Autor Thema: Bist Du ganz sein Eigentum?  (Gelesen 213 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Martin frei

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
  • Jesus ist Sieger
    • Cafe Milchladen
Bist Du ganz sein Eigentum?
« am: 05 Dezember 2017, 13:54:56 »
Liebe Leser, seid Ihr ganz das Eigentum unseres Herrn Jesus Christus?
Gehörst Du ganz, gehörst Du völlig und ganz alleine IHM?
In Titus 2,14 lesen wir: "der sich selbst für uns gegeben hat, auf dass er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit
und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das fleißig wäre zu guten Werken."

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1674
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #1 am: 05 Dezember 2017, 14:24:56 »
Lieber Martin,
Jesus hat mich erkauft, ich bin Sein.
Sein Wort sagt, wir gehören nicht mehr uns selbst.

In der Realität handeln wir leider nicht immer so,
dennoch gehören wir Ihm,
dürfen zu Ihm kommen mit unserer Schuld.

Jesus hat Sich ganz für uns gegeben,
wir dürfen täglich lernen,
ganz Sein zu sein


Nachtrag:

Wie stehen wir eigentlich vor dem Herrn? Paulus hat geschrieben: "Denn ich bin mir keiner Schuld bewusst, aber dadurch bin ich nicht gerechtfertigt. Der mich aber beurteilt, ist der Herr" 1.Kor 4,4.

Über Hiob bezeugte Gott: "es gibt keinen wie ihn auf Erden - ein Mann, so rechtschaffen und redlich, der Gott fürchtet und das Böse meidet! Und noch hält er fest an seiner Rechtschaffenheit" Hiob 2,3, aber am Ende seiner Prüfung durfte Hiob seinen Gott in einer Weise erkennen wie nie zuvor und Buße tun über törichtes Reden.

Ich denke es gibt niemand, der auf die Frage: Liebst du Gott mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und deinen Nächsten wie dich selbst? (nach Mt 22,37-39), mit ja antworten kann, aber wir dürfen es lernen. Und im Titusbrief lesen wir, dass die Gnade uns unterweist, "damit wir die Gottlosigkeit und die weltlichen Begierden verleugnen und besonnen und gerecht und gottesfürchtig leben in dem jetzigen Zeitlauf" Tit 2,12. Den Abschluss der Unterweisung habe ich noch nicht erreicht.
« Letzte Änderung: 05 Dezember 2017, 18:59:30 von Jose »

Offline Nico

  • Benutzer
  • Beiträge: 45
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #2 am: 05 Dezember 2017, 17:27:20 »
Phil.3,12-15
„Nicht dass ich es schon erlangt hätte oder schon vollendet wäre; ich jage aber danach, dass ich das auch ergreife, wofür ich von Christus Jesus ergriffen worden bin.
Brüder, ich halte mich selbst nicht dafür, dass ich es ergriffen habe; eines aber [tue ich]: Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich aus nach dem, was vor mir liegt, und jage auf das Ziel zu, den Kampfpreis der himmlischen Berufung Gottes in Christus Jesus. Lasst uns alle, die wir gereift sind, so gesinnt sein;“
...des Herrn Augen durchlaufen die ganze Erde, um denen treu beizustehen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist...

Offline Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #3 am: 05 Dezember 2017, 18:36:44 »
JA! :D

Offline Martin frei

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
  • Jesus ist Sieger
    • Cafe Milchladen
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #4 am: 06 Dezember 2017, 14:56:31 »
Lieber Jose,
ja Jesus hat uns erkauft mit seinem Blut. „Wir sind nicht mit vergänglichem Silber oder Gold erlöst, sondern mit der teuren Blut Christi als eines unschuldigen und unbefleckten Lammes, …“ (1.Petrus 1,18+19).
Mir hat es sehr geholfen, dass ich mich gefragt habe, was das ganz praktisch für mich heißt? Wenn ER mein Herr ist, dann ist nicht mehr maßgeblich was ich möchte, sondern nur noch was mein Herr und Erlöser möchte. Ich bestimme nun nicht mehr selbst, was ich mache, diese Vorstellung soll der Vergangenheit angehören, weil ich ja sein Untertan sein will.  Ich weiß, dass ich lebe, weil ER mich vom Galgen der Sünde befreit hat. Ohne seine Liebe zu mir, würde ich nicht mehr leben. So ist mein Wunsch, dass Er mir wichtiger ist als alles andere. Wichtiger als mein Name, als mein Ruf, was die Menschen und die Welt von mir denkt, meine Verwandtschaft, als meine finanzielle Sicherheit, mein Haus, alle Schätze dieser Welt, meine Frau und meine Kinder, als mein Leben und meine Gesundheit.
Für mich war wichtig eine ganz klare Entscheidung zu treffen, dass ich ganz Ihm gehören möchte, dass ich auf jedes Mitspracherecht verzichten möchte.
Natürlich kann auch ich nicht fehlerfrei leben, aber mein größter Wunsch ist es, seinen Willen für mein Leben immer besser zu erkennen, zu hören und gehorsam und freudig in die Tat umzusetzen.
Ich sehne mich danach, dass Realität wird, was in Eph. 1,14 geschrieben steht: „Das wir sein Eigentum würden zum Lob seiner Herrlichkeit.“
Lieber Gruß, Martin

Offline Benutzername

  • Benutzer
  • Beiträge: 53
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #5 am: 06 Dezember 2017, 15:27:29 »
Hallo Martin,

habe ich dich richtig verstanden, dass du meinst, das wir noch nicht sein Eigentum sind, sondern es erst noch werden?

Offline Martin frei

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
  • Jesus ist Sieger
    • Cafe Milchladen
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #6 am: 06 Dezember 2017, 15:34:34 »
Hallo Du,

wir haben Eigentum erworben, z. B. an einem Haus, wenn wir es ganz bezahlt haben, wir ganz alleine darüber verfügen können. Bevor alles abbezahlt ist, gibt es noch Miteigentümer (Banken). Jesus gehöre ich ganz alleine, wenn sonst keiner mehr Mitspracherechte in meinem Leben hat.

Lieber Gruß, Martin

Offline Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #7 am: 06 Dezember 2017, 16:09:33 »
Ich sage nochmal "JA" , lieber Martin, genau deshalb. Jesus hat den VOLLEN Preis bezahlt, nicht etwa Kredit aufgenommen! Und nun wohnt Sein Heiliger Geist drin und macht sich an die Umgestaltung - ohne KfW oder sowas. :D
Ist mir unbegreiflich, wie der Herr in mich Bruchbude investieren kann - Preis IHM dafür! :o
Solln Tempel sein oder werden...

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1674
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #8 am: 06 Dezember 2017, 23:54:19 »
Lieber Martin,
Mir scheint, dass du auf die Frage „Bist Du ganz Sein Eigentum?“ mit JEIN antwortest, und das finde ich nicht gut, weil ich denke, die Frage der Heiligung und völliger Hingabe nie abgeschlossen sein wird solange wir leben. Dennoch sind wir schon jetzt Sein Eigentum.

In der Schlachter 2000 lautet die von dir erwähnte Bibelstelle und auch der Vers davor:

13 In ihm seid auch ihr, nachdem ihr das Wort der Wahrheit, das Evangelium eurer Errettung, gehört habt – in ihm seid auch ihr, als ihr gläubig wurdet, versiegelt worden mit dem Heiligen Geist der Verheißung, 14 der das Unterpfand unseres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Lob seiner Herrlichkeit.
Eph 1,13-14

Und im Brief an die Korinther lesen wir ähnliche Worte:

4 Denn wir, die wir in dem [Leibes-]Zelt sind, seufzen und sind beschwert, weil wir lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden möchten, so dass das Sterbliche verschlungen wird vom Leben. 5 Der uns aber hierzu bereitet hat, ist Gott, der uns auch das Unterpfand des Geistes gegeben hat.
2. Kor 5,4-5

Erst wenn wir in der Herrlichkeit bei Gott sind, werden wir ganz erlöst sein.

Was mir aber persönlich heute sehr wichtig wurde, ist das Zeugnis Gottes bereits im alten Bund – und wie viel mehr im neuen Bund:

Und nun, so spricht der Herr, der dich geschaffen hat, Jakob, und der dich gebildet hat, Israel: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst! Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein.
Jes 43,1

Dass Jesus mich erkauft hat und Gott mich als Sein Eigentum in Seiner Hand hält, darauf möchte ich meine Zuversicht gründen. Und auch mit der Zuversicht des Apostel Paulus daran festhalten, "weil ich davon überzeugt bin, dass der, welcher in euch ein gutes Werk angefangen hat, es auch vollenden wird bis auf den Tag Jesu Christi" Phil 1,6. ER hat das Werk angefangen, nur ER kann es auch vollenden. Für mich ist es unmöglich.
« Letzte Änderung: 07 Dezember 2017, 07:48:25 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1674
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #9 am: 07 Dezember 2017, 09:38:49 »
Ich möchte noch auf diese Aussage eingehen:
wir haben Eigentum erworben, z. B. an einem Haus, wenn wir es ganz bezahlt haben, wir ganz alleine darüber verfügen können. Bevor alles abbezahlt ist, gibt es noch Miteigentümer (Banken). Jesus gehöre ich ganz alleine, wenn sonst keiner mehr Mitspracherechte in meinem Leben hat.

Lieber Martin,
in diesem Zusammenhang dachte ich an die von dir erwähnte Bibelstelle Eph. 1,14, wie ich es aus der REÜ uns Schlachter 2000 kenne:

REÜ
"Der ist die Anzahlung auf unser Erbe auf die Erlösung <seines> Eigentums zum Preise seiner Herrlichkeit."

Schlachter 2000
"der das Unterpfand unseres Erbes ist bis zur Erlösung des Eigentums, zum Lob seiner Herrlichkeit".

Gott ist im Himmel, und wir noch auf der Erde. Jesus (GOTT) hat uns erkauft und Seinen Heiligen Geist (GOTT) in uns gegeben als Anzahlung bzw. Unterpfand, je nach Übersetzung. Gott selbst hat uns als Sein Eigentum erworben und daher auch für Sich „versiegelt“, siehe Vers 13. Lasst und darauf achten, dieses Siegel nicht aufzubrechen, nicht den Unterpfand zu verlieren. Dazu will unser Herr Jesus uns Gnade schenken.

Offline Martin frei

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
  • Jesus ist Sieger
    • Cafe Milchladen
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #10 am: 07 Dezember 2017, 17:32:49 »
Lieber Jose,
natürlich hat Jesus alles wunderbar vorbereitet, Er hat die Voraussetzung für unsere Erlösung und Rettung geschaffen, indem er uns mit seinem teuren Blut freigekauft, unsere Schuld und Sünde gesühnt hat. Er hat alles vollkommen erledigt, damit wir sein Eigentum sein können.
Ich antworte auf diese Frage  nicht mit JEIN! Ich glaube aber nicht, dass es einen Automatismus gibt. So möchte ich mit Paulus antworten: „Nicht dass ich es schon erlangt hätte oder schon vollendet wäre; ich jage aber danach, dass ich das auch ergreife, wofür ich von Christus Jesus ergriffen worden bin“ (Phil.3, 12). Für mich war und ist ganz wichtig, dass ich diesem Ziel nachjage, dass ich vergesse, was dahinten ist und strecke mich aus nach dem, was da vorne ist (Paulus).
Weißt Du,  ich habe in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass ich durch Kompromisse mit der Welt und der Sünde, ganz schnell vom richtigen Weg abkommen kann. Als junger Mensch hatte ich ein brennendes Herz für meinen Herrn, wusste, dass Er mich errettet und erkauf hat und bin dennoch durch Kompromisse in die Irre gelaufen und habe mich immer weiter von meinem Herrn Jesus Christus entfernt. Als ich 23 Jahre später in einer persönlichen Krise den Weg zurück finden durfte, habe ich mich entschlossen, keine Kompromisse mehr mit der Welt und der Sünde einzugehen. Ich war so glücklich, dass ich den Weg zurück zum Vater finden durfte. So durfte ich die Liebe des Vaters, die Bedeutung des Kreuzes, sein wertvolles Blut immer tiefer verstehen. Meine Sehnsucht war jetzt, dass all mein selbstisches Eigenleben, meine Altlasten und auch tief verborgene Schuld und Sünde ans Licht kommt, und durch sein Blut gesühnt wird.
In Eph.1, 14 „der das Angeld für unser Erbe ist und für die Erlösung seiner Eigentumsgemeinde, zum Lobpreis seiner Herrlichkeit“ (Menge). Ja der Heilige Geist wird uns als Angeld, als Anzahlung geschenkt, damit der Heilige Geist uns immer mehr in sein Bild (Jesus) verwandeln kann. Der Heilige Geist möchte uns in die Wahrheit führen, möchte unser Haus aufräumen bis in den letzten und tiefsten Winkel. Das kann er jedoch nur tun, wenn ich mich dazu bereit erkläre und willig bin, mit IHM zu sterben. Jakob Vetter schreibt: „Das Blut am Kreuz tötet nicht nur, es macht auch lebendig. Es offenbart nicht nur Todeskraft, sondern vermittelt uns auch die Kraft seiner Auferstehung. Gott hat Christus „durch das Blut des ewigen Bundes von den Toten herausgeführt“ (Hebr.13, 20). Wenn wir uns willig mit in Jesu Tod hineinnehmen lassen, dann wird uns auch die Kraft seines Auferstehungslebens zuteil: "Wir sind „also mit ihm begraben …  in den Tod, damit – wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt worden ist – auch wir in einem neuen Leben wandeln. Denn wenn wir mit dem Abbild seines Todes zusammengewachsen sind, dann werden wir es auch mit dem seiner Auferstehung sein“ (Röm.6, 4-5).“
Ich glaube der allmächtige Gott sehnt sich sehr danach, dass er Menschen findet, denen er sich als mächtig erweisen kann, die IHM mit einem ungeteilten Herzen folgen. Er sucht Nachfolger, die ihn und sein Wort über alles lieben, damit Wirklichkeit wird, was in Joh. 14,23 steht: „ … und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen.“
Meine Sehnsucht ist es, dass das Kreuz die Hinrichtungsstätte für mein eigenes Ich, ein Ort des Todes, wo es heißt: „Du musst sterben!“ (Vetter) wird. So bin ich sehr froh, dass ich in seiner Heiligungsschule sein darf, damit er mich immer mehr in sein Bild verwandeln kann. Soweit für heute,
lieber Gruß Martin

Noch ein Nachtrag, ein Link zu einem Artikel von Rees Howells: "Wie der Heilige Geist bei ihm einziehen möchte" sehr lesenswert!

http://www.cafe-milchladen.de/wp-content/uploads/2015/07/Rees-Howells.pdf
« Letzte Änderung: 07 Dezember 2017, 18:10:14 von Martin frei »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1674
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #11 am: 07 Dezember 2017, 22:26:12 »
Lieber Martin,
vielen Dank für deine Worte. Die verlinkte Schrift habe ich gelesen und war sehr angesprochen von der persönlichen Führung, die Rees erlebte. Dass Gott es bei allen Seinen Kindern so macht, kann ich mir aber nicht vorstellen, weil Gott keine Schablonen macht. Etwas schwer tat ich mich damit, dass der Heilige Geist immer zu ihm sprach. In der Weise finde ich solche Schilderungen nicht in der Bibel, zumindest fällt mir keine so ein, wo der Heilige Geist als Person ausführlich zu einem Gotteskind redet.

Was ich aber auch dachte, etliche der Punkte sollten für ein Gotteskind im Grunde genommen selbstverständlich sein, aber vieles ist ein Wachstumsprozess.

Zu dem was du u.a. geschrieben hast:
Zitat
Ich glaube der allmächtige Gott sehnt sich sehr danach, dass er Menschen findet, denen er sich als mächtig erweisen kann, die IHM mit einem ungeteilten Herzen folgen.
so ist es das Zeugnis der Schrift, bereits im alten Bund (2. Chr. 16,9). Der Herr sucht ungeteilte Herzen. Was ich aber zuweilen denke, ist, dass wir zuweilen meinen, mit eigenen Anstrengungen nachhelfen zu können. Nein, das kann nur der Heilige Geist in uns wirken, wenn wir uns Seinem Wirken öffnen. Man kann sich aber auch fragen, ob man sich wirklich danach ausstreckt. Und vermutlich willst du darauf hinaus.

Ich grüße dich und alles Glaubensgeschwister, die hier im Forum lesen, mit einem Abschnitt aus dem Galaterbrief:

Die Frucht des Geistes

22 Doch die Frucht, die der Geist wachsen lässt, ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue,
23 Sanftmut und Selbstbeherrschung. Dagegen hat das Gesetz nichts einzuwenden.
24 Die, die zu Jesus Christus gehören, haben ja das eigene Ich mitsamt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt.

25 Wenn wir also durch den Geist Gottes das neue Leben haben, dann wollen wir es auch in diesem Geist führen.
26 Wir wollen nicht ehrgeizig unsere Eitelkeit befriedigen und uns gegenseitig herausfordern oder beneiden.

Galater 5,22-26 – NeÜ - bibel.heute

… haben das eigene Ich mitsamt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt. Wenn ich auf mich schaue, dann muss ich sagen, ich habe noch immer meine Not mit meinem Ich.

In dem Zeugnis von Rees aber, war es zunächst die Bedingung des Heiligen Geistes an ihn, um in ihn Wohnung zu machen, dass Rees nichts mehr mit seinem eigenen Ich zu tun haben sollte. Dass Rees einen großen Kampf hatte, ist nachvollziehbar. Wir leben ja noch in diesem irdischen Leib… Aber der Heilige Geist wollte ihm dann helfen, und es ist und bleibt so, wir brauchen die Hilfe Gottes. Nur in der Kraft, die Jesus von den Toten auferweckt hat, kann das neue Leben in uns Gestalt gewinnen.

Herzliche Grüße,
José
« Letzte Änderung: 07 Dezember 2017, 23:17:16 von Jose »

Offline Martin frei

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
  • Jesus ist Sieger
    • Cafe Milchladen
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #12 am: 08 Dezember 2017, 16:35:12 »
"Die, die zu Jesus Christus gehören, haben ja das eigene Ich mitsamt den Leidenschaften und Begierden gekreuzigt" (Gal.5, 24).

Wenn es doch ganz so einfach wäre? Für mich ist es sehr wichtig, und es ist mein tägliches Gebet, dass mein Herr Jesus Christus mir dabei hilft - ja, ich will es!

Geholfen hat mir dabei aus dem Büchlein "Die Vollendung der Überwinder", "Nur ein [b"]Nichts[/b] kann Gott gebrauchen", von Jakob Ruff-Meier

"Wir wollen nie stehen bleiben bei gemachten Erfahrungen, bei erkannten biblischen Wahrheiten und erlebten Segnungen, sondern durch unseren Glaubensgehorsam stets tiefer in das Wort Gottes und in die Gnade hineindringen.
Heute glauben viele Kinder Gottes, durch den Empfang von Gaben und Segnungen zum vollen Heil in Christus  und dadurch auch zur Glaubensruhe eingegangen zu sein. Ein neues Leben aber - das Leben aus Gott - hat die Merkmale des Herrn Selbst, die Tugenden des Lammes.
Der Herr will keine "hohen" und "großen" Menschen, denn diesen ist nur der Verstand Wegleitung und Ratgeber. Viele Gotteskinder leben in innerer Auflehnung gegen GOTTES Führung. Es ist ihre harte, ungebrochene Natur, die sich sträubt, ein Nichts zu werden. - Der Herr aber legt uns zuerst in den Todes Staub. Allein auf diesem Wege empfangen wir den Reichtum des GOTTESSOHNES und nur dieser Weg führt zur Gottesfülle."

Dieses Büchlein ist kostenfrei zu bestellen, unter: Straßenmission glaubensfroher Christen, Paul-Keller-Weg 8, D-51538 Waldbröl, Fax.Nr. 02291/901017

« Letzte Änderung: 08 Dezember 2017, 16:42:53 von Martin frei »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1674
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #13 am: 08 Dezember 2017, 21:18:35 »
Wenn es doch ganz so einfach wäre? Für mich ist es sehr wichtig, und es ist mein tägliches Gebet, dass mein Herr Jesus Christus mir dabei hilft - ja, ich will es!
Ja, das ist auch so bei mir. Aber ist es nicht kostbar, dass der Herr es uns eigentlich erworben hat? ER will uns den Sieg schenken.

In der Schlachter 2000 heißt die Bibelstelle, und so ist sie uns wohl bekannter: "Die aber Christus angehören, die haben das Fleisch gekreuzigt samt den Leidenschaften und Lüsten." Es darf uns Trost und Ansporn zugleich sein, dass der Herr von Tag zu Tag dies zu Realität in unser Leben werden lässt.

Vorhin habe ich eine Predigt von der EfA Stuttgart gehört über Daniel 6. Möchte ich sehr empfehlen. Sinngemäß zwei Aussagen, die ich im Ohr habe aber auch ganz fest in meinem Herzen haben möchte: „Wir müssen uns weigern, auf etwas anderes zu sehen als auf Jesus“, und: „wer in einer brenzligen Situation anfängt mit sich selbst zu ringen, wie er am besten aus der Situation herauskommt, hat noch nicht gelernt, ganz in Gottes Hand zu sein“.

Hier der Link:
Daniel Kapitel 6 - In der Löwengrube

Nachtrag
Was mich immer wieder beeindruckt, ist die völlige Hingabe von Gläubigen im alten Bund. Daraus können wir viel lernen, ja sie sind uns im neuen Bund Vorbilder. Das zeigt mir, dass Gott sich nicht verändert hat. ER will Sich im Leben der Seinen verherrlichen.
« Letzte Änderung: 09 Dezember 2017, 09:02:23 von Jose »

Offline Martin frei

  • Benutzer
  • Beiträge: 26
  • Jesus ist Sieger
    • Cafe Milchladen
Re: Bist Du ganz sein Eigentum?
« Antwort #14 am: 11 Dezember 2017, 14:47:56 »
Ihr lieben und kritischen Leser, Gott ändert sich niemals, das sagt sein Wort! „und er sprach zu mir: Daniel, du von Gott Geliebter, merk auf die Worte, die ich mit dir rede, und richte dich auf; denn ich bin jetzt zu dir gesandt. Und als er dies mit mir redete, richtete ich mich zitternd auf. Und er sprach zu mir: Fürchte dich nicht, Daniel; denn von dem ersten Tage an, als du von Herzen begehrtest zu verstehen und anfingst, dich zu demütigen vor deinem Gott, wurden deine Worte erhört, und ich wollte kommen um deiner Worte willen“ (Daniel 10, 11+12).
Ist diese Ansprache nicht herrlich! „Du von Gott Geliebter“, auch heute sehnt sich der Allmächtige Gott danach, Menschen zu finden, die sich nach einer solchen Ansprache sehnen. „Fürchte Dich nicht, ……….., denn von dem ersten Tage an, als du von Herzen begehrtest zu verstehen und anfingst, dich zu demütigen vor deinem Gott, wurden deine Wort erhört, und ich wollte kommen um deiner Worte willen.“ Setze doch Deinen Namen ein und lass Dich von diesem köstlichen Wort ermutigen.