Autor Thema: Christliche Internet-Seiten gesperrt – steht die totale Zensur bevor?  (Gelesen 8417 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2567
    • Hauszellengemeinde
Das Internet ist aus unserem beruflichen wie privaten Alltag kaum noch wegzudenken. Doch die Vorteile des Netzes begründen zugleich große Gefahren. Alle möglichen Inhalte und Meinungen können verbreitet werden. Auch Inhalte, die nach Gesetzen strafbar sind.
   
Aus diesem Grund hat das Bundesjustizministerium eine Initiative in die Wege geleitet, die 2000 mit einer Konferenz begann. Sie trug den Titel „Hass im Internet". Es geht darum, Inhalte – vor allem rechtsextreme – zu bekämpfen, möglichst ganz aus dem Internet zu verbannen. Am 9. Juli 2009 berichtete die Bundesministerin für Justiz, Brigitte Zypries (SPD), in einer Rede über den Zwischenstand der Initiative. Sie sagte u.a.: "Dabei dürfen wir freilich nicht aus den Augen verlieren, dass Freiheit und Demokratie nicht nur von den politischen Extremisten bedroht werden. Auch religiöse Extremisten beleidigen und beschimpfen Andersdenkende bisweilen auf unerträgliche Weise."
   
Bei dieser Formulierung von Zypries wird schon deutlich, dass der Begriff Hass mittlerweile viel weiter gefasst wird, als es die eigentliche Bedeutung hergibt: Hass ist die stärkste Form von Abneigung, verbunden mit starken negativen Gefühlen. Am Pranger steht nicht nur der, der hasst, sondern auch der, der einen möglichen Anlass zum Hass liefert – und das kann heute bereits eine lautstark vorgebrachte andere Meinung sein als die allgemein akzeptierte. So verwendete der Spiegel als erstes deutsches Medium 1994 den Begriff „Hassprediger" in einem Bericht über fundamentalistische Christen in den USA. Dort wurde ein Abtreibungsgegner als „Prediger des Hasses" bezeichnet. Will die Bundesregierung all diejenigen aus dem Internet werfen, die Anlass zum Hass geben könnten?
   
In diesem Zusammenhang ist ein Projekt mehr als beunruhigend, das 2003 aus der Taufe gehoben wurde. Die staatliche Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) beauftragte den Verein JusProg (Verein zur Förderung des Kinder- und Jugendschutzes in Telemedien e. V.) damit, eine Filtersoftware für das Internet zu entwickeln. Diese Software können Eltern auf dem heimischen Computer installieren, damit ihre Kinder nichts Gefährliches (Pornos, Gewaltdarstellungen etc.) vor die Augen bekommen. Dieses Modellprojekt ist das einzige mit staatlicher Rückendeckung. Wer sich JusProg anschaut, der traut seinen Augen nicht. Hinter dem Verein stehen zwei der größten Internet-Erotikanbieter Deutschlands: die Fundarando GmbH, eine Tochtergesellschaft der freenet AG, und die ORION Versand GmbH & Co. KG. Als Unterstutzer des e.V.s sind fast alle namhaften Firmen aus der Erotik- und Pornobranche verzeichnet sowie die Bild-Zeitung. Hintergrund dieser für den Normalbürger unfassbaren Konstruktion sind die Anweisungen aus dem „Jugendmedien-Staatsvertrag", die vorschreiben, dass Anbieter von gewaltverherrlichenden und pornografischen Bildern in den Medien selbst für einen Jugendschutz zu sorgen haben. Somit sind die Pornografen zu Jugendschützern geworden. Doch sind sie das wirklich? Oder geht es hier um viel mehr?
   
Bei Tests von Computer-Spezialisten stellte sich heraus, dass nicht nur Gewalt und Pornografie gesperrt werden, sondern auch politisch kritische Seiten (z. B. „Nachdenkseiten", „Telepolis" etc.) und Internet-Diskussionsforen. Doch nicht nur diese Seiten. Auch evangelikale Seiten werden blockiert: z. B. die ev. Nachrichtenagentur idea, die Schweizer Zeitschrift factum,das Schweizer Internet-Portal livenet und die Internetseite des Medienmagazins pro. Hier kommt die Frage auf: Was haben diese „frommen" Seiten mit dem Schund in den Medien zu tun – außer, dass sie ihn kritisieren und an den öffentlichen Pranger stellen? Die Seite der Bild-Zeitung wurde nicht blockiert – und hier findet sich etliches an Angeboten in Sachen Sex.
   
Wie JusProg auf seiner Internet-Seite erklärt, würden ihre Leute das Internet systematisch mit Crawler­Programmen durchsuchen lassen, die jeglichen Inhalt eines Internet-Angebotes durchforsteten. Ein zweiköpfiges Rating-Team würde dann die Seiten prüfen und bewerten und gegebenenfalls sperren.
Als die Zeitschrift factum bei der staatlichen KJM gegen die Sperrung ihrer Seite protestierte, bekamsie die Antwort, dass die staatlichen Jugendschützer JusProg „bitten würden", die Sperrung aufzuheben. Factum-Redakteur Thomas Lachenmaier zu TOPIC:„Man ist völlig hilflos. Die KJM ordnet nichts an, sondern sie ,bittet'. Hier wird doch der Bock zum Gärtnergemacht." JusProg ist bisher ein Modellprojekt, und Eltern können das Filterprogramm freiwillig auf ihrem Heimcomputer installieren. Aber dieses „Modellprojekt" zeigt, wie schnell Zensur über Andersdenkende (vielleicht über die, die angeblich zum Hass aufstacheln) technisch umgesetzt und ausgeübt werden kann. Nicht vorzustellen, wenn ein solches Programm plötzlich nicht mehr freiwillig ist, sondern das gesamte Internet – z.B. mit Unterstützung von Suchmaschinen wie Google– zwangszensiert.

Quelle: TOPIC  Nr. 08/2009
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Gnu

  • Gast
Das Internet ist der Kommunikationskanal des Antichristen.  Ich glaubte das auch lange nicht, aber immer mehr häufen sich die Hinweise, dass dem tatsächlich so ist.

www ist die hebräische dreifache 6.  Dies ist aber nur die Visitenkarte, noch nicht das Malzeichen oder die Zahl von Offenbarung 13.  Wer im Internet angemeldet ist, der steht unter Dauerhypnose und erleidet eine Blickwinkelverschiebung.

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, und ich kündige meinen Internetanschluss, damit Gott endlich klar zu mir reden kann.

Michael Sack

  • Gast
Lieber Gnu,

mit dem WORT: ´Nichts ist ohne Sprache` grüße ich Dich. Dem können wir uns auch nicht entziehen, selbst, wenn wir nur gucken. Aber, rufe ich JESUS an, den SOHN GOTTES, sollten wir uns nicht fürchten, was noch so alles ans Licht kommt. Unser Heiland ist doch immer wieder auch mit SEINEN Jüngern und Aposteln geduldig gewesen. Ja, oft muß ich denken und sagen, ich habe mich schlecht bekehrt, andere wohl auch. Der HERR aber war mir trotzdem gnädig. Also, wie immer auch die Wiedergeburt gewesen ist, wie auch immer die geistlichen Wachstumsstörungen gewesen sind und immer noch sind, geboren ist geboren. Gotteskindschaft ist heilig. Heiliger Stand, heiliger Wille ist über unserem Leben. GOTT spricht: MEINE Kindlein! Auch, wenn sie in der Hure geboren sind, oder von hurerischen Christen.
 
Darum sollten wir es im Herzen fest machen: Meine Geschwister belüge ich nicht. Stille sein hilft auch. Mit Furcht laßt uns an den Anfang der Apostelgeschichte fünf denken, und, wie schön es war: Die Menge der Gläubigen war ein Herz und eine Seele.

Wir wollen und sollen also lernen, genau und betend hinzuschauen, was uns vor Augen und Ohren kommt. Denn es heißt in GOTTES WORT: Prüfet alles! Und woanders, bei schlimmen Dingen: Genau nachforschen! Nicht mit bösem Kritikgeist. Und, ich weiß, ich wiederhole mich - laßt uns daran denken: Die nach dem HERRN fragen, verstehen alles. Wenn Du jetzt auch noch daran denkst, daß bei der Menge der Ratgeber Heil ist - bei denen, die unter Geistesleitung stehen, und die das WORT gut kennen - dann wartest Du auch auf die Worte der Brüder! Man sehnt sich geradezu danach! Auch, wenn diese noch nicht vollkommen sind. So, wie man sich auch danach sehnt, die Brüder zu sehen und Hilfe zu bekommen, auch, wenn sie noch nicht vollkommen sind.
Und: Dann gilt auch, ich will nicht rechthaberisch sein; darum: Ringet danach, stille zu sein!; seid einander untertan!; teilt einander mit!; seid dankbar in allen Dingen! 

Nun, dem, was Du oben schreibst, mein Lieber, dem kann ich nicht zustimmen. Denn ich bin nicht hypnotisiert, trotz Internetanschluß. Auch nicht schielend. Ich fürchte aber, daß ich bei Ungehorsam gegen die Gebote des HERRN dem Feind dadurch Raum gebe, z.B., wenn ich unüberlegt rede - denn der Gerechte bedenkt, was zu antworten ist. Gerade das verkehrte Reden ist sehr gewichtig. ´Ein wenig Torheit hat mehr Gewicht als Weisheit und Ehre`, Pred. 10, 1. Ich habe das nicht nur einmal erlebt, daß der Arge mich überwältigen wollte - meine Seele bangt und ist erschrocken.

Es stimmt schon, das Internet ist gefahrvoll für den Gläubigen, für den, der sich heiligen will, darum habe ich Papier mit Klebestreifen, wenn was nicht wegzurollen oder wegzuschieben ist. Aber als Fußgänger in den Städten ist das auch so, selbst auf dem Dorf; das ist in den Zeitschriften der Welt so, selbst in den christlichen, (und damit meine ich nicht die Zeitungen, die man noch nicht einmal in die Hand nimmt); das ist auch in den Reklameblättern so, in den Broschüren, in den Schulbüchern, im Supermarkt, auch in den Räumen von Geschwistern, selbst in den vielen Gemeinden, auch da sogar. Überall sind die elektrisierenden Weggucker - nicht nur die unzüchtigen Dinge meine ich, auch Gewalt z.B., Jes. 33, 15c, okkultes, obszönes, auch widerliches. Auch kitschig frommes Zeug. Ja, die Welt liegt im Argen, noch sind wir hier.

Aber, Du hast schon verstanden, worum es geht, das ist das allerbeste. Der HERR soll reden können. Nun, dazu nimm Deine Bibel, eine der guten Übersetzungen. Lies viel darin, denke gut darüber nach, übe den Gehorsam, die Ordnung im Eigenen richte immer wieder auf. Gehe nicht auf schlimme Seiten, ich weiß von mir, daß es nicht gut ausgeht. Fürchte Dich nicht vor den 'Kommunikationskanälen' des Argen. Selbst Buchstaben und Gedanken benutzt er. Der Satan fuhr in Judas ohne Radio, Fernsehen, Internet, Telefon, usw., denn er lies das Stehlen nicht, und bekannte es nicht - was bin ich also froh, davon weggekomen zu sein und die Dinge ordnen konnte. Ja, das ist wirklich wahr. Was sind die Leute gebunden durch ihre Untaten: Betrug und Lüge, Morde und Habgier, und und und. Der Feind braucht keine Kommunikationskanäle, er herrscht in den Ungläubigen, soweit wie GOTT es zuläßt, auch im Urwald, in der Wüste und im Iglo ohne Technik. Er geht umher wie ein brüllender Löwe, auch in der Steinzeit schon. Fürchte Dich nicht. Beachte nur dies: Von aller Art des Bösen haltet euch fern! Rühret unreines nicht an! Ich habe seit über dreißig Jahren keinen FS, aber ich will nicht gute Infos aus Dokumentationen verteufeln. Aber auch da muß man oft weggucken. So kann man tun. Denke aber an das Gute, das Richtige, das Gerechte, lobe das Richtige, unterstütze dies, usw. so lehrt uns GOTTES WORT.

Nun, unser HERR JESUS segne Dich. Mir hat gerade eine Schwester am Telefon erzählt, wie wunderbar unser HERR einer gläubigen Frau aus allerschlimmster Lage geholfen hat. Nun ist sie weit weg von ihren Hassern. Unser HERR helfe allen Geschwistern, daß sie froh in IHM und treu sind, in der Treue wachsen und SEINE mächtige Hilfe erfahren. Dafür sollen wir kräftig beten.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack
« Letzte Änderung: 07 Mai 2013, 08:51:22 von Michael Sack »

Offline Benjamin23

  • Benutzer
  • Beiträge: 12

Shalom ihr lieben ! kann mich genau erinnern das ein Bruder im gerichtsal ( da gings  um Kirchenstörer) ein trakat lag auf einer Bank ..überschrift Feindstrafrecht
das alle die gegen  der demokratie  und der Obrigkeit sind ...Feinde sind.des weiteren ,des weiteren  ist Richterin Brinkman von Katholicher seite tel angerufen worden das man  doch gesetze genug habe um  den angeklagten  wegsperren zu können,wegen  den vielen  störungen  ( über 50 ) in Kirchen ,das fing an das  Hausverbot  i in allen kirchen  erteilt wurde.Auch der überwachungsstaat  ging vorran als  sie den bruder suchten  per polizei ,und ich ihm  von meinen Handy
aus mitteilte das er gesucht werde, 45 min später hatten sie ihm  geortet  ,wir wusten damals nicht das es  schon soweit  geht. und vieles mehr  viele  life  berichte
sind dokomenttiert Gottes segen