
Pred 9,10 (Elb. 1985, 1992)
10 Alles, was deine Hand zu tun findet, das tue in deiner Kraft! Denn es gibt weder Tun noch Berechnung, noch Kenntnis, noch Weisheit im Scheol, in den du gehst.

Das würde bedeuten, dass die Toten alle schlafen, ob Gläubige oder Ungläubige. Ist es so?

Herzliche Grüße,
José

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #33 am: 30 Juli 2013, 15:39:27 »
Lieber Jose,
Die Juden glaubten, dass nach dem Tod alle im Scheol/Hades verweilen müssen. Jesaja und den Propheten war das natürlich ebenfalls bekannt. Jesaja sagt ja: „Aber deine Toten werden leben, [auch] mein Leichnam; sie werden auferstehen!“ Und er frohlockt, denn seine Toten, die des Herrn, werden leben, davon weiß Jesaja!
Natürlich spricht er hier unter Inspiration von der Auferstehung!
Auch wissen wir, dass wenn jemand in den Himmel kommt, er in den unverweslichen Leib gestaltet wird zuvor. Das wissen wir seit dem Neuen Bund mit dem Neuen Testament.
Sehe ich das bisher so richtig?
Wenn also jemand der Meinung ist, die Entschlafenen sind bereits im Himmel, so hat demzufolge die Auferstehung schon stattgefunden. Bewahre uns Gott davor, denn das ist eine unbiblische Lehre!
So schlimm, dass Paulus davon sagt: von der Wahrheit abgeirrt!

Allerdings sind im Paradies, und da bin ich auch der Meinung, die Toten für Gott aufgehoben, sie sind Eigentum Christi, sind bei Ihm, denn er ist ein Gott der Lebenden!
Nur sind sie eben nicht im Himmel!
und darum möchte ich ein klares Statement von Ruth, denn die Sache ist eben so ernst!

Zu deiner 2.Antwort, Jose, wiederhole ich mich: Den Juden war bekannt, dass die Toten im Scheol verweilen, sie ruhten da, eine Art Schlafen.
Samuel sprach ja davon, als er heraufgeholt wurde, warum störst du meine Ruhe....
Meine Meinung ist, und ich will nicht damit spekulieren, dass die gerechten Toten ruhig schlafen, die Ungerechten dagegen mit Alpträumen.
Wäre es nicht so, hätten wir eine Art Vorhölle, bzw. eine Art Vorhimmel, nehmen wir Abraham, Lazarus und den Reichen buchstäblich, nicht metaphorisch.
Liebe Grüße,
Peter

Ruth

  • Gast
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #34 am: 30 Juli 2013, 16:37:36 »
Lieber José:

Du schreibst:

"Gibt es einen Unterschied zwischen dem, dass die Seelen der Entschlafenen bei Jesus sind, und zwar jetzt, und der leiblichen Auferstehung, auf die auch die Entschlafenen noch harren?"

Danke, lieber José, für den Einwurf dieser Frage, denn genau zu diesem Punkt habe ich gestern dem User Peter einige Verse angegeben. - Ich werde auf seine haltlosen Unterstellungen und Verdrehungen meiner Aussagen nicht mehr eingehen.

"Die Bibel und das Jenseits":

http://bitflow.dyndns.org/german/RogerLiebi/Die_Bibel_Und_Das_Jenseits_20000325.pdf

Interessant ist in obiger Auflistung von R. Liebi, was dort über das -> Paradies geschrieben wird.

Dir einen erholsamen Abend und herzliche Grüße.
« Letzte Änderung: 30 Juli 2013, 16:46:47 von Ruth »

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #35 am: 30 Juli 2013, 18:01:15 »
Zitat der Forennutzerin Ruth:
"Ich werde auf seine( dem User Peter) haltlosen Unterstellungen und Verdrehungen meiner Aussagen nicht mehr eingehen."( in parant.von mir)

Wenn Ruth nicht bereit ist meine eingangs gestellte Frage zu beantworten, beantwortet sie ihre Absichten von selbst!

Der Disput mit ihr endet jetzt für mich an dieser Stelle. Roland als Betreiber der Website soll entscheiden, ob es in Zukunft so weitergehen soll oder nicht. Das wird auch meine Anwesenheit hier im Forum beeinflussen.

Liebe Grüße im Herrn, an alle, die lauteren Geistes sind, im Geist Christi!
Peter


Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #36 am: 31 Juli 2013, 15:08:08 »
Lieber Peter,
du hast hier geschrieben:
Lieber Jose,
Die Juden glaubten, dass nach dem Tod alle im Scheol/Hades verweilen müssen.
Was die Juden glaubten, muss nicht das sein, was für die Seelen der entschlafenen Gläubigen in Christo gilt.

Auch schreibst du:
Zitat
Auch wissen wir, dass wenn jemand in den Himmel kommt, er in den unverweslichen Leib gestaltet wird zuvor. Das wissen wir seit dem Neuen Bund mit dem Neuen Testament.
Sehe ich das bisher so richtig?
Wenn also jemand der Meinung ist, die Entschlafenen sind bereits im Himmel, so hat demzufolge die Auferstehung schon stattgefunden. Bewahre uns Gott davor, denn das ist eine unbiblische Lehre!
So schlimm, dass Paulus davon sagt: von der Wahrheit abgeirrt!

Du fragtest: "Sehe ich das richtig?", dann aber beantwortest du die Frage selber, und urteilst über die welche glauben, dass nun die Seelen der entschlafenen Gläubigen, im vollen Bewusstsein bei Jesus sind. Und Jesus selber ist nicht mehr im Hades.

Die Aussage des Paulus: "… von der Wahrheit abgeirrt!", steht im folgenden Zusammenhang:
2.Tim 2,16-18 (Schlachter 2000)
16 Die unheiligen, nichtigen Schwätzereien aber meide; denn sie fördern nur noch mehr die Gottlosigkeit, 17 und ihr Wort frißt um sich wie ein Krebsgeschwür. Zu ihnen gehören Hymenäus und Philetus, 18 die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie behaupten, die Auferstehung sei schon geschehen, und so den Glauben etlicher Leute umstürzen.
Ich denke nicht, dass es i.O. ist, Schwester Ruth, oder wen auch immer, - z.B. mir -, zu unterstellen, dass wir glauben, dass wir glauben, die Auferstehung sei bereits gewesen.

Von Ruth fand ich außerdem ein guter Hinweis auf
2.Kor 5,6-8 (Elb. 1985, 1992)
6 So <sind wir> nun allezeit guten Mutes und wissen, dass wir, während ›einheimisch‹ im Leib, wir vom Herrn ›ausheimisch‹ sind 7 - denn wir wandeln durch Glauben, nicht durch Schauen -; 8 wir sind aber guten Mutes und möchten lieber ›ausheimisch‹ vom Leib und ›einheimisch‹ beim Herrn sein. 
Hier wird ja nicht von der Verwandlung des Leibes gesprochen, sondern nur davon, ausheimisch vom Leib zu sein, um beim Herrn zu sein.

In der Schlachter Übersetzung lautet die Bibelstelle:
2.Kor 5,6-8 (Schlachter 2000)
6 Darum sind wir allezeit getrost und wissen: Solange wir im Leib daheim sind, sind wir nicht daheim bei dem Herrn. 7 Denn wir wandeln im Glauben und nicht im Schauen. 8 Wir sind aber getrost und wünschen vielmehr, aus dem Leib auszuwandern und daheim zu sein bei dem Herrn.

Es wäre übrigens Schade, wenn du nicht mehr im Forum schreiben würdest.

Herzliche Grüße,
José

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #37 am: 31 Juli 2013, 23:18:13 »
Zitat:
" ... Ich denke nicht, dass es i.O. ist, Schwester Ruth, oder wen auch immer, - z.B. mir -, zu unterstellen, dass wir glauben, dass wir glauben, die Auferstehung sei bereits gewesen. ..."

Ob es schade wäre oder nicht( Mein weiterer Aufenthalt hier), alles geschehe nur zur Ehre Gottes, unseres Herrn Jesus Christus!
Lieber Bruder Jose!

Es liegt mir fern, jemanden willkürlich zu unterstellen, er bediene sich einer Falschlehre in seinen Äußerungen.

Nur, und das ist der springende Punkt: Wenn ich öffentlich sage: Die amtierende Regierung hat mir heute zugesichert, dass wenn ich vorsätzlich  morden würde, bekäme ich mildernde Umstände und würde freigesprochen! , entspräche das der Wahrheit?
Augenscheinlich wüßte für einen Moment niemand, ob ich mit meiner Behauptung Recht hätte. Aber spätestens beim Nachlesen der bestehenden Gesetze und dann beim eintretenden Fall X( dem tatsächlich stattfindendem vorsätzlichen Mord würde jedermann klar werden, wie Unrecht ich hatte! Und diesen Mord hätte nicht einmal ich selbst ausgeführt, sondern ein anderer, der meiner Aussage glaubte.

Was ich damit sagen möchte: Wir als Christen allesamt sind angehalten, unsere Aussagen in Bezug auf unser Heil und das, was Gott wirklich sagt, vom Geist leiten zu lassen. Ohne menschliche Spekulationen!

Sage ich, jeder Christ, der heute oder früher verstorben ist, kommt sofort in den Himmel, muß sich an den apostolischen Schriften(Gottes) messen lassen! Und die sagen eindeutig , dass die Auferstehung noch nicht stattgefunden hat.
Hätte sie dies schon, wäre jegliche Diskussion darüber jetzt zwecklos!

Sind diese Erkenntnisse noch "Milchspeis" oder ist das feste Speise für uns heutzutage?

Oh Herr Jesus, gib uns bitte deine treuen Knechte, damit sie uns zur rechten Zeit Speis geben möchten!!! Amen!

Seien wir einen Geistes, dem unseres Herrn!
Peter.

Ruth

  • Gast
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #38 am: 01 August 2013, 08:41:52 »
Lieber José,

mein "Dazwischen" steht im Zeichen des Ostersiegers! "Denn ich bin gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch eine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn." - Röm. 8, 38-39

Übrigens wundert es mich nicht, daß zu den Vertretern der "Ganztodtheorie" auch die Sekte der Adventisten zählt...; sonnige Füchse verraten sich nicht nur durch ihren Schreibstil, sondern vor allem durch ihren Fangfragen, denen ich einfach ein unmißverständliches "Es steht geschrieben!" entgegenhalte:

"Wer an mich glaubt wird leben, obgleich er stürbe." - Johannes 11, 25

Und zitiere Fritz Rieneckers Aussage: (Wuppertaler Studienbibel):

"Jesus ließ das Gebet des Schächers nicht einen Augenblick ohne Antwort. Der Herr versprach ihm weit mehr als er begehrte, erbat und ausdenken konnte. Der Herr versprach ihm das Paradies, und zwar noch heute und in der er Gemeinschaft mit ihm. Ungereimt ist die Satzverbindung: Ich sage dir heute, um das Weilen mit Jesus im Paradies auf eine unbestimmte Zeit hinauszuschieben. Dem Wortlein 'heute' eine solche Bedeutung beizumessen, entspricht gar nicht dem Sprachgebrauch des Lukas Evangeliums. Jesus spricht zu dem Schächer von dem Zustand, in dem die Seelen der Gläubigen durch ihr Sterben eingehen. Wie das selige Fortleben der Frommen aus dem Alten Testament nach dem Tode ein Ruhen in 'Abrahams Schoß' ist, so gehen die an Jesus Glaubenden im Augenblick ihres Sterbens ins Paradies um 'mit Christus zu sein.'"

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hält, der wird den Tod nicht sehen in Ewigkeit. " - Joh. 8, 51 - Interessant auch zu lesen, wie die damaligen Juden auf diese Worte Jesu reagierten...

Wo ist für Dich das Paradies, von dem Paulus in 2. Korinther 12, 2-4 spricht?

Und wo befindet sich der Altar, unter dem die Seelen derer sind, die "geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes" und die "riefen mit lauter Stimme"? (s. Offb. 6, 9-10)


Herzliche Grüße.

P. S. Ich war jahrzehntelang in der Sterbebegleitung tätig, und kein einziger der wiedergeborenen Christen, die ich begleiten durfte, hat sich in das Prokrustesbett irgendeines Ganztod-Systems pressen lassen, sondern für jeden einzelnen hieß "Heimkehren" und "bei Christus sein" ins himmlische Paradies gebracht zu werden.

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #39 am: 03 August 2013, 20:25:04 »
Liebe Ruth,
an José schreibst du vom "Ostersieger"...

In mir kommt die Frage auf: Feierst du Ostern und Weihnachten?

Liebe Grüße
Astrid
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Ruth

  • Gast
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #40 am: 03 August 2013, 21:39:17 »
Liebe Astrid,

Der Herr ist auferstanden. ER ist wahrhaftig auferstanden! Ist das nicht für jedes Kind Gottes an jedem Tag Grund zur Freude?

"Gelobt sei Gott und der Vater unseres Herrn Jesus Christus, der uns nach seiner großen Barmherzigkeit wiedergeboren hat zu einer lebendigen Hoffnung durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten!" - 1. Petr. 1, 3

Herzliche Grüße.  :)

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #41 am: 03 August 2013, 21:52:31 »
Liebe Schwester Astrid, hoffe, dass Ruth Dir eine Ja-oder-Nein-Antwort darauf gibt!

Von Ruth wissen wir doch, etwas weiter zurück in ihren Kommentaren, dass sie der UdH-Lehre anhängt! ( Unverlierbarkeit des Heils oder anders: Einmal gerettet-immer gerettet!
Sie schrieb mit sanften Worten am 10.05.2013 hier:
Das andere Thema "Heilssicherheit" wird ebenso von vielen Auslegern verschieden gesehen. Auf dieser Seite fand ich einen guten Aufsatz von Kaufmann, dann aber las ich auch die Auslegung von Fruchtenbaum:
http://www.kfg.org/download/artikel/fruchtenbaum-sicherheit.pdf
Und obgleich ich Kaufmann als Bruder sehr schätze, fand ich im Text von Fruchtenbaum zu diesem Thema die - für mich - überzeugendere Auslegung. - Und so könnte man fortfahren mit weiteren Themen, was allerdings hier zu weit führen würde. - Das meinte ich ja im anderen Thread in Bezug auf Diskussionen und "Streitfragen", die am Ende zu nichts führen. - Am Ende behält Gott zum Glück sowieso das letzte Wort. Und wenn ich als Sein Kind eben unverbrüchliche Heilsgewißheit habe, so lasse ich mir eben diese nicht von - in dieser Hinsicht - Andersmeinenden ausreden, sondern kann sie trotz ihrer anderen Ansicht als meine Geschwister sehen, weil Jesus Christus Mittelpunkt ihres Lebens ist. - Was ich nicht tolerieren kann und werde, sind die tatsächlichen Irrlehren in Bezug auf die Endzeit von z. B. den Neuapostolen, Zeugen Jehovas oder Adventisten. Das sind nämlich m. E. verderbliche Irrlehren, die dazu führen, das Menschen geblendet werden - bzw. sich blenden lassen, wenn sie nicht ganz nah am Wort bleiben." (  Re: Ideologische Interpretation der Bibel v.10.05.2013)

Zu unserer allgemeinen Information: Fruchtenbaum ist Verfechter der UdH-Lehre, ein Irrlehrer.
Auszug: " Die Sicherheit des ewigen Heils" v.Dr.A.Fruchtenbaum: ... Diese Menschen verlieren nicht die Rettung; sie bewegen sich bloß nicht mehr im Bereich der Gnade, sondern im Bereich eines Verdienstsystems. Und sie führen ihr Leben aufgrund ihrer eigenen Kraft, nicht aufgrund von Gottes Gnade. ... Schlussfolgerung
Keine der Schriftstellen und keines der Beispiele, die angefhrt werden, lehrt in Tat und Wahrheit, dass ein Gläubiger seine Rettung verlieren kann. Im Gegenteil, wer zum Glauben gekommen und einmal gerettet ist, kann seine Rettung niemals einbüßen, weil er durch Gottes Macht bewahrt wird. " Zitat Ende.

Interessant ist hier bei Ruth, dass sie gern Autoren(Koch, Fruchtenbaum, Liebi) zitiert, denen sie dann glaubt! Sie zitiert auch gern die Verse aus der HS, aber wem glaubt sie mehr? Auch ist ein klares Ja oder Nein von ihr nicht zu hören, wenn man sie auf ihre Aussagen anspricht. dagegen fängt die Schlange, die aus ihr redet, sehr schnell an zu verleumden. Das ist zumindest unbesonnen und da spricht nicht der HG aus ihr!

So bin ich sehr gespannt auf ihre Antwort, hoffe, sie besinnt sich! Im Geiste Christi!

Liebe Grüße,
Peter

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #42 am: 03 August 2013, 21:53:50 »
Hoppla, hatte sich doch überschnitten! sagte ich doch, sie tut sich schwer mit der Antwort?
 >:(

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #43 am: 03 August 2013, 23:10:51 »
Und noch einmal hoppla:

Glauben die Islamisten und Moslems, dass sie sofort nach dem Ableben in den Himmel kommen?
Ins himmlische Paradies?
Die terroristischen Islamisten bekommen noch als Zugabe 77 Jungfrauen........  :-X

Auch jeder Kirchengänger glaubt, dass er, andere oder alle, die nicht sündigen, sofort ins Paradies in den Himmeln zu Gott kommen....  :-X

Diese Lehre ist wie Krebsgeschwür, sie hat um sich gegriffen wie der schlimmste maligne Tumor, den man sich vorstellen kann!

2.Tim2,14 Bringe dies in Erinnerung und bezeuge ernstlich vor dem Herrn, daß man nicht um Worte streiten soll, was zu nichts nütze ist als zur Verwirrung der Zuhörer.
15 Strebe eifrig danach, dich Gott als bewährt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schämen braucht, der das Wort der Wahrheit recht teilt.
16 Die unheiligen, nichtigen Schwätzereien aber meide; denn sie fördern nur noch mehr die Gottlosigkeit,
17 und ihr Wort frißt um sich wie ein Krebsgeschwür. Zu ihnen gehören Hymenäus und Philetus,
18 die von der Wahrheit abgeirrt sind, indem sie behaupten, die Auferstehung sei schon geschehen, und so den Glauben etlicher Leute umstürzen.
.

Benennt Solche, die sich einschleichen wie Wölfe, um die Herde Gottes nicht zu schonen!

Liebste Grüße denen, die mit uns und unserem Herrn Jesus Christus sind! Die die Wahrheit lieben und Sein Wort! Bis in alle Ewigkeit, Amen!


Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Die Heiligen des Alten Bundes
« Antwort #44 am: 04 August 2013, 13:40:31 »
Liebe Ruth,
du hast in #38 unter anderem geschrieben:

Zitat
Wo ist für Dich das Paradies, von dem Paulus in 2. Korinther 12, 2-4 spricht?

Und wo befindet sich der Altar, unter dem die Seelen derer sind, die "geschlachtet worden waren um des Wortes Gottes" und die "riefen mit lauter Stimme"? (s. Offb. 6, 9-10)

So genau lokalisieren will und kann ich nicht, wo sich das Paradies befindet, von dem Paulus spricht:

2.Kor 12,2-5
2 Ich weiß von einem Menschen in Christus, der vor 14 Jahren (ob im Leib oder ob außerhalb des Leibes, ich weiß es nicht; Gott weiß es) bis in den dritten Himmel entrückt wurde. 3 Und ich weiß von dem betreffenden Menschen (ob im Leib oder außerhalb des Leibes, weiß ich nicht; Gott weiß es), 4 daß er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die ein Mensch nicht sagen darf. 5 Wegen eines solchen will ich mich rühmen, meiner selbst wegen aber will ich mich nicht rühmen, als nur meiner Schwachheiten.

Paulus hat sehr zurückhaltend von diesem sein Erlebnis gesprochen, und ich denke, so sollten wir es auch handhaben und nicht darauf etwas aufbauen. Für mich Tatsache ist, - so meine Überzeugung -, dass Paulus hier nicht vom Totenreich gesprochen hat, sondern vom 3. Himmel im Zusammenhang mit dem Paradies. Als Paulus dieses Erlebnis hatte - den er war es im Grunde gewesen, wenn wir die weiteren Verse lesen -, war er nicht auferstanden, und doch bestätigt er durch das Erlebnis die Zuversicht bzw. Gewissheit aus, welche Gläubige nach dem Erlösungstod Christi haben dürfen: Es geht heimwärts, wenn wir hier die Augen schließen, auch wenn unser Leib noch in die Erde gelegt wird, als das Samenkorn, wie es Paulus an die Korinther schrieb: "es wird gesät ein natürlicher Leib, und es wird auferweckt ein geistlicher Leib. Es gibt einen natürlichen Leib, und es gibt einen geistlichen Leib" 1. Korinther 15,44. Darauf harren die Seelen der im Glauben gestorbenen, die bereits im Himmel sind, aber noch. So sehe ich es, nach meinem jetzigen Verständnis, aber darüber streiten will ich nicht und auch nicht zu viel hineinlesen bzw. zuviel interpretieren.

Was aber die Auferstehung insgesamt anbetrifft, so finde ich auch diese Bibelstelle sehr beeindruckend:
Mt 27,50-53
50 Jesus aber schrie nochmals mit lauter Stimme und gab den Geist auf.

51 Und siehe, der Vorhang im Tempel riß von oben bis unten entzwei, und die Erde erbebte, und die Felsen spalteten sich. 52 Und die Gräber öffneten sich, und viele Leiber der entschlafenen Heiligen wurden auferweckt 53 und gingen aus den Gräbern hervor nach seiner Auferstehung und kamen in die heilige Stadt und erschienen vielen.
Die Erde bebte, aber ich denke, im Totenreich bebte es auch.

Wie gewaltig war und ist, was Jesus am Kreuz vollbracht hat und ich muss einfach an das Wort denken:
Eph 4,8-10
8 Darum heißt es: »Er ist emporgestiegen zur Höhe, hat Gefangene weggeführt und den Menschen Gaben gegeben«. 9 Das [Wort] aber: »Er ist hinaufgestiegen«, was bedeutet es anderes, als daß er auch zuvor hinabgestiegen ist zu den Niederungen der Erde? 10 Der hinabgestiegen ist, ist derselbe, der auch hinaufgestiegen ist über alle Himmel, damit er alles erfülle.
Auch hier denke ich übrigens nicht, dass wir alles ergründen können.

Herzliche Grüße,
José