Autor Thema: Gespräch - Traktat - Kollegin liest Bibel.....  (Gelesen 1832 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sarah

  • Gast
Gespräch - Traktat - Kollegin liest Bibel.....
« am: 29 August 2007, 17:00:44 »
Ihr Lieben,

ein erfreuliches Erlebnis hatte ich diese Woche, über das ich Euch gerne berichten möchte.

Vor ca. zwei Wochen hat Jesus es geführt, dass ich vor drei Kolleginnen gleichzeitig etwas von Jesus und seinem Erlösungswerk und der Ewigkeit erzählen durfte. Danach gab ich zwei von diesen Kolleginnen das chick-Traktat "das war dein Leben". (Das gute an diesem Traktat ist, dass es ausschließlich durch Bibelstellen kommentiert wird). Die Kolleginnen waren offen und hörten aufmerksam zu. Am nächsten Tag gab ich jeder Kollegin noch ein neues Testament und bat sie, darin zu lesen.

Diese Woche sprach mich nun eine dieser Kolleginnen an und bedankte sich nochmals für das Gespräch, das Traktat und die Bibel und sagte, dass sie nun auf eine 4-wöchige Kur geht und ausschließlich die Bibel (als Lektüre) mitnehmen wird und anfangen wird darin zu lesen. Durch das Traktat wäre sie nun "neugierig" auf mehr von Gottes Wort geworden. Ist das nicht wunderbar? Ich habe mich sehr darüber gefreut und bete, dass Jesus nun durch SEIN Wort gezielt zu ihr spricht. Denn SEIN Wort hat Kraft - mehr als alles Andere.

Sarah

Ted

  • Gast
Re: Gespräch - Traktat - Kollegin liest Bibel.....
« Antwort #1 am: 31 August 2007, 00:54:19 »
Liebe Sarah, mir kam dazu folgendes in den Sinn:


Ich danke Gott und dem Vater unsers HERRN Jesu Christi und bete allezeit für Dich, nachdem ich gehört habe von Deinem Glauben an Christum Jesum und von der Liebe zu allen Heiligen, um der Hoffnung willen, die Dir beigelegt ist im Himmel, von welcher Du zuvor gehört hast durch das Wort der Wahrheit im Evangelium, das zu Dir gekommen ist, wie auch in alle Welt, und ist fruchtbar, wie auch in Dir, von dem Tage an, da Du’s gehört hast und erkannt die Gnade Gottes in der Wahrheit; ...
Derhalben auch ich von dem Tage an, da ich’s gehört habe, höre ich nicht auf, für Dich zu beten und zu bitten, daß Du erfüllet werdest mit Erkenntnis seines Willens in allerlei geistlicher Weisheit und Verständnis, daß Du wandelst würdig dem HERRN zu allem Gefallen und fruchtbar seist in allen guten Werken und wachsest in der Erkenntnis Gottes und gestärkt werdest mit aller Kraft nach seiner herrlichen Macht zu aller Geduld und Langmütigkeit mit Freuden, und danksagest dem Vater, der uns tüchtig gemacht hat zu dem Erbteil der Heiligen im Licht; welcher uns errettet hat von der Obrigkeit der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich seines lieben Sohnes, an welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden;...
(angepasst nach Kol 1, 3-14)

Nun, muss aber zugeben, dass Paulus im "Beten und Bitten" für die Geschwister mir um Längen voraus liegt..., also sieh es bitte in erster Linie als Worte von dem Herrn Jesus durch Paulus an Dich.