Autor Thema: 500 Jahre Reformation  (Gelesen 449 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1638
500 Jahre Reformation
« am: 27 Oktober 2016, 19:06:54 »
Was ist aus der Reformation geworden?

Zitat
Gemeinsame Erklärung zur lutherisch-katholischen Verständigung in Fragen der Rechtfertigungslehre
Rat der EKD, Vorstand der Arnoldshainer Konferenz und Kirchenleitung der VELKD

11. Oktober 1999

Am Reformationstag 1999 werden der Lutherische Weltbund (LWB) und die römisch-katholische Kirche auf der Grundlage der in der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre und den vereinbarten Zusatzdokumenten (der Gemeinsamen Offiziellen Feststellung und dem Annex) erreichten Übereinstimmungen feierlich bekunden, daß zwischen Lutheranern und Katholiken ein Konsens in Grundwahrheiten der Rechtfertigungslehre besteht.



Sie verbinden damit die Feststellung, daß die gegenseitigen Lehrverurteilungen des 16. Jahrhunderts die Lehre des Partners über die Rechtfertigung des Sünders vor Gott, wie sie in der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre vorgelegt wurde, nicht treffen.



Die Lehrverurteilungen, die sich auf die Rechtfertigungslehre beziehen, haben damit ihre kirchentrennende Wirkung verloren.

Weiterlesen

Aber die katholische Kirche hat sich nicht geändert! Der ganze Marien- und Heiligenkult ist nach wie vor vorhanden und vieles mehr.

Es geht nicht nur darum, ob die Frage der Rechtfertigung ähnlich formuliert wird, sondern ob der Glaube gelebt wird, der den Zugang zu der Rechtfertigungsgnade ermöglicht. Davon ist die katholische Kirche weit entfernt.

Siehe auch die kurze Übersicht:
LISTE KATHOLISCHER IRRLEHREN UND MENSCHLICHER TRADITIONEN
« Letzte Änderung: 01 November 2016, 11:16:46 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1638
Die Protestantische Reformation
« Antwort #1 am: 29 Oktober 2016, 18:49:54 »
In einem anderen Thread hatte ich das Thema eröffnet: Papst Franziskus Aufruf zur Einheit an Protestanten durch Tony Palmer. Es wird dabei auch Bezug genommen auf die eingangs erwähnte Erklärung.

Es lohnt sich, das Video auf  YouTube anzuschauen, ich empfehle dabei die deutschen Untertitel einzublenden. Interessant ist dabei die Botschaft, dass der Protest durch den Mönch Luther überwunden sei, als ob die Reformation nur der Protest eines einzelnen Menschen gewesen sein und ob es nur um die Werksgerechtigkeit ginge.

Die katholische Kirche ist voll von Götzendienst. Was aber die Werksgerechtigkeit anbetrifft, so ist doch die Praxis der Selig- und Heiligsprechung ein steter Beweis, dass ein Katholik nicht selig wird durch den Glauben, sondern durch Werke und nur durch die Vermittlung der Kirche.

Die Ablehnung der katholischen Kirche muss weitergehen, wenn unser Glaube echt ist.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1638
Reformation heute
« Antwort #2 am: 31 Oktober 2016, 15:16:59 »
Luther suchte einen barmherzigen Gott, den er auch finden durfte durch Gottes Gnade. Die Suche nach Gott und die Umkehr zu IHM, muss Kern der evangelikalen Lehre sein und hier muss die protestantische Kirche Buße tun, denn die Gnade wird für viele als Schleuderware gehandelt.

Die Reformation muss weitergehen und es darf keine „versöhnte Verschiedenheit“ geben mit der katholischen Kirche. Die Bibel muss Richtschnur und Glaubensgrundlage bleiben.

Auf der Seite der EKD gibt es die 95 Thesen von Martin Luther zu lesen: hier. Welche Thesen sollten heute aufgelistet werden, gegen Katholiken aber auch gegen Protestanten, die sich nicht mehr nach der Bibel richten?
« Letzte Änderung: 01 November 2016, 11:18:41 von Jose »

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1638
95 Thesen für heute
« Antwort #3 am: 04 November 2016, 20:48:18 »
Bekenntnis95
Die 95 Thesen Martin Luthers umgeschrieben auf Johannes 14,6

Es hat mich sehr gefreut diese „95 Thesen für heute“ zu lesen und auch das Anliegen der Verfasser habe ich sehr ermutigend gefunden. Mögen noch viele Gläubige Menschen in der evangelischen Kirche ihre Stimme erheben:

Zitat
Angesichts der Lage, in der sich die Evangelische Kirche in Deutschland befindet, haben wir uns zum Ziel gesetzt, auf bestimmte Probleme und Missstände aufmerksam zu machen und zu einer Besinnung und Umkehr, zurück zur wahren Botschaft des Glaubens anzuregen: dass Jesus Christus der einzige Weg zum Vater ist.

Weiterlesen

Hier einen Auszug:
Zitat
50. Man soll die Christen lehren: Wenn Martin Luther die falschen Heilsversprechen mancher protestantischer Kirchen heute wahrnähme, sähe er lieber die EKD in Asche sinken, als dass sie mit Werken von Holz und Stroh auf den Sand des religiösen Heilspluralismus gebaut würde (Matthäus 7,26-27; 1. Korinther 3,11-17).

Weiterlesen

Viel Freude und Segen beim Lesen

Offline Mikki

  • Benutzer
  • Beiträge: 38
  • Offenbarung 1, 4-6
Re: 500 Jahre Reformation
« Antwort #4 am: 06 Mai 2017, 09:26:20 »
Ich habe gelesen daß sehr bald (2017?) die Ausrufung der Vereinigung aller Religionen, Kirchen und Gemeinden stattfinden wird und daß dieses so plötzlich wie der Fall der Mauer (1989) geschehen wird. Geht hinaus aus ihr mein Volk das ihr nicht teilhaftig werdet an ihren Sünden
Sprüche 3, 1-8, besonders 5+6;

der-ruf.info

Jesus im Klartext

Buch Zeichen des Abfalls von Rolf Wiesenhütter

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1638
Re: 500 Jahre Reformation
« Antwort #5 am: 02 Oktober 2017, 12:22:00 »
An die Vereinigung aller Religionen wird m.E. seit langem gearbeitet und die Ökumene schreitet voran. 500 Jahre Reformation ist in diesem Zusammenhang auch kein Anlass zur Freude, sondern zur Traurigkeit und sollte die, welche es mit dem Glauben ernst meinen, zur Buße leiten. Viele in Deutschland, auch viele Gläubige, fürchten sich mehr um irdische Dinge als darum, dass Gottes Wort befolgt wird. Im sogenannten Vaterunser heißt es: "dein Reich komme; dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auch auf Erden!" Mt 6,10. Das ist mit Ökumene nicht vereinbar, denn der Wille Gottes ist nicht widersprüchlich.

Offline Gnu

  • Benutzer
  • Beiträge: 54
Re: 500 Jahre Reformation
« Antwort #6 am: 03 Oktober 2017, 04:15:52 »
Die Reformation ist eine Erweckungsbewegung, die immer wieder durch weitere Erweckungsbewegungen ergänzt wurde.  Jede dieser Erweckungsbewegungen verursachte Spaltung und brachte auch Nebenerscheinungen hervor, die sich in Form von Denominationen und Sekten entweder etablieren konnten oder versandeten.  Eine Linie ist zielführend und wird schliesslich die Braut des Messias werden.  Welche das sein wird, wage ich nicht zu beurteilen.  Sie hat aber mit der Wiederherstellung Israels zu tun, meiner Meinung nach.

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1638
Re: 500 Jahre Reformation
« Antwort #7 am: 04 November 2017, 15:05:31 »
Was bleibt wohl als besondere Botschaft aus dieser Feier zu 500 Jahre Reformation? In einer Predigt, die ich in einer Freikirche hörte, wurde teilweise aus einer Schrift von Luther zitiert:

Von der Freiheit eines Christenmenschen
Martin Luther, 1520

Auszug
Neuntens. Wenn nun der Mensch aus den Geboten sein Unvermögen gelernt und empfunden hat, daß ihm nun Angst wird, wie er dem Gebot genug tun soll, denn das Gebot muß erfüllt sein, oder er muß verdammt sein, dann ist er recht gedemütigt und zunichte geworden in seinen Augen, findet nichts in sich, wodurch er rechtschaffen werden könnte. Jetzt kommt dann das andere Wort, die göttliche Verheißung und Zusage und spricht: Willst du alle Gebote erfüllen, deine böse Begierde und Sünde los werden, wie's die Gebote erzwingen und fordern, nun so glaub an Christus, in dem ich dir alle Gnade, Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit zusage! Glaubst du, so hast du; glaubst du nicht, so hast du nicht. Denn was dir unmöglich ist mit allen Werken der Gebote, die zahlreich und doch nutzlos sein müssen, das wird dir leicht und kurz durch den Glauben. Denn ich habe kurzweg alles auf den Glauben gestellt, daß, wer ihn hat, alles haben und selig sein soll; wer ihn nicht hat, soll nichts haben. So geben die Zusagen Gottes, was die Gebote fordern, und vollbringen, was die Gebote befehlen, damit es alles Gott gehöre, Gebot und Erfüllung: er befiehlt allein, er erfüllt auch allein. Darum sind die Zusagen Gottes Worte des Neuen Testaments und gehören auch ins Neue Testament. -

https://www.heiligenlexikon.de/Literatur/Martin_Luther_Freiheit.html
oder
http://www.cleansed.de/christenmenschen.php

Luther hatte die Gnade erfasst und die Werksgerechtigkeit der katholischen Kirche verworfen. Mehr Gründe brauchen wir nicht, um gegen die Ökumene zu sein.