www.hauszellengemeinde.de > Biblische Lehre

Und ich habe die Dürre gerufen!

(1/4) > >>

Martin frei:
Lieber Leser,

die Nationen lechzen unter der Hitze, Wälder brennen, Wohnraum wird zerstört, Weizenfelder brennen und die Erträge der Landwirtschaft sind sehr reduziert oder fallen auch ganz aus.
In Offenbarung 16,9 steht: "Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben".
In Haggai lesen wir: "Und ich habe die Dürre gerufen über Land und Berge, über Korn, Wein, Öl undüber alles, was aus der Erde kommt, auch über Mensch und Vieh und über alle Arbeit der Hände" (Haggai 1,11). "Ich plagte euch mit Dürre, Getreidbrand und Hagel in all eurer Arbeit; dennoch bekehrtet ihr euch nicht zu mir, spricht der Herr" (Haggai 2,17).

Viele Menschen und leider auch viele Christen machen sich Gedanken darüber, wie hier eine Lösung gefunden werden kann. Klimaforscher und andere Fachleute werden gehört und beraten über Lösungsmöglichkeiten. Politiker aller Farben streiten über  Lösungsmöglichkeiten.

Was sagst Du zu diesem Thema der letzten Tage?

Lieber Gruß, Martin

Martin frei:
Liebe Leser, liebe Heilige und liebe Interessierte. Die Welt wird und kann keine Lösungen für die Probleme unserer Zeit finden. Weil die menschliche Weisheit immer mit der göttlichen Weisheit kollidiert. In 1.Kor. 1, 20+21 lesen wir: "Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt die zu retten, die glauben." Weiter sagt er in Kap. 3, 19+20 "Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott. Denn es steht geschrieben: Die Weisen erhascht er in ihrer Klugheit. Und abermals: Der Herr kennt die Gedanken der Weisen, dass sie nichtig sind."
Die Klimaforscher und Politiker bemühen sich emsig, Lösungsvorschläge gegen den rasanten "Klimawandel", die große Dürre in vielen Nationen, die Waldbrände die nur sehr schwer zu löschen sind und große Trübsal für Menschen, Tiere, Ernte und Natur mit sich bringen, zu erarbeiten.
Die Grünen in Würzburg eröffnen ihren Wahlkampf mit dem Slogan: "Klimawandel ist wählbar!" In Haggai lesen wir: " ... Ich habe die Dürre gerufen ... ich plagte euch mit Dürre ..." (Hag. 1,11 und 2, 17). In Offenbarung 16,9 steht: "Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben."

Die Grünen sind eine Partei, die viele Ordnungen und Weisungen Gottes ablehnen und damit in einem deutlichen Widerspruch zum Wort Gottes stehen (z. Bsp. Gender, Interreligiosität, Ehe für alle u.v.m.) - und ihre Weisheit lautet: "Klimawandel ist wählbar - wählt grün und das Klima wird sich zum Guten wenden! Die Bibel sagt: "Wo ist ein Weiser? ... Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? ..."
 
Wenn auch Du glaubst, dass das Wort Gottes - Gottes Wort ist, dann gibt es nur eine Möglichkeit dieses bedrohliche Szenario zu beenden. Die Menschen und auch die Christen müssen anerkennen, dass wir umkehren müssen zu Gott, zu seiner Wahrheit, Ihn bitten, dass er uns die Augen öffnet für unsere Schuld. Wenn Menschen, Städte und Nationen umkehren zu Gott und Buße tun für ihre Gottlosigkeit, dann wird Gott sein Wort bestätigen und die Plagen beenden.

Glaubst Du das?

Lieber Gruß

Martin frei:
Ein Brief an die Grünen in Würzburg, im Aug. 2017! Auch jetzt werben die Grünen wieder mit dem Slogan: "Klimaschutz ist wählbar" - was für ein Irrtum!

„Klima ist uns Heilig“

Offener Brief zum Wahlslogan der Grünen in Würzburg, an Herrn Martin Heilig, die Grünen und die Presse.
Als ein Mann der den Herrn Jesus sehr lieb hat, möchte ich Ihnen ein paar Zeilen zu Ihrem, aus menschlicher Sicht, sehr geglücktem Wahlplakat schreiben. Das Wort „Heilig“ kommt in der Bibel mehr als 800-mal vor. Die Heiligkeit Gottes wird negativ abgegrenzt als Gegensatz zu allem, was böse, unrein und sündig ist. Gott möchte, dass wir lernen zu unterscheiden, was heilig und unheilig, was unrein und rein ist (3. Mose 10,10).
Sehr geehrter Herr Heilig, mit Ihrem Slogan „Klima ist uns Heilig“, verdrehen Sie die Wertigkeit. Die Bibel sagt, dass der Schöpfergott alleine heilig ist! Gott ist der Schöpfer von Allem, Er ist der Töpfer, wir sind die Gefäße, die Schöpfung und das Klima sind sein Werk – und Gott sah, dass es gut war (1.Buch Mose). In der Bibel wird uns gesagt, dass Gott in seiner Weisheit die Welt geschaffen, die Natur geordnet und die Naturgesetze festgelegt hat – Gott regiert die ganze Schöpfung, ER ist auch der Herr über die Naturgewalten und das Klima. In Ps.147, 8 lesen wir: „Der den Himmel mit Wolken bedeckt und Regen gibt auf Erden; der Gras auf den Bergen wachsen lässt.“ In Markus 4,39 wird uns berichtet: „Und er stand auf und bedrohte den Wind und sprach zu dem Meer: Schweig und verstumme! Der Wind legte sich, und es entstand eine große Stille.“ Der Prophet Elia sprach zu König Ahab: „So wahr der Herr, der Gott Israels, lebt, vor dem ich stehe: es soll diese Jahre weder Tau noch Regen kommen, ich sage es denn.“ (1. Könige 17, 1).
Lieber Herr Heilig, mit Ihrem Wahlslogan vermitteln Sie den  Eindruck, dass Sie mit den Grünen, das Klima positiv verändern könnten. Aus biblischer Sicht verwechseln Sie hier ganz klar Ursache und Wirkung! In der Bibel können wir erkennen, dass Gott immer dann strafend interveniert hat, wenn sein Volk sich anderen Göttern zugewandt hat, sich nicht an die Ordnungen und Weisungen seines Gottes gehalten hat, den Menschen und seine Begierden in den Mittelpunkt gestellt hat.
Auch heute rücken die Menschen immer weiter von der biblischen Wahrheit ab. Der Mensch erklärt was richtig und gut ist.  Viele Menschen glauben an die Evolution, plädieren für die „Ehe für alle“, erklären Homosexualität als Gott gewollt, befürworten die Abtreibung, machen sich stark für die Interreligiosität, weichen immer mehr und schneller vom Wort Gottes ab. Für immer mehr Menschen ist nicht wichtig was das Wort Gottes sagt, viele basteln sich ihre eigene Religion, ganz nach ihren Wünschen.
David sagt in Ps. 14, 1-2 „Die Toren sprechen in ihrem Herzen: „Es ist kein Gott“ Sie Taugen nichts; ihr Treiben ist ein Gräuel; da ist keiner, der Gutes tut. Der Herr schaut vom Himmel auf die Menschenkinder, dass er sehe, ob jemand klug sei und nach Gott frage.“
In Jeremia 23, 19-20 lesen wir: „Siehe, es wird ein Wetter des Herrn kommen voll Grimm und ein schreckliches Ungewitter auf den Kopf der Gottlosen niedergehen. Und des Herrn Zorn wird nicht ablassen, bis er tue und ausrichte, was er im Sinn hat; zur letzten Zeit werdet ihr es klar erkennen.“
Sehr geehrter Herr Heilig, damit Würzburg und Umgebung vor zukünftigen Naturkatastrophen bewahrt und verschont bleibt, gibt es nur eine Möglichkeit. Die Menschen müssen wieder anfangen nach Gott zu fragen, müssen Busse tun für ihre eigenen Wege und dafür, dass sie sich nicht an den Ordnungen und Weisungen Gottes orientiert haben. In Zephanja 3 lesen wir, dass Gott sich sehr freut, wenn wir IHN fürchten und uns von Ihm zurechtweisen lassen, damit Er uns nicht strafen muss. In Vers 17 heißt es: „Denn der Herr, dein Gott, ist bei dir, ein starker Heiland. Er wird sich über dich freuen und dir freundlich sein, er wird dir vergeben in seiner Liebe und wird über dich mit Jauchzen fröhlich sein.“ In Hes. 3,18 steht: „Gott will nicht den Tod des Sünders, sondern dass der Sünder sich bekehre und lebe.“ In Joh. 3,16 heißt es: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeboren Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“
Gott möchte nicht das Menschen verloren gehen, Er ist jedoch auch ein Gott der strafend eingreift, wenn die Menschen sich von seinen Geboten und Weisungen abwenden. Die Beispiele von Noah, Ninive, Sodom und Gomorrha sind beeindruckende und warnende Beispiele. Die Bibel sagt in Mal. 3, 6: „Ich, der Herr wandle mich nicht …“ – diese Tatsache dürfen wir nicht vergessen!
So möchte ich Sie auch warnen, versündigen Sie sich nicht an Gott, spielen Sie nicht mit Worten, die alleine dem allmächtigen Gott zu eigen sind.
Der allmächtige Gott ist heilig! „Alles, was er will, das tut er im Himmel und auf Erden, im Meer und in allen Tiefen; der die Wolken lässt aufsteigen vom Ende der Erde, der die Blitze samt dem Regen macht, der den Wind herausführt aus seinen Kammern.“ (Ps. 135, 6-7).

So möchte ich Sie herzlich grüßen, bin jederzeit gerne zu einem persönlichen Gespräch bereit und verbleibe,

mit einem lieben Gruß, Martin Dobat

Würzburg, 23. Aug. 2017

www.cafe-milchladen.de

Martin frei:
Liebe Leser,

ein Heft von Waldbröl hat den Titel: "Wenn wir schweigen, wird uns Schuld treffen" Kostenlos zu bestellen unter Straßenmission, Paul-Keller-Weg 8, Postfach 3830, D-51538 Waldbröl, Fax.Nr. 02291/901017

Der Gottesmann Charles T. Studd schreibt: "Christus ruft uns nicht dazu auf, in der Heimat großartige Kapellen, Kirchen und Versammlungshäuser zu bauen und bequem auszustatten, damit dort Christen durch Predigten, kluge Vorträge und wunderbare musikalische Darbietungen in den  Schlaf gewiegt werden, sondern Er fordert uns auf, Menschen den Krallen des Teufels zu entreißen und sie aus dem Rachen der Hölle zu erretten.
Der Heilige Geist verwandelt verweichlichte Christen in feurige, heldenmütige Streiter für Christus.
Ohne Zeit zu verlieren, gehen sie vorwärts, kämpfen und sterben.  Und sollte jemand etwas zustoßen, dann fällt er in die Arme JESU. Solch ein Unfall ist ein besonderer Segen Gottes."

Liebe Leser, die starken Ernteausfälle in Deutschland und den Nationen, sind auch ein prophetisches Bild für die vielen Menschen, die täglich für immer verloren gehen. Die Landwirtschaft beklagt verbrannte Felder, verdorrte Ernte, erst Dauerregen jetzt Dürre und auch Futtermangel. So wie die verbrannte Ernte für immer verloren ist, gehen täglich Menschen verloren, die ihr Leben ohne Jesus leben wollten oder aber auch einer Irrlehre auf den Leim gegangen sind. Wie viele "kath. Gläubige" gehen täglich verloren, weil sie ihrer Kirche geglaubt haben und sich mit ihrer Taufe und ein paar guten Werken zufrieden gegeben haben.

Jesus sprach zu seinen Jüngern: "Die Ernte ist groß, aber wenige sind der Arbeiter. Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende." (Matth. 9, 37+38)

Bist Du bereit Dich ausbilden zu lassen, damit ER Dich senden kann - die Zeit rennt davon!

Martin frei:
Heute (31.Aug.18) berichtet Israelnetz: "Wegen anhaltender Dürre wird das Wasser knapp". Israel bereitet sich auf weitere Jahre der Dürre vor. Israel versucht aus eigener Kraft mit diesem Problem klar zu kommen.

Die Bibel gibt uns doch so wertvolle Hinweise, wie diese Krise abgewendet werden kann? Glaubst Du das?

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln