Autor Thema: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer  (Gelesen 8231 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TJS

  • Benutzer
  • Beiträge: 39
    • Neues und Altes (Vorstellung im Forum)
Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« am: 06 Juli 2008, 01:19:52 »
Gnade und Friede im HERRN Jesus Christus!

Das staatlich geförderte Unrecht gegen gottesfürchtige Jünger des HERRN Jesus Christus nimmt in Deutschland immer rigorosere Formen an.

Zuletzt wurden die mir persönlich sehr gut bekannten Eheleute Jürgen und Rosemarie Dudek aus dem nordhessischen Herleshausen zu je 3 Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem sie - wie etliche andere gleichgesinnter Geschwister - bereits seit Jahren kriminalisiert und immer wieder vor die Gerichte zitiert wurden.

In Wahrheit jedoch gehören jene Richter (einschließlich solcher am Bundesverfassungsgericht und dem Bundesgerichtshof) sowie Staatsanwälte hinter Gitter, weil sie immer augenscheinlicher und frecher das geltende Recht insbesondere gegen Christen beugen und "Rechtsbeugung" gilt bekanntlich auch in Deutschland als Straftatbestand (siehe Strafgesetzbuch, besonderer Teil [§§ 80 - 358]  30. Abschnitt – Straftaten im Amt [§§ 331 - 358]), § 339 Rechtsbeugung - Gesetzesstand 11.08.2007: »Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.« – siehe auch: http://dejure.org/gesetze/StGB/339.html ).

Gemäß § 12 StGB ist Rechtsbeugung kein Vergehen mehr, sondern ein Verbrechen!


Denn was nützen die herrlichsten Sprüche im Märchenbuch "Grundgesetz der BRD", wenn

1. das  verfassungsrechtlich angeblich garantierte Grundrecht unserer Kinder auf freie Entfaltung von deren Persönlichkeit (Art. 2 I GG),

2. unser gemäß jenem Grundgesetz für die BRD vermeintlich garantiertes Grundrecht auf die angeblich unverletzliche Freiheit unseres Glaubens und Gewissens (Art. 4 I GG),

3. unser gemäß jenem Grundgesetz für die BRD vermeintlich garantiertes Grundrecht auf die angebliche Gewährleistung unserer ungestörten Religionsausübung (Art. 4 II GG),

4. unser gemäß Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vermeintlich garantiertes Grundrecht, als Vater und Mutter für die Pflege und Erziehung unserer Kinder selbständig, d.h. nach eigenem Ermessen zu sorgen (Art. 6 II GG) oder

5. unser gemäß jenem Grundgesetz für die BRD vermeintlich garantiertes Grundrecht, als Vater und Mutter über die Teilnahme unserer Kinder am Religionsunterricht zu bestimmen (Art. 7 II GG),

lediglich als schöne Formulierungen auf Papier gedruckt sind, in der Realität jedoch von Staatsanwälten und Richtern mit schmutzigen Füßen getreten werden?

Richter beugen zusehens vermeintlich garantierte Grundrechte und proben offenbar schon den Völkermord gegen Jünger des HERRN Jesus Christus gemäß § 220a StGB (bereits seit 1954 gültig !), bzw. § 6 des ”Gesetzes zur Einführung des Völkerstrafgesetzbuches” (VStGB) vom 26. Juni 2002 (BGBl. 2002, Teil I, Nr. 42 S. 2254) wie folgt definiert:

»(1) Wer in der Absicht, eine [...] religiöse [...] Gruppe [...] ganz oder teilweise zu zerstören, [...]
.
.
.
.
5. ein Kind der Gruppe gewaltsam in eine andere Gruppe überführt,
wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft [...]«
[Hervorhebung hinzugefügt].

Die erheblich weiter reichenden Zusammenhänge jener juristisch-politischen Lumperei sind u.a. in folgendem Schreiben an ein Staatliches Schulamt dokumentiert (insbesondere ab Seite 13, Punkt II.): http://www.nua.de/Schulamt_Einspruch_041007.pdf

Hier findet Ihr die aktuellen Meldungen über den Fall von Jürgen und Rosemarie Dudek (unter dem  dritten Link von hr-online.de könnt Ihr auch Eure Meinung abgeben!):

http://www.welt.de/vermischtes/article2158884/Bibelchristen_ziehen_Gefaengnis_der_Schule_vor.html?print=yes

http://www.rtlhessen.de/videos.php?video=2347&kategorie=25

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?key=standard_document_34519998&jmpage=1&rubrik=15662&commentseite=1#titel1


Allen aufrichtigen Dienern JESU CHRISTI: GOTTES Segen und Beistand!
Thomas


P.S.

« Letzte Änderung: 06 Juli 2008, 08:38:09 von TJS »
Die Summe DEINES Wortes ist Wahrheit,
und jedes Recht DEINER Gerechtigkeit bleibt ewig.
Psalm 119:160

Ted

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #1 am: 07 Juli 2008, 11:36:12 »
In dem von TJS verlinkten Artikel heisst es am Ende:
Zitat
"Die Schule hat einen gesellschaftlichen Erziehungsauftrag. Dem darf sich niemand entziehen, auch aus religiösen Motiven nicht", urteilte nun das Kasseler Landgericht. Immerhin billigte der Richter den Eheleuten zu, die Strafe nacheinander absitzen zu können, damit die Kinder nicht ohne Pflege sind.
Also "gesellschaftlicher" Auftrag, und nicht "gesetzlicher" Auftrag. Richter sind aber an das Gesetz gebunden und nicht an von wem auch immer definierte gesellschaftliche Ziele.

Was die Gesetzgebung anbelangt, sollte ein Gesetz immer im Rahmen des Grundgesetzes gelten, diesem also nie widersprechen.
Ich sehe hier insbesondere Art. 4 II GG, Art. 6 II GG
Zitat
3. unser gemäß jenem Grundgesetz für die BRD vermeintlich garantiertes Grundrecht auf die angebliche Gewährleistung unserer ungestörten Religionsausübung (Art. 4 II GG),

4. unser gemäß Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vermeintlich garantiertes Grundrecht, als Vater und Mutter für die Pflege und Erziehung unserer Kinder selbständig, d.h. nach eigenem Ermessen zu sorgen (Art. 6 II GG)

Klar, den Christen wird in der Bibel gesagt, dass sie sich der staatlichen Obrigkeit zu unterstellen haben. Ich sehe das hier unter Berücksichtigung aller mir bekannten Umstände im Falle der Familie Dudek als gegeben.

Dass, wie es in dem Artikel heisst, der älteste Sohn der Familie Dudek als Klassenbester seinen Realschulabschluss gemacht hat, spricht dafür, dass er eine gute schulische Ausbildung [von seinen Eltern] erhalten hat. Damit ist der gesetzlichen Schulpflicht offenkundig Genüge geleistet!

Wie auch immer die Diskussionen über Sinn der gesetzlichen Schulpflicht lauten, oder wer, wie, wann im Sinne der Erfüllung der Schulplicht die erforderliche Bildung vermitteln darf - eines darf auf keinen Fall sein:
dass Eltern deswegen ins Gefängnis kommen! Wenn doch die Schulpflicht im Grundsatz das Wohl der Kinder im Auge hat, dann ist es ein haarsträubender Widerspruch zu diesem Gedanken, den Kindern ihre Eltern wegzunehmen.
In der richterlichen Entscheidung im Fall Dudek sehe ich hier aber vielmehr den Grundsatz, die staatliche Autorität zu manifestieren. Das geht nicht nur am Gedanken des Gesetzes vorbei, sondern ist m.E. sogar eine klare Verletzung des Grundgesetzes (s.o.).

Leider ist es im angegebenen Artikel nicht mehr möglich, seine Meinung einzutragen (oder hab ich was übersehen?)

Michael Sack

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #2 am: 11 September 2013, 17:10:33 »
Ihr Lieben, heute habe ich wieder Post von Bruder Dirk Wunderlich wegen der Schulangelegenheit bekommen. Betet bitte mit, für das Gesamtanliegen sowieso auch und kommt, wenn ihr könnt.


Liebe Freunde und Bekannte,

am Donnerstag, den 19. September (13.30 Uhr), findet ein erster
Anhörungstermin zu dem vom Jugendamt geheim initierten »Eilverfahren«
Inobhutnahme unserer vier Kinder vor dem Familiengericht Darmstadt statt.

Wir würden uns freuen, wenn diese Information weiter verbreitet würde
und an jenem Tag viele Unterstützer sich einfänden. Direkt vor dem
Amtsgericht befindet sich eine ca. 50 × 150m große Grünanlage
(»Mathildenplatz«), die sich ideal eignet, um dort »Flagge zu zeigen«.
Normalerweise sind solche Verhandlungen »nicht öffentlich«, es kann aber
gut sein, daß die Verhandlung öffentlich ist, dann wäre große
Unterstützung um so besser.

Wie wir es uns schon gedacht hatten, hat es nur wenige Tage gedauert,
bis uns das Jugendamt einen Kostenbescheid für die Heimunterbringung
zusandte. So kostet der Spaß 4.939,– EUR pro Kind und Monat. Der Staat
versucht grundsätzlich, sich die kompletten Kosten von den Eltern wieder
zurückzuholen (natürlich darf man in Raten zahlen). Auf diese Weise
werden vom Jugendamt ins Visier genommene Familien ebenfalls nachhaltig
zerstört. Sollten wir »Glück« haben und unsere Kinder am 19. September
wieder zurückbekommen, hätten wir dennoch 13.829,20 EUR für die
Heimunterbringung zu zahlen. Auch das ist ein Skandal.

Liebe Grüße
Dirk & Petra Wunderlich

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #3 am: 11 September 2013, 19:35:00 »
Ja, tatsächlich keine Sache, über die man sich freuen kann!

Aber,
es sind nun mal die Gesetze so, dass eine (Ein)schul(ungs)pflicht in Deutschland besteht, und es gibt auch private, nichtstaatliche Schulen, in die man seine Kinder schicken kann. Und Vereine( leider eingetragene) sind in der Lage, Schulen zu gründen und die Zulassung dafür zu erhalten, oder irre ich mich da, ( bitte berichtigt mich, wenn ich irre)?

So wünschenswert es ist, seine Kinder wenn möglich, zu Hause zu unterrichten, so umso erstrebenswerter ist es, Gott den Ihm gebührenden Gehorsam zu zeigen, indem man den Gesetzen genüge tut.
Was für ein Leid tun sich und ihren Kindern diese Eltern an, wenn sie riskieren, ihre Kinder in den schwierigen Jahren bei anderen Familien aufwachsen zu lassen! Keinen Einfluß mehr zu haben auf ein Aufwachsen unter der Obhut christlicher und eigener Eltern!

kann ein Christ im Ungehorsam damit rechnen, dass Gott seine Gebete erhört?
Sollten wir auch noch an der " Revolte" teilhaben, so wie es viele wünschen?
Ist es Gottes Wunsch?
Oder der des Teufels?

Ich werde weiterhin beten, dass die Eltern in solchen Sachen zur Vernunft und Gehorsam kommen, dass die Gewalten und Ämter maßvoll vollstrecken, dass die Eltern sich erproben werden und umkehren und rufen: Vater, hilf!
Und nicht: kommt ihr, und helft uns!

Diese Menschen haben ihr Los selber in die Hand genommen, und müssen nun leider alles allein ausbaden, ich hoffe, sie wachsen daran!
Und ich bete für die Kinder dieser, damit sie unser Herr beschützt und für sich aufbehält!
Amen


Michael Sack

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #4 am: 11 September 2013, 22:04:29 »
Lieber Peter,

ist es nicht das, womit unser Heiland die größte Mühe hat? Wenn die Seinen Ungehorsam verbrämen. Hast Du nie gelesen im WORT, daß wir GOTT mehr gehorchen müssen als den Menschen? Weißt Du nicht, daß wir uns nicht irren sollen: Böser Ungang verdirbt gute Sitten und verkehrte Worte verletzen den Geist? Und noch viel mehr WORTE GOTTES können gewiss in dieser Angelegenheit angewandt werden. Seit mehr als fünfzig Jahren sind die Christen GOTT in dieser Sache ungehorsam. Und wie es um die Jugend steht, weißt Du das nicht. Hast Du nicht mein Zeugnis einer Offenbarung durch einen alten Bruder hier im Forum gelesen?

Es gibt nur eine Ausnahme, die Kinder doch in die Schule zu geben, wenn diese nämlich den gläubigen Eltern weggenommen werden, wie es durch die Sowjetmacht usw. geschehen ist. Und wenn wir nicht mehr gehorchen können, dann greift GOTT ein. Das wird schrecklich werden - aber heilsam für die, die noch gerettet werden können.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #5 am: 11 September 2013, 22:26:29 »
Lieber Michael, liebe Geschwister.
Es gibt Kindergärten, Schulen, weiterführende Schulen, Ausbildungsstellen, Studienplätzen, usw. Da sind die Nachbarn, die Freunden, usw. Wie können wir unsere Kinder und uns selbst, in der Welt aus der Welt heraus halten? Der Herr will uns helfen und bewahren, aber nicht isolieren, so meine Meinung.

Die wenigsten Eltern wären m.E. überhaupt in der Lage, ihre Kinder Zuhause zu unterrichten. Nicht zu vergessen die Familien, wo nicht Mann und Frau beide bekehrt sind und einig in allen Glaubensfragen. Und bevor Gemeinden in der Lage sind, sich dieser Aufgabe zu stellen, müßte es wiederum viele biblische Gemeinden geben. Aber wo sind die biblischen Gemeinden?

So einfach ist die Antwort m.E. nicht zu geben. Die Schule ist auch nicht insgesamt zu verdammen. Aber lasst uns auch dafür beten, dass unsere Kinder gute Lehrer und Lehrerinnen haben. Und wenn unsere Kinder Zuhause erzählen, wie es in der Schule war, uns dann auch die nötige Zeit nehmen, um darüber mit ihnen zu reden, damit sie auch früh, an den Problemen lernen und wachsen können.

Herzliche Grüße,
José


Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #6 am: 11 September 2013, 23:11:04 »
Lieber Michael, wie soll ich deine Worte verstehen?: " Hast Du nie gelesen im WORT, daß wir GOTT mehr gehorchen müssen als den Menschen?"

Denn auch ich bin der Meinung, dass wir Gott dem Herrn mehr gehorchen müssen als den Menschen, und da haben wir Gottes Wort, das uns in dieser Sache hier unmißverständlich klarmacht, von Wem die Autorität stammt!
Bei falschem Verständnis sehen wir die Folgen, die nicht hätten sein sollen.
das hat mit Verfolgung um des Wortes Willen, um Christi Willen, absolut nichts zu tun, was da passiert ist.

Jose, ich stimme mit Dir überein, wenn du sagst:
" ... Die wenigsten Eltern wären m.E. überhaupt in der Lage, ihre Kinder Zuhause zu unterrichten. Nicht zu vergessen die Familien, wo nicht Mann und Frau beide bekehrt sind und einig in allen Glaubensfragen. Und bevor Gemeinden in der Lage sind, sich dieser Aufgabe zu stellen, müßte es wiederum viele biblische Gemeinden geben. Aber wo sind die biblischen Gemeinden?
... Die Schule ist auch nicht insgesamt zu verdammen. Aber lasst uns auch dafür beten, dass unsere Kinder gute Lehrer und Lehrerinnen haben. Und wenn unsere Kinder Zuhause erzählen, wie es in der Schule war, uns dann auch die nötige Zeit nehmen, um darüber mit ihnen zu reden, damit sie auch früh, an den Problemen lernen und wachsen können."

herzliche Grüße,
Peter

Laodicea

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #7 am: 12 September 2013, 16:34:01 »
In Johannes 17:14ff sagt Jesus:
Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie ich nicht von der Welt bin.
15 Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt wegnimmst, sondern dass du sie bewahrst vor dem Bösen.
16 Sie sind nicht von der Welt, wie ich nicht von der Welt bin.
17 Heilige sie durch die Wahrheit! Dein Wort ist Wahrheit.
18 Wie du mich in die Welt gesandt hast, habe auch ich sie in die Welt gesandt;


Jeder aufrichtige Nachfolger Christi, ist samt seinen Kindern unter dem Schutz Gottes, weil Jesus ihn fuer uns erbeten hat!
Diese Schulverweigererfamilien missachten das Wort Gottes und missbrauchen es zusaetzlich fuer ihr eigenmaechtiges, nicht von Gott befohlenes Handeln.

Sie sind wie die aus Sardes:
Offb.3:1
Ich kenne deine Werke, dass du den Namen hast, dass du lebst, und bist tot.

Besser sie kehren um und tun Busse!

liebe Gruesse

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #8 am: 12 September 2013, 18:33:46 »
Liebe Geschwister,                                                                               Beitrag geändert!

auch wenn ich mich wiederhole: in http://www.nua.de/smf/index.php?topic=50.0 findet ihr Ausführungen von Geschwistern, die sich lange Zeit mit dieser Thematik beschäftigt haben.

Ich bin überzeugt, dass diese Geschwister nicht unüberlegt und vorschnell entschieden haben, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten.

Auch bin ich der Meinung, dass ihr hier urteilt, ohne euch mit diesem Thema einschl. den Beweggründen dieser Eltern ausführlich und eingehend beschäftigt zu haben!!! Oder sehe ich das falsch?

Und es ist nun mal sehr komplex und nicht einfach, hier die richtige Entscheidung im Einklang mit Gottes Willen zu fällen.

Ich persönlich finde dieses Thema sehr schwierig und werde mich ausführlich damit beschäftigen, um hier den richtigen Standpunkt zu finden.

Liebe Grüße
Astrid
« Letzte Änderung: 12 September 2013, 18:44:47 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #9 am: 12 September 2013, 19:06:38 »
Liebe Schwester Astrid, dazu sind wir doch da, einander zu ergänzen, so dass die Hand nicht riechen muß, und der Fuß nicht verdauen soll, sondern ein jeder das ausfüllt, was der Geist ihm gibt. Aber für alle diese Glieder gilt: Eph 4,5 " Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe; ( meine damit: einer weiß das, der andere dies, aber alles soll im Herrn geschehen.)
weiter steht: Röm 6,16 " Wißt ihr nicht: Wem ihr euch als Sklaven hingebt, um ihm zu gehorchen, dessen Sklaven seid ihr und müßt ihm gehorchen, es sei der Sünde zum Tode, oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit?"

Und noch weiter wissen wir:  2Kor " 10,5 so daß wir Vernunftschlüsse zerstören und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden Gedanken gefangennehmen zum Gehorsam gegen Christus,"

Liebe Geschwister, was ist unklar an dem, was uns der Herr sagen lässt in Tit 3,1 " Erinnere sie, daß sie sich den Regierenden und Obrigkeiten unterordnen und gehorsam sind, zu jedem guten Werk bereit;"
Was anders als gehorsam sein ist Unterordnen denen, die von Gott eingesetzt sind : Röm 13,1 " Jedermann ordne sich den Obrigkeiten unter, die über ihn gesetzt sind; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt."

So sollen doch diese, die im Ungehorsam stehen, endlich umkehren von ihrem verkehrten Lauf, an dem wir nicht teilhaben sollten!

Ich habe selbst 5 kleine Kinder, 2 davon gehen zur Schule, 2 folgen nächstes Jahr, und es fällt mir gewiss nicht leicht, wenn ich an die gefahren denke, aber ich will mich Laodicea anschließen in ihrer Zuversicht bezüglich der schützenden Hand Gottes!
Sind unsere Kinder nicht geheiligt?


Liebe und herzliche Grüße Euch,
Peter
« Letzte Änderung: 12 September 2013, 19:15:52 von Peter »

pintalunas

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #10 am: 12 September 2013, 20:03:25 »
Wir würden uns freuen, wenn diese Information weiter verbreitet würde
und an jenem Tag viele Unterstützer sich einfänden. Direkt vor dem
Amtsgericht befindet sich eine ca. 50 × 150m große Grünanlage
(»Mathildenplatz«), die sich ideal eignet, um dort »Flagge zu zeigen«.
Normalerweise sind solche Verhandlungen »nicht öffentlich«, es kann aber
gut sein, daß die Verhandlung öffentlich ist, dann wäre große
Unterstützung um so besser.

Liebe Geschwister,
gerade dieser Text laesst mich staunen.
Es erinnert ein wenig an die Rotte Korah, die sich auch erhoben hat um gegen die von Gott eingesetzte Autoritaet (Moses)
aufzubegehren.
Vor solchen Wiederholungen werden wir auch im NT gewarnt.

Judas 1:11
Wehe ihnen! Denn sie sind den Weg Kains gegangen und haben sich um Gewinnes willen völlig dem Betrug Bileams hingegeben und sind durch die Widersetzlichkeit Korahs ins Verderben geraten!


Ihr Verhalten und Briefschreiben spricht seine eigene Sprache.

Widerspenstigkeit ist Suende drum schliesse ich mich an mit den Worten:
Kehrt um!
Gruesse


Ruth

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #11 am: 12 September 2013, 20:15:26 »
Hallo Michael,

das Ehepaar wollte seine Kinder aus der Schule nehmen. Wäre dieses Ehepaar konsequent, würde es dem Staat, der ihm die Schulpflicht auferlegt, auch keine Steuern mehr zahlen, würde sich nicht mehr krankenversichern lassen, weil Krankenkassen die Abtreibungkosten zahlen, und würde sich auch nicht mehr in einem Krankenhaus behandeln lassen, weil in den meisten "Sterbehilfe" geleistet wird. Es würde im Alter in kaum ein Altenheim gehen können, weil in vielen das Pflegepersonal mit trugsäender "Kübler-Roß-Philosophie" udgl. infiziert ist, usw. usf. - Wäre es konsequent und würde sich nach Deinem Wort: "Böser Ungang verdirbt gute Sitten und verkehrte Worte verletzen den Geist?" richten, so dürfte es weder arbeiten, noch einkaufen, noch auf die Straße gehen.

Ja, und das zeigt eben, daß sie sich ihre eigenen Gesetze basteln, und sich je nach Bedarf das Wort Gottes für ihren Willen zurechtbiegen, Verse aus dem Zusammenhang reißen, um sie als Waffen gegen die zu verwenden, die sie zu bekämpfen suchen, wo doch Gottes Wort an anderen Stellen deutlich aufzeigt, was in o. g. Versen schon von einigen zitiert wurde. -

Wäre ich eines der Kinder des Ehepaares, so könnte ich mir vorstellen, daß ich ihnen als Erwachsener Vorwürfe machen würde, daß sie durch ihre Aktion mich aus der Familie haben reißen lassen, statt mir durch ihr Vorbild das Wort Gottes nahezubringen, und mir frühzeitig aufzuzeigen, daß jedes Kind Gottes früher oder später Verfolgung leiden müssen wird, wenn es bereit ist, Zeugnis zu geben - auch in der Schule. Hatten sie durch ihr Vorhaben vor, ihre Kinder davor zu schützen? Sie hätten sie dazu erziehen können, dort wie sie hingestellt werden, mutig und ohne Furcht vor Menschen Zeugnis für Jesus abzugeben. - Früher oder später werden sie sowieso konfrontiert mit dem, was in der Welt los ist. Die Eltern hätten sie in der Schrift unterweisen können, damit die Kinder später selbst unterscheiden lernen. Wer sie davon fernhält, riskiert, daß die Kinder später dadurch, daß sie ohne Eltern großwurden, umso rebellischer werden, was kein Wunder wäre, denn die Eltern in Deinem Fall sind Rebellen. Warum wohl nehmen die meisten wiedergeborenen Christen ihre Kinder nicht aus der Schule? Auch sie kennen alle das Wort Gottes und richten ihr Leben danach aus.

Hat die Familie über einen langen Zeitraum dafür gebetet, Gottes Willen zu erkennen? Haben sie mit ihren Geschwistern in der Gemeinde darüber gebetet? Oder haben sie am Ende ihren eigenen Willen durchgesetzt? Welche Antwort hätten sie auf Kor. 5, 12: "Denn was gehen mich die draußen an, dass ich sie richten sollte? Habt ihr nicht die zu richten, die drinnen sind? Gott aber wird die draußen sind richten. Verstoßt ihr den Bösen aus eurer Mitte!"

"Und ihr Väter, reizet eure Kinder nicht zum Zorn, sondern ziehet sie auf in der Zucht und Vermahnung zum Herrn." - Epheser 6,4

Durch die Aktion der Eltern haben sie nun ihre Kinder - wenn auch nur für eine zeitlang - aus den Augen verloren, und können sie nicht mehr in "Zucht und Vermahnung zum Herrn" aufziehen. Daß dies ihnen alles geschehen ist, könnte darauf hindeuten, daß sie gegen Gottes Willen entschieden haben. - Ich habe mir auch den Text in dem von Astrid zitierten Forum angelesen, dort wird ebenso mit, aus dem Zusammenhang gerissenen Versen aus dem Wort Gottes zitiert, damit diese dann später den eigenen Willen als Gottes Willen ausgeben sollen. Das ist ein sehr offensichtlich unlauteres Vorgehen, so mit der Heiligen Schrift zu verfahren! - Auf dem, was die Eltern da tun, kann nach meinem Verständnis kein Segen ruhen.

Offline inchristus

  • Benutzer
  • Beiträge: 184
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #12 am: 13 September 2013, 11:03:21 »
Lieber Peter,

nun ja, wäre es da nicht sinnvoll, sich durchzulesen, was ältere Geschwister für eine Erkenntnis haben, wenn wir uns ergänzen und geistlich wachsen wollen?!

Darum stellte ich auch diesen Link rein. Lest euch die Gedanken und Beweggründe dieser Geschwister durch und dann urteilt!

Liebe Grüße
Astrid
« Letzte Änderung: 13 September 2013, 11:18:44 von inchristus »
Denn wer mich findet, der findet das Leben und erlangt Wohlgefallen von dem HERRN; wer mich aber verfehlt, tut seiner Seele Gewalt an; alle, die mich hassen, lieben den Tod! Spr 8,35.36

Michael Sack

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #13 am: 13 September 2013, 11:47:19 »
Liebe Geschwister des HERRN JESU - ob nun irrend oder nicht, und liebe interessierte Leser,

da sich hier nun fünf Forumsmitglieder falsch zu der Schulthematik geäußert haben, sehe ich mich doch genötigt, noch einmal wegen der Schulangelegenheit Stellung zu beziehen, wenn ich darf.

Ich will mich so kurz wie möglich äußern. Es ist ja so: Daß es ein schreckliches Durcheinander unter denen gibt, die den NAMEN des HERRN anrufen, ist ja hinreichend offensichtlich.
 
Als ich vor etwa dreißig Jahren aus tiefster Seele in der Nacht schrie: 'Warum bin ich so allein', bekam ich ein Gesicht, daß nur wenige Menschen vereinzelt stehen. Ein großer Schreck in mir ließ dieses Gesicht verschwinden, aber in den nächsten Jahrzehnten bestätigte sich für mich die Wahrheit dieses Gesichtes. Anscheinend stehen wirklich nur wenige Menschen vor GOTT; ich habe aber gefunden, daß alle Geschwister in vielen Nöten, Verkehrtheiten, Verführungen und in der Lauheit gefangen sind. Und unterlegen sind. Ich habe keinen gefunden, der umhergeht, und wandelt, wie CHRISTUS gewandelt ist und von dessen Leib die Ströme des lebendigen Wassers fließen. Aber so ähnlich einige doch. GOTT sei Dank! Warum nun fließen nicht diese verheißenen Ströme, warum ist mein Glaube und der Glaube meiner Geschwister so verletzt, so schwach?
Weil sie und ich von lauter ungehorsamen, unreifen, verkehrten, auch wohl abgefallenen Geschwistern umgeben sind. Es ist Kollektivzustand also. Oft undurchschaubar, und ich will auch kein Detektiv sein. Aber, ich versuche anders zu sein, glaubwürdig anders zu sein, denn Furcht, GOTT sei die Ehre, und oft auch Niedergeschlagenheit haben mich ergriffen, allerdings bin ich auch am üben, zu wandeln, wie ER gewandelt ist, es ist aber eher ein schusseln und stolpern. Leider. Ich kann nicht in eine Höhle oder in einen Bauwagen ziehen, ich bin verheiratet und habe Kinder, ich denke, solches wäre auch nicht die Lösung. Nicht ehrbar. Ich danke aber allen, die mir geholfen haben, besonders Bruder Lukas, Bruder Schröder, Schwester Gerlinde. Und ganz besonders dem HERRN.

Denn:´Wir sollen nicht mehr sündigen`, so sagt der HERR selbst. Diesem WORT GOTTES kann also nicht widersprochen werden. Weil ich nun in großer Not so zu wandeln suche, auch tiefe Seelenangst und andere Schrecken erfahren habe, habe ich gefunden, daß der HERR sich mir immer wieder offenbart und hilft. Allerdings habe ich auch große Fragen und Anliegen, das kann aber auch gar nicht anders sein in solcher Not, in der wir sind, das wird eigentlich allen anderen auch so gehen. Aber, ich sehe zu viel Leichtfertigkeit. Ich schließe mich also auch Astrid an, viele haben sich nicht wirklich mit der Schulthematik befasst. Sie sind blind für das Verderben und den Bruch mit GOTT, den sie herbeiführen, wenn sie die geheiligten Kinder durch`s Feuer laufen lassen.

JESU Weisungen durch den GEIST, durch SEIN WORT durch die Propheten und Apostel, sind sehr klar und streng. Wer diese Gebote GOTTES: die der Liebe, der Heiligung, der Absonderung, der Genügsamkeit, des Teilens, der Entschiedenheit, der Treue, der Klugheit, des verbindlichen Miteinanders wirklich sucht umzusetzen, wird in das kommen, woran Bruder Thomas Schaum in seinem von Astrid eingestellten Link erinnert: ´Alle aber auch, die GOTTselig leben wollen in CHRITO JESU, werden verfolgt werden.` Nur werden im besonderen merkwürdiger Weise in Deutschland nur die Heimschuleltern verfolgt. Sicher aber, es gibt auch häusliche und andere Verfolgungen.


Also: Auch Ted schreibt zusammenfassend:
"Das geht nicht nur am Gedanken des Gesetzes vorbei, sondern ist m.E. sogar eine klare Verletzung des Grundgesetzes."

Und nochmal Thomas: Mit Rechtsbeugung haben wir es zu tun, und mit  "rigorosem Unrecht".

Wahrscheinlich sind in den USA nun zwei Millionen Kinder Heimschüler, was besseres kann ihnen in dieser Sache nicht begegnen, Eltern zu haben, die ihre Kinder in Tat und Wahrheit lieben.

Aber eines sehe ich ein und sage es auch: Etwa fünfzig Jahre lang sind die Christen in Deutschland auch in dieser Sache GOTT ungehorsam, tausend Gemeindeschulen müßten wir in Deutschland haben, auch viele christliche, unabhängige Universitäten, usw., es ist deshalb richtig, genau zu überlegen, was in dieser Sache zu tun ist. Die Lage ist sehr schwierig. Ich habe mich neulich auch kaum zurückhalten können und Geschwistern geraten - weil die Obrigkeit, also wohl in der Hauptsache Jugendämter, zur Zeit so rigoros sind und betroffene Familien auseinanderreißen, und Eltern gehen deswegen auch ins Gefängnis, wandern aus, usw. - nichts zu riskieren. Aber ich bete für Gericht, eigentlich für gnädiges Gericht, daß ist die einzige Sprache, die noch retten kann, so meine ich. Wir sehen es auf vielen Gebieten so, nicht nur in der Schulangelegenheit. Christen sind verdreht und verkehrt. Ja, kennen wir nicht auch die Rede: Auch wenn Daniel und Hiob und Noah ... in Hesekiel 14.?

Also nochmals Teds Zusammenfassung: Das geht nicht nur am Gedanken des Gesetzes vorbei, sondern ist m.E. sogar eine klare Verletzung des Grundgesetzes.

Es steht viel ernster, als wir denken, das werden wir wohl in Kürze erfahren.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Sack

Und wenn wir gläubige Eltern nicht für fähig halten, lieber Jose, ihre Kinder richtig zu unterrichten, dann haben wir keinen Glauben für sie, denn sie sollen ja lernen, noch viel größeres zu tun als ein bisschen Bildung und Kopfrechnen ihren Kindern beizubringen. Außerdem: wir Brüder haben ihnen zu helfen, ihre geheiligten Kinder in der Heiligung zu bewahren.

Verkauft also besser das Haus, liebe Geschwister und löst doch anderes ein, um zu helfen, nicht nur wegen geheiligten Kindern, sondern auch wegen verlorenen Menschen, es geht bestimmt, denn die Liebe des CHRISTUS drängt so, aber, sehr viele folgen dem nicht.

Es war ziemlich radikal, daß Noah die Arche über 1oo Jahre lang auf Trockenem gebaut hat, nicht? Und liegt sie nicht immer noch daoben auf dem Arrarat? Und Loth ging plötzlich, von Engeln begleitet, noch vor Sonnenaufgang ziemlich eilig aus Sodom und Gomorrah mit seinen Lieben, ziemlich radikal, nicht? Wo heute die tiefste Stelle der Erde ist. Und liegen die Spuren der Räder der Kampfwagen des Pharao nicht immer noch unten auf dem Grund des Roten Meeres? Ziemlich radikal, was GOTT den Feinden der SEINEN tut, nicht?

.
« Letzte Änderung: 13 September 2013, 11:57:03 von Michael Sack »

Laodicea

  • Gast
Re: Staatlicher Schulzwang und seine Opfer
« Antwort #14 am: 13 September 2013, 13:00:56 »
Hallo Michael,

Ungehorsam von Seiten derer die sich Christen nennen kann ich nicht Gut heissen.
Diese Menschen verstossen ganz klar gegen Gottes Anordnung sich der Obrigkeit unterzuordnen.
Durch dieses Verhalten laestern sie den Namen Gottes und machen ihn stinkend im ganzen Erdkreis.

Natuerlich ist die Situation der Gesetzgebung in Deutschland nicht besonders toll.
Doch dagegen zuhandeln und sich somit strafbar zu machen ist nicht der richtige Weg, weder fuer die Eltern noch fuer die Kinder.
Das Wohl der Kinder ist hier vollkommen aussen vor gelassen worden.
Das ist in meinen Augen ein selbstverliebtes, ueberhebliches Handeln was keinem Christen gut ansteht...

Diese Menschen haben 2 Moeglichkeiten mit dieser Situation umzugehen.

1. Busse tun, umkehren, die deutschen Gesetze achten und ihre Kinder ab sofort in die oeffentliche oder private Schule schicken und in Bruessel um die Pruefung der deutschen Gesetzgebung bezueglich des SChulzwanges zu bitten und bis zum Entscheid die Fuesse still halten.

2. Busse tun, Deutschland verlassen und in ein Land gehen dessen Gesetze ihnen angenehmer sind.aus


liebe Gruesse aus Paraguay