Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 4 5 6 ... 10
1
Häretiker / Buch "Die Lehre Martin Luthers - ein Mythos zerbricht" gratis
« Letzter Beitrag von Roland am 05 November 2017, 20:34:26 »
Hier kann das Buch "Die Lehre Martin Luthers - ein Mythos zerbricht" gratis heruntergeladen werden.

2
Aktuelle Mitteilungen / Re: Ehe für alle?
« Letzter Beitrag von Martin frei am 05 November 2017, 15:29:19 »
Hallo Jose,

ich bin sehr froh darüber, dass ich immer stärker glauben darf und kann, dass Gott sich niemals ändert. Vor einigen Jahren habe ich Gott darum gebeten,
dass er mir Glauben schenkt - ich möchte glauben wie Daniel, wie Abraham oder wie Stephanus. Die Bibel berichtet uns sehr ausführlich darüber, wie Gott ist,
das er alles geschaffen hat, das er allmächtig und allwissend ist, auch das die Naturgewalten unter seiner Kontrolle stehen, dass sie ihm untertan sind. Er schickt den Frühregen, den Spätregen, er stillt den Sturm, er hält den Lauf der Sonne auf. In Haggai 2,17 heißt es: "Ich plagte euch mit Dürre, Getreidebrand und Hagel in all eurer Arbeit; dennoch bekehrtet ihr euch nicht zu mir, spricht der Herr." Nahum 1,6 "Wer kann vor seinem Zorn bestehen, und wer kann vor seinem Grimm bleiben? Sein Zorn brennt wie Feuer, und die Felsen zerspringen vor ihm." In Hosea 5,10 " ... darum will ich meinen Zorn über sie ausschütten wie Wasser." Amos 9,5 "Denn Gott, der Herr Zebaoth, ist es, der die Erde anrührt, dass sie bebt und alle ihre Bewohner trauern müssen, und dass sie sich hebt wie die Wasser des Nils und sich senkt wie der Strom Ägyptens; er ist es, der seinen Saal in den Himmel baut und seinen Palast über der Erde gründet, der das Wasser im Meer herbeiruft und schüttet es auf das Erdreich. Er heißt Herr!"
Ja - Gott ändert sich niemals - so glaube ich, dass Gott auch heute direkt eingreift, überall dort, wo er es für nötig hält.
In Jeremia 23,19 heißt: „Siehe es wird ein Wetter des Herrn kommen voll Grimm und ein schreckliches Ungewitter auf den Kopf der Gottlosen."
Ich bin überzeugt davon, dass sich unser Herr danach sehnt, dass die Menschen erkennen, dass sie sich auf dem breiten Weg befinden und Gott auch züchtigt, damit die Menschen aufwachen, umkehren und Buße tun.

Lieber Gruß Martin

3
Sekten/Sondergruppen/Religionen/Ökumene/Okkultismus / Re: 500 Jahre Reformation
« Letzter Beitrag von Jose am 04 November 2017, 15:05:31 »
Was bleibt wohl als besondere Botschaft aus dieser Feier zu 500 Jahre Reformation? In einer Predigt, die ich in einer Freikirche hörte, wurde teilweise aus einer Schrift von Luther zitiert:

Von der Freiheit eines Christenmenschen
Martin Luther, 1520

Auszug
Neuntens. Wenn nun der Mensch aus den Geboten sein Unvermögen gelernt und empfunden hat, daß ihm nun Angst wird, wie er dem Gebot genug tun soll, denn das Gebot muß erfüllt sein, oder er muß verdammt sein, dann ist er recht gedemütigt und zunichte geworden in seinen Augen, findet nichts in sich, wodurch er rechtschaffen werden könnte. Jetzt kommt dann das andere Wort, die göttliche Verheißung und Zusage und spricht: Willst du alle Gebote erfüllen, deine böse Begierde und Sünde los werden, wie's die Gebote erzwingen und fordern, nun so glaub an Christus, in dem ich dir alle Gnade, Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit zusage! Glaubst du, so hast du; glaubst du nicht, so hast du nicht. Denn was dir unmöglich ist mit allen Werken der Gebote, die zahlreich und doch nutzlos sein müssen, das wird dir leicht und kurz durch den Glauben. Denn ich habe kurzweg alles auf den Glauben gestellt, daß, wer ihn hat, alles haben und selig sein soll; wer ihn nicht hat, soll nichts haben. So geben die Zusagen Gottes, was die Gebote fordern, und vollbringen, was die Gebote befehlen, damit es alles Gott gehöre, Gebot und Erfüllung: er befiehlt allein, er erfüllt auch allein. Darum sind die Zusagen Gottes Worte des Neuen Testaments und gehören auch ins Neue Testament. -

https://www.heiligenlexikon.de/Literatur/Martin_Luther_Freiheit.html
oder
http://www.cleansed.de/christenmenschen.php

Luther hatte die Gnade erfasst und die Werksgerechtigkeit der katholischen Kirche verworfen. Mehr Gründe brauchen wir nicht, um gegen die Ökumene zu sein.
4
Ekklesiologie / Re: Älteste, Apostel, Missionare
« Letzter Beitrag von Jose am 04 November 2017, 13:46:38 »
Zitat
Es gibt immer noch Apostel, nur nennt man sie Missionare.
Älteste und Apostel können und sollten auch Missionare sein, aber ein Missionar muss weder ein Ältester noch ein Apostel sein. Mir ist aber bewusst, dass der Begriff Apostel auch als Gesandter, Bote, Jünger oder Missionar allgemein verstanden werden kann.
5
Aktuelle Mitteilungen / Re: Ehe für alle?
« Letzter Beitrag von Jose am 04 November 2017, 13:30:47 »
Hallo Martin und danke für deinen Lesebrief. Ich tue mich nur schwer damit, wenn aktuelle schlimme Unwetterereignisse als unmittelbare Gerichtszeichen gesehen werden. Ich denke nicht, dass wir das behaupten dürfen, obwohl ich es nicht generell ausschließe.

Bei uns im Ort gab es nun auch die erste „Hochzeit“ zwischen zwei Frauen. Für mich sehr tragisch, weil zumindest eine der Frauen zuvor mit einem Mann verheiratet war und sie zusammen auch Kinder hatten. Nun haben die Kinder keinen Vater im gemeinsamen Haushalt, dafür aber eine Mutter und die Freundin der Mutter. Vor einiger Zeit begegnete ich beiden und sie gaben sich ganz normal, als ob es selbstverständlich wäre.

Die Menschen haben immer weniger Erkenntnis und Empfinden dafür, was Gottes Wille ist. Es gibt keine Gottesfurcht mehr. Auch das ist ein schlimmes Gerichtszeichen und ich habe Sorge, ob sie überhaupt noch die Güte Gottes, welche sie zur Buße leiten möchte, erfassen können. Was bedeutet es, wenn Gottes Wort (Römer 1,24) sagt, dass Gott sie dahingegeben hat? Es ist schrecklich, wenn Gott dahingibt. Beim Volk Israel war es so, dass ihre Leiber in der Wüste fielen.
6
Verschiedenes / Günstige Unterkunft oder Ferienwohnung gesucht!
« Letzter Beitrag von Martin frei am 03 November 2017, 15:41:03 »
Hallo,

wir sind ein fünf-köpfige Familie (Kinder 23, 11, 9 Jahre) und wir suchen eine günstige Unterkunft, in der Zeit vom 23.-30. Dez. 2017
Besonders freuen würden wir uns über eine  Unterkunft in den Bergen, gerne auch mit viel Schnee.
Wir feiern im 4. Jahr kein Weihnachten mehr, wollen diese Tage nutzen, um als Familie wertvolle Zeit zu verbringen und unseren Herrn Jesus zu danken,
dass wir seine Kinder sind und es keinen besseren Herrn gibt

Sind sehr gespannt und verbleiben, mit lieben Grüßen

Martin und Familie
7
Ekklesiologie / Re: Älteste _ Brüdergemeinde
« Letzter Beitrag von Gnu am 03 November 2017, 06:40:54 »
Ich denke dort in der Versammlung wurde gesagt "Paulus und die Apostel" konnten nur Älteste berufen.
Aber gibt es denn heute noch Apostel?
Es gibt immer noch Apostel, nur nennt man sie Missionare.
8
Ekklesiologie / Re: Älteste, Apostel, Brüdergemeinden
« Letzter Beitrag von Jose am 31 Oktober 2017, 12:30:51 »

Zitat von: frasvet
Ich denke dort in der Versammlung wurde gesagt "Paulus und die Apostel" konnten nur Älteste berufen.
Aber gibt es denn heute noch Apostel?

Es geht nun um verschiedene Punkte: Älteste, Apostel, Brüdergemeinden.
Die Fragen wären:
Gibt es auch heute Älteste? Wenn ja, wer setzt die ein?
Und gibt es heute auch noch Apostel? Wenn ja, wie ist das Apostelamt heute zu sehen?
Dass Brüdergemeinden sich mit dem Thema schwertun liegt sicherlich an ihrer Entstehungsgeschichte, nicht umsonst heißen sie „Brüdergemeinden“ und da soll keiner über den anderen stehen. Aber letztlich geht es um das, was die Bibel lehrt.

Hier nun meine Meinung und jetzige Erkenntnis dazu.

Älteste
Älteste gab es und soll es auch heute noch geben. Wenn wir von Apostelgeschichte 14,23 ausgehen, könnten wir meinen, dass nur die Aposteln Älteste eingesetzt haben, wenn aber, wie Gnu erwähnte, Paulus an Titus die Anweisung gibt Älteste einzusetzen (Titus 1,5), so macht das deutlich, dass es nicht alleine in der Zuständigkeit der Apostel lag. Auch aus 1. Tim. 3 lässt sich erkennen, dass die Einsetzung von Männern als Älteste nicht ausschließlich durch die Apostel geschah. Weder Titus noch Timotheus waren Apostel.

Apostel
Aposteln, wie Jakobus, Johannes, Petrus, Paulus, etc., gibt es nicht mehr, aber die Aposteln damals wachten über die einzelnen Gemeinden, so dass es keine Entgleisungen gab. Die einzelnen Gemeinden standen damals nicht autonom da, waren also nicht selbstständig, weil das apostolische Wächteramt durch die Apostel darüber stand.

Das apostolische Wächteramt benötigen wir m.E. auch heute, damit die einzelnen biblischen Gemeinden eine übergeordnete Leitung haben. Allerdings ist es nicht gut machbar, weil es zu viele Gemeinden, Missionswerke und Vereinigungen gibt, die wiederum für sich getrennt sind und ihre eigene Praxis und z.T. auch eigene Regeln haben. Wenn das apostolische Wächteramt dazu auch noch innerhalb der Familie an die nächste Generation weitergegeben wird, wirft das auch große Fragen auf und ist ein Glaubwürdigkeitsproblem.

Ämter in der Gemeinde
Im Epheserbrief lesen wir: "Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer, zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi, bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Maß der vollen Reife Christi" Eph 4,11-13. Diese Ämter in der Gemeinde gelten nach meiner Überzeugung nach wie vor. Wir sind noch nicht hingelangt zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Herrn Jesus.
9
Ekklesiologie / Re: Älteste _ Brüdergemeinde
« Letzter Beitrag von frasvet am 31 Oktober 2017, 06:16:28 »
Ich denke dort in der Versammlung wurde gesagt "Paulus und die Apostel" konnten nur Älteste berufen.
Aber gibt es denn heute noch Apostel?
10
Ekklesiologie / Re: Älteste _ Brüdergemeinde
« Letzter Beitrag von Gnu am 30 Oktober 2017, 21:55:38 »
Paulus hat doch Titus damit beauftragt, Älteste einzusetzen, oder nicht?

Titus 1,5
Seiten: [1] 2 3 4 5 6 ... 10