Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 5 6 ... 10
1
Wir sollten uns nicht über den Staat Israel erheben und denken wir könnten Richter über sie sein!
Die Erde ist des Herrn und jeder Staat hat sich sein Land durch Gewalt angeeignet. Amerika wäre ein schönes Beispiel. Aber Europa ist wahrscheinlich das schlimmste, blutigste und brutalste Staatsgebilde unter der Sonne. Jeden Europäer der sich moralisch über ander erhebt kann ich nicht ernst nehmen. Fakt ist, ohne die Gnade Gottes sind wir nichts! Der Herr hat die Erde den Menschen gegeben und sie haben sie sich untertan gemacht. Das Unrecht der Welt kommt nicht von Gott. Wenn es überhaupt irgendjemand auf der ganzen Welt gibt, der irgendwie behaupten kann, er hätte irgend ein Recht von Gott auf ein Fleckchen Land, dann ist es das Volk Israel, niemand sonst. Das Video ist so unnötig und falsch wie ein “christlicher“ Vatikanstaat...
2
Was hat das mit dem Staat Israel auf sich? Kommt er von unten oder von oben? Was sagt die Schrift dazu?

Hier ein aufklärendes Lehrvideo "Warum die Juden kein Aufenthaltsrecht in Palästina haben":

https://www.youtube.com/watch?v=wx0Ncp0dXUY&t=1s

für alle "Israel"-Freunde ;)

Diesen Beitrag schreibe ich ausschließlich NUR für die, die aufrichtig nach der Wahrheit suchen. Ich selber habe mich über sehr viele Monate mit diesem Thema beschäftigt. Nicht allein dieses Video hat mir die Augen geöffnet.

Da ist auch die Rede von Benjamin Freedman 1961. Und in den "Protokolle der Weisen von Zion", die eigentlich eine Instruktion ist, erkennen wir unsere Welt, in der wir leben, wieder und deren treibende Kraft. Ebenso die Zitate bekannter Zionisten und die Haltung des Juden zu den Nichtjuden im Talmud, der von einem gewöhnlichen Juden höher geachtet wird als die Thora.

Man muss sich das alles nur in Ruhe durch den Kopf gehen lassen und darüber nachdenken. Das ist meine Aufforderung an die Leser dieses Forums.

Wie gesagt, nur für Wahrheitssuchende und von daher erübrigt sich für mich jede Diskussion, an die ich mich auch nicht beteiligen werde.

Liebe Grüße
Astrid
3
Verschiedenes / Re: Das kommende Unglück über Israel
« Letzter Beitrag von Martin frei am 16 Oktober 2018, 15:00:26 »
Hallo liebe Leser,

möchte hier einen Link einstellen, von der "UNTEILBAR DEMONSTRATION" am 13. Oktober in Berlin.

https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/gesellschaft/2018/10/16/anti-israelische-redner-in-berlin/

Mit den anti-israelischen Beiträgen auf dieser "friedlichen" Demo wird auch deutlich, welcher antigöttliche Geist diese Veranstaltung getragen hat.

Lieber Gruß
4
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 16 Oktober 2018, 13:35:18 »
Der allmächtige Gott hat mich heute wieder ganz neu in Erstaunen versetzt, Er tut Dinge, die menschlich nicht zu erklären sind, einfach großartig, einfach göttlich sind. Der Bericht steht in 4. Mose 11, 18 ff „Wer gibt uns Fleisch zu essen? …Darum wird euch der Herr Fleisch zu essen geben, nicht nur einen Tag, nicht zwei, nicht fünf, nicht zehn, nicht zwanzig Tage lang, sondern einen Monat lang, bis ihr´s nicht mehr riechen könnt und es euch zum Ekel wird, weil ihr den Herrn verworfen habt, … Und Mose sprach: Sechshunderttausend Mann Fußvolk sind es, mit denen ich lebe, und du sprichst: Ich will ihnen Fleisch geben, dass sie einen Monat lang zu essen haben. Kann man so viel Schafe und Rinder schlachten, dass es für sie genug sei? … Der Herr aber sprach zu Mose: Ist denn die Hand des Herrn zu kurz? Aber du sollst jetzt sehen, ob sich dir mein Wort erfüllt oder nicht. … Da erhob sich ein Wind, vom Herrn gesandt, und ließ Wachteln kommen vom Meer und ließ sie auf das Lager fallen, eine Tagereise weit rings um das Lager, zwei Ellen hoch auf der Erde.“ (lest doch bitte das ganze 11. Kapitel)!
Lieber Leser lasse Dich doch auch durch dieses Wort wieder ganz neu ermutigen. Gott ändert sich niemals – IHM gehen die wunderbarsten Gedanken uns zu helfen niemals aus – meistens ganz anders, als wir es erwarten! Gott ändert sich niemals – sein Wort auch nicht!
„Da erhob sich ein Wind, vom Herrn gesandt!“ Wenn Gott den Wind sendet um Wachteln heranzutreiben, dann sendet Gott auch den Wind, der den Hurrikan antreibt!
5
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 13 Oktober 2018, 08:21:13 »
Liebe Leser,

Über der Ermahnung zur Wachsamkeit von Jesus, lesen wir in Matth. 24, 38

"Denn so wie sie waren in den Tagen vor der Sintflut - sie aßen, sie tranken, sie heirateten und ließen sich heiraten, bis an den Tag, da Noah in die Arche ging; und sie erkannten es nicht, bis die Sintflut kam und raffte sie alle dahin -, so wird auch sein das Kommen des Sohnes des Menschen."

Diese Wahrheit wollen die Menschen und viele Christen heute genauso wenig hören - was für eine Gefahr?

Leserbrief zu: „Wahlkampfabschluss mit „Grünem Oktober“, Main Post, v. 10.Okt.2018
Lasst Euch nicht verführen!
Die Grünen und ihr Landtagskandidat Patrick Friedel machten den Klimawandel zu einem zentralen Thema,  auf ihrer Abschluss Veranstaltung in Würzburg. Ja, der Klimawandel hat auch Unterfranken mit großer Hitze, Dürre, Stürme, Hagel, Starkregen und Überschwemmungen fest im Griff und viele Menschen werden von den Auswirkungen, immer stärker betroffen sein. So kann man den Grünen nur zustimmen, dass der Klimaschutz ganz oben auf der politischen Agenda stehen muss.
Als ein Mann der den Herrn Jesus Christus sehr lieb hat, möchte ich jedoch zu bedenken geben, dass Gott der Herr über das Wetter ist. Der Schöpfergott ist auch der Herr über die Naturgewalten, er spricht aus Sturm und Wolken heraus, er schützt sein Volk durch eine Wolkensäule, er sendet den Früh- und Spätregen,  er setzt Hagel, Sturm, Dürre, Blitz und Donner ein, um Nationen zu strafen und er bringt „Unwetter“ als Gericht Gottes, wie z. Bsp. in Jeremia 23, 19+20 zu lesen ist.
Durch das Gericht Gottes, den „Klimawandel“, möchte der allmächtige Gott die Menschen wachrütteln und erreichen, dass sie wieder in seinen Ordnung leben und seine Gebote halten. Die Menschen heute möchten nach ihrer eigenen Weisheit leben und lieben die Dinge die Gott ein Gräuel  (Abtreibung, Ehe für alle, Genderideologie, Interreligiosität und vieles mehr) sind.
Im Wort Gottes steht der „Klimawandel“ immer für die Sünde und Gottlosigkeit der Menschen, egal ob zur Zeit der Ägypter (die 10 Plagen), zur Zeit Elias (über 3 Jahre kein Regen und kein Tau), oder eben auch heute. In Offb. 16, 9 steht geschrieben: „Und die Menschen wurden versengt von großer Hitze, und sie lästerten den Namen Gottes, der Macht hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben.“
Wenn es stimmt, dass Unterfranken besonders von der Dürre betroffen ist, wenn das Wort Gottes die Wahrheit ist, woran ich glaube, dann sagt es auch etwas über die Gottlosigkeit und den Götzendienst in dieser Region aus. So möchte ich ihnen laut zurufen, lassen Sie sich nicht verführen, Paulus schreibt in 1. Kor. 3,19: „Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit bei Gott. …“
So möchte ich Sie zum Schluss, mit den Worten von Jesus Christus zur Wachsamkeit ermahnen (Matth. 24, 38+39) und dazu aufrufen, anstatt zu feiern, wachsam zu sein und auf Gottes Wort zu achten.

Mit freundlichem Gruß

Martin
6
Ekklesiologie / Re: Die Urgemeinde
« Letzter Beitrag von Martin frei am 12 Oktober 2018, 14:16:28 »
Lieber Nico,

gerade in unserer Zeit sehnt sich der allmächtige Gott danach, dass er Menschen, Kinder Gottes findet, die bereit sind völlig und ganz in die Fußstapfen Jesu zu treten.

Kostbares Wort Gottes: "Des Herrn Augen durchlaufen die ganze Erde, um sich mächtig zu erweisen an denen, deren Herzen ungeteilt auf IHN gerichtet ist" (2.Chr. 16, 9)

Meine Familie und ich sehnen uns alle danach, und lernen gerade, freudig und fröhlich in seine Heiligungsschule zu gehen, damit ER uns gebrauchen kann.

Lieber Nico es gibt kein größeres Vorrecht in unserer Zeit - diese Sehnsucht zu haben und bereit zu sein, dass ER uns reinigen und heiligen darf.

Lieber Gruß
7
Ekklesiologie / Re: Die Urgemeinde
« Letzter Beitrag von Nico am 11 Oktober 2018, 19:53:54 »
Die Urgemeinde war eine Einheit. Sie feierten das Abendmahl indem sie zusammen aßen. Sie zogen keinen Programmpunkt durch und nippten an einem Kelch mit Traubensaft. Sie lebten miteinander. Sie trafen sich nicht nur einmal die Woche, nein sie waren eine lebendige Gemeinde des Christus, sie waren echt, sie gaben ihren Besitz für die Einheit. Heute sind wir weit entfernt von einer Einheit im Glauben. Traurig aber wahr, die Gemeinde ist überwunden wie es auch schon Israel im Alten Testament immer wieder war. Es gibt einzelne, die es ernst meinen aber die Mehrheit leider nicht. Wo ist die Kraft Gottes in unseren Gottesdiensten? Sie ist verschwundem! Es gibt einige falsche Propheten, die im Geld schwimmen und behaupten sie würden die Wunder Gottes sehen aber sie lügen und wollen nur mehr Geld und Ansehen bei den Menschen. Tut Buße!
8
Vorstellungsrunde / Re: vorstellung
« Letzter Beitrag von Benjamin23 am 11 Oktober 2018, 17:15:12 »
Lieber Martin  dir von Herzen Gottes segen!
Wunderbar sind seine führungen,er verletzt ,Aber ER verbindet auch Halleluja  gelobt sei Jesus der Christus .ER ist immer anders als wir denken.Der Herr segne dich ade  dieter
9
Biblische Lehre / Re: Und ich habe die Dürre gerufen!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 11 Oktober 2018, 14:04:34 »
Liebe Leser,

heftige Regenfälle haben vor einigen Tagen Mallorca ins Chaos gestürzt!

Hurrikan "Michael" peitscht auf Florida und richtet große Verwüstung an.

Der bayerische Wahlkampf geht in die Schlussphase, der Klimawandel ist bei den Grünen
ganz oben auf der politischen Agenda.

10
Aktuelle News / Re: "Kirchenstörer" Roy zu Geldstrafe verurteilt
« Letzter Beitrag von Roland am 10 Oktober 2018, 15:44:33 »
Hallo Dieter,

Zitat
Durfte den Bruder jahrelang begleiten

Richte doch den beiden Brüder herzliche Grüße von mir aus, falls Du sie sehen solltest.

Vielen Dank!

Maranatha
Roland
Seiten: [1] 2 3 4 5 6 ... 10