Autor Thema: Feierst Du noch Weihnachten?  (Gelesen 1892 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2562
    • Hauszellengemeinde
Wir kennen CHRISTUM nicht mehr nach dem Fleische
« Antwort #45 am: 26 Dezember 2017, 14:24:18 »
Hallo Jose,

Zitat
aber ich bereue auch nicht, als Kind eine Krippe geschmückt zu haben. Der Herr hat auch damals mein Herz gesehen, wie ER es auch heute bei allen tut, die in Einfalt und gutem Gewissen tun.
Auch ich habe als Kind dem Weihnachtskult mit "Einfalt" und "gutem Gewissen" gehuldigt. Als ich als Erwachsener erkennen den Götzendienst erkennen durfte, der hinter Weihnachten steht, habe ich Buße getan (auch dafür, dass ich als Kind mit "Einfalt" und "gutem Gewissen" mich an dem Götzenkult beteiligt habe). Ich habe dadurch eine große Befreiung erlebt. Auch wenn Kinder von Erwachsenen zum Götzenkult verführt werden und diese später diese Verführung erkennen, finde ich, dass es gut ist, wenn sie darüber Buße tun. "Unwissenheit schützt vor Sünde nicht"...... Auch das Bagatellisieren von Sünde hilft nicht weiter. Ein Beispiel: Wenn ein Kind dazu erzogen wird, dass Stehlen keine Sünde sei, dann wird das Kind mit "Einfalt" und "gutem Gewissen" zum Dieb. Wenn dieses Kind später als Erwachsener seine Schuld erkennt, wird er sicherlich nicht seine Handlungsweise nicht bagatellisieren, sondern wird seine Schuld vor dem HERRN bekennen und sofern er den Schaden wieder gut machen kann, wird er die gestohlenen Güter wieder den Eigentümern erstatten.

Kurz noch zu deiner interessante Auslegung zu 2. Korinther 5, 16:

Zitat
und auf das „Daher“ achten, dann geht es doch darum, dass wir Christus nicht mehr lediglich als Mensch erkennen sollen, wie wir uns auch einander als Gotteskinder erkennen sollen, als neue Kreaturen.


Auch deine Auslegung bestätigt doch, dass wir CHRISTUS nicht mehr als Mensch erkennen sollen (das bezieht natürlich seine Geburt mit ein). Daher kann ich gerne Deine Gedanken zu diesem Vers stehen lassen. Bei dem Versuch, den Inhalt dieses Verses korrekt zu erfassen, geht man am besten von einer sprachlichen Analyse aus.

Paulus benutzt zwei unterschiedliche Begriffe für "kennen":

Daher kennen (gr. EIDW) wir von nun an niemand nach dem Fleische; wenn wir aber auch CHRISTUM nach dem Fleische (gr. KATA SARXA) gekannt haben, so kennen (gr. GINWSKW) wir ihn doch jetzt nicht mehr also.

EIDW:

„kennen“ im Sinn v. in Beziehung stehen zu, gesinnt sein gegenüber, betrachten, beurteilen.


GINWSKW:

* etw. oder jmdn. kennenlernen oder (an etw.) erkennen. Jes 26,11; 1Sam 2,10; Ps 48,3; Mt 12,7; 13,11; Röm 1,21; 1Kor 13,9; uva.

Das Wort steht im Perfekt, d. h. es bezieht sich hier auf ein in der Vergangenheit vorhandenes Ergebnis "wir (waren zu einer Erkenntnis gelangt und) beurteilten." ==> Zustand der Vergangenheit


KATA SARXA:

Bei der Erwähnung z. B. der Väter oder Verwandten soll mit diesem Ausdruck betont werden, dass wir mit ihnen durch fleischliche Geburt verbunden werden: die Worte KATA SARXA weisen also auf das Geschehen der Geburt hin. Auch Römer 9,5 bestätigt diesen Fakt.


Zitat
Wenn aber Kinder heranwachsen ist es nicht ganz einfach, ihnen die Thematik um den Weihnachtskult verständlich zu machen, da sie von Geschenken doch sehr angesprochen werden. Sie stehen ja schon früh in der Auseinandersetzung mit anderen, weil wir als Eltern vieles nicht mitmachen und es ist nicht einfach für sie, die doch selber noch nicht gläubig sind.
Diese Aussage ist sehr pauschal. Wir hatten beispielsweise unseren Kindern die Entscheidung überlassen, ob wir Weihnachten weiterhin feiern möchten oder nicht. Hätten unsere Kinder "herumgedruckst" oder sich klar für Weihnachten ausgesprochen, hätten wir (noch nicht) uns von dem Weihnachtskult distanziert. Wir boten unseren Kinder auch Zeit an, damit sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen können. Sie sagten uns, dass sie diese Zeit nicht benötigen und dass sie ab sofort kein Weihnachten mehr feiern möchten. Unsere Kinder sind längst schon Erwachsene und halten sich immer noch an die Entscheidung, die sie als Kinder damals getroffen hatten.

Daher möchte ich jeden ermutigen, dieses Thema offen mit den Kindern zu besprechen und gemeinsam zu einer Entscheidung zu kommen. Kinder sind oft viel konsequenter als die Erwachsenen. Erwachsene machen es mit ihrem "wenn" und "aber" oft unnötig kompliziert.

Shalom
Roland
« Letzte Änderung: 26 Dezember 2017, 18:25:07 von Roland »
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Feierst Du noch Weihnachten?
« Antwort #46 am: 26 Dezember 2017, 19:17:16 »
Hallo Roland,
vielen Dank für die Erklärungen zu 2. Kor. 5,16. Auch die Ermutigung mit den Kindern zu reden ist sehr wichtig. Das hatten wie von Anfang an gemacht, so gut es möglich war mit Kindern im Kindergartenalter.

Du hattest gestern geschrieben:
Wir haben mit dem Weihnachts-Kult seit über 15 Jahre gebrochen …
D.h., du hattest nach deiner Bekehrung noch viele Jahre Weihnachten gefeiert? Du hattest mal geschrieben, über 30 Jahre schon gläubig zu sein. Da bin ich persönlich froh, dass der Herr es mir schon kurz nach meiner Bekehrung klar gemacht hat, aber das ist nicht mein Verdienst.

Es gibt so vieles, was im Leben der Gotteskinder zu Sünde werden kann. Am schlimmsten finde ich es, wenn Christen einander bekämpfen, weil bestimmte Überzeugungen sehr im Vordergrund stehen. Mir wird immer mehr wichtig Gott zu danken für Seine Geduld mit mir und Seiner zurechtbringenden Liebe. In dieser Gesinnung möchte ich auch immer mehr lernen anderen Geschwistern zu begegnen.

Im Jesaja Kapitel 9 lesen wir: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens" Jes 9,5, und in Matthäus Kapitel 5 lesen wir u.a.:" Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen" Mt 5,9. In diesem Sinne, wünsche ich allen eine gesegnete Zeit zum Jahresende.

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2562
    • Hauszellengemeinde
Re: Feierst Du noch Weihnachten?
« Antwort #47 am: 26 Dezember 2017, 20:37:16 »
Hallo Jose,

Zitat
Auch die Ermutigung mit den Kindern zu reden ist sehr wichtig. Das hatten wie von Anfang an gemacht, so gut es möglich war mit Kindern im Kindergartenalter.
Ja, da hast Du recht. Unsere Kinder waren damals schon etwas älter (im Teenie-Alter), aber je früher wir beginnen, mit den Kindern darüber zu reden, umso besser....

Zitat
D.h., du hattest nach deiner Bekehrung noch viele Jahre Weihnachten gefeiert? Du hattest mal geschrieben, über 30 Jahre schon gläubig zu sein. Da bin ich persönlich froh, dass der Herr es mir schon kurz nach meiner Bekehrung klar gemacht hat, aber das ist nicht mein Verdienst.
Du hast recht; ich habe noch viele Jahre nach meiner Bekehrung Weihnachten gefeiert (weil ich es nicht besser wusste). Nach meiner Bekehrung ging ich weiterhin in die Katholische Kirche, bis mir auffiel, dass es eklatante Widersprüche zwischen der katholischen Lehre und der Bibel gab. Ich bin in einem kleinen katholischen Dorf aufgewachsen und da gab es viele Jahrzehnte nur die katholische Kirche. Als ich im Teenie-Alter war, waren inzwischen so viele Leute zugezogen, dass es plötzlich notwendig war, eine evangelische Kirche zu bauen. Das war damals schon eine kleine Revolution. Ich besuchte auch mal einen evangelischen Gottesdienst (vor meiner Bekehrung) und erinnerte mich, dass ich die ev. Kirche als ungemütlich und recht kahl empfand (keine Heiligenbilder, kein Weihrauch usw., nur eine Kanzel).

Ich freue mich für Dich, dass Du kurz nach Deiner Bekehrung die biblische Erkenntnis über Weihnachten hattest. Das ist eine große Gnade.

Zitat
Am schlimmsten finde ich es, wenn Christen einander bekämpfen, weil bestimmte Überzeugungen sehr im Vordergrund stehen.
Das sehe ich auch so. Mir geht es aber nicht darum, Christen zu bekämpfen, sondern zu informieren (dazu gehört m. E. auch, dass die Dinge offen deutlich angesprochen werden). Wichtig ist m. E. auch die eigene Position zu hinterfragen und sich mit Argumenten auseinander zu setzen.

Zitat
In dieser Gesinnung möchte ich auch immer mehr lernen anderen Geschwistern zu begegnen.
Dem kann ich nur zustimmen.

Zitat
Im Jesaja Kapitel 9 lesen wir: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater der Ewigkeit, Fürst des Friedens" Jes 9,5, und in Matthäus Kapitel 5 lesen wir u.a.:" Glückselig die Friedensstifter, denn sie werden Söhne Gottes heißen" Mt 5,9. In diesem Sinne, wünsche ich allen eine gesegnete Zeit zum Jahresende.
Amen, dem möchte ich mich anschließen. Auch ich wünsche Dir eine gesegnete Zeit zum Jahresende und einen gesegneten Übergang ins Jahr 2018.

Maranatha - unser HERR kommt bald!

Viele Grüße

Roland
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!

Offline Nico

  • Benutzer
  • Beiträge: 65
Re: Feierst Du noch Weihnachten?
« Antwort #48 am: 27 Dezember 2017, 10:30:36 »
Hallo Roland, vielen dank für die detaillierte ausarbeitung über Weihnachten. Der Herr hat mich vor jetzt auch schon einigen Jahren dahin geführt, Weihnachten nicht zu feiern. Ich war gehorsam, gegen meine ganze Familie, die teilweise auch gläubig ist. Ich bin froh und ermutigt, daß hier in diesem Forum Geschwister sind die der Herr auf die gleiche weise geführt hat und führt.
...des Herrn Augen durchlaufen die ganze Erde, um denen treu beizustehen, deren Herz ungeteilt auf ihn gerichtet ist...

Offline Roland

  • Administrator
  • Benutzer
  • Beiträge: 2562
    • Hauszellengemeinde
Re: Feierst Du noch Weihnachten?
« Antwort #49 am: 27 Dezember 2017, 19:05:19 »
Hallo Nico,

herzlichen Dank für Deine Rückmeldung. Für mich ist es auch ermutigend, Zeugnisse von Dir, Martin, Jose und Gnu zu lesen. Es ist schön zu sehen, dass der HERR die Geschwister ähnlich führt.

Wenn wir den Weihnachtskult sind wir immer Außenseiter. Aber das Wort GOTTES fordert uns ja auch auf, dass wir uns außerhalb des (religiösen) Lagers aufhalten sollen:

Darum hat auch JESUS, um das Volk durch Sein Eigenes Blut zu heiligen, außerhalb des Tores gelitten. So lasst uns nun zu Ihm hinausgehen, außerhalb des Lagers, und Seine Schmach tragen!
(Hebräer 13, 12.13)

Aber es ist nicht immer leicht, hinauszugehen aus dem Lager, und Seine Schmach zu tragen.

Daher freue ich mich über Deine Ermutigung, Nico.

Ich wünsche Dir einen guten Start in ein gesegnetes 2018 für Dich und Deinen Lieben.

Maranatha
Roland
« Letzte Änderung: 27 Dezember 2017, 22:43:50 von Roland »
Besser ein Patient CHRISTI als ein Doktor der Theologie!