Autor Thema: Die Bibel = Gottes Wort?  (Gelesen 189 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline FreundGottes

  • Benutzer
  • Beiträge: 2
Die Bibel = Gottes Wort?
« am: 12 Mai 2017, 14:31:56 »
Natürlich redet Gott durch die Bibel, und alles was darinnen steht, ist unter Seiner Aufsicht niedergeschrieben. Dennoch ist die Bibel anders als alle anderen Religeonsbücher, denn hier gibt es wahre "Pressefreiheit". Schon auf den ersten Seiten kommt der Teufel zu Wort: Sollte Gott gesagt haben...
Jesus sagt oft: "Zu den Alten ist gesagt worden (man hat euch von Mose überliefert) ... Ich aber sage euch:
Er spricht von gottgesandten Propheten, und von selbsternannten Irrlehrern. Mal lobt er Petrus: "Das hat dir Gott offenbart!" dann kommt: "Satan weiche von mir", denn das was du sagt ist nicht Gottes Wille.
Ich meine, auch wenn ich hier sicher gleich auf Widersprich stosse, Der Buchstabe tötet, der Geist macht lebendig. Viele Stellen (nicht im Zusammenhang gelesen) sind nicht Gottes Wort an uns. Es wäre schlecht die Bibel aufzuschlagen und einen Satz zu lesen: "Er ging aber hin und erhängte sich" . Wenn dann noch als ´Prüfung` eine zweite Stelle zufällig aufgeschlagen wird: "Du aber tue desgleichen". Hätte Gottes Gegenspieler sein Ziel erreicht.
So habe ich viele Fragen zu den Opfern!?
Gott sagt über das Opfer:   
 Hosea: "Ich habe Lust an der Liebe und nicht am Opfer, an der Erkenntnis Gottes und nicht am Brandopfer." (6, 6)
"Schlachtopfer lieben sie, sie opfern Fleisch und essen davon; der Herr aber hat keinen Gefallen daran ... Israel hat seinen Schöpfer vergessen und große Paläste gebaut." (8, 13-14)
 Amos: "Ich bin euren Feiertagen gram und verachte sie und mag eure Versammlungen nicht riechen. Und wenn ihr mir auch Brandopfer und Speisopfer opfert, so habe ich kein Gefallen daran und mag auch eure fetten Dankopfer nicht ansehen. Tu weg von mir das Geplärr deiner Lieder; denn ich mag dein Harfenspiel nicht hören. Es ströme aber das Recht wie Wasser und die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach. Habt ihr vom Haus Israel mir in der Wüste die vierzig Jahre lang Schlachtopfer und Brandopfer geopfert?" (5, 21-25)
 Micha: "Womit soll ich vor den Herrn treten, wie mich beugen vor dem Gott in der Höhe? Soll ich mit Brandopfern vor ihn treten, mit einjährigen Kälbern? Hat der Herr Gefallen an Tausenden von Widdern, an Zehntausenden Bächen von Öl? Soll ich meinen Erstgeborenen hingeben für meine Vergehen, die Frucht meines Leibes für meine Sünde? Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott." (6, 6-8)
 Jesaja: "Was soll ich mit euren vielen Schlachtopfern? spricht der Herr. Die Widder, die ihr als Opfer verbrennt, und das Fett eurer Rinder habe ich satt; das Blut der Stiere, der Lämmer und Böcke ist mir zuwider. Wenn ihr kommt, um mein Angesicht zu schauen - wer hat von euch verlangt, dass ihr meine Vorhöfe zertrampelt? Bringt mir nicht länger sinnlose Gaben, Rauchopfer, die mir ein Gräuel sind. Neumond und Sabbat und Festversammlung - Frevel und Feste - ertrage ich nicht. Eure Neumondfeste und Feiertage sind mir in der Seele verhasst, sie sind mir zur Last geworden, ich bin es müde, sie zu ertragen. Wenn ihr eure Hände ausbreitet, verhülle ich meine Augen vor euch. Wenn ihr auch noch so viel betet, ich höre es nicht. Eure Hände sind voller Blut. Wascht euch, reinigt euch! Lasst ab von eurem üblen Treiben! Hört auf, vor meinen Augen Böses zu tun! Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für die Witwen. Kommt her, wir wollen sehen, wer von uns recht hat, spricht der Herr. Wären eure Sünden auch rot wie Scharlach, sie sollen weiß werden wie Schnee. Wären sie rot wie Purpur, sie sollen weiß werden wie Wolle. Wenn ihr bereit seid zu hören, sollt ihr den Ertrag des Landes genießen. Wenn ihr aber trotzig seid und euch weigert, werdet ihr vom Schwert gefressen. Ja, der Mund des Herrn hat gesprochen." (1, 11-20)
"Wer einen Stier schlachtet, gleich dem, der einen Mann erschlägt." (66, 3)
 Jeremia:  "Eure Brandopfer gefallen mir nicht, eure Schlachtopfer sind mir nicht angenehm." (6, 20)
"So spricht der Herr, der Gott Israels: Tut eure Brandopfer zu euren Schlachtopfern und fresst Fleisch! Ich aber habe euren Vätern an dem Tage, als ich sie aus Ägyptenland führte, nichts gesagt noch geboten von Brandopfern und Schlachtopfern, sondern dies habe ich ihnen geboten: Gehorcht meinem Wort, so will ich euer Gott sein und ihr sollt mein Volk sein." (7, 21-23)
Ich hoffe ich habe Euch jetzt nicht überfordert - David

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1601
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #1 am: 12 Mai 2017, 20:20:39 »
Hallo David.
Schön, dass du da bist.

Darf ich fragen, welchen Austausch du bei dem Thema: „Die Bibel = Gottes Wort?“, erwartest? Geht es dir um die Glaubwürdigkeit der Bibel? Oder nur um die Frage, wie wir zu dem AT und NT zu stehen haben?
 
Sehr schön finde ich die vor dir erwähnte Bibelstelle:

Zitat
Micha: "Womit soll ich vor den Herrn treten, wie mich beugen vor dem Gott in der Höhe? Soll ich mit Brandopfern vor ihn treten, mit einjährigen Kälbern? Hat der Herr Gefallen an Tausenden von Widdern, an Zehntausenden Bächen von Öl? Soll ich meinen Erstgeborenen hingeben für meine Vergehen, die Frucht meines Leibes für meine Sünde? Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir erwartet: nichts als Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott." (6, 6-8)

Jesus hat Gottes Wort gehalten, ER hat Liebe geübt, ER war demütig vor Seinem Vater und tat Seinen Willen, bis zum Tod am Kreuz. Welch ein Vorbild für uns!

Du hast den schönen Benutzernamen „FreundGottes“ gewählt. Jesus hat gesagt: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete" Joh 15,14. In diesem Sinne, lasst uns „Freunde Gottes“ sein.

Gottes Segen,
José

Offline FreundGottes

  • Benutzer
  • Beiträge: 2
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #2 am: 13 Mai 2017, 00:20:57 »
Hallo Jose´
Ich schreibe gerade ein Buch , das in einem "Religionskritischen Verlag" erscheinen wird.
Dabei möchte ich Themen aufgreifen, wie: "Religion funktioniert nicht" denn das Wort beschreibt den Versuch des Menschen zurück "RE" zu Gott zu kommen. Wir können nie von uns aus zu Gott kommen - deshalb kam er zu uns!
Ich möchte auf Irrlehren hinweisen und unser Handeln in Frage stellen.
Was hat Weihnachten mit dem Abholzen unzähliger Tannenbäume zu tun? Weshalb müssen Gänse und Karpfen verzehrt werden (ich war 5 Jahre Vegetarier)
Was ist mit Ostereiern und Kaninchen? Muß ein Pfingstochse geschlachtet werden? Die Zeiten sind alle an heidnischen Festen - also Götzen(opfer)dienst.
Ich liebe die Bibel, gerade weil Gott dort das wahre Leben beschreibt und nicht eine theoretische "heile Welt" .
Es gibt kein besseres Buch und keinen besseren Papa, wie Gott unseren Vater.

Offline Nico

  • Benutzer
  • Beiträge: 24
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #3 am: 13 Mai 2017, 10:23:41 »
Hallo David, danke für die Bibelstellen. Es ist schon erstaunlich wie das Volk Gottes immer wieder den Kern der Absichten Gottes verfehlt. Wir kämpfen gegen das Fleisch und die unsichtbaren bösen Mächte. Aber gelobt sei Gott, Christus hat für uns gekämft, in ihm ist Freiheit, Sieg und Frieden, Halleluja. Opfern wir auch geistliche Brandopfer, die dem Herrn nicht gefallen weil wir im Kern überhaupt gar nicht im Willen Gottes stehen? Was ist der Kern? Liebe Gott und den Nächsten?
...des Herrn Augen durchlaufen die ganze Erde, um denen treu beizustehen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist...

Josephus

  • Gast
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #4 am: 19 Mai 2017, 18:45:31 »
Natürlich redet Gott durch die Bibel, und alles was darinnen steht, ist unter Seiner Aufsicht niedergeschrieben.

Hallo David
Was macht Dich so sicher, dass alles, was in den vier Evangelien, der Apostelgeschichte und den paulinischen Briefen von den jeweiligen Autoren niedergeschrieben wurde, direkt durch den Geist Gottes vermittelt wurde? Da sind so viele Widersprüche, die zu berechtigten Zweifeln Anlass geben.
Gruss
Chris

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1601
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #5 am: 19 Mai 2017, 19:06:20 »
Hallo Chris.
Wenn ich so deine Beiträge lese und deine Zweifel an Jesus und an die Echtheit des Wortes Gottes, dann bist du wahrscheinlich noch nicht von neuem geboren.

Hast du dich schon bekehrt und bist du ein Gotteskind?

Gottes Segen,
José

Josephus

  • Gast
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #6 am: 19 Mai 2017, 19:25:00 »
Hallo Jose

Bin gespannt, was Du mir von Neugeburt bzw. Wiedergeburt zu erzählen hast.
Gruss
Chris

Offline Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 13
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #7 am: 19 Mai 2017, 20:40:45 »
in den 44 Jahren seit ich den bewußten Schritt getan habe,  mein Leben Jesus zu geben bzw. Ihn in mein Leben aufzunehmen (Ersteres ist richtiger), hat es große Höhen und tiefe Abgründe gegeben. Jede Erfahrung - gut oder schlecht, hat immer mehr gezeigt, daß die Bibel Gottes Wort ist und im kleinsten Detail stimmt. Selbst, als ich mitten in Toronto-Ereignissen stand, die Leute um mich wälzten sich auf dem Boden, Quiekten wie Schweine und lachten sich kaputt - der Herr war schützend um mich und hat mich aus diesem satanischen Treiben rausgeholt. Der Herr steht zu Seinem Wort. Wiedergeburt merkt man - man weiß es einfach und das ist ein so großes Geschenk, daß es Keiner fassen kann.
Gedanken über das Ob und Wie macht man sich sicher nur, wenn mans nicht hat. Ich bin auch nach der Lebensübergabe mehrmals sehr tief gefallen. ER hat mich wieder herausgeholt und auf die Füße gestellt - Liebe und Treue, die man als Mensch wohl nie richtig begreifen kann, die man einfach annehmen und akzeptieren muß. Jesus will nicht, daß wir unbedingt alle Feinheiten Seiner Liebe zu uns begreifen, ER will aber, daß wir sie einfach annehmen und unser Leben mehr und mehr reinigen und heiligen lassen.
Falls Fragen sind: Reinigung bedeutet saubermachen, Heiligen bedeutet, wieder ein Stück von mir verdorbenem Mensch erneuert. Nicht verbessert, sondern ausgetauscht.
Mann, wie kannst du nur so dumm sein, habe ich mir manchmal gesagt, wenn ich wiedermal irgendwie ins schleudern gekommen bin und merkte, der Herr hat mich festgehalten, damit ich wieder aufstehen kann. Ich müßte verzweifeln, wenn die Bibel nur ein Märchenbuch wäre.

Offline EduardS

  • Benutzer
  • Beiträge: 11
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #8 am: 19 Mai 2017, 21:28:04 »
- Jemand fragte mal eine ältere Schwester: "Glauben Sie auch wirklich, dass der große Fisch den Jona verschlungen hat?" Darauf antwortete die Schwester: "Ja, ich glaube alles, was in der Bibel steht! Wenn auch geschrieben wäre, dass Jona den großen Fisch verschlungen hätte, so hätte ich es auch geglaubt! Denn es ist Gottes Wort! Gott tut Wunder!"
Sollen wir an dem Wort Gottes zweifeln? Niemals!!!

Offline Otto

  • Benutzer
  • Beiträge: 13
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #9 am: 20 Mai 2017, 15:21:59 »
Mir sind im Laufe der Jahre mehrere Berichte, vor allem aus Asien, untergekommen von ähnlichen Fällen., in denen Menschen aus Walfischmägen lebend herauskamen.
Das jedenfalls ist eins von den Wundern, die wissenschaftlich nachvollziehbar sind. Gerade im Hinblick auf die Offb. und nach dem Studium der Bibel und des Buches Henoch (auf der Suche nach dem, was denn nun typisch für die Tage Noahs war) habe ich immer mehr den Eindruck, daß Gott die Naturgesetze, die ER geschaffen hat, eigentlich selten außer Kraft setzt, um ein Wunder zu tun. ER als der Schöpfer hat von Anfang an den Werdegang jedes einzelnen Haares auf Deinem Kopf eingeplant. Stell Dir das mal vor!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1601
Re: Die Bibel = Gottes Wort?
« Antwort #10 am: 28 Mai 2017, 18:08:53 »
Zitat von: FreundGottes
Ich schreibe gerade ein Buch , das in einem "Religionskritischen Verlag" erscheinen wird.
Dabei möchte ich Themen aufgreifen, wie: "Religion funktioniert nicht" denn das Wort beschreibt den Versuch des Menschen zurück "RE" zu Gott zu kommen. Wir können nie von uns aus zu Gott kommen - deshalb kam er zu uns!

Hallo David.
Hört sich gut an. Vermutlich hast du deswegen die vielen Stellen aus dem Alten Testament erwähnt. Da ging es noch um „Religion“, wenn man es so sagen darf. Aber es hatte ja nicht funktioniert. Umso schlimmer ist es ja, wenn z.B. in der kath. Kirche noch einiges an die alttestamentlichen Bräuche erinnert, z.B. die Gewände der Priester und überhaupt die Werksgerechtigkeit.