Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 5 6 ... 10
1
Verschiedenes / Re: Das kommende Unglück über Israel
« Letzter Beitrag von Martin frei am 13 August 2018, 13:48:54 »
Israel müsste eigentlich noch Jakobsland heißen.

auf Israel heute wird heute berichtet: "Israel bittet die USA, Zahlungen an die UNRWA nicht zu kürzen", weil Israel hofft, dass damit die Schwierigkeiten im Gaza nicht weiter eskalieren werden. - "eine Jakobstätigkeit!"

In 1.Mose 28, 1- 35, 28 wird deutlich, wie Jakob aus seiner eigenen Kraft, seinem Verstand und seinen Fähigkeiten versucht, all seine Probleme zu lösen. Jakob vertraut nicht wirklich auf Gott, er versucht menschlichen Segen durch seinen Verstand und seine Fähigkeiten zu erlangen.

Diese Jakobsmentalität wird in Israel seit der Staatsgründung - ja bis heute, sehr deutlich. Immer wieder versucht Israel durch Großzügigkeit, durch "Geschenke" Entgegenkommen (am Tempelberg), Land für Frieden, das Wohlwollen der Palästinenser und der Nationen zu erreichen.

Diese Mentalität gipfelt jetzt darin, die USA zu bitten, die Zahlung an die UNRWA nicht zu kürzen und damit quasi die Feinde Israels, zu füttern, deren Absicht nach wie vor ist, das Volk Israel auszulöschen - das ist selbstmörderisch!

Erst nachdem Jakob von einer Schwierigkeit in die nächste geraten ist, jeweils durch seine eigene "Fähigkeit", erkennt er gegen Ende, dass er auf Gott vertrauen muss, damit dieser ihn segnen kann.
Dann erscheint Gott Jakob abermals und segnete ihn und sprach: "Du heißt Jakob; aber du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel sollst du heißen. Und so nannte er ihn Israel" (1.Mose 35, 10).

Im Moment streitet  noch Jakob gegen seine Feinde und so wird er niemals gewinnen können. Menschliche Weisheit und all seine Fähigkeiten bringen Israel nicht weiter.

Erst die Weisheit Gottes wird Jakobsland zu Israel machen.

1.Kor. 1, 18+19 "Dann das Wort vom Kreuz ist eine Torheit denen, die verloren werden; uns aber, die wir gerettet werden, ist´s eine Gotteskraft. Denn es steht geschrieben: Ich will zunichte machen die Weisheit der Weisen, und den Verstand der Verständigen will ich verwerfen.

So ist mein Gebet, dass Israel bald das Liebesangebot Gottes annimmt - immer mehr.
2
Irrlehren / Humanismus und Menschengefälligkeit in der Gemeinde
« Letzter Beitrag von Nico am 12 August 2018, 13:01:23 »
Es gibt viele Bibelstellen, die leider in der Gemeinde wenig Anklang finden weil sie nicht humanistisch geprägt sind. Der Humanismus hat die Gemeinde fest im Griff aber der Mensch steht nicht im Zentrum von allem, sondern Gott allein!
Hier ein paar Stellen als Beispiele:

„Ein anderer seiner Jünger sprach zu ihm: Herr, erlaube mir, zuvor hinzugehen und meinen Vater zu begraben! Jesus aber sprach zu ihm: Folge mir nach, und lass die Toten ihre Toten begraben!“
(Matthäus 8:21-22 SCH2000)

„Ihr aber sollt euch nicht Rabbi nennen lassen, denn einer ist euer Meister, der Christus; ihr aber seid alle Brüder. Nennt auch niemand auf Erden euren Vater; denn einer ist euer Vater, der im Himmel ist. Auch sollt ihr euch nicht Meister nennen lassen; denn einer ist euer Meister, der Christus.“
(Matthäus 23:8-11 SCH2000)

„Meine Brüder, verbindet den Glauben an unseren Herrn Jesus Christus, [den Herrn] der Herrlichkeit, nicht mit Ansehen der Person!“
(Jakobus 2:1 SCH2000)

„Herodes aber freute sich sehr, als er Jesus erblickte; denn er hätte ihn schon längst gern gesehen, weil er viel von ihm gehört hatte, und er hoffte, zu sehen, wie ein Zeichen von ihm vollbracht wurde. Er legte ihm denn auch viele Fragen vor; aber er gab ihm keine Antwort.“
(Lukas 23:8-9 SCH2000)

„David aber tanzte mit aller Macht vor dem Herrn her, und David war mit einem leinenen Ephod umgürtet. So führten David und das ganze Haus Israel die Lade des Herrn mit Jubelgeschrei und mit dem Schall des Schopharhorns herauf. Als die Lade des Herrn gerade in die Stadt Davids kam, da schaute Michal, die Tochter Sauls, durchs Fenster und sah den König David hüpfen und vor dem Herrn tanzen, und sie verachtete ihn in ihrem Herzen. Und sie brachten die Lade des Herrn hinein und stellten sie an ihren Ort, in das Zelt, das David für sie aufgeschlagen hatte. Und David opferte Brandopfer und Friedensopfer vor dem Herrn. Und als David die Brandopfer und Friedensopfer vollendet hatte, segnete er das Volk im Namen des Herrn der Heerscharen. Und er ließ dem ganzen Volk, der ganzen Menge Israels, Männern und Frauen, jedem einen Brotkuchen, einen Dattelkuchen und einen Rosinenkuchen austeilen. Dann ging das ganze Volk fort, jeder in sein Haus. Als aber David umkehrte, um sein Haus zu segnen, da ging Michal, die Tochter Sauls, David entgegen und sprach: Welche Ehre hat sich heute der König Israels erworben, dass er sich heute vor den Augen der Mägde seiner Knechte entblößt hat, wie sich nur einer der leichtfertigen Leute entblößen kann!“
David aber sprach zu Michal: Vor dem Herrn, der mich vor deinem Vater und vor seinem ganzen Haus erwählt und mir befohlen hat, Fürst über das Volk des Herrn, über Israel zu sein, vor dem Herrn will ich spielen. Und ich will noch geringer werden als diesmal und niedrig sein in meinen Augen; und bei den Mägden, von denen du gesprochen hast, will ich mir Ehre erwerben! Michal aber, die Tochter Sauls, hatte kein Kind bis zum Tag ihres Todes.
(2. Samuel 6:14-19, 21-23 SCH2000)
3
Bibliologie / Re: Warum kam Jesus aus dem Stamm Juda?
« Letzter Beitrag von EduardS am 10 August 2018, 00:18:11 »
Hallo Eduard,

sei gegrüßt!

Im Jakobssegen empfing der Stamm Juda die Messiasverheißung (1. Mose 49,10). Die Messiasverheißung wurde dann innerhalb des Stammes Juda an einen Nachkommen des Isai gebunden, dem Stammvater des davidischen Königshauses (Jesaja 11,1). David wiederum
erhielt die Zusage, dass sein Nachkomme Gottes Tempel bauen und eine ewige Königsherrschaft antreten würde (2. Samuel 7,12-14). Nach einer Teilerfüllung durch Salomo hat sich diese Verheißung ebenfalls im HERRN JESUS voll erfüllt.

Mit dem HERRN JESUS ist im Neuen Testament das Priestertum vom Stamm Levi auf den Stamm Juda übergegangen.

Weshalb wäre (menschlich gesehen) der Stamm Josephs besser geeignet?

Shalom
Roland
Schalom, Roland.

Vielen Dank für Deine Antwort.
Warum der Stamm Josephs?!
In ihm sehe ich mehrere Parallelen mit dem Herrn Jesus.
Er war auch der gehorsamste von allen Söhnen.

Gottes Segen!
4
Bibliologie / Re: Warum kam Jesus aus dem Stamm Juda?
« Letzter Beitrag von Roland am 09 August 2018, 22:28:57 »
Hallo Eduard,

sei gegrüßt!

Im Jakobssegen empfing der Stamm Juda die Messiasverheißung (1. Mose 49,10). Die Messiasverheißung wurde dann innerhalb des Stammes Juda an einen Nachkommen des Isai gebunden, dem Stammvater des davidischen Königshauses (Jesaja 11,1). David wiederum
erhielt die Zusage, dass sein Nachkomme Gottes Tempel bauen und eine ewige Königsherrschaft antreten würde (2. Samuel 7,12-14). Nach einer Teilerfüllung durch Salomo hat sich diese Verheißung ebenfalls im HERRN JESUS voll erfüllt.

Mit dem HERRN JESUS ist im Neuen Testament das Priestertum vom Stamm Levi auf den Stamm Juda übergegangen.

Weshalb wäre (menschlich gesehen) der Stamm Josephs besser geeignet?

Shalom
Roland
5
Bibliologie / Warum kam Jesus aus dem Stamm Juda?
« Letzter Beitrag von EduardS am 09 August 2018, 03:35:12 »
Ich grüße Euch alle.
Warum kam Jesus aus dem Stamm Juda?
Menschlich gesehen, war der Stamm Josephs besser (obwohl er in zwei geteilt wurde).

Gottes Segen!
6
Leben als Christ / Re: Open Doors - Blickpunkt Christenverfolgung
« Letzter Beitrag von Mikki am 08 August 2018, 11:33:09 »
Der Herr hat alles in Seiner Hand und so könnte ich mir vorstellen dass der Herr auch unsere Verfolgung in Seiner Hand hält, wir uns nicht fürchten müssen Wenn mir Leid geschied dann nur soviel wie der Herr zulässt (nie tiefer als in Gottes Hand)  :D Wie seht Ihr das? In meinem Umfeld zb., Nachbarn, Kollegen, Familie, auf der Strasse .. - wenn Leid und Verfolgung kommt .. - auch in dieser Situation, in diesem Moment ist der Herr da und sieht es Er lässt es geschehen weil es Sein Wille ist und Er durch unsere Verfolgung verherrlicht wird
7
Gebet - unser Gespräch mit Gott / Re: Wie und zu Wem sollen wir beten?
« Letzter Beitrag von Mikki am 08 August 2018, 10:20:22 »
https://m.youtube.com/watch?v=eUEtTOREBpk 15min.

wiederum-steht-geschrieben.de

Wie ich finde ein sehr gutes Video, einfach erklärt und klar belegt
8
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 07 August 2018, 13:57:26 »
Liebe Leser, liebe Heilige und liebe Interessierte. Die Welt wird und kann keine Lösungen für die Probleme unserer Zeit finden. Weil die menschliche Weisheit immer mit der göttlichen Weisheit kollidiert. In 1.Kor. 1, 20+21 lesen wir: "Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortstreiter dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt die zu retten, die glauben." Weiter sagt er in Kap. 3, 19+20 "Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott. Denn es steht geschrieben: Die Weisen erhascht er in ihrer Klugheit. Und abermals: Der Herr kennt die Gedanken der Weisen, dass sie nichtig sind."
Die Klimaforscher und Politiker bemühen sich emsig, Lösungsvorschläge gegen den rasanten "Klimawandel", die große Dürre in vielen Nationen, die Waldbrände die nur sehr schwer zu löschen sind und große Trübsal für Menschen, Tiere, Ernte und Natur mit sich bringen, zu erarbeiten.
Die Grünen in Würzburg eröffnen ihren Wahlkampf mit dem Slogan: "Klimawandel ist wählbar!" In Haggai lesen wir: " ... Ich habe die Dürre gerufen ... ich plagte euch mit Dürre ..." (Hag. 1,11 und 2, 17). In Offenbarung 16,9 steht: "Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben."

Die Grünen sind eine Partei, die viele Ordnungen und Weisungen Gottes ablehnen und damit in einem deutlichen Widerspruch zum Wort Gottes stehen (z. Bsp. Gender, Interreligiosität, Ehe für alle u.v.m.) - und ihre Weisheit lautet: "Klimawandel ist wählbar - wählt grün und das Klima wird sich zum Guten wenden! Die Bibel sagt: "Wo ist ein Weiser? ... Hat nicht Gott die Weisheit dieser Welt zur Torheit gemacht? ..."
 
Wenn auch Du glaubst, dass das Wort Gottes - Gottes Wort ist, dann gibt es nur eine Möglichkeit dieses bedrohliche Szenario zu beenden. Die Menschen und auch die Christen müssen anerkennen, dass wir umkehren müssen zu Gott, zu seiner Wahrheit, Ihn bitten, dass er uns die Augen öffnet für unsere Schuld. Wenn Menschen, Städte und Nationen umkehren zu Gott und Buße tun für ihre Gottlosigkeit, dann wird Gott sein Wort bestätigen und die Plagen beenden.

Glaubst Du das?

Lieber Gruß
9
Vorstellungsrunde / Re: Mikki sagt Hallo! in die Runde
« Letzter Beitrag von Mikki am 06 August 2018, 20:57:17 »
Ja, auch ich bin sehr vorsichtig bei Musik Solche Musik wie das folgende ist eigentlich zu schnell und Schlagzeug.. laut.. schnell.. rytmisch.. Nun ja, es gefiel mir...

https://m.youtube.com/watch?v=z-j_1e13qlE
10
Biblische Lehre / Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 05 August 2018, 14:03:45 »
Lieber Leser,

die Nationen lechzen unter der Hitze, Wälder brennen, Wohnraum wird zerstört, Weizenfelder brennen und die Erträge der Landwirtschaft sind sehr reduziert oder fallen auch ganz aus.
In Offenbarung 16,9 steht: "Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben".
In Haggai lesen wir: "Und ich habe die Dürre gerufen über Land und Berge, über Korn, Wein, Öl undüber alles, was aus der Erde kommt, auch über Mensch und Vieh und über alle Arbeit der Hände" (Haggai 1,11). "Ich plagte euch mit Dürre, Getreidbrand und Hagel in all eurer Arbeit; dennoch bekehrtet ihr euch nicht zu mir, spricht der Herr" (Haggai 2,17).

Viele Menschen und leider auch viele Christen machen sich Gedanken darüber, wie hier eine Lösung gefunden werden kann. Klimaforscher und andere Fachleute werden gehört und beraten über Lösungsmöglichkeiten. Politiker aller Farben streiten über  Lösungsmöglichkeiten.

Was sagst Du zu diesem Thema der letzten Tage?

Lieber Gruß, Martin
Seiten: [1] 2 3 4 5 6 ... 10