Autor Thema: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?  (Gelesen 21213 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

gast22

  • Gast
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #15 am: 22 September 2013, 14:48:47 »
Du hast dich für mich nicht unklar ausgedrückt, ich glaube schon zu wissen wie du das gemeint hast trotzdem finde ich es merkwürdig. Wiederspricht sich das nicht zu sagen man kann es nicht aus sich heraus und gleichzeitig Versäumniss einzuräumen?
Wer einen überhaupt fest stehen lässt ist Gott selbst oder nicht?
Gruss Nathanael

Laodicea

  • Gast
Wann ist denn ein Christ ein Christ?
« Antwort #16 am: 22 September 2013, 15:31:54 »
Wann ist denn ein Christ ein Christ?

Bevor diese Frage nicht erklaert ist wird man kaum zu dem richtigen Ergebnis in der hier gestellten Frage kommen koennen.
Wer in Christus ist, ist Christ und nicht solch einer, der es von sich behauptet und sich den Namen "Christ" gibt.
Das muss erst einmal von der Mehrzahl derer, die sich Christen nennen, begriffen werden.

Ich stelle die Behaupung auf, dass solche, die augenscheinlich von Christus abgefallen sind, nie wirklich bei Ihm waren, nie wirklich durchgedrungen sind, wie es Hosea mal ausdrueckte:

Hos 13,13 Kommen die Geburtswehen für ihn, ist er ein unverständiger Sohn. Denn wenn es Zeit ist, tritt er nicht ein in den Muttermund.

liebe Gruesse

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #17 am: 22 September 2013, 17:52:11 »
Zitat Laodicea:
" ... Ich stelle die Behaupung auf, dass solche, die augenscheinlich von Christus abgefallen sind, nie wirklich bei Ihm waren, nie wirklich durchgedrungen sind, wie es Hosea mal ausdrueckte:
 ..." ( dick von mir)

Ich glaub, das hatten wir schon einmal, nicht dass Dein lieber Mann mir wieder etwas unterstellt, was ich gar nicht ausdrücken möchte, aber es ist nun mal so, dass tatsächlicher Abfall von Christus passieren kann, echter Abfall, eine furchtbare Sache, denn diese finden nicht mehr zurück in den Stand in Christus. Was ist " Abfall", wenn nicht von etwas abgehen, was vorher dagewesen ist! Die Worte der Bibel sind glasklar und das sollten wir respektieren!
Da möchte ich Dich bitten, doch Deinen lieben Ehegatten noch einmal in der Sache zu befragen.
Ob der Mir bekannte Mensch ein Wiedergeborener war und abfiel, oder ob er nur ein Wierdergeborener war in Verirrungen oder ob er überhaupt noch nicht wiedergeboren war, kann ich nicht sagen; ich betitelte ihn als Christ, weil er das von sich behauptete, Gott allein weiß, ob. Er war nicht ein Bruder, mit dem ich ständig Gemeinschaft pflegen konnte, letztendlich waren da zu viele Ungereimtheiten und Irrlehre und Sünde, die mich weggehen ließ.

Liebe Grüße Euch Zweien!
Peter

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #18 am: 22 September 2013, 17:55:54 »
" ... Wer einen überhaupt fest stehen lässt ist Gott selbst oder nicht?
Gruss Nathanael "

Ja, Gott hat alles so gut zubereitet, dass wir nur noch zugreifen müssen, und festhalten, d.h. ausharren mit inbrünstigem Gebet und Flehen. Wer das nicht beherzigt, tut mir aufrichtig leid.

Liebe Grüße,
Peter

gast22

  • Gast
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #19 am: 22 September 2013, 18:31:27 »
Woran denn festhalten? Gott bereitet irgendwelche Dinge vor an denen
wir festhalten müssen? Was hat er denn gut zubereitet?

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Wann ist denn ein Christ ein Christ?
« Antwort #20 am: 22 September 2013, 18:46:45 »
Hallo Laodicea.
Die Frage, „wer denn ein Christ sei?“, ist nicht zu trennen von „in Christus sein!“ Zu behaupten, dass wen jemand abgefallen ist, er nie wiedergeboren und in Christus gewesen sei, widerspricht dem, was die Bibel lehrt.

Dein Name hier im Forum lautet „Laodicea“ - oder handelt es sich um deinen richtigen Namen? Gerade die Gemeinde zu Laodizea wird ernstlich von dem Herrn ermahnt, Buße zu tun. Traurig ist dabei, dass der Herr wiederum um „Einlass bittet“. Hier merken wir, wie der Herr gnädig und langmütig ist, aber der Herr Jesus ermahnt sie ernstlich zur Buße. Wie ernst sind die Worte: "Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärest! Also, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde" Offb 3,15-16.

Das ist der Zustand von solchen, die Christus (noch) angehören aber dabei sind, von Ihm verworfen zu werden, wenn sie nicht Buße tun.

Mit freundlichen Grüßen,
José

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #21 am: 22 September 2013, 18:57:19 »
Darf ich Dich fragen, lieber gast22, ob Du vor dem Herrn Jesus Christus deine Sünden aufrichtig bereut hast, darüber Buße getan und Dich Ihm vorbehaltlos übergeben hast? Bist Du- im Heiligen Geist- sicher, ein wiedergeborener Christ zu sein?

Ich bestehe nicht auf dieser Frage, aber es wäre der Klarheit wegen schön und wichtig, wenn Du sie beantworten könntest!  :)

Liebe Grüße,
Peter

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #22 am: 22 September 2013, 19:33:16 »
Zur Frage, ob solche die abfallen können, wirkliche Christen waren:

Im Johannesevangelium lesen wir: "so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, welche nicht aus Geblüt, noch aus dem Willen des Fleisches, noch aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind" Joh 1,12-13 (Elb. 1905). Gott gibt uns das Recht dazu, Seine Kinder zu werden - wenn wir JESUS im Glauben aufnehmen. Kann uns Gott dieses Recht nicht auch wieder nehmen, wenn wir vom Glauben abfallen?

Und es ist nicht Gott, der dann den wiedergeborenen „wieder“ tötet, wie es in einem Bruderforum behauptet wurde:
Zitat
Wiedergeborene müßten von Gott wieder getötet werden, in den alten Zustand versetzt werden. Versiegelte müßten entsiegelt werden, sie müßten aus dem Leib Christi entfernt werden, Ewiges Leben , das ein Christ erhalten hat, wäre nur vorläufiges Leben, wir wüßten nicht, ob wir gerettet sind/bleiben oder nicht, das Wort niemand wäre sinnlos.
Diese Argumentation entspringt der menschlichen Vorstellung, dass der Abfall von Wiedergeborenen nicht mehr möglich ist. Aber das lehrt die Bibel nicht.

Dieser Ermahnung sollten wir uns stellen:
"Sehet zu, liebe Brüder, daß nicht jemand unter euch ein arges, ungläubiges Herz habe, das da abtrete von dem lebendigen Gott; sondern ermahnet euch selbst alle Tage, solange es "heute" heißt, daß nicht jemand unter euch verstockt werde durch Betrug der Sünde. Denn wir sind Christi teilhaftig geworden, so wir anders das angefangene Wesen bis ans Ende fest behalten" Hebr 3,12-14 (Lu. 1912).

In dem Versuch, die eigene Überzeugung zu begründen, wurde in dem Bruderforum sogar behauptet:
Zitat
Klar, Christen können abfallen, aber von GOTT Geborene nicht, darüber schreiben wir. Und darin liegt der UNTERSCHIED!
Finden wir diese Unterscheidung in der Bibel?

Wenn ich im Epheserbrief lese: "durch Gnade seid ihr errettet" Eph 2,5 (Elb. 1905) und im Galaterbrief: "Ihr seid abgetrennt von dem Christus, so viele ihr im Gesetz gerechtfertigt werdet; ihr seid aus der Gnade gefallen" Gal 5,4 (Elb. 1905), so möchte ich für mich persönlich die Ermahnungen der Schrift sehr ernst nehmen: Von Christus abgetrennt, aus der Gnade gefallen, heißt nicht mehr gerettet sein. Aber es heißt auch, dass man davor „in Christus war“ und „in der Gnade stand“ und somit gerettet war. Denn außerhalb der Gnade gibt es keine Rettung.

Mit freundlichen Grüßen,
José

gast22

  • Gast
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #23 am: 22 September 2013, 19:38:05 »
Die Frage ob ich mich schon bekehrt hätte wurde mir bereits als fünfjähriger gestellt und
Ich hatte damals keine Ahnung was der gute Mann eigentlich von mir will. Wenn ich ehrlich bin
dann hasse ich diese Frage und möchte sie auch gar nicht beantworten. Wenn du jetzt glaubst dass ich deswegen auch Gott/Jesus  hasse bleibt dir überlassen. Deine geht ja in die
selbe Richtung. Meiner Meinung nach ist das eine von Menschen aufgestellte Formel die in
der Bibel auch nicht zu finden ist. Du musst dir jetzt auch bitte nicht die Mühe machen mich in irgendeiner Weise
zu belehren, dazu weiß ich selber schon genug.
Freundliche Grüsse

Ruth

  • Gast
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #24 am: 22 September 2013, 19:38:38 »
Das ist der Zustand von solchen, die Christus (noch) angehören aber dabei sind, von Ihm verworfen zu werden, wenn sie nicht Buße tun.


 Das steht an keiner Stelle in der Offenbarung, daß es sich dabei um solche Menschen handelt, die "Christus (noch) angehören". Auch "bittet" ER im Sendschreiben an die Gemeinde zu Laodizea nirgends "um Einlaß", sondern ER steht vor der Tür und klopft an.


Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #25 am: 22 September 2013, 19:56:21 »
Zitat gast22:
" ... Du musst dir jetzt auch bitte nicht die Mühe machen mich in irgendeiner Weise
zu belehren, dazu weiß ich selber schon genug. ..."

Danke für deine Antwort, mehr möchte ich von Dir z.Z. auch nicht wissen, wenn Du Fragen hast, die die Erlösung und den Stand in Gott betreffen, kannst Du sie gerne stellen!

Peter  :)

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #26 am: 22 September 2013, 20:05:07 »
Hallo Ruth,
wenn wir von der Offenbarung sprechen, und hier in diesem Beitrag meine ich besonders die 7 Sendschreiben, so heißt es z.B. im Sendschreiben an die Gemeinde zu Sardes: "Denke nun daran, wie du empfangen und gehört hast, und bewahre es und tue Buße! Wenn du nun nicht wachst, werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde" Offb 3,3. Auch heißt es dann im Vers 5: "Wer überwindet, der wird so mit weißen Kleidern bekleidet werden, und ich werde seinen Namen aus dem Buch des Lebens nicht auslöschen und seinen Namen bekennen vor meinem Vater und vor seinen Engeln" Offb 3,5.

Es geht doch darum, zu bewahren, was der Herr uns anvertraut und in uns gewirkt hat. Die Konsequenzen können gravierend sein, wenn wir nicht treu sind. Lasst uns auch bedenken: Die Sendschreiben sind an Gemeinden gerichtet und nicht an die Welt. Sie gelten uns.

Besonders der Brief an die Gemeinde zu Laodizea beschäftigt mich immer wieder neu. Der Herr stand offensichtlich nicht mehr in der Mitte der Gemeinde, wenn Er sagen muss: "Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen und er mit mir" Offb 3,20.

Der Herr steht an der Tür, - und hier an der Herzenstür von Gläubigen -, und klopft an. Sollte Er aber nicht das Haupt der Gemeinde sein? Aber wer hörte noch auf Seine Stimme und wollte mit Ihm Gemeinschaft haben? Das sind für mich ernste Worte die eindeutig vom nahenden und möglichen Abfall sprechen. Warum sollte der Herr auch sonst vom „ausspeien“ reden?

Wichtig erscheinen mir auch im Zusammenhang mit Laodizea die Worte in einem anderen Brief: "Denn ich will, dass ihr wisst, welch großen Kampf ich habe um euch und die in Laodizea und alle, die mein leibliches Angesicht nicht gesehen haben" Kol 2,1. Handelt es sich gerade um diese Gemeinde zu Laodizea? Paulus hatte viel Kampf, viel Not und Sorge um die Gemeinden, weil er doch die Gefahr sah und auch traurige Erfahrungen machte.

José

Offline Peter

  • Benutzer
  • Beiträge: 141
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #27 am: 22 September 2013, 20:09:31 »
Offenbarung3, 19 " Alle, die ich liebhabe, die überführe und züchtige ich. So sei nun eifrig und tue Buße! 20 Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir."

Zitat Ruth: " ... Auch "bittet" ER im Sendschreiben an die Gemeinde zu Laodizea nirgends "um Einlaß", sondern ER steht vor der Tür und klopft an." Zitat Ende.

Ruth: " ... Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen... "- als was für eine Stellung siehst Du diese Worte?
Jesus bittet alle Menschen dieser Erde, zu Ihm zu kommen!

Keine Gewalt, keine Drohung, keine Verführung, kein Schmeicheln, sondern pure Ehrlichkeit, Liebe und Wahrheit!!!

ER bittet uns zu Ihm zu kommen, ER bittet uns, unsere Lasten denn auf Ihn zu werfen! Er, der er Liebe ist, bittet uns und lädt uns ein, in das Himmelsreich seines Vaters einzutreten!

Lies doch bitte Seine Worte mit Dankbarkeit, und Liebe und Demut, Er ist das Beste, wen wir haben!!!

Liebste Grüße, Peter!  :) :) :)

Ruth

  • Gast
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #28 am: 22 September 2013, 20:15:15 »
Der Herr steht an der Tür, - und hier an der Herzenstür von Gläubigen -, und klopft an.

Auch das steht in keiner der angegebenen Verse der Offenbarung, daß ER "an der Herzenstür von Gläubigen" steht. 

Das Wort Gottes spricht deutlich. Niemand hat das Recht, wie bereits dreimal in diesem Zusammenhang geschehen, es zu verdrehen, etwas hinzusetzen oder davon abzutun, bzw. nach eigenen Maßstäben umzuinterpretieren, was dort nicht steht! - Gerade die Offenbarung gilt es, nicht mit dem Verstand zu lesen und erfassen zu wollen!

Offline Jose

  • Benutzer
  • Beiträge: 1709
Re: Kann ein Christ zu einem Nichtchristen werden?
« Antwort #29 am: 22 September 2013, 20:39:24 »
Liebe Geschwister im Herrn Jesus.

An wen sind die Sendschreiben gerichtet?
Steht hier der Herr nicht vor Seiner Gemeinde?

Offb 1,4a (Schlachter 2000)
4 Johannes an die sieben Gemeinden, die in Asia sind…

Offb 3,14a
14 Und dem Engel der Gemeinde von Laodizea schreibe…

Offb 3,17-22
17 Weil du sagst: Ich bin reich und bin reich geworden und brauche nichts!, und nicht weißt, dass du der Elende und bemitleidenswert und arm und blind und bloß bist,
18 rate ich dir, von mir im Feuer geläutertes Gold zu kaufen, damit du reich wirst; und weiße Kleider, damit du bekleidet wirst und die Schande deiner Blöße nicht offenbar werde; und Augensalbe, deine Augen zu salben, damit du siehst.
19 Ich überführe und züchtige alle, die ich liebe. Sei nun eifrig und tu Buße!
20 Siehe, ich stehe an der Tür und klopfe an; wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, zu dem werde ich hineingehen und mit ihm essen und er mit mir.
21 Wer überwindet, dem werde ich geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, wie auch ich überwunden und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.
22 Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Natürlich steht der Herr auch vor vielen Herzen, die noch nicht Sein eigen sind, aber hier, in tragischer Weise, vor solchen, die sich Ihm bereits geöffnet hatten.

Wie kann dieses Wort anders verstanden werden?

Mit freundlichen Grüßen,
José