Autor Thema: LaHö  (Gelesen 3811 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast

  • Gast
LaHö
« am: 26 November 2006, 16:40:16 »
Ich bin gläubiger Christ und gehöre zur ev. Landeskirche und zum CVJM.
Ihr Bericht über die LaHö hat mich sehr verwundert. Ich war bei zwei Freizeiten dort und auch im Gottesdienst. Bei den Vorträgen und Andachten habe ich keine Spur erkannt von Allversöhung. Jedoch beschäftige ich mich seit längerer Zeit mit der Frage: Was passiert mit den vielen Menschen die nicht an Jesus glauben. Wenn diese Menschen alle verloren gehen,
dann hat doch der Satan den Sieg errungen. Ich kenne Ihre Gemeinde nicht. Vielleicht können Sie mir dazu mehr sagen.

Für mich persönlich ist es wichtig immer wieder 3-6 auf eine Freizeit zu gehen um abzuschalten und aufzutanken. Ich möchte neue Erkenntnise aus der Schrift bekommen. Dazu war ich auch auf de LaHö. Können Sie mir etwas besseres empfehlen?
Für Ihre Antwort bedanke ich mich.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2548
    • Hauszellengemeinde
Re: LaHö
« Antwort #1 am: 27 November 2006, 21:54:55 »
Hier ein Zitat, das bestätigt, dass die LaHö die Allversöhnungsirrlehre verkündigt:

"Obgleich mittlerweile wieder in vielen unterschiedlichen christlichen Gemeinden aller Art Christen die Aussöhnung des Alls vertreten, bekennen sich nur wenige Gruppen geschlossen dazu, wie die ehemalige Universalist Church of America (1793-1961), die Bibelkonferenzstätte Langensteinbacher Höhe (Hartmut Maier-Gerber, Karl Geyer, Manfred Mössinger), die Freunde Konkordanter Wortverkündigungin Deutschland und den USA, die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Berlin-Hasenheide sowie die niederländische Gemeinde Eben-Haëzer in Rotterdam.
In jüngerer Zeit haben sich Männer wie der "der Bund gläubiger Lehrer und Akademiker" (Walter M. Borngräber, Adolph Heller, Karl Geyer), Heinz Schumacher, Adolph Ernst Knoch, Andrew J. Jukes, Theodor Böhmerle, Arthur Muhl und der Bibelübersetzer Fritz H. Baader zur Allaussöhnung bekannt. Auch Theologieprofessoren wie Ernst Ferdinand Ströter, Wilhelm Michaelis, Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher, Jürgen Moltmann ("Theologie der Hoffnung"), Karl Barth und Hans Urs von Balthasar, wie auch fast alle anderen deutschsprachigen Theologen des zwanzigsten Jahrhunderts, haben die Lehre der endlosen Hölle abgelehnt."
Quelle: http://www.onlineenzyklopaedie.de/a/al/allaussohnung.html

Ich könnte noch zahlreiche weitere Zitate anbringen, die belegen, dass die LaHö diese Lehre verbreitet. Selbstverständlich können Sie direkt bei der LaHö nachfragen. Dort wird Ihnen die Verkündigung dieser Irrlehre bestätigt.

Die Menschen, die nicht an JESUS glauben, gehen verloren. Die Bibel spricht davon, dass sie in die ewige Verdammnis kommen. Der Teufel hat durch die Kreuzigung und Auferstehung JESU in alle Ewigkeit verloren. Aber GOTT läßt jedem einzelnen Menschen die Entscheidung. Jeder Mensch kann sich für das (ewige) Leben oder für den (ewigen) Tod entscheiden. Wenn wir keine Entscheidungsmöglichkeiten hätten, wären wir nur Marionetten. Die Allversöhnungsirrlehrer gehen sogar soweit, dass sie den Leuten das Märchen auftischen, dass sogar der Teufel "gerettet" wird.

Die Internetpräsenz "www.hauszellengemeinde.de" ist eine reine Privatinitiative und ist unabhänging von einer/einem Gemeinde/Kirche/Verein.

Christliche Freizeiten sind eine gute Möglichkeit, um geistlich aufzutanken. Vielleicht kann Ihnen folgender Link als Alternative zu den LaHö-Veranstaltungen hilfreich sein:
www.kfg.org

Vielleicht kennen noch einige Leser hilfreiche Links/Adressen von Gemeinden, die gute Freizeiten anbieten?
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!